26.09.2017
  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 20:24Ex-Abgeordneter Weiner zu 21 Monaten Haft verurteilt

  • 19:24Französische Regierung stellt Investitionsplan vor

  • 17:58Nordkorea spricht von Kriegserklärung

  • 16:13Petry geht als Einzelabgeordnete ins Parlament

  • 16:01FDP-Fraktion wählt Lindner zum Vorsitzenden

  • 15:40Japan steht vor Neuwahlen: Parlament soll noch diese Woche aufgelöst werden

  • 15:33Schulz sieht keinen Bedarf für Gespräch mit Merkel über Regierungsbildung

  • 14:28UN werfen Russland Menschenrechtsverletzungen auf Krim vor

  • 14:09Trump verkündet neue Einreisebeschränkungen

  • 13:43Merkel will Gespräch auch mit der SPD suchen

  • 13:09Scheuer (CSU) für Obergrenze bei Flüchtlingen - Grüne winken ab

  • 12:57Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab

  • 12:40Seehofer will an Fraktionsgemeinschaft mit CDU festhalten

  • 11:00Nahles soll SPD-Fraktionsvorsitz übernehmen

  • 10:14Volksentscheid gescheitert: Bremen wählt weiterhin alle vier Jahre

  • 09:49Petry verweigert sich AfD-Fraktion: "Nach langer Überlegung entschieden"

  • 09:23Überraschung in Berlin: Petry geht nicht in AfD-Fraktion

  • 09:16FDP mit Bedingungen für "Jamaika"

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 15:15Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten

  • 14:43SAP kauft Spezialisten für Kundendatenverwaltung

  • 13:33Autobahn dicht: Lastwagenfahrer gegen Frankreichs Arbeitsmarktreform

  • 11:22Dritte Runde der Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Postbank

  • 08:56Bankvolkswirte: "Jamaika"-Koalition Chance und Risiko zugleich

  • 17:30Weidmann: EZB-Chef unabhängig von seiner Nationalität bestimmen

  • 16:56Mallorquiner protestieren gegen Massentourismus

  • 16:50Bericht: Großaktionär Cevian steht hinter Thyssen-Krupp-Fusionsplänen

  • 16:42Kleine Anfrage: Autobauer können Diesel-Updates steuerlich absetzen

  • 19:14Italien hebt Wirtschaftsprognose an

  • 14:15Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber

  • 12:32Frankreich: Proteste gegen Arbeitsmarktreform

  • 10:13Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub

  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 15:01Sylt: Großer Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt

  • 12:07Nach Erdbeben in Mexiko: Erste Schulen öffnen wieder

  • 11:40Massengrab in Myanmar entdeckt - Regierung weist Muslimen Schuld zu

  • 10:35Volksentscheid: Berliner für Weiterbetrieb des Flughafens Tegel

  • 20:09Österreich: Tourist verhindert Absturz von Reisebus in den Alpen

  • 17:00Aktivisten besetzen Berliner Volksbühne

  • 16:30Rund drei Millionen Gäste zur Oktoberfest-Halbzeit

  • 14:25Union Evangelischer Kirchen feiert 200-jähriges Bestehen

  • 12:10Mount Agung brodelt auf Bali - mehr als 17.500 Anwohner fliehen

  • 11:01Soul-Sänger Charles Bradley gestorben

  • 10:20Toilettenmangel: Niederländische Frauen nehmen Pissoirs in Besitz

  • 07:16Drei Tote bei Unfall mit Geisterfahrer-Lkw bei Rüsselsheim

  • 06:2570.000 Menschen fliehen vor drohendem Dammbruch

  • 23:52London: Sechs Menschen in Shopping Center nach Sprühattacke verletzt

  • 22:46Matthias Brandt und Heino Ferch mit Roland-Filmpreisen ausgezeichnet

  • 23:01Arsenal feiert Sieg bei Özil-Comeback

  • 22:240:5-Desaster für FCK bei Union

  • 21:38Keine Sicherheitsbedenken bei USOC

  • 21:29Köln erzielt Rekordgewinn

  • 18:46DVV-Team muss ins Achtelfinale

  • 18:43WM: Hoffnungslauf für vier DRV-Boote

  • 18:22Knicks: Anthony wechselt nach Oklahoma

  • 17:20Lemonis folgt Hasi bei Piräus

  • 16:52Freiburgs Kapitänin fehlt lange

  • 16:35EM 2018 findet in Alicante statt

  • 16:33Sperre gegen Juventus-Präsident

  • 16:13Bayern wieder mit Alaba und Thiago

  • 16:11Kreuzbandriss bei Dresdens Gonther

  • 14:41Hasenhüttl vergisst das Visum

  • 14:30Neapel vier Monate ohne Milik

  • 13:37Görges kämpft sich in Runde zwei

  • 12:44Meniskus-OP bei Kölns Risse

  • 12:35FC Bayern nominiert Starke nach

  • 12:30Wieder OP bei Alexander Meier

  • 12:27Erstrunden-Aus für Kerber und Petkovic

merkzettel

Mangel an Behandlungsplätzen Das lange Warten auf die Psychotherapie

BildPsychotherapie
Sitzung bei einem Psychotherapeuten

(Quelle: colourbox.de)

Die Leistungen für psychisch Kranke werden vom kommenden Monat an deutlich verbessert. Das könnte zu weiteren Engpässen und Wartezeiten bei den Psychotherapeuten führen. 

Psychisch kranke Menschen bekommen vom 1. April an einen wesentlich schnelleren Zugang zu einem Psychotherapeuten. Nach einer neuen Richtlinie können die monatelangen Wartezeiten für ein erstes Gespräch wesentlich verkürzt werden, sagte der Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), Dietrich Munz. Er kritisierte jedoch, dass es immer noch an ausreichend Behandlungsplätzen fehle. Und durch die Sprechstunde werde der Bedarf an Therapieplätzen eher noch zunehmen.

Schnelle Info: Krank oder nicht?

Zum 1. April müssen Psychotherapeuten pro Woche mindestens zwei Stunden (vier mal 25 Minuten) für Sprechstunden zur Verfügung stehen. "Die Patienten können künftig in der Sprechstunde rasch erfahren, ob sie krank sind, ob sie eine Behandlung brauchen oder ob sie nur eine Krise haben, die auch anderweitig bewältigt werden kann", sagte Munz. In der Sprechstunde könne auch geklärt werden, ob in dringenden Fällen eine sogenannte Akutbehandlung erforderlich sei. Dabei könne ohne ein langes Antragsverfahren mit der Krankenkasse rasch eine Behandlung des Patienten begonnen werden, erläuterte Munz.

Weitere Links zum Thema

Neben den Sprechstunden müssen Psychotherapeuten insgesamt 200 Minuten in der Woche telefonisch erreichbar sein. Dazu müssten aber nicht sie selbst am Telefon sitzen, sondern könnten das an eine Praxishilfe delegieren. Im Prinzip könne in einem ersten Gespräch am Telefon entschieden werden, ob jemand sehr rasch in die Sprechstunde kommen sollte oder einige Tage warten könne, erläuterte Munz.

Einnahmeausfälle durch Absagen

Die neue Richtlinie werde allerdings auch den Praxisablauf für Psychotherapeuten wesentlich verändern, unterstrich er. So sei etwa abzusehen, dass Patienten, wie in organmedizinischen Praxen, nicht wie vereinbart in die Sprechstunde kommen. Dadurch entstünden Einnahmeausfälle. "Das ist ein Problem für die Psychotherapeutenpraxis, da diese nach Therapiestunden durchgeplant ist." Derzeit werde mit den Krankenkassen verhandelt, wie die Sprechstunde und eine Akutbehandlung vergütet werden. Aber auch ohne solche unkalkulierbaren Ausfälle sei zu erwarten, dass es für die Praxen zu Mehrbelastungen komme, sagte Munz. Das könne dann zu weiteren Versorgungslücken führen, da die Zahl der Psychotherapeuten und damit die Therapiekapazität nicht zunehme.

Munz verlangte daher: "Die Bedarfsplanung in der Psychotherapie muss dringend überarbeitet werden." Sie müsse sich "endlich an der Häufigkeit der Erkrankungen orientieren. Und sie muss auch regionale Besonderheiten berücksichtigen." Das könne bedeuten, dass möglicherweise Praxissitze in den stark überversorgten Städten geschlossen und dafür auf dem Land eröffnet werden sollten, erläuterte der BPtK-Präsident.

Psychotherapie: Fragen und Antworten

Leistungsangebot wird verbessert

Mann liegt während der Psychotherapie auf einer Couch.

Ein Drittel der Bevölkerung in Deutschland leidet übers Jahr gesehen an mindestens einer psychischen Störung, so eine Untersuchung des Robert Koch Instituts. Die Bandbreite reicht von Angst- und Schlafstörungen über Depressionen und Demenz bis zu Süchten wie Alkohol- oder Magersucht. Auf der Suche nach einem Psychotherapeuten wird man allzu oft am Telefon vom Anrufbeantworter abgespeist - auch in dringenden Fällen, in denen sich der Patient mit Tötungsgedanken quält. Hat man endlich einen Therapeuten erreicht, wartet man erneut häufig monatelang auf einen Behandlungstermin. Vom 1. April an wird das Leistungsangebot für psychisch Kranke deutlich verbessert, ohne jedoch die Zahl der Psychotherapeutenpraxen entsprechend aufzustocken.

Was ändert sich für Patienten?

Kernpunkt der geänderten Psychotherapierichtlinie ist die Einführung einer psychotherapeutischen Sprechstunde. Psychotherapeuten müssen demnach pro Woche mindestens zwei Stunden (4 Sprechstunden zu je 25 plus Pausen) für Sprechstunden zur Verfügung stehen. Für eine Sprechstunde können Termine vereinbart werden. Sie kann aber auch als offene Sprechstunde ohne Terminabsprache angeboten werden. Erwachsene können bis zu sechsmal 25-minütige Sprechstunden-Termine bekommen, Kinder und Jugendliche bis zu zehnmal. 

Was verbessert sich noch?

Psychotherapeutische Praxen müssen mindestens 200 Minuten in der Woche telefonisch erreichbar sein. Diese Zeit muss in Einheiten von mindestens 25 Minuten angeboten werden. Der Psychotherapeut muss diesen «Telefondienst» nicht persönlich leisten, sondern kann dafür auch Praxispersonal oder einen Dienstleister einsetzen. Im Prinzip kann am Telefon ein Termin für ein erstes Gespräch vereinbart werden. Möglicherweise kann hier auch schon eine gewisse Dringlichkeit für einen Sprechstundentermin festgestellt werden.

Und im Notfall?

In der Sprechstunde kann auch geklärt werden, ob in solchen dringenden Fällen eine sogenannte Akutbehandlung erforderlich ist. In diesem Fall kann ohne langes Antragsverfahren mit der Krankenkasse rasch eine Behandlung des Patienten begonnen werden. Sie erfolgt als mindestens 25-minütige Einzelbehandlung, bis zu 24-mal je Krankheitsfall. Mit einer Akutbehandlung soll verhindert werden, dass die Patienten nicht mehr zur Arbeit oder Schule gehen können oder in ein Krankenhaus müssen und die psychische Erkrankung chronisch wird. Patienten sollen so also kurzfristig stabilisiert werden.

Immer noch kein Termin?

Dann gibt es noch seit gut einem Jahr die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen. Die müssen vom 1. April an auch Termine in der psychotherapeutischen Sprechstunde vermitteln. Für die Vermittlung eines Sprechstundentermins ist keine Überweisung nötig. Wie bei anderen Fachärzten gilt auch hier: Der Termin muss innerhalb einer Woche vermittelt werden und darf nicht später als vier Wochen nach der Anfrage liegen. Klappt dies nicht, kann der Patient in die Ambulanz eines Krankenhauses gehen.

Was geschieht in der Sprechstunde?

"Die Patienten können künftig in der Sprechstunde rasch erfahren, ob sie krank sind, ob sie eine Behandlung brauchen oder ob sie nur eine Krise haben, die auch anderweitig bewältigt werden kann", sagte der Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), Dietrich Munz. Die Psychotherapeuten sollten also bei Bedarf auch auf Hilfsangebote verweisen, die nicht zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung gehören, wie Selbsthilfe, (Ehe-)Beratungsstellen oder gemeindepsychiatrische Versorgung.

Mehr Psychotherapeuten?

Die Zahl der psychischen Störungen ist seit Jahren relativ konstant. Doch die Zahl derer, die sich deswegen behandeln lassen, nimmt zu. Das hängt auch damit zusammen, dass das Thema psychische Erkrankung enttabuisiert wurde und wird. Es gibt mehr Bedarf als Psychotherapeutenpraxen, klagt Munz und fordert endlich eine angemessene Bedarfsplanung in der Psychotherapie. Sie müsse sich "endlich an der Häufigkeit der Erkrankungen orientieren. Und sie muss auch regionale Besonderheiten berücksichtigen." Praxissitze in stark überversorgten Städten sollten geschlossen und dafür auf dem Land eröffnet werden. Das erweiterte Angebot dürfte diese Forderung noch dringlicher machen. (Quelle: dpa)

26.03.2017, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen