27.06.2016
  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 21:20US-Verfassungsgericht stärkt Recht auf Abtreibung

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 22:13De Rossi verletzt, Motta gesperrt

  • 21:40Damen-Quintett in Runde zwei

  • 21:22Kohlschreiber und Struff schon raus

  • 21:17Löw: "Italien spielt imponierend"

  • 20:39So sahen die Trainer das Spiel

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:18Löw gewährt Spielern freien Tag

  • 18:48Valencia: Deutschland schlägt Indien

  • 18:17Pantani: Ermittlungen eigestellt

  • 17:42Perfekt: Alves wechselt zu Juventus

  • 17:19Darmstadt holt Höhn aus Freiburg

  • 16:58Rumänen suchen neuen Trainer

  • 16:47Freiburg: Schuster verlängert Vertrag

  • 14:26Oldenburg: Smeulders beendet Karriere

  • 14:06Dresdner SC holt dritte Tschechin

  • 13:38Boateng muss wieder behandelt werden

  • 13:33Baur übernimmt beim TVB Stuttgart

  • 13:30Doping: Box-Verband fordert Aufklärung

  • 13:26PSG trennt sich von Trainer Blanc

  • 12:30Wärmebildkameras gegen Motordoping

merkzettel

Illegale Autorennen in Köln Wenn das Auto zur tödlichen Waffe wird

VideoProzess um illegale Autorennen
Drängler

Illegale Autorennen sind die Spitze des Raser-Wahnsinns. Die einen fordern deshalb mehr Blitzer, andere innerorts Tempo 30.

(17.02.2016)

VideoIllegale Autorennen in Köln
Polizist misst Geschwindigkeit

In Köln finden in letzter Zeit vermehrt illegale Autorennen statt. 7 Unbeteiligte wurden allein in diesem Jahr getötet. Seitdem ist die Polizei verstärkt den illegalen Rennfahrern auf der Spur.

(13.11.2015)

von Ariane Güdel

200 Männer, zwischen 18 und 25, die auffallen wollen: So beschreibt die Polizei die Kölner Raserszene. Mit über 100 Stundenkilometern rasen sie durch die Stadt - und haben schon mehrere Menschen getötet. Im April 2015 starb eine junge Studentin. Zwei Männer stehen deswegen ab heute vor Gericht. 

Erkan F. und Firat M. stehen ab heute vor dem Landgericht Köln: wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und fahrlässiger Tötung einer 19-jährigen Studentin. Miriam S. kam mit ihrem Fahrrad von der Uni, wollte nach Hause, als sie der BMW des inzwischen 23-jährigen Erkan F. erfasste. Der Wagen war außer Kontrolle geraten, vermutlich nach einem illegalen Autorennen. 

Von überregionaler Bedeutung

Der Unfall sorgte für großes öffentliches Aufsehen, zumal es nicht der erste tödliche Unfall dieser Art in Köln war. Dort starben allein im vergangenen Jahr drei Menschen nach Unfällen durch Autorennen: Miriam S., ein 49-jähriger Taxi-Fahrgast und ein 26-jähriger Fahrradfahrer.

Das Verfahren um die getötete Radfahrerin findet wegen der besonderen Bedeutung nicht vor dem Amtsgericht statt, wie bei Verkehrsunfällen üblich. Stattdessen wird der Fall vor der 17. großen Strafkammer des Landgerichts geführt: 21 Zeugen und mehrere Sachverständige sind geladen. Das Strafmaß bei fahrlässiger Tötung reicht von einer Geldstrafe bis zu fünf Jahren Freiheitsentzug.

Ermittlungsgruppe "Rennen"

Illegale Autorennen...

... gelten bisher als Ordnungswidrigkeiten. Sie werden mit zwei Punkten in Flensburg, einem Monat Fahrverbot und 400 Euro Bußgeld geahndet. Sie werden erst zu Straftaten, wenn dabei ein Mensch zu Schaden oder zu Tode kommt.

Köln hat nach den Todesfällen der Raserei den Kampf angesagt und als erste Stadt in Deutschland eine speziellen Ermittlungsgruppe gegen Raser eingerichtet. Die Beamten der Ermittlungsgruppe "Rennen" leisten Aufklärungsarbeit, kontrollieren in der Nacht und führen Razzien durch. Allein zehn Großeinsätze gab es in den vergangenen Monaten. Die Bilanz bisher: mehr als 10.000 Anzeigen wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen, 70 Anzeigen wegen illegaler Autorennen und 4.58 Fahrverbote.

Die Fahnder der Polizei arbeiten oft verdeckt, um Kenntnisse über die Raserszene zu erhalten. Rund 200 Personen sollen ihr angehören, darunter viele Fahranfänger. Es handelt sich ausschließlich um junge Männer zwischen 18 und 25 Jahren aus Köln und dem Umland. Einer ihrer Treffpunkte liegt im Stadtteil Deutz: Hier treffen sie sich abends mit ihren getunten und oft auffällig lackierten Autos, um dann auf verschiedenen Strecken mitten durch die Stadt zu rasen: Mit 131 Stundenkilometern ist einer von ihnen gemessen worden. Ihre Autos sind oft nicht verkehrssicher und können sofort aus dem Verkehr gezogen werden. Das Auto weg - aus Sicht der Polizei die schlimmste Strafe für Raser.

Faszination Rasen

Weitere Links zum Thema
Denn in den Gesprächen mit Rasern wird deutlich: Sie identifizieren sich extrem stark mit ihren Autos. Sie wollen auffallen und etwas darstellen, wie die Polizei berichtet. Viele der jungen Männer fänden es einfach "cool", Regeln zu übertreten. Genau das will die Polizei nicht zulassen. Null Toleranz für Raser heißt es inzwischen in Köln.

Den Eltern der getöteten Miriam kann das nicht über den Tod ihrer Tochter hinweghelfen. Die Studentin hatte keine Chance, als der Fahrer des BMW mit vermutlich fast 100 Stundenkilometern in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Miriams Eltern sind der Meinung, dass überführten Rasern lebenslang die Fahrerlaubnis entzogen werden sollte: Wer sein Auto als Waffe benutzt und damit einen Menschen tötet, dem sollte diese Waffe entzogen werden.

17.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen