26.05.2016
  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchstem Stand seit April

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchstem Stand seit April

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 00:16Merkel zu G7-Gipfel in Ise-Shima eingetroffen

  • 23:31E-Mail-Affäre: Clinton hat Richtlinien missachtet

  • 22:11Integrationsgesetz beschlossen - Kritik von vielen Seiten

  • 21:46DAX steigt auf höchstem Stand seit April

  • 20:40Obama: Vietnam und Hiroshima Mahnungen für Leid des Krieges

  • 19:44Gauck lobt Einsatz der Christen für Mitmenschen

  • 19:12Drohungen aus der Türkei - EU sieht keine Verantwortung

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 16:48Poroschenko will Ost-Ukraine und Krim wieder zurück

  • 15:38Haftbefehl gegen Assange bleibt

  • 14:45Mindestlohn-Urteil: Arbeitgeber können Sonderzahlungen verrechnen

  • 13:59Staatsanwalt will gegen Petry wegen Meineid-Vorwurfs ermitteln

  • 13:33Grüne: Integrationsgesetz ist eine "Mogelpackung"

  • 12:33Moskau lässt ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko frei

  • 11:22Merkel: Integrationsgesetz ist "Meilenstein"

  • 11:13Bericht: G7 will Cyber-Attacken wie bewaffnete Angriffe behandeln

  • 10:51Kabinett beschließt Integrationsgesetz

  • 09:57Amnesty kritisiert Waffenlieferungen nach Ägypten

  • 09:35Israel: Ultrarechter Lieberman wird Verteidigungsminister

  • 08:47Visafreiheit: Özoguz warnt vor Abbruch der Gespräche mit Türkei

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 22:15Konjunktur unter Volldampf - Stärkstes Plus seit zwei Jahren

  • 21:49DAX springt über 10.000 Punkte

  • 20:47VW kommt Lösung im US-Rechtsstreit um Abgas-Betrug näher

  • 20:15Adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf "Made in Germany"

  • 19:19Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab

  • 18:07Steuer-Razzia bei Google in Paris

  • 15:59Studie: Zahl der Wirtschaftsflüchtlinge dürfte steigen

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 13:23EU-Kommission: Gewässer in Europa haben gute Wasserqualität

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 17:40Nach Unwetter in Sachsen: Bahnstrecke Dresden-Prag eingleisig wieder frei

  • 16:42Rakete mit Galileo-Satelliten gestartet

  • 16:15London: Eröffnung der Chelsea Flower Show

  • 14:15Indien testet erfolgreich kleines Space Shuttle

  • 09:55Crashtests: Mehrheit der Autositze für Kinder sicher

  • 08:01Sachsen: Erdrutsch blockiert Zugstrecke Dresden-Prag

  • 07:32Quecksilber-Verseuchung: Peru ruft Notstand aus

  • 07:23US-Schauspieler Bill Cosby: Anhörung wegen Sex-Vorwürfen

  • 00:21Fünf Tote bei Flugzeugabsturz auf Hawaii

  • 21:21Anglerfisch und Facebook-Pflanze: Skurrilste neue Arten gelistet

  • 22:34Playoffs: Bamberg vor Finaleinzug

  • 21:10Benitez bleibt Newcastle-Trainer

  • 21:02Medien: Schalke stimmt für Weinzierl

  • 20:29Beck kämpft sich in dritte Runde

  • 19:10Düsseldorf entlässt Sportdirektor

  • 18:51Luftbrücke zwischen Madrid und Mailand

  • 18:47Kramaric bleibt in Hoffenheim

  • 17:28Kluge gewinnt 17.Giro-Etappe

  • 16:11Verbände beschließen "Runden Tisch"

  • 15:35Nürnberg holt Verteidiger Syvret

  • 15:26Rausch wechselt zum 1.FC Köln

  • 15:08Titelverteidiger Wawrinka weiter

  • 15:02Schalkes Neustädter ist jetzt Russe

  • 14:41ARD und ZDF zeigen bis 2022 Biathlon

  • 14:18Zverev gewinnt abgebrochene Partie

  • 13:53Mihajlovic wird Trainer beim FC Turin

  • 13:44Prominenter Würzburger gratuliert

  • 13:07Hummels pausiert mit Muskelfaserriss

  • 13:00Schweinsteiger: "Bin voll im Plan"

  • 12:50Perfekt: Xhaka geht zum FC Arsenal

merkzettel

Bolivien Skandal überschattet Morales-Referendum

BildReferendum in Bolivien
Referendum in Bolivien

Jetzt ist wieder alles offen: Die Lager der Befürworter und der Gegner einer vierten Amtszeit von Präsident Morales sind etwa gleich groß.

(Quelle: ap)

VideoSeilbahn zwischen Arm & Reich
Eine Gondel des

La Paz – El Alto: unten das Geschäftszentrum, oben die Armensiedlungen. Eine Seilbahn verbindet die beiden Welten miteinander – in 15 Minuten, für 40 Cent.

(07.07.2015)

Der Zeitpunkt könnte nicht schlechter sein: Unmittelbar vor dem Referendum, das Evo Morales heute eine vierte Amtszeit ermöglichen soll, kommt eine pikante Affäre ans Licht. Das bolivianische Volk ist plötzlich skeptisch. Der gute Ruf des Präsidenten hat erste Kratzer. 

Evo Morales hat Bolivien auf die Erfolgsspur gebracht. Um seinen Kurs fortsetzen zu können, lässt der Präsident sein Volk an diesem Sonntag über eine Verfassungsänderung abstimmen - diese soll ihm eine vierte Amtszeit ermöglichen. Doch jetzt sorgt ein Skandal für Schlagzeilen: Eine junge Frau bekam 2007 ein Kind von Morales, inzwischen hat sie einen lukrativen Posten in der Wirtschaft. Das Kind ist offenbar früh gestorben. Die genauen Umstände sind aber unklar. Auch bezüglich der Karriere der heute 29-Jährigen sind viele Fragen offen.

Keine reine Fomrsache mehr

Bisher war Morales sehr beliebt. Bei seiner Wiederwahl im Jahr 2014 bekam der erste indigene Regierungschef Boliviens etwa 60 Prozent der Stimmen. Noch vor wenigen Wochen schien das Referendum daher reine Formsache zu sein. Die Enthüllungen um die einstige Affäre könnten Morales nun aber einen Strich durch die Rechnung machen. Denn seinen politischen Erfolg hatte er ganz wesentlich seinem Ruf als unbestechlicher Kämpfer für die Rechte der Armen zu verdanken. Dass auch er in Mauscheleien verstrickt sein könnte, ist für viele Bolivianer ein Schock.

Jüngsten Umfragen zufolge ist der Ausgang der Abstimmung plötzlich wieder vollkommen ungewiss. Die Lager der Befürworter und der Gegner einer vierten Amtszeit sind demnach etwa gleich groß, etwa 15 Prozent der Stimmberechtigen sind noch unentschlossen. Sollte es nicht für eine Verfassungsänderung reichen, wäre die Regierungszeit des Sozialisten im Jahr 2019 zu Ende.

Lancierter Skandal?

Das Timing wirkt verdächtig: In der entscheidenden Phase vor dem Volksentscheid bringt ein oppositionsnaher Journalist eine Skandal-Story über den Präsidenten, dessen Privatleben sonst fast nie im Fokus der Medien steht. Aber die Anschuldigungen sind wohl nicht aus der Luft gegriffen. Und die erste Reaktion des Präsidenten auf die Enthüllungen war alles andere als geschickt.

"Ich habe sie nie wieder gesehen. Ich wusste nicht, dass sie in diesem Unternehmen arbeitet", sagte Morales im Fernsehen. Doch kurz darauf tauchte ein Foto aus dem vergangenen Jahr auf - es zeigte den Präsidenten, wie er seine Ex-Freundin Gabriela Zapata beim Karneval in der Stadt Oruro in den Armen hält. Ein anderes Foto zeigte die neokoloniale Villa der jungen Frau in einem Nobelvorort der Hauptstadt La Paz.

Zapata wurde 2013 zur Geschäftsführerin des bolivianischen Ablegers der Firma China CAMC Engineering. Das Unternehmen hat in dem südamerikanischen Land Staatsaufträge im Wert von insgesamt fast 500 Millionen Dollar (450 Millionen Euro) erhalten. In den meisten Fällen gab es dabei keine öffentliche Ausschreibung. Allein der im vergangenen Jahr vereinbarte Bau einer Düngemittelfabrik hat ein Auftragsvolumen von 159 Millionen Euro. Die 29-Jährige bestreitet, dass sie ihren Job durch Einflussnahme der Regierung bekommen habe.

Nicht der erste Vorfall

Wenn es sich bei diesem Skandal um einen Einzelfall handeln würde, hätte er womöglich keine Auswirkungen auf die bevorstehende Abstimmung. Es ist aber nur einer von vielen - auch wenn Morales zum ersten Mal persönlich verwickelt ist. Für Schlagzeilen sorgte zuletzt etwa, dass aus einem Regierungsfonds offenbar mehrere Millionen beiseite geschoben wurden, die eigentlich zur Verbesserung der Infrastruktur in ländlichen Regionen gedacht waren.

"Es geht hier nicht bloß um irgendeinen alten Vorwurf", sagt der Politologe Carlos Cordero von der Universidad Mayor de San Andres in La Paz. In Kombination mit den anderen Vorkommnissen sei dies für Morales der bisher schwerste Kratzer am Image der Unbestechlichkeit - und dies werde die Abstimmung beeinflussen.

Der Gegenwind ist für den bolivianischen Präsidenten ungewohnt. Seit er vor zehn Jahren die Macht übernahm, ging es wirtschaftlich steil bergauf. Entsprechend groß war seine Beliebtheit, vor allem bei den indigenen Quechua und Aymara, die in Bolivien die Bevölkerungsmehrheit stellen. Das durchschnittliche Jahreseinkommen ist in seiner Regierungszeit von 873 Dollar auf 3119 Dollar (2.805 Euro) gestiegen. Zum ersten Mal gibt es im Land eine Art indigenes Bürgertum.

Erdgas kurbelt Wirtschaft an

Möglich wurde der wirtschaftliche Aufschwung vor allem durch gestiegene Weltmarktpreise für Erdgas und andere Rohstoffe des Landes. Von den Exporteinnahmen konnte die Regierung neue Flughäfen und Fernstraßen bauen. In der in den Anden gelegenen Metropole La Paz entsteht ein modernes Seilbahnnetz für den öffentlichen Nahverkehr. Mit chinesischer Hilfe konnte Bolivien kürzlich sogar einen eigenen Satelliten ins All schicken.

Kritiker werfen Morales allerdings einen zunehmend autoritären Regierungsstil vor. Ein großer Teil der Presse ist inzwischen in den Händen von Unterstützern des Präsidenten. Unabhängige Medien klagen über Schikanen der Behörden wegen erfundener Verstöße gegen Steuer- oder Arbeitsgesetze. Gleichzeitig sind Korruption und Vetternwirtschaft allgegenwärtig, die Gefängnisse sind überfüllt und die Gesundheitsversorgung hat sich kaum verbessert.

Trotzdem könnte Morales bei der Abstimmung am Sonntag am Ende doch noch eine Mehrheit für sich gewinnen. Denn bei den vielen Bolivianern, die in den vergangenen zehn Jahren den Weg aus der Armut gefunden haben, ist der Präsident nach wie vor beliebt. "Es wird viel erzählt über Evo", sagt Rosa Limachi, eine Hausfrau aus der an La Paz angrenzenden Stadt El Alto. "Aber Evo ist es zu verdanken, dass ich mein Haus habe und dass es in der Nachbarschaft eine bessere Schule gibt."

21.02.2016, Quelle: Carlos Valdez, AP
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen