27.05.2016
  • 00:19Großbritannien: Einwanderung weiter nahe Rekordhoch

  • 23:44Historischer Besuch: Obama besucht Hiroshima

  • 23:23Ärztetag gegen "Landarztquote"

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump hat genügend Deligierten-Stimmen

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:19Großbritannien: Einwanderung weiter nahe Rekordhoch

  • 23:44Historischer Besuch: Obama besucht Hiroshima

  • 23:23Ärztetag gegen "Landarztquote"

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump hat genügend Deligierten-Stimmen

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 00:19Großbritannien: Einwanderung weiter nahe Rekordhoch

  • 23:44Historischer Besuch: Obama besucht Hiroshima

  • 23:23Ärztetag gegen "Landarztquote"

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump hat genügend Deligierten-Stimmen

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 16:46Flüchtlingslager Idomeni geräumt

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 22:43Poldi köpft Galatasaray zum Pokalsieg

  • 21:42Petkovic, Maria und Görges gescheitert

  • 21:26Guter Start für Kaymer

  • 21:03Götze trifft bei Testspiel-Sieg

  • 20:42Lyon schlägt Wolfsburgs Frauen

  • 20:29Deutsche Turner erreichen Team-Finale

  • 20:04Kenia hat neues Anti-Doping-Gesetz

  • 19:16Deutsche Männer enttäuschen im Einzel

  • 18:12Schreck nach Kanaldeckel-Flug

  • 18:09Dresden holt Konrad vom FSV Frankfurt

  • 17:07Kruijswijk bleibt auf Kurs

  • 17:04A.Zverev in Runde drei

  • 16:14Nadal hat "La Decima" im Blick

  • 16:09Djokovic in Runde drei

  • 15:47Gesperrte Scharapowa im Kader

  • 15:35Löwen verpflichten Manaskov

  • 13:41Poss übernimmt Salzburg

  • 13:33Ludwig/Walkenhorst weiter

  • 13:28Sobiech bleibt am Millerntor

  • 13:17Düsseldorf bindet Gartner

merkzettel

Anteilnahme in Sozialen Netzwerken So reagiert das Netz auf die Anschläge in Brüssel

VideoAnteilnahme im Netz
Twitter-Logo

Facebook hat seinen Safety-Check aktiviert. So können Nutzer erfahren, ob sich ihre Kontakte in Sicherheit befinden. Im Netz bekunden zahlreiche ihre Trauer.

(22.03.2016)

VideoHauptvideo
Terror in Brüssel: Trauer im Netz

Die Anschläge in Brüssel haben weltweit Betroffenheit und Bestürzung ausgelöst. In den sozialen Netzwerken gab es massenhaft Solidaritätsbekundungen und Beileidskommentare.

(22.03.2016)

VideoAnschläge in Brüssel
Der zerstörte Brüsseler Flughafen.

Tote und Verletzte – das ist die traurige Bilanz nach den Attentaten am Flughafen und einer Metro-Station. Sie entfachen weltweit Bestürzung, Trauer, aber auch die Diskussion um Sicherheitsstandards.

(22.03.2016)

Tim und Struppi trauern. Das zerstörte Brüsseler Atomium ist mit Blut verschmiert - und Manneken Pis richtet seinen Wasserstrahl auf vermummte Terroristen, Bomben und glimmende Lunte: Die Attentate in Brüssel bewegen die Menschen. Doch es gibt auch Kritik an der hohen Aufmerksamkeit für Belgien. 

Viele Menschen verleihen ihrer Anteilnahme mit Bildern und Zeichnungen in den Sozialen Netzwerken Ausdruck. Doch einige Nutzer üben auch Kritik: Online werde häufiger für Brüssel "gebetet" als für Istanbul. Ist Trauer nur noch etwas wert, wenn sie virtuell und öffentlich kommuniziert wird?

Neue Gedenkformen in sozialen Netzwerken

Grundsätzlich habe sich die Trauer- und Gedenkkultur massiv verändert, wie Jürgen Bärsch, sagt Professor für Liturgiewissenschaft an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Vor allem in Sozialen Netzwerken seien viele neuartige Gedenkformen zu finden, etwa virtuelle Kerzen und Videoblogs zum Gedenken an die Toten.

Dass Trauer im Internet einen hohen Stellenwert hat, zeigt der Trend auf dem Sozialen Netzwerk Twitter: Die Schlagworte #PrayForBelgium (dt. "Bete für Belgien") und #JeSuisBruxelles (dt. "Ich bin Brüssel") waren die meist verwendeten Hashtags. Auch bei den Gewalttaten in Istanbul am Wochenende gab es virtuelle Beileidsbekundungen, die viele Nutzer mit dem Begriff #prayforistanbul (dt. "Bete für Istanbul") versahen.

Konkurrenzkampf bei Veröffentlichung der Trauerbekundungen

Weitere Links zum Thema
Nach Einschätzung des Erlanger Kultur- und Religionspsychologen Lars Allolio-Näcke ist die Trauerbekundung auf Sozialen Netzwerken eine "Entlastungsstrategie". Für die Menschen sei es einfach, dort ihr Mitgefühl auszudrücken; sie kämen gar nicht auf die Idee, an die Orte des Geschehens zu fahren. Vor allem Jugendliche hätten keine Vorstellung mehr von realer, gesellschaftlicher Partizipation; die mediale Inszenierung und Likes auf Facebook seien wichtiger als reales Engagement.

Und dabei, so scheint es, entsteht eine Art Konkurrenzkampf bei der Veröffentlichung der Trauerbekundungen: Noch am Tag der Gewalttaten bemängelten einige Nutzer auf Facebook und Twitter, dass die Anschläge in Istanbul nicht die Aufmerksamkeit bekommen hätten, die Brüssel jetzt zuteilwerde. "Gab es eigentlich so was wie #prayforankara oder #prayforistanbul?", fragt beispielsweise ein User bei Twitter. "Praying for Istanbul - Wie wäre es mal damit?", kommentiert ein anderer auf Facebook.

Psychologe: Kaum Berichte über Geschehnisse außerhalb Europas

Allolio-Näcke kennt das Phänomen. Ihm begegneten häufig Muslime, die ihm sagen, dass in Deutschland zu wenig über Geschehnisse außerhalb von Europa berichtet werde - auch in den klassischen Medien. Durch Medien aus ihrem eigenen Kulturkreis, die sie von Deutschland aus verfolgen, seien sie eine intensivere Berichterstattung gewöhnt.

Zudem seien deutsche Medien sehr kritisch. Nur wenige Tage nach dem Anschlag in Istanbul zu Jahresbeginn sei dieser hinterfragt und bezweifelt worden, ob beispielsweise die Informationen der türkischen Regierung über den Täter nicht zu voreilig gewesen seien. Diese Frage werde nach Anschlägen in westlichen Ländern kaum gestellt, erklärt der Psychologe.

Trauer im Internet: Ein Gefühl kollektiver Anteilnahme

"Muslime fühlen sich als Menschen zweiter Klasse", meint Allolio-Näcke. Zudem fühlten sie sich hilflos, wenn sie verfolgten, was in Ländern wie der Türkei oder Ägypten vor sich gehe, zu denen sie einen großen Bezug hätten. Ein Phänomen, das auch westliche Internetnutzer kennen. Psychologen sprechen von "kognitiver Geografie": Die Verbindung zu einem Ereignis ist umso größer, je mehr Gemeinsamkeiten mit den dort lebenden Menschen empfunden werden.

In einem Punkt geht es allen Menschen nach Gewalttaten wie in Brüssel oder Istanbul ähnlich: "Sie spüren eine Ohnmacht, dass sie nichts machen können", sagt der Psychologe. Umso wichtiger seien ihnen Trauerbekundungen im Internet: Durch sie entsteht ein Gefühl kollektiver Anteilnahme.

Hashtag "PrayForBelgium"

"Ich bin Muscheln und Fritten"

Screenshot "Je suis moules-frites"

"Ich bin Muscheln und Fritten. Ich bin Comics. Ich bin Atomium. Ich bin Schokolade. Und für Terroristen ..."

"Terroristen haben keine Religion"

Screenshot von "Terrorists have no religion!"

"Ich hasse es, dass das erste, was manche Menschen bei einer Tragödie tun müssen, ist, ihre eigene Religion zu verteidigen. Terroristen haben keine Religion!"

"Menschlichkeit ist erstaunlich"

Screenshot "Menschlichkeit"

"Freiheit wird immer siegen"

Screenshot EU-Flagge

"Krank, was da passiert"

Screenshot "Krank, einfach krank"

"Drücken, um neu zu starten"

Screenshot "press to reset the world"

Für die Menschlichkeit beten

Screenshot "Pray for our world"

Frankreich legt Arm um Belgien

Screenshot von Plantu-Karikatur

Die Solidarität der vom Terror gezeichneten Länder Belgien und Frankreich stellte Plantu, der Karikaturist der Pariser Tageszeitung "Le Monde", in den Vordergrund. Bei ihm legt eine Figur in französischem Blau-Weiß-Rot den Arm um seinen Nachbarn im belgischen Schwarz-Gelb-Rot, beiden läuft eine Träne über die Wange.

22.03.2016, Quelle: von Romina Carolin Stork, KNA
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen