30.07.2016

Urteil: Erdogan darf bei Demo in Köln nicht zugeschaltet werden

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 21:36Köln stockt Zahl der Polizisten für Pro-Erdogan-Demo auf

  • 21:06Demos von Rechten und Linken in Berlin

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:21Luchse im Pfälzerwald ausgewildert

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 21:36Köln stockt Zahl der Polizisten für Pro-Erdogan-Demo auf

  • 21:06Demos von Rechten und Linken in Berlin

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:21Luchse im Pfälzerwald ausgewildert

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 22:35Regierungsgegner in Eriwan erschießen erneut Polizisten

  • 21:36Köln stockt Zahl der Polizisten für Pro-Erdogan-Demo auf

  • 21:06Demos von Rechten und Linken in Berlin

  • 19:05Juncker: Flüchtlingspakt mit Türkei gefährdet

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch-land bleiben bestehen

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 13:22Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 09:35Tote bei PKK-Angriff in Südosttürkei

  • 09:21Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen bis Oktober

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 17:38Umfrage: Verbraucher halten sich bei Ökostrom zurück

  • 17:13Gabriel fordert von Richtern Korrekturen in Edeka-Entscheidung

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 22:00Fehlalarm in München: Polizei hebt Räumung eines Einkaufszentrums auf

  • 20:32Papst wünscht sich unbequeme Jugend

  • 20:03Revision nach Urteil gegen Kindermörder Silvio S.

  • 19:33Harry-Potter-Theaterstück feiert Premiere in London

  • 18:44München: Polizei sperrt Pasinger Bahnhof und Einkaufszentrum

  • 18:21Luchse im Pfälzerwald ausgewildert

  • 17:59Texas: Tote bei Absturz von Heißluftballon

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:24Erneuter Protestmarsch gegen Polizeigewalt in Dallas

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 21:58Wellinger gewinnt Sommer-Grand-Prix

  • 21:34Gladbachs Sommer fällt verletzt aus

  • 21:30DBB-Team unterliegt Ukraine

  • 21:25Medien: Zwei Neue für Schalke

  • 21:23Kerber verpasst Endspiel

  • 19:26Hockey-Frauen: 3:3 im Test

  • 19:19Strafe für Hülkenberg

  • 18:43Russische Schwimmer ziehen vor CAS

  • 18:19BVB-Däne Larsen für Rio nominiert

  • 18:01Zverev verzichtet auf Olympia

  • 17:46Molema gewinnt in San Sebastian

  • 16:39Keßler wird UEFA-Botschafterin

  • 15:54Hallescher FC siegt in Erfurt

  • 15:08Hockenheim: Nico Rosberg auf Pole

  • 14:29DFB-Frauen in Sao Paulo gelandet

  • 14:00Fix: Aigner wechselt zu 1860

  • 13:24Souza Ziegler verlängert in Schwerin

  • 13:20Eintracht holt Norweger Valsvik

  • 13:08Jubiläum: Das Wembley-Tor wird 50

  • 12:57Juventus Turin sagt Test in Köln ab

merkzettel

Bolivien Schlappe für den Star der Linken

BildEvo Morales
Evo Morales bei der Stimmabgabe am 21.02.2016

Boliviens Präsident Morales wollte für eine vierte Amtszeit kandidieren - doch das Volk will die Verfassung für ihn offenbar nicht ändern.

(Quelle: ap)

Er hat die Armut in Bolivien bekämpft und gilt als Star der Linken: Doch nun steht Präsident Evo Morales vor einer Niederlage. Das Volk lehnt eine Verfassungsänderung, die ihm eine vierte Amtszeit ermöglicht hätte, offenbar ab. 


Evo Morales sieht sich als Junggeselle, der nur eine Liebe kennt. "Ich bin verheiratet mit Bolivien", sagt er. Mit dem Volk ist er eine Ehe eingegangen, die schon zehn Jahre andauert.

Aber wie das manchmal so ist mit Ehen - es gibt eine schleichende Entfremdung. Der Präsident, der sich gern mit Blumenkränzen schmückt und in der Kultstätte Tiahuanaco als moderner Sonnenkönig inszeniert, hat nun offenbar erstmals von seinem Volk einen Denkzettel verpasst bekommen.

Den Prognosen zufolge hat er am Sonntag das Referendum, das ihm mit Hilfe einer Verfassungsänderung die Option einer Amtszeit bis 2025 eröffnen sollte, verloren. Während die Gegner schon feiern, spricht sein langjähriger Vizepräsident Álvaro García Linera von einem "technischen Unentschieden" - man müsse erst das endgültige Ergebnis abwarten, das erst in einen Tagen bekannt sein könnte. Aber klar ist: Vom Wahlziel 70 Prozent "Si" ist Morales weit entfernt.

Von sozialen und indigenen Bewegungen unterstützt

Er machte sich als Anführer der Kokabauern einen Namen, getragen von sozialen und indigenen Bewegungen begann die Erfolgsgeschichte seiner Bewegung zum Sozialismus ("Movimiento al Socialismo" - MAS). Anfang 2006 wurde Morales als Präsident vereidigt und erreichte 2009 eine erste Verfassungsänderung, um sich wiederwählen lassen zu können. Da die erste Amtszeit wegen der neuen Verfassung nicht mitgezählt wurde, konnte er 2014 erneut antreten und wurde bis 2020 wiedergewählt.

Anfangs wegen seines gestreiften Pullis belächelt, hat er gute Drähte zu den Präsidenten Chinas und Russlands, auch die Bundesregierung sieht im 56-Jährigen einen interessanten Partner, auch wegen der Lithiumvorkommen, der Rohstoff wird für E-Auto-Batterien gebraucht.

Er hatte lange Zeit den Vorteil einer schwachen Opposition - und die Verringerung der Armut stärkte ihn. Aber der MAS entwickelte auch autoritäre Tendenzen und der Frühaufsteher Morales, der auch schon einmal um 6 Uhr zum Interview bittet, einen Hang zum Personenkult. Er inszeniert sich als erster indigener Präsident des Landes, die Bevölkerungsmehrheit der Quechuas und Aymara war lange sein Rückhalt.

Korruptionsvorwürfe und ein geheim gehaltener Sohn

Doch in der einstigen Hochburg El Alto, der zweitgrößten Stadt, bröckelte der Rückhalt zuletzt. 2015 verlor der MAS nach Korruptionsskandalen das Bürgermeisteramt an Soledad Chapetón von der Oppositionspartei Unidad Nacional. Und als vergangene Woche nach einer Demo das Rathaus von El Alto gestürmt, Feuer gelegt wurde und sechs Menschen starben, wurden "Evo: Mörder"-Plakate aufgehängt - der MAS-Politiker Wilmer Sarzuri wurde als Rädelsführer verdächtigt und sitzt im Gefängnis.

Weitere Links zum Thema
Zudem wird Morales vorgeworfen, in El Alto ein teures Atom-Zentrum bauen zu wollen statt mehr Geld für Schulen auszugeben. Auf seiner Habenseite ist das Wachstum von im Schnitt 4,9 Prozent und die Steigerung des Pro-Kopf-Einkommens von 1.120 auf 2.870 US-Dollar, auch dank der Einnahmen aus dem verstaatlichten Rohstoffgeschäft. Doch der gefallene Erdgaspreis ist eine Hypothek für den weiteren Ausbau des Verkehrs- und Transportnetzes. Am spektakulärsten ist bisher ein Seilbahnnetz, das El Alto auf 4.100 Meter Höhe mit La Paz verbindet.

Sehr schädlich war für ihn im Wahlkampf sicher die Veröffentlichung, dass er 2007 Vater eines bisher unbekannten Sohn geworden war. Die Mutter des Kindes, das früh starb, arbeitet heute als Managerin bei der chinesischen Firma CAMC Engineering, die vom bolivianischen Staat Aufträge im Wert von rund 560 Millionen US-Dollar erhalten hat. Wie angefressen der Präsident vom Vorwurf der Mauschelei war, zeigte seine Reaktion. "Das ist ein schmutziger Krieg", wetterte Morales.

22.02.2016, Quelle: Georg Ismar, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen