31.05.2016
  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 21:12Frühere Miss Türkei wegen Erdogan-Satire verurteilt

  • 20:38Von Moskau freigelassene Pilotin Sawtschenko nun Abgeordnete in Kiew

  • 20:09Erdogan warnt vor Bundestagsresolution zu Armeniern

  • 19:42Mehr als 1.000 Tote im Mittelmeer

  • 16:55Istanbul: Polizei riegelt Gezi-Park ab

  • 15:41Nahles: "Kinderarmut ein bedrückendes Phänomen"

  • 15:19Energiewende: Merkel sieht schwierigen Interessensausgleich

  • 14:57UNHCR: Mindestens 880 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

  • 14:39Neudeck ein "Heiliger unserer Tage"

  • 13:58Haiti: Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen

  • 13:15Cap-Anamur-Gründer Rupert Neudeck gestorben

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 18:17Inflation im Euroraum wieder negativ

  • 16:41Jeder dritte Deutsche kann sich Teilen von Produkten vorstellen

  • 16:18Fehmarnbelttunnel: Milliarden- Bauverträge unterzeichnet

  • 13:35Streiks in Belgien legen Züge lahm

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 21:46Urteil: 16 Jahre Haft für "Costa Concordia" Kapitän Schettino

  • 19:15Rückkehrende Touristen sollen wegen Zika Kondome benutzen

  • 18:52Sexuelle Übergriffe in Darmstadt - Polizei: Bisher 26 Frauen gemeldet

  • 17:43Luft bleibt unwettergeladen - Nach "Elvira" kommt "Friederike"

  • 17:1918-Jähriger stirbt nach Zahn-OP

  • 15:58Aufräumen nach "Elvira" - Neue Unwetter in Sicht

  • 14:18Neues HD-Übertragungsformat geht in den Probebetrieb

  • 12:18Gelsenkirchener Flusspferdbaby ist tot

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht: "Sampling" grundsätzlich erlaubt

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 21:45Ulmer Basketballer im Finale

  • 21:12Fonseca zu Schachtjor Donezk

  • 20:56Wieder Regenchaos bei French Open

  • 19:28Spanien mit Thiago Alcantara

  • 19:21Tschechen mit drei Bundesligaprofis

  • 19:12Schweinsteiger im Teamtraining

  • 16:36Radwanska und Halep scheitern

  • 16:30Rode angeblich zu Borussia Dortmund

  • 16:22Raphael Schäfer verlängert in Nürnberg

  • 15:56Ungarn mit vier Deutschland-Legionären

  • 15:41Türkei: Drei Bundesliga-Profis im Kader

  • 15:17Hörmann weist Vorwürfe zurück

  • 15:14Moguenara bei Fotoshooting verletzt

  • 14:55ZDF überträgt letzten EM-Test

  • 14:51Weinzierl-Wechsel zieht sich hin

  • 14:33EM-Kader: Hintertürchen bei Verletzung

  • 14:26"Club" gibt Mühl Profi-Vertrag

  • 14:21Bundesliga weiter mit neun Teams

  • 14:17Osnabrück verlängert mit Lehmann

  • 14:11Rehm: Nur getrennte Wertung

merkzettel

Rechtsruck durch PiS-Partei Wohin steuert Polen?

BildDemo gegen Polens Regierung
Polen demonstrieren für eine Einheit Polens mit Europa.

Viele Polen sorgen sich um ihr Land. Sie protestieren gegen die regierende PiS-Partei. Denn "verfassungspolitisch lassen sich unzweifelhaft illiberale und das bisher existierende demokratische System aushebelnde Tendenzen erkennen", so Polen-Experte Bingen.

(Quelle: reuters)

Video"Autoritäre Demokratie"
Screenshot

Studiogast bei makro ist der Polen-Kenner Prof. Dieter Bingen. Was Polen braucht, sagt er, sei eine gute Anbindung an starke europäische Partner. Was Polen hat, ist Jaroslaw Kaczynski.

(01.01.1970)

Videomakroskop Polen
Screenshot

Polen ist ein Musterknabe mit Handicap. Seit 10 Jahren verzeichnet es - auch dank Förder-Milliarden aus Brüssel - ununterbrochenes Wachstum. Trotzdem liegt das Einkommen noch unter dem Griechenlands.

(01.01.1970)

VideoPolen rückt nach rechts
Kaczyński und seine PiS-Partei auf Konfrontationskurs mit Europa

Kaczyński und seine PiS-Partei auf Konfrontationskurs mit Europa

(13.01.2016)

Vom Musterknaben zum Sorgenkind: Die Rolle Polens in der EU hat einen rasanten Wandel durchlaufen. Viele Polen protestieren gegen die eigene Regierung. Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" sprach mit Prof. Dieter Bingen vom Deutschen Polen-Institut, was hinter dem polnischen Rollenwechsel steckt. 

makro: Es gibt lautstarken Protest in Polen gegen die Regierung. Dabei haben die Bürger vor 10 Jahren schon einmal eine turbulente Regierungszeit mit Jaroslaw Kaczynski erlebt. Wie konnte da die PiS-Partei die Wahl so deutlich gewinnen?

Prof. Dieter Bingen ...
DPI-Präsidenten Dieter Bingen

... ist Direktor des Deutschen Polen-Instituts in Darmstadt. Seit 2004 ist er zudem Honorarprofessor an der Hochschule Zittau/Görlitz und seit 2012 Gastprofessor an der TU Darmstadt. In Kürze erscheint die von ihm mitherausgegebene Anthologie "Mein Polen - meine Polen. Zugänge und Sichtweisen". Mit einem Geleitwort von Frank-Walter Steinmeier, Harrassowitz Verlag 2016.

Dieter Bingen: Tatsächlich haben zuletzt viel mehr Menschen demonstriert als dies in den letzten Jahren aus anderen Anlässen der Fall war. Die PiS hat die Wahlen mit 38 Prozent der Wähler gewonnen, weil sie das Bild einer modernisierten konservativen Partei abgab, die Familienfreundlichkeit, soziale Gerechtigkeit und Schutz der Verlierer der Transformation versprach, insbesondere auch in der jungen Generation, die sich von der liberalen Vorgängerregierung im Stich gelassen fühlte. Mit den Themen Veränderungen der Gewaltenteilung, die unmittelbar nach dem Regierungswechsel mit durchgreifenden Gesetzen eingeleitet wurden, war PiS nicht in den Wahlkampf gegangen.   

makro: Wir hören von der PiS nationalistische und rechtspopulistische Töne, gleichzeitig aber legt sie ein ziemlich linkes Wirtschafts- und Sozialprogramm vor. So hat sie unter anderem die höchste Bankensteuer in Europa beschlossen. Wo steht diese Regierung eigentlich?

Bingen: Die traditionellen Rechts-Links-Kategorisierungen, wie wir sie bisher zumindest in Deutschland kennen, greifen in Polen nicht. Tatsächlich hat die neue polnische Regierung ein familien-, sozial- und steuerpolitisches Programm aufgelegt, das auf ein geteiltes Echo stößt. Damit soll die fürsorgliche Rolle des Staates für die breite Masse der Gesellschaft erkennbar werden. Verfassungspolitisch lassen sich unzweifelhaft illiberale und das bisher existierende demokratische System aushebelnde Tendenzen erkennen.

TV-Tipp

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro berichtet jede Woche aus dem Wirtschaftsdschungel. Mit Blick für den Menschen und fürs Detail, aber vor allem auch für die globalen Zusammenhänge.

Jeden Freitag ab 21 Uhr live in 3sat. Das Thema diesmal: Wohin steuert Polen?

makro: Polen und Ungarn werden oft in einem Atemzug genannt, wenn es um EU-feindliche Tendenzen in Mittelosteuropa geht. Kann man überhaupt beide Länder in dieser Hinsicht über einen Kamm scheren?

Bingen: Wenn man die Entwicklungen in Ungarn und in Polen vergleicht, kann man ähnliche Tendenzen im Politikstil erkennen. Es gibt aber auch grundlegende Unterschiede. In Polen existiert eine relativ starke liberale Opposition, in Ungarn eine starke rechtsextreme Partei rechts von der regierenden FIDESZ. Die Bürgergesellschaft und die Kulturschaffenden gelten als selbstbewusste Träger der offenen Gesellschaft in Polen. Polen möchte eine zentrale Rolle in Europa spielen und bedarf deshalb starker europäischer Partner und Verbündeter, diesen Ehrgeiz hat Viktor Orbán nicht. 

makro: Kürzlich erschien in der FAZ ein Kommentar des polnischen Außenministers Waszczykowski zur europäischen Integration. Gleich im ersten Satz schreibt er, Polen habe lange gegen ein "kommunistisches Unterdrückungsregime" gekämpft. Liegt da nicht ein Kernproblem, dass offenbar viele Polen Brüssel mit Moskau verwechseln?

Bingen: Die Zustimmung zur Europäischen Union liegt in Polen weiterhin höher als in den meisten anderen EU-Ländern, insbesondere in den alten EU-Staaten. Die Menschen in Polen wissen, dass die EU für das Land viel Gutes bewirkt hat. Andererseits wächst in Krisenzeiten die Angst vor den Folgen der Globalisierung und vor Identitätsverlust. Die Behandlung der Flüchtlingskrise in der Union fördert auch nicht das Ansehen der EU. Die tut sich derzeit wie in vielen anderen Mitgliedsstaaten schwer, sich als Institution darzustellen, die auch den Nutzen des eigenen Landes mehrt.

Weitere Links zum Thema
makro:
Polen ist schon über viele Jahre der größte Nettoempfänger in der EU. Bei vielen Menschen hierzulande ist deshalb der Eindruck entstanden, dass Brüssel so lange in Polen Zustimmung findet, wie Subventionen fließen. Aber sobald es um Verantwortung für Europa geht, beschwert man sich in Polen über Zentralismus à la Ostblock. Was ist an diesem Vorwurf dran?

Bingen: Nicht nur Polen hat den Nutzen von den Mitteln, die aus den EU-Fonds geflossen sind. Die neue Infrastruktur hat Polen auch zu einem lohnenden Investitions- und Produktionsstandort deutscher und anderer europäischer Firmen gemacht. Die Wirkung der EU-Mittel geht also nicht in eine Richtung. Richtig aber ist, dass es in Polen versäumt worden ist, eine wirklich breite Diskussion über den eigenen Beitrag zur Weiterentwicklung der EU zu führen. Solidarność (Solidarität) ist ein schönes polnisches Wort, an das nicht nur die katholische Kirche in Polen bei Gelegenheit erinnern sollte.   

Das Interview führte makro-Moderatorin Eva Schmidt.

06.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen