02.07.2016
  • 11:10Zur letzten Chemotherapie: Mann schenkt Ehefrau 500 Rosen

  • 10:51Autoindustrie rechnet mit starkem Gesamtjahr

  • 10:32Serbien: Fünf Tote und mehrere Verletzte bei Schießerei in Cafe

  • 10:16AA: Keine Hinweise auf deutsche Opfer

  • 10:08Bangladesch: 20 Zivilisten bei Geiselnahme getötet

  • 09:45Parteivorstand der Linken berät Zukunft

  • 09:26Geiselnahme in Dhaka beendet

  • 09:09China: 26 Tote bei Busunglück

  • 08:49Maas fordert bessere Abgas-Informationen für Autokäufer

  • 08:30Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

  • 08:10Nach Brexit-Votum: Gabriel plädiert für Verschlankung der EU

  • 07:51Gehobenes Flüchtlingsboot in Kühlzelt auf Sizilien gebracht

  • 07:33IS bekennt sich zu Geiselnahme

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:10Zur letzten Chemotherapie: Mann schenkt Ehefrau 500 Rosen

  • 10:51Autoindustrie rechnet mit starkem Gesamtjahr

  • 10:32Serbien: Fünf Tote und mehrere Verletzte bei Schießerei in Cafe

  • 10:16AA: Keine Hinweise auf deutsche Opfer

  • 10:08Bangladesch: 20 Zivilisten bei Geiselnahme getötet

  • 09:45Parteivorstand der Linken berät Zukunft

  • 09:26Geiselnahme in Dhaka beendet

  • 09:09China: 26 Tote bei Busunglück

  • 08:49Maas fordert bessere Abgas-Informationen für Autokäufer

  • 08:30Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

  • 08:10Nach Brexit-Votum: Gabriel plädiert für Verschlankung der EU

  • 07:51Gehobenes Flüchtlingsboot in Kühlzelt auf Sizilien gebracht

  • 07:33IS bekennt sich zu Geiselnahme

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 10:16AA: Keine Hinweise auf deutsche Opfer

  • 10:08Bangladesch: 20 Zivilisten bei Geiselnahme getötet

  • 09:45Parteivorstand der Linken berät Zukunft

  • 09:45Israelische Kampfjets greifen Ziele im Gazastreifen an

  • 09:26Geiselnahme in Dhaka beendet

  • 08:49Maas fordert bessere Abgas-Informationen für Autokäufer

  • 08:30Flughafenverband will mehr Sicherheitspersonal an Airports einstellen

  • 08:10Nach Brexit-Votum: Gabriel plädiert für Verschlankung der EU

  • 07:51Gehobenes Flüchtlingsboot in Kühlzelt auf Sizilien gebracht

  • 07:33IS bekennt sich zu Geiselnahme

  • 07:22Geiselnahme in Bangladesch beendet

  • 06:47Frankreich will Leugnung von Völkermord unter Strafe stellen

  • 06:25Parlamentswahlen in Australien begonnen

  • 06:06Dhaka: Explosionen bei Erstürmung

  • 05:47Bangladesch: Fünf Geiselnehmer sterben bei Erstürmung von Restaurant

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 10:51Autoindustrie rechnet mit starkem Gesamtjahr

  • 07:08Elektroautos: Kaufprämie kann ab sofort beantragt werden

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 12:33Bund stockt Milliarden-Förderung für schnelles Internet auf

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:10Zur letzten Chemotherapie: Mann schenkt Ehefrau 500 Rosen

  • 10:32Serbien: Fünf Tote und mehrere Verletzte bei Schießerei in Cafe

  • 09:09China: 26 Tote bei Busunglück

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 10:50Infantino weist Vorwürfe zurück

  • 10:46UEFA-Verfahren gegen Polen und Portugal

  • 10:25Medien: Parsons verlässt Mavericks

  • 09:28US-Trials: Phelps siegt vor Lochte

  • 09:23Crouser stark - Richards-Ross scheitert

  • 09:10Zerrung: Bolt muss nachsitzen

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

merkzettel

Gesine Schwan "Polens Regierung wird an inneren Schwierigkeiten scheitern"

BildPolnisches Parlament
Polnisches Parlament - Aufnahme vom 30.12.2015

Die regierende PiS-Partei baut ihren Einfluss weiter aus: Nach Reformen des Verfassungsgerichts soll der öffentlich-rechtliche Rundfunk reformiert werden.

(Quelle: dpa)

VideoPolen: Mediengesetz in der Kritik
Polens Außenminister Witold Waszczykowski in einer polnischen Fernsehshow.

Das neue polnische Mediengesetz, das der Regierung mehr Einfluss auf den öffentlichen Rundfunk gewährt, stößt nicht nur in Brüssel auf Kritik. Auch polnische Journalisten protestieren.

(04.01.2016)

VideoEU reagiert auf neue Gesetze in Polen
Der deutsche EU Kommissar Günther Oettinger.

Polens neue Regierung sorgt für Ärger in der EU. Neue Gesetze erschweren etwa die Arbeit der Medien. Die beschlossenen Gesetze würden jetzt von der EU-Kommission überprüft, so Oettinger.

(03.01.2016)

VideoPolen: EU fordert Stellungnahme
Das polnische Parlament hat der umstrittenen Medienreform zugestimmt. Damit kann die Regierung Einfluss auf die Führung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nehmen. Der Senat muss noch zustimmen.

Polen soll zu seiner Medienreform Stellung beziehen. Das fordert jetzt die EU-Kommission, die auf mehrere Punkte hinweist, die gegen EU-Recht verstoßen könnten.

(31.12.2015)

Die polnische Regierung treibt eine Entdemokratisierung voran, sagt SPD-Politikerin Gesine Schwan. Doch den rabiaten Kurs gegenüber allen Andersdenkenden führe die PiS-Partei auch innerhalb der eigenen Reihen. Ein Scheitern scheint – allem Anschein zum Trotz – programmiert. 

heute.de Der polnische Außenminister Waszczykowski hat mehr Solidarität durch Deutschland gefordert. Ist dieser Aufruf gerechtfertigt?

Gesine Schwan: Ich halte diesen Aufruf für nicht gerechtfertigt. Bei der Politik der PiS-Partei handelt es sich um eine Veränderung der Demokratie, um eine Entdemokratisierung, um eine autoritäre Veränderung, nämlich in Bezug auf die Gewaltenteilung, die Unabhängigkeit der Richterschaft und der Medienfreiheit. Es gibt keinen Anlass, dass Deutschland – bei allen Hypotheken der Vergangenheit gegenüber Polen – diese Systemveränderung solidarisch begleitet. Im Gegenteil: Die Lehren aus der Vergangenheit sagen, dass eine solche Beeinträchtigung der Demokratie gefährlich ist.

Gesine Schwan ...
Gesine Schwan

... ist Politikwissenschaftlerin und Mitglied der SPD. Die Professorin ist Mitbegründerin der privaten "Humboldt Viadrina School of Governance" in Berlin, die sie von 2010 bis 2014 als Präsidentin leitete. 2004 und 2009 stellte die SPD Schwan als Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten auf. Bei beiden Wahlen unterlag sie Horst Köhler (CDU).

heute.de: Ein Vorwurf an Deutschland lautet, dass die Kritik an der Regierung Polens, auch in den Medien, im Vergleich zu der vorherigen Regierung unter Tusk zugenommen hat.

Schwan: Die PiS-Partei hat ganz bewusst eine Systemveränderung angefangen, rabiat und sehr schnell. Das ist etwas anderes, als wenn man in den bestehenden Institutionen und innerhalb des Rechtsstaats eine Politik verändert. Als PiS-Regierung kann man nicht einerseits einen radikalen Systemwandel anstreben und sich dann wundern, dass das bei den demokratischen Nachbarn auf Kritik stößt.

Heute.de: Wie sollte Deutschland Ihrer Meinung nach auf diese Systemveränderung reagieren?

Schwan: Deutschland als nationale deutsche Regierung sollte jetzt nicht verstärkt reagieren. Es ist sehr richtig, wenn die Europäische Union und die Kommission darauf reagiert. Trotzdem bin ich nach wie vor voll Vertrauen, dass sich die polnische Gesellschaft diese – im wahrsten Sinne – reaktionäre Politik nicht sehr lange gefallen lässt.

Heute.de: Welche Motivation hat die neue national-konservative Regierung in Polen für diese Veränderung der Demokratie?

Weitere Links zum Thema

Schwan: Die PiS-Partei hatte schon früher, als sie an der Macht war, eine Position vertreten, die jetzt verstärkt wieder kommt: eine Machtkonzentration innerhalb eines klerikal-autoritären Staates. Damals war die PiS in einer Koalitionsregierung, diesmal ist sie überall mit ihrer eigenen Partei und mit großer Mehrheit vertreten. Ich glaube allerdings, dass die polnische Gesellschaft mehrheitlich ganz anders denkt, etwas ganz anderes will. Die PiS-Partei wurde bei einer geringen Wahlbeteiligung gewählt, weil die vergangene Regierung in zwei Perioden den Eindruck erweckt hatte, als sollte sie abgelöst werden. Aber die Reaktion der polnischen Gesellschaft hatte nach meiner Einschätzung nicht das Ziel, den Staat umzubauen, sondern die versprochenen Sozialleistungen zu erhalten. Das tut PiS gerade nicht. Abgesehen davon glaube ich, dass die PiS-Regierung an ihren inneren Schwierigkeiten scheitern wird. So rabiat wie sie sich gegenüber allen Andersdenkenden nach außen verhält, so rabiat verhält sich Jaroslaw Kaczynski auch nach innen. Das hält erfahrungsgemäß nicht sehr lange – zumal die Polen wirklich ein Training haben in Bezug auf Widerstand gegen autokratisches Verhalten.

Das Interview führte Elisabeth Schmidt.

04.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen