30.05.2016
  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:05Petry entschuldigt sich bei Boateng

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:49Kimmich und Sane in der Startelf

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:58Mercedes gewinnt auf dem Ring

  • 15:26Bitter bleibt Stuttgart treu

  • 15:23Achter landet hinter Niederlanden

merkzettel

Illegale Autorennen in Köln Wenn das Auto zur tödlichen Waffe wird

VideoProzess um illegale Autorennen
Drängler

Illegale Autorennen sind die Spitze des Raser-Wahnsinns. Die einen fordern deshalb mehr Blitzer, andere innerorts Tempo 30.

(17.02.2016)

VideoIllegale Autorennen in Köln
Polizist misst Geschwindigkeit

In Köln finden in letzter Zeit vermehrt illegale Autorennen statt. 7 Unbeteiligte wurden allein in diesem Jahr getötet. Seitdem ist die Polizei verstärkt den illegalen Rennfahrern auf der Spur.

(13.11.2015)

von Ariane Güdel

200 Männer, zwischen 18 und 25, die auffallen wollen: So beschreibt die Polizei die Kölner Raserszene. Mit über 100 Stundenkilometern rasen sie durch die Stadt - und haben schon mehrere Menschen getötet. Im April 2015 starb eine junge Studentin. Zwei Männer stehen deswegen ab heute vor Gericht. 

Erkan F. und Firat M. stehen ab heute vor dem Landgericht Köln: wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und fahrlässiger Tötung einer 19-jährigen Studentin. Miriam S. kam mit ihrem Fahrrad von der Uni, wollte nach Hause, als sie der BMW des inzwischen 23-jährigen Erkan F. erfasste. Der Wagen war außer Kontrolle geraten, vermutlich nach einem illegalen Autorennen. 

Von überregionaler Bedeutung

Der Unfall sorgte für großes öffentliches Aufsehen, zumal es nicht der erste tödliche Unfall dieser Art in Köln war. Dort starben allein im vergangenen Jahr drei Menschen nach Unfällen durch Autorennen: Miriam S., ein 49-jähriger Taxi-Fahrgast und ein 26-jähriger Fahrradfahrer.

Das Verfahren um die getötete Radfahrerin findet wegen der besonderen Bedeutung nicht vor dem Amtsgericht statt, wie bei Verkehrsunfällen üblich. Stattdessen wird der Fall vor der 17. großen Strafkammer des Landgerichts geführt: 21 Zeugen und mehrere Sachverständige sind geladen. Das Strafmaß bei fahrlässiger Tötung reicht von einer Geldstrafe bis zu fünf Jahren Freiheitsentzug.

Ermittlungsgruppe "Rennen"

Illegale Autorennen...

... gelten bisher als Ordnungswidrigkeiten. Sie werden mit zwei Punkten in Flensburg, einem Monat Fahrverbot und 400 Euro Bußgeld geahndet. Sie werden erst zu Straftaten, wenn dabei ein Mensch zu Schaden oder zu Tode kommt.

Köln hat nach den Todesfällen der Raserei den Kampf angesagt und als erste Stadt in Deutschland eine speziellen Ermittlungsgruppe gegen Raser eingerichtet. Die Beamten der Ermittlungsgruppe "Rennen" leisten Aufklärungsarbeit, kontrollieren in der Nacht und führen Razzien durch. Allein zehn Großeinsätze gab es in den vergangenen Monaten. Die Bilanz bisher: mehr als 10.000 Anzeigen wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen, 70 Anzeigen wegen illegaler Autorennen und 4.58 Fahrverbote.

Die Fahnder der Polizei arbeiten oft verdeckt, um Kenntnisse über die Raserszene zu erhalten. Rund 200 Personen sollen ihr angehören, darunter viele Fahranfänger. Es handelt sich ausschließlich um junge Männer zwischen 18 und 25 Jahren aus Köln und dem Umland. Einer ihrer Treffpunkte liegt im Stadtteil Deutz: Hier treffen sie sich abends mit ihren getunten und oft auffällig lackierten Autos, um dann auf verschiedenen Strecken mitten durch die Stadt zu rasen: Mit 131 Stundenkilometern ist einer von ihnen gemessen worden. Ihre Autos sind oft nicht verkehrssicher und können sofort aus dem Verkehr gezogen werden. Das Auto weg - aus Sicht der Polizei die schlimmste Strafe für Raser.

Faszination Rasen

Weitere Links zum Thema
Denn in den Gesprächen mit Rasern wird deutlich: Sie identifizieren sich extrem stark mit ihren Autos. Sie wollen auffallen und etwas darstellen, wie die Polizei berichtet. Viele der jungen Männer fänden es einfach "cool", Regeln zu übertreten. Genau das will die Polizei nicht zulassen. Null Toleranz für Raser heißt es inzwischen in Köln.

Den Eltern der getöteten Miriam kann das nicht über den Tod ihrer Tochter hinweghelfen. Die Studentin hatte keine Chance, als der Fahrer des BMW mit vermutlich fast 100 Stundenkilometern in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Miriams Eltern sind der Meinung, dass überführten Rasern lebenslang die Fahrerlaubnis entzogen werden sollte: Wer sein Auto als Waffe benutzt und damit einen Menschen tötet, dem sollte diese Waffe entzogen werden.

17.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen