26.05.2016
  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump hat genügend Deligierten-Stimmen

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump hat genügend Deligierten-Stimmen

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump hat genügend Deligierten-Stimmen

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 16:46Flüchtlingslager Idomeni geräumt

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 13:54G7-Staaten wollen an Sanktionen gegen Russland festhalten

  • 12:44Minister: Flüchtlingslager Idomeni weitgehend geräumt

  • 11:35Steinmeier reist vor NATO-Gipfel ins Baltikum

  • 10:41Arbeitsmarktreform: Valls stellt "Verbesserungen" in Aussicht

  • 10:29Gysi: Linkspartei wirkt "saft- und kraftlos"

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 22:43Twitter weicht Zeichenbegrenzung auf

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 21:22Egyptair-Maschine nach Ansicht von Ermittler in der Luft explodiert

  • 19:04Zahl der Todesopfer am Mount Everest steigt auf fünf

  • 21:42Petkovic, Maria und Görges gescheitert

  • 21:26Guter Start für Kaymer

  • 21:03Götze trifft bei Testspiel-Sieg

  • 20:42Lyon schlägt Wolfsburgs Frauen

  • 20:29Deutsche Turner erreichen Team-Finale

  • 20:04Kenia hat neues Anti-Doping-Gesetz

  • 19:16Deutsche Männer enttäuschen im Einzel

  • 18:12Schreck nach Kanaldeckel-Flug

  • 18:09Dresden holt Konrad vom FSV Frankfurt

  • 17:07Kruijswijk bleibt auf Kurs

  • 17:04A.Zverev in Runde drei

  • 16:14Nadal hat "La Decima" im Blick

  • 16:09Djokovic in Runde drei

  • 15:47Gesperrte Scharapowa im Kader

  • 15:35Löwen verpflichten Manaskov

  • 13:41Poss übernimmt Salzburg

  • 13:33Ludwig/Walkenhorst weiter

  • 13:28Sobiech bleibt am Millerntor

  • 13:17Düsseldorf bindet Gartner

  • 13:15Kiel bindet Jaanimaa

merkzettel

Bolivien Schlappe für den Star der Linken

BildEvo Morales
Evo Morales bei der Stimmabgabe am 21.02.2016

Boliviens Präsident Morales wollte für eine vierte Amtszeit kandidieren - doch das Volk will die Verfassung für ihn offenbar nicht ändern.

(Quelle: ap)

VideoSeilbahn zwischen Arm & Reich
Eine Gondel des

La Paz – El Alto: unten das Geschäftszentrum, oben die Armensiedlungen. Eine Seilbahn verbindet die beiden Welten miteinander – in 15 Minuten, für 40 Cent.

(07.07.2015)

Er hat die Armut in Bolivien bekämpft und gilt als Star der Linken: Doch nun steht Präsident Evo Morales vor einer Niederlage. Das Volk lehnt eine Verfassungsänderung, die ihm eine vierte Amtszeit ermöglicht hätte, offenbar ab. 


Evo Morales sieht sich als Junggeselle, der nur eine Liebe kennt. "Ich bin verheiratet mit Bolivien", sagt er. Mit dem Volk ist er eine Ehe eingegangen, die schon zehn Jahre andauert.

Aber wie das manchmal so ist mit Ehen - es gibt eine schleichende Entfremdung. Der Präsident, der sich gern mit Blumenkränzen schmückt und in der Kultstätte Tiahuanaco als moderner Sonnenkönig inszeniert, hat nun offenbar erstmals von seinem Volk einen Denkzettel verpasst bekommen.

Den Prognosen zufolge hat er am Sonntag das Referendum, das ihm mit Hilfe einer Verfassungsänderung die Option einer Amtszeit bis 2025 eröffnen sollte, verloren. Während die Gegner schon feiern, spricht sein langjähriger Vizepräsident Álvaro García Linera von einem "technischen Unentschieden" - man müsse erst das endgültige Ergebnis abwarten, das erst in einen Tagen bekannt sein könnte. Aber klar ist: Vom Wahlziel 70 Prozent "Si" ist Morales weit entfernt.

Von sozialen und indigenen Bewegungen unterstützt

Er machte sich als Anführer der Kokabauern einen Namen, getragen von sozialen und indigenen Bewegungen begann die Erfolgsgeschichte seiner Bewegung zum Sozialismus ("Movimiento al Socialismo" - MAS). Anfang 2006 wurde Morales als Präsident vereidigt und erreichte 2009 eine erste Verfassungsänderung, um sich wiederwählen lassen zu können. Da die erste Amtszeit wegen der neuen Verfassung nicht mitgezählt wurde, konnte er 2014 erneut antreten und wurde bis 2020 wiedergewählt.

Anfangs wegen seines gestreiften Pullis belächelt, hat er gute Drähte zu den Präsidenten Chinas und Russlands, auch die Bundesregierung sieht im 56-Jährigen einen interessanten Partner, auch wegen der Lithiumvorkommen, der Rohstoff wird für E-Auto-Batterien gebraucht.

Er hatte lange Zeit den Vorteil einer schwachen Opposition - und die Verringerung der Armut stärkte ihn. Aber der MAS entwickelte auch autoritäre Tendenzen und der Frühaufsteher Morales, der auch schon einmal um 6 Uhr zum Interview bittet, einen Hang zum Personenkult. Er inszeniert sich als erster indigener Präsident des Landes, die Bevölkerungsmehrheit der Quechuas und Aymara war lange sein Rückhalt.

Korruptionsvorwürfe und ein geheim gehaltener Sohn

Doch in der einstigen Hochburg El Alto, der zweitgrößten Stadt, bröckelte der Rückhalt zuletzt. 2015 verlor der MAS nach Korruptionsskandalen das Bürgermeisteramt an Soledad Chapetón von der Oppositionspartei Unidad Nacional. Und als vergangene Woche nach einer Demo das Rathaus von El Alto gestürmt, Feuer gelegt wurde und sechs Menschen starben, wurden "Evo: Mörder"-Plakate aufgehängt - der MAS-Politiker Wilmer Sarzuri wurde als Rädelsführer verdächtigt und sitzt im Gefängnis.

Weitere Links zum Thema
Zudem wird Morales vorgeworfen, in El Alto ein teures Atom-Zentrum bauen zu wollen statt mehr Geld für Schulen auszugeben. Auf seiner Habenseite ist das Wachstum von im Schnitt 4,9 Prozent und die Steigerung des Pro-Kopf-Einkommens von 1.120 auf 2.870 US-Dollar, auch dank der Einnahmen aus dem verstaatlichten Rohstoffgeschäft. Doch der gefallene Erdgaspreis ist eine Hypothek für den weiteren Ausbau des Verkehrs- und Transportnetzes. Am spektakulärsten ist bisher ein Seilbahnnetz, das El Alto auf 4.100 Meter Höhe mit La Paz verbindet.

Sehr schädlich war für ihn im Wahlkampf sicher die Veröffentlichung, dass er 2007 Vater eines bisher unbekannten Sohn geworden war. Die Mutter des Kindes, das früh starb, arbeitet heute als Managerin bei der chinesischen Firma CAMC Engineering, die vom bolivianischen Staat Aufträge im Wert von rund 560 Millionen US-Dollar erhalten hat. Wie angefressen der Präsident vom Vorwurf der Mauschelei war, zeigte seine Reaktion. "Das ist ein schmutziger Krieg", wetterte Morales.

22.02.2016, Quelle: Georg Ismar, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen