27.06.2016
  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 10:50M'gladbach verlängert mir Raffael

  • 10:21Trostpreis für Englands Kicker

  • 10:20Kahn: "Das war sensationell"

  • 10:11Dani Alves vor Wechsel zu Juventus

  • 09:12Podolski mit Dauer-Gänsehaut

  • 09:01Müller hochzufrieden und gut gelaunt

  • 08:29Messi hört in Nationalelf auf

  • 08:25Chile gewinnt die Copa America

  • 23:21Argentinien gewinnt Champions Trophy

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:41Srna nicht mehr für Kroatien

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

merkzettel

Bolivien Schlappe für den Star der Linken

BildEvo Morales
Evo Morales bei der Stimmabgabe am 21.02.2016

Boliviens Präsident Morales wollte für eine vierte Amtszeit kandidieren - doch das Volk will die Verfassung für ihn offenbar nicht ändern.

(Quelle: ap)

VideoSeilbahn zwischen Arm & Reich
Eine Gondel des

La Paz – El Alto: unten das Geschäftszentrum, oben die Armensiedlungen. Eine Seilbahn verbindet die beiden Welten miteinander – in 15 Minuten, für 40 Cent.

(07.07.2015)

Er hat die Armut in Bolivien bekämpft und gilt als Star der Linken: Doch nun steht Präsident Evo Morales vor einer Niederlage. Das Volk lehnt eine Verfassungsänderung, die ihm eine vierte Amtszeit ermöglicht hätte, offenbar ab. 


Evo Morales sieht sich als Junggeselle, der nur eine Liebe kennt. "Ich bin verheiratet mit Bolivien", sagt er. Mit dem Volk ist er eine Ehe eingegangen, die schon zehn Jahre andauert.

Aber wie das manchmal so ist mit Ehen - es gibt eine schleichende Entfremdung. Der Präsident, der sich gern mit Blumenkränzen schmückt und in der Kultstätte Tiahuanaco als moderner Sonnenkönig inszeniert, hat nun offenbar erstmals von seinem Volk einen Denkzettel verpasst bekommen.

Den Prognosen zufolge hat er am Sonntag das Referendum, das ihm mit Hilfe einer Verfassungsänderung die Option einer Amtszeit bis 2025 eröffnen sollte, verloren. Während die Gegner schon feiern, spricht sein langjähriger Vizepräsident Álvaro García Linera von einem "technischen Unentschieden" - man müsse erst das endgültige Ergebnis abwarten, das erst in einen Tagen bekannt sein könnte. Aber klar ist: Vom Wahlziel 70 Prozent "Si" ist Morales weit entfernt.

Von sozialen und indigenen Bewegungen unterstützt

Er machte sich als Anführer der Kokabauern einen Namen, getragen von sozialen und indigenen Bewegungen begann die Erfolgsgeschichte seiner Bewegung zum Sozialismus ("Movimiento al Socialismo" - MAS). Anfang 2006 wurde Morales als Präsident vereidigt und erreichte 2009 eine erste Verfassungsänderung, um sich wiederwählen lassen zu können. Da die erste Amtszeit wegen der neuen Verfassung nicht mitgezählt wurde, konnte er 2014 erneut antreten und wurde bis 2020 wiedergewählt.

Anfangs wegen seines gestreiften Pullis belächelt, hat er gute Drähte zu den Präsidenten Chinas und Russlands, auch die Bundesregierung sieht im 56-Jährigen einen interessanten Partner, auch wegen der Lithiumvorkommen, der Rohstoff wird für E-Auto-Batterien gebraucht.

Er hatte lange Zeit den Vorteil einer schwachen Opposition - und die Verringerung der Armut stärkte ihn. Aber der MAS entwickelte auch autoritäre Tendenzen und der Frühaufsteher Morales, der auch schon einmal um 6 Uhr zum Interview bittet, einen Hang zum Personenkult. Er inszeniert sich als erster indigener Präsident des Landes, die Bevölkerungsmehrheit der Quechuas und Aymara war lange sein Rückhalt.

Korruptionsvorwürfe und ein geheim gehaltener Sohn

Doch in der einstigen Hochburg El Alto, der zweitgrößten Stadt, bröckelte der Rückhalt zuletzt. 2015 verlor der MAS nach Korruptionsskandalen das Bürgermeisteramt an Soledad Chapetón von der Oppositionspartei Unidad Nacional. Und als vergangene Woche nach einer Demo das Rathaus von El Alto gestürmt, Feuer gelegt wurde und sechs Menschen starben, wurden "Evo: Mörder"-Plakate aufgehängt - der MAS-Politiker Wilmer Sarzuri wurde als Rädelsführer verdächtigt und sitzt im Gefängnis.

Weitere Links zum Thema
Zudem wird Morales vorgeworfen, in El Alto ein teures Atom-Zentrum bauen zu wollen statt mehr Geld für Schulen auszugeben. Auf seiner Habenseite ist das Wachstum von im Schnitt 4,9 Prozent und die Steigerung des Pro-Kopf-Einkommens von 1.120 auf 2.870 US-Dollar, auch dank der Einnahmen aus dem verstaatlichten Rohstoffgeschäft. Doch der gefallene Erdgaspreis ist eine Hypothek für den weiteren Ausbau des Verkehrs- und Transportnetzes. Am spektakulärsten ist bisher ein Seilbahnnetz, das El Alto auf 4.100 Meter Höhe mit La Paz verbindet.

Sehr schädlich war für ihn im Wahlkampf sicher die Veröffentlichung, dass er 2007 Vater eines bisher unbekannten Sohn geworden war. Die Mutter des Kindes, das früh starb, arbeitet heute als Managerin bei der chinesischen Firma CAMC Engineering, die vom bolivianischen Staat Aufträge im Wert von rund 560 Millionen US-Dollar erhalten hat. Wie angefressen der Präsident vom Vorwurf der Mauschelei war, zeigte seine Reaktion. "Das ist ein schmutziger Krieg", wetterte Morales.

22.02.2016, Quelle: Georg Ismar, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen