29.05.2016
  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 07:43Schulz: Mein Platz ist in Brüssel

  • 06:33Gedenken an Schlacht von Verdun

  • 06:14Bartsch: Konsequente Auseinandersetzung mit AfD suchen

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:49Kimmich und Sane in der Startelf

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:58Mercedes gewinnt auf dem Ring

  • 15:26Bitter bleibt Stuttgart treu

  • 15:23Achter landet hinter Niederlanden

merkzettel

Gesine Schwan "Polens Regierung wird an inneren Schwierigkeiten scheitern"

BildPolnisches Parlament
Polnisches Parlament - Aufnahme vom 30.12.2015

Die regierende PiS-Partei baut ihren Einfluss weiter aus: Nach Reformen des Verfassungsgerichts soll der öffentlich-rechtliche Rundfunk reformiert werden.

(Quelle: dpa)

VideoPolen: Mediengesetz in der Kritik
Polens Außenminister Witold Waszczykowski in einer polnischen Fernsehshow.

Das neue polnische Mediengesetz, das der Regierung mehr Einfluss auf den öffentlichen Rundfunk gewährt, stößt nicht nur in Brüssel auf Kritik. Auch polnische Journalisten protestieren.

(04.01.2016)

VideoEU reagiert auf neue Gesetze in Polen
Der deutsche EU Kommissar Günther Oettinger.

Polens neue Regierung sorgt für Ärger in der EU. Neue Gesetze erschweren etwa die Arbeit der Medien. Die beschlossenen Gesetze würden jetzt von der EU-Kommission überprüft, so Oettinger.

(03.01.2016)

VideoPolen: EU fordert Stellungnahme
Das polnische Parlament hat der umstrittenen Medienreform zugestimmt. Damit kann die Regierung Einfluss auf die Führung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nehmen. Der Senat muss noch zustimmen.

Polen soll zu seiner Medienreform Stellung beziehen. Das fordert jetzt die EU-Kommission, die auf mehrere Punkte hinweist, die gegen EU-Recht verstoßen könnten.

(31.12.2015)

Die polnische Regierung treibt eine Entdemokratisierung voran, sagt SPD-Politikerin Gesine Schwan. Doch den rabiaten Kurs gegenüber allen Andersdenkenden führe die PiS-Partei auch innerhalb der eigenen Reihen. Ein Scheitern scheint – allem Anschein zum Trotz – programmiert. 

heute.de Der polnische Außenminister Waszczykowski hat mehr Solidarität durch Deutschland gefordert. Ist dieser Aufruf gerechtfertigt?

Gesine Schwan: Ich halte diesen Aufruf für nicht gerechtfertigt. Bei der Politik der PiS-Partei handelt es sich um eine Veränderung der Demokratie, um eine Entdemokratisierung, um eine autoritäre Veränderung, nämlich in Bezug auf die Gewaltenteilung, die Unabhängigkeit der Richterschaft und der Medienfreiheit. Es gibt keinen Anlass, dass Deutschland – bei allen Hypotheken der Vergangenheit gegenüber Polen – diese Systemveränderung solidarisch begleitet. Im Gegenteil: Die Lehren aus der Vergangenheit sagen, dass eine solche Beeinträchtigung der Demokratie gefährlich ist.

Gesine Schwan ...
Gesine Schwan

... ist Politikwissenschaftlerin und Mitglied der SPD. Die Professorin ist Mitbegründerin der privaten "Humboldt Viadrina School of Governance" in Berlin, die sie von 2010 bis 2014 als Präsidentin leitete. 2004 und 2009 stellte die SPD Schwan als Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten auf. Bei beiden Wahlen unterlag sie Horst Köhler (CDU).

heute.de: Ein Vorwurf an Deutschland lautet, dass die Kritik an der Regierung Polens, auch in den Medien, im Vergleich zu der vorherigen Regierung unter Tusk zugenommen hat.

Schwan: Die PiS-Partei hat ganz bewusst eine Systemveränderung angefangen, rabiat und sehr schnell. Das ist etwas anderes, als wenn man in den bestehenden Institutionen und innerhalb des Rechtsstaats eine Politik verändert. Als PiS-Regierung kann man nicht einerseits einen radikalen Systemwandel anstreben und sich dann wundern, dass das bei den demokratischen Nachbarn auf Kritik stößt.

Heute.de: Wie sollte Deutschland Ihrer Meinung nach auf diese Systemveränderung reagieren?

Schwan: Deutschland als nationale deutsche Regierung sollte jetzt nicht verstärkt reagieren. Es ist sehr richtig, wenn die Europäische Union und die Kommission darauf reagiert. Trotzdem bin ich nach wie vor voll Vertrauen, dass sich die polnische Gesellschaft diese – im wahrsten Sinne – reaktionäre Politik nicht sehr lange gefallen lässt.

Heute.de: Welche Motivation hat die neue national-konservative Regierung in Polen für diese Veränderung der Demokratie?

Weitere Links zum Thema

Schwan: Die PiS-Partei hatte schon früher, als sie an der Macht war, eine Position vertreten, die jetzt verstärkt wieder kommt: eine Machtkonzentration innerhalb eines klerikal-autoritären Staates. Damals war die PiS in einer Koalitionsregierung, diesmal ist sie überall mit ihrer eigenen Partei und mit großer Mehrheit vertreten. Ich glaube allerdings, dass die polnische Gesellschaft mehrheitlich ganz anders denkt, etwas ganz anderes will. Die PiS-Partei wurde bei einer geringen Wahlbeteiligung gewählt, weil die vergangene Regierung in zwei Perioden den Eindruck erweckt hatte, als sollte sie abgelöst werden. Aber die Reaktion der polnischen Gesellschaft hatte nach meiner Einschätzung nicht das Ziel, den Staat umzubauen, sondern die versprochenen Sozialleistungen zu erhalten. Das tut PiS gerade nicht. Abgesehen davon glaube ich, dass die PiS-Regierung an ihren inneren Schwierigkeiten scheitern wird. So rabiat wie sie sich gegenüber allen Andersdenkenden nach außen verhält, so rabiat verhält sich Jaroslaw Kaczynski auch nach innen. Das hält erfahrungsgemäß nicht sehr lange – zumal die Polen wirklich ein Training haben in Bezug auf Widerstand gegen autokratisches Verhalten.

Das Interview führte Elisabeth Schmidt.

04.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen