26.06.2016
  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 22:41Srna nicht mehr für Kroatien

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 18:04Deschamps: "Großartig für alle"

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:34"Italien schärft seine Waffen"

  • 16:30Hambüchen holt Titel am Boden und Reck

  • 16:19Englands Angst vor "zweitem Brexit"

  • 16:17Greipel ist zum dritten Mal Meister

  • 15:41Bradl im Regenchaos von Assen Achter

  • 15:32Brady erzielt zweitschnellstes EM-Tor

  • 15:16S04: Tönnies bleibt im Aufsichtsrat

  • 14:49Wolfsburg holt Bruma aus Eindhoven

  • 14:21Deschamps vertraut auf Auftakt-Elf

merkzettel

Anteilnahme in Sozialen Netzwerken So reagiert das Netz auf die Anschläge in Brüssel

VideoAnteilnahme im Netz
Twitter-Logo

Facebook hat seinen Safety-Check aktiviert. So können Nutzer erfahren, ob sich ihre Kontakte in Sicherheit befinden. Im Netz bekunden zahlreiche ihre Trauer.

(22.03.2016)

VideoHauptvideo
Terror in Brüssel: Trauer im Netz

Die Anschläge in Brüssel haben weltweit Betroffenheit und Bestürzung ausgelöst. In den sozialen Netzwerken gab es massenhaft Solidaritätsbekundungen und Beileidskommentare.

(22.03.2016)

VideoAnschläge in Brüssel
Der zerstörte Brüsseler Flughafen.

Tote und Verletzte – das ist die traurige Bilanz nach den Attentaten am Flughafen und einer Metro-Station. Sie entfachen weltweit Bestürzung, Trauer, aber auch die Diskussion um Sicherheitsstandards.

(22.03.2016)

Tim und Struppi trauern. Das zerstörte Brüsseler Atomium ist mit Blut verschmiert - und Manneken Pis richtet seinen Wasserstrahl auf vermummte Terroristen, Bomben und glimmende Lunte: Die Attentate in Brüssel bewegen die Menschen. Doch es gibt auch Kritik an der hohen Aufmerksamkeit für Belgien. 

Viele Menschen verleihen ihrer Anteilnahme mit Bildern und Zeichnungen in den Sozialen Netzwerken Ausdruck. Doch einige Nutzer üben auch Kritik: Online werde häufiger für Brüssel "gebetet" als für Istanbul. Ist Trauer nur noch etwas wert, wenn sie virtuell und öffentlich kommuniziert wird?

Neue Gedenkformen in sozialen Netzwerken

Grundsätzlich habe sich die Trauer- und Gedenkkultur massiv verändert, wie Jürgen Bärsch, sagt Professor für Liturgiewissenschaft an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Vor allem in Sozialen Netzwerken seien viele neuartige Gedenkformen zu finden, etwa virtuelle Kerzen und Videoblogs zum Gedenken an die Toten.

Dass Trauer im Internet einen hohen Stellenwert hat, zeigt der Trend auf dem Sozialen Netzwerk Twitter: Die Schlagworte #PrayForBelgium (dt. "Bete für Belgien") und #JeSuisBruxelles (dt. "Ich bin Brüssel") waren die meist verwendeten Hashtags. Auch bei den Gewalttaten in Istanbul am Wochenende gab es virtuelle Beileidsbekundungen, die viele Nutzer mit dem Begriff #prayforistanbul (dt. "Bete für Istanbul") versahen.

Konkurrenzkampf bei Veröffentlichung der Trauerbekundungen

Weitere Links zum Thema
Nach Einschätzung des Erlanger Kultur- und Religionspsychologen Lars Allolio-Näcke ist die Trauerbekundung auf Sozialen Netzwerken eine "Entlastungsstrategie". Für die Menschen sei es einfach, dort ihr Mitgefühl auszudrücken; sie kämen gar nicht auf die Idee, an die Orte des Geschehens zu fahren. Vor allem Jugendliche hätten keine Vorstellung mehr von realer, gesellschaftlicher Partizipation; die mediale Inszenierung und Likes auf Facebook seien wichtiger als reales Engagement.

Und dabei, so scheint es, entsteht eine Art Konkurrenzkampf bei der Veröffentlichung der Trauerbekundungen: Noch am Tag der Gewalttaten bemängelten einige Nutzer auf Facebook und Twitter, dass die Anschläge in Istanbul nicht die Aufmerksamkeit bekommen hätten, die Brüssel jetzt zuteilwerde. "Gab es eigentlich so was wie #prayforankara oder #prayforistanbul?", fragt beispielsweise ein User bei Twitter. "Praying for Istanbul - Wie wäre es mal damit?", kommentiert ein anderer auf Facebook.

Psychologe: Kaum Berichte über Geschehnisse außerhalb Europas

Allolio-Näcke kennt das Phänomen. Ihm begegneten häufig Muslime, die ihm sagen, dass in Deutschland zu wenig über Geschehnisse außerhalb von Europa berichtet werde - auch in den klassischen Medien. Durch Medien aus ihrem eigenen Kulturkreis, die sie von Deutschland aus verfolgen, seien sie eine intensivere Berichterstattung gewöhnt.

Zudem seien deutsche Medien sehr kritisch. Nur wenige Tage nach dem Anschlag in Istanbul zu Jahresbeginn sei dieser hinterfragt und bezweifelt worden, ob beispielsweise die Informationen der türkischen Regierung über den Täter nicht zu voreilig gewesen seien. Diese Frage werde nach Anschlägen in westlichen Ländern kaum gestellt, erklärt der Psychologe.

Trauer im Internet: Ein Gefühl kollektiver Anteilnahme

"Muslime fühlen sich als Menschen zweiter Klasse", meint Allolio-Näcke. Zudem fühlten sie sich hilflos, wenn sie verfolgten, was in Ländern wie der Türkei oder Ägypten vor sich gehe, zu denen sie einen großen Bezug hätten. Ein Phänomen, das auch westliche Internetnutzer kennen. Psychologen sprechen von "kognitiver Geografie": Die Verbindung zu einem Ereignis ist umso größer, je mehr Gemeinsamkeiten mit den dort lebenden Menschen empfunden werden.

In einem Punkt geht es allen Menschen nach Gewalttaten wie in Brüssel oder Istanbul ähnlich: "Sie spüren eine Ohnmacht, dass sie nichts machen können", sagt der Psychologe. Umso wichtiger seien ihnen Trauerbekundungen im Internet: Durch sie entsteht ein Gefühl kollektiver Anteilnahme.

Hashtag "PrayForBelgium"

"Ich bin Muscheln und Fritten"

Screenshot "Je suis moules-frites"

"Ich bin Muscheln und Fritten. Ich bin Comics. Ich bin Atomium. Ich bin Schokolade. Und für Terroristen ..."

"Terroristen haben keine Religion"

Screenshot von "Terrorists have no religion!"

"Ich hasse es, dass das erste, was manche Menschen bei einer Tragödie tun müssen, ist, ihre eigene Religion zu verteidigen. Terroristen haben keine Religion!"

"Menschlichkeit ist erstaunlich"

Screenshot "Menschlichkeit"

"Freiheit wird immer siegen"

Screenshot EU-Flagge

"Krank, was da passiert"

Screenshot "Krank, einfach krank"

"Drücken, um neu zu starten"

Screenshot "press to reset the world"

Für die Menschlichkeit beten

Screenshot "Pray for our world"

Frankreich legt Arm um Belgien

Screenshot von Plantu-Karikatur

Die Solidarität der vom Terror gezeichneten Länder Belgien und Frankreich stellte Plantu, der Karikaturist der Pariser Tageszeitung "Le Monde", in den Vordergrund. Bei ihm legt eine Figur in französischem Blau-Weiß-Rot den Arm um seinen Nachbarn im belgischen Schwarz-Gelb-Rot, beiden läuft eine Träne über die Wange.

22.03.2016, Quelle: von Romina Carolin Stork, KNA
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen