29.07.2016
  • 19:28Söder unzufrieden mit Merkels Flüchtlingspolitik

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 18:11UN wollen Fluchtkorridore für Aleppo verwalten

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:55Clinton verspricht Konjunkturprogramm

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 15:12Brasilianische Polizei nimmt wieder Terrorverdächtigen fest

  • 14:46Steinmeier warnt vor humanitärer Katastrophe in Aleppo

  • 14:31Bis zu 30.000 Teilnehmer bei Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 13:59Polizeischutz beim Wacken Open Air wird verstärkt

  • 13:36Menschenrechtsbeobachter: IS exekutiert 24 Zivilisten in Syrien

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:28Söder unzufrieden mit Merkels Flüchtlingspolitik

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 18:11UN wollen Fluchtkorridore für Aleppo verwalten

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:55Clinton verspricht Konjunkturprogramm

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 15:12Brasilianische Polizei nimmt wieder Terrorverdächtigen fest

  • 14:46Steinmeier warnt vor humanitärer Katastrophe in Aleppo

  • 14:31Bis zu 30.000 Teilnehmer bei Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 13:59Polizeischutz beim Wacken Open Air wird verstärkt

  • 13:36Menschenrechtsbeobachter: IS exekutiert 24 Zivilisten in Syrien

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 19:28Söder unzufrieden mit Merkels Flüchtlingspolitik

  • 18:11UN wollen Fluchtkorridore für Aleppo verwalten

  • 17:50CIA: Lage in der Türkei behindert Kampf gegen den IS

  • 17:23Valls will Finanzierung von Moscheen aus dem Ausland stoppen

  • 17:02Türkei: Jetzt über 18.000 Festnahmen

  • 15:55Clinton verspricht Konjunkturprogramm

  • 15:12Brasilianische Polizei nimmt wieder Terrorverdächtigen fest

  • 14:46Steinmeier warnt vor humanitärer Katastrophe in Aleppo

  • 14:31Bis zu 30.000 Teilnehmer bei Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

  • 13:59Polizeischutz beim Wacken Open Air wird verstärkt

  • 13:36Menschenrechtsbeobachter: IS exekutiert 24 Zivilisten in Syrien

  • 09:07Steinmeier: Kein Anlass für Debatte zu Bundeswehr-Einsätzen im Inland

  • 08:17Türkische Justiz will Vermögen von Richtern beschlagnahmen

  • 07:45Clinton greift Trump an

  • 07:36Website von Melania Trump abgeschaltet

  • 06:17Özdemir attackiert Merkels Flüchtlingspolitik

  • 06:01US-Wahlkampf: Clinton nimmt Nominierung an

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

  • 23:18Trump relativiert Aufruf an Russland zum Hacken von Clintons E-Mails

  • 22:37Türkei: Armeechef Akar bleibt im Amt

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 12:09Kommunalverband für mehr Vorsorge gegen Starkregen

  • 11:20Eiscreme-Museum in New York eröffnet

  • 10:15Papst gedenkt im früheren KZ Auschwitz in Stille der Opfer

  • 08:30Alle in den großen Ferien - lange Staus erwartet

  • 06:50Papst Franziskus besucht Auschwitz

  • 20:21Springsteen bringt unveröffentlichte Songs aus den 60er Jahren heraus

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:11Nepal: 58 Tote bei Überschwemmungen

  • 19:42Storl mit gelungener Generalprobe

  • 19:35Deutsches Team holt Nationenpreis

  • 19:31Mainzer Berggreen wieder verletzt

  • 18:24Neymar Kapitän des Olympia-Teams

  • 17:28Reus läuft deutschen Rekord

  • 16:56Button: "Fremdkörper entfernt"

  • 16:20Drei Taekwondo-Kämpfer dürfen nach Rio

  • 16:00Medlock wechselt in die Bundesliga

  • 15:57Rosberg im zweiten Training vorne

  • 15:54Ludwig/Walkenhorst im Halbfinale

  • 14:34Medien: Pogba-Wechsel nahezu perfekt

  • 14:25Tuchel: "Der Markt ist verrückt"

  • 14:01Petzschner sagt Olympia-Teilnahme ab

  • 13:31Tübingen verpflichtet McGhee

  • 11:53Jochen Hecht beendet Karriere

  • 11:42Seeler: "Er war ein toller Kapitän"

  • 11:38Rosberg Schnellster im ersten Training

  • 11:32Julian Reus zu Gast im sportstudio

  • 11:211860 holt brasilianischen Stürmer

  • 10:54Mödling: Flutlicht fällt aus - drei Mal

merkzettel

Rechtsruck durch PiS-Partei Wohin steuert Polen?

BildDemo gegen Polens Regierung
Polen demonstrieren für eine Einheit Polens mit Europa.

Viele Polen sorgen sich um ihr Land. Sie protestieren gegen die regierende PiS-Partei. Denn "verfassungspolitisch lassen sich unzweifelhaft illiberale und das bisher existierende demokratische System aushebelnde Tendenzen erkennen", so Polen-Experte Bingen.

(Quelle: reuters)

Video"Autoritäre Demokratie"
Screenshot

Studiogast bei makro ist der Polen-Kenner Prof. Dieter Bingen. Was Polen braucht, sagt er, sei eine gute Anbindung an starke europäische Partner. Was Polen hat, ist Jaroslaw Kaczynski.

(01.01.1970)

Videomakroskop Polen
Screenshot

Polen ist ein Musterknabe mit Handicap. Seit 10 Jahren verzeichnet es - auch dank Förder-Milliarden aus Brüssel - ununterbrochenes Wachstum. Trotzdem liegt das Einkommen noch unter dem Griechenlands.

(01.01.1970)

VideoPolen rückt nach rechts
Kaczyński und seine PiS-Partei auf Konfrontationskurs mit Europa

Kaczyński und seine PiS-Partei auf Konfrontationskurs mit Europa

(13.01.2016)

Vom Musterknaben zum Sorgenkind: Die Rolle Polens in der EU hat einen rasanten Wandel durchlaufen. Viele Polen protestieren gegen die eigene Regierung. Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" sprach mit Prof. Dieter Bingen vom Deutschen Polen-Institut, was hinter dem polnischen Rollenwechsel steckt. 

makro: Es gibt lautstarken Protest in Polen gegen die Regierung. Dabei haben die Bürger vor 10 Jahren schon einmal eine turbulente Regierungszeit mit Jaroslaw Kaczynski erlebt. Wie konnte da die PiS-Partei die Wahl so deutlich gewinnen?

Prof. Dieter Bingen ...
DPI-Präsidenten Dieter Bingen

... ist Direktor des Deutschen Polen-Instituts in Darmstadt. Seit 2004 ist er zudem Honorarprofessor an der Hochschule Zittau/Görlitz und seit 2012 Gastprofessor an der TU Darmstadt. In Kürze erscheint die von ihm mitherausgegebene Anthologie "Mein Polen - meine Polen. Zugänge und Sichtweisen". Mit einem Geleitwort von Frank-Walter Steinmeier, Harrassowitz Verlag 2016.

Dieter Bingen: Tatsächlich haben zuletzt viel mehr Menschen demonstriert als dies in den letzten Jahren aus anderen Anlässen der Fall war. Die PiS hat die Wahlen mit 38 Prozent der Wähler gewonnen, weil sie das Bild einer modernisierten konservativen Partei abgab, die Familienfreundlichkeit, soziale Gerechtigkeit und Schutz der Verlierer der Transformation versprach, insbesondere auch in der jungen Generation, die sich von der liberalen Vorgängerregierung im Stich gelassen fühlte. Mit den Themen Veränderungen der Gewaltenteilung, die unmittelbar nach dem Regierungswechsel mit durchgreifenden Gesetzen eingeleitet wurden, war PiS nicht in den Wahlkampf gegangen.   

makro: Wir hören von der PiS nationalistische und rechtspopulistische Töne, gleichzeitig aber legt sie ein ziemlich linkes Wirtschafts- und Sozialprogramm vor. So hat sie unter anderem die höchste Bankensteuer in Europa beschlossen. Wo steht diese Regierung eigentlich?

Bingen: Die traditionellen Rechts-Links-Kategorisierungen, wie wir sie bisher zumindest in Deutschland kennen, greifen in Polen nicht. Tatsächlich hat die neue polnische Regierung ein familien-, sozial- und steuerpolitisches Programm aufgelegt, das auf ein geteiltes Echo stößt. Damit soll die fürsorgliche Rolle des Staates für die breite Masse der Gesellschaft erkennbar werden. Verfassungspolitisch lassen sich unzweifelhaft illiberale und das bisher existierende demokratische System aushebelnde Tendenzen erkennen.

TV-Tipp

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro berichtet jede Woche aus dem Wirtschaftsdschungel. Mit Blick für den Menschen und fürs Detail, aber vor allem auch für die globalen Zusammenhänge.

Jeden Freitag ab 21 Uhr live in 3sat. Das Thema diesmal: Wohin steuert Polen?

makro: Polen und Ungarn werden oft in einem Atemzug genannt, wenn es um EU-feindliche Tendenzen in Mittelosteuropa geht. Kann man überhaupt beide Länder in dieser Hinsicht über einen Kamm scheren?

Bingen: Wenn man die Entwicklungen in Ungarn und in Polen vergleicht, kann man ähnliche Tendenzen im Politikstil erkennen. Es gibt aber auch grundlegende Unterschiede. In Polen existiert eine relativ starke liberale Opposition, in Ungarn eine starke rechtsextreme Partei rechts von der regierenden FIDESZ. Die Bürgergesellschaft und die Kulturschaffenden gelten als selbstbewusste Träger der offenen Gesellschaft in Polen. Polen möchte eine zentrale Rolle in Europa spielen und bedarf deshalb starker europäischer Partner und Verbündeter, diesen Ehrgeiz hat Viktor Orbán nicht. 

makro: Kürzlich erschien in der FAZ ein Kommentar des polnischen Außenministers Waszczykowski zur europäischen Integration. Gleich im ersten Satz schreibt er, Polen habe lange gegen ein "kommunistisches Unterdrückungsregime" gekämpft. Liegt da nicht ein Kernproblem, dass offenbar viele Polen Brüssel mit Moskau verwechseln?

Bingen: Die Zustimmung zur Europäischen Union liegt in Polen weiterhin höher als in den meisten anderen EU-Ländern, insbesondere in den alten EU-Staaten. Die Menschen in Polen wissen, dass die EU für das Land viel Gutes bewirkt hat. Andererseits wächst in Krisenzeiten die Angst vor den Folgen der Globalisierung und vor Identitätsverlust. Die Behandlung der Flüchtlingskrise in der Union fördert auch nicht das Ansehen der EU. Die tut sich derzeit wie in vielen anderen Mitgliedsstaaten schwer, sich als Institution darzustellen, die auch den Nutzen des eigenen Landes mehrt.

Weitere Links zum Thema
makro:
Polen ist schon über viele Jahre der größte Nettoempfänger in der EU. Bei vielen Menschen hierzulande ist deshalb der Eindruck entstanden, dass Brüssel so lange in Polen Zustimmung findet, wie Subventionen fließen. Aber sobald es um Verantwortung für Europa geht, beschwert man sich in Polen über Zentralismus à la Ostblock. Was ist an diesem Vorwurf dran?

Bingen: Nicht nur Polen hat den Nutzen von den Mitteln, die aus den EU-Fonds geflossen sind. Die neue Infrastruktur hat Polen auch zu einem lohnenden Investitions- und Produktionsstandort deutscher und anderer europäischer Firmen gemacht. Die Wirkung der EU-Mittel geht also nicht in eine Richtung. Richtig aber ist, dass es in Polen versäumt worden ist, eine wirklich breite Diskussion über den eigenen Beitrag zur Weiterentwicklung der EU zu führen. Solidarność (Solidarität) ist ein schönes polnisches Wort, an das nicht nur die katholische Kirche in Polen bei Gelegenheit erinnern sollte.   

Das Interview führte makro-Moderatorin Eva Schmidt.

06.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen