29.08.2014
  • 23:43Mann wird durch Stress zum Autoknacker

  • 23:30Lederstück von Kennedys letztem Sitzplatz wird versteigert

  • 23:18Obama wirbt um Verbündete im Kampf gegen IS

  • 22:58Obama und Merkel: Russland für Gewalt in der Ukraine verantwortlich

  • 22:41ZDF Politbarometer: CDU stärkste Kraft in Sachsen

  • 22:09Golan: 43 Blauhelme entführt - Soldaten stammen von Fidschi

  • 21:55Ukraine führt Wehrpflicht wieder ein

  • 21:32Streit um Bayer-Pipeline kommt vor das Bundesverfassungsgericht

  • 21:11Religiöse Schulverweigerer bekommen Kinder zurück

  • 20:59IS-Kämpfer richten Dutzende syrische Soldaten hin

  • 20:34New York: Zahl der Drogentoten steigt stark

  • 20:11Schäuble in Paris: Jedes Land muss Defizitregeln einhalten

  • 19:54MH 370 drehte womöglich früher ab

  • 19:24Deutsch-englische Duelle in der Champions League

  • 19:00Cristiano Ronaldo ist Europas Fußballer des Jahres

  • 18:55Merkel: EU-Gipfel berät über weitere Russland-Sanktionen

  • 18:22Saab-Krise verschärft sich: Gläubigerschutz abgelehnt

  • 18:09Studie: Supermarkt-Kunden meiden Nähe zu Fremden

  • 17:29Missbrauchsskandal in Nordengland: Opfer bezeugen Gräueltaten

  • 16:54Weltsicherheitsrat befasst sich mit der Lage in der Ukraine

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:43Mann wird durch Stress zum Autoknacker

  • 23:30Lederstück von Kennedys letztem Sitzplatz wird versteigert

  • 23:18Obama wirbt um Verbündete im Kampf gegen IS

  • 22:58Obama und Merkel: Russland für Gewalt in der Ukraine verantwortlich

  • 22:41ZDF Politbarometer: CDU stärkste Kraft in Sachsen

  • 22:09Golan: 43 Blauhelme entführt - Soldaten stammen von Fidschi

  • 21:55Ukraine führt Wehrpflicht wieder ein

  • 21:32Streit um Bayer-Pipeline kommt vor das Bundesverfassungsgericht

  • 21:11Religiöse Schulverweigerer bekommen Kinder zurück

  • 20:59IS-Kämpfer richten Dutzende syrische Soldaten hin

  • 20:34New York: Zahl der Drogentoten steigt stark

  • 20:11Schäuble in Paris: Jedes Land muss Defizitregeln einhalten

  • 19:54MH 370 drehte womöglich früher ab

  • 19:24Deutsch-englische Duelle in der Champions League

  • 19:00Cristiano Ronaldo ist Europas Fußballer des Jahres

  • 18:55Merkel: EU-Gipfel berät über weitere Russland-Sanktionen

  • 18:22Saab-Krise verschärft sich: Gläubigerschutz abgelehnt

  • 18:09Studie: Supermarkt-Kunden meiden Nähe zu Fremden

  • 17:29Missbrauchsskandal in Nordengland: Opfer bezeugen Gräueltaten

  • 16:54Weltsicherheitsrat befasst sich mit der Lage in der Ukraine

  • 23:18Obama wirbt um Verbündete im Kampf gegen IS

  • 22:58Obama und Merkel: Russland für Gewalt in der Ukraine verantwortlich

  • 22:41ZDF Politbarometer: CDU stärkste Kraft in Sachsen

  • 22:09Golan: 43 Blauhelme entführt - Soldaten stammen von Fidschi

  • 21:55Ukraine führt Wehrpflicht wieder ein

  • 20:59IS-Kämpfer richten Dutzende syrische Soldaten hin

  • 20:11Schäuble in Paris: Jedes Land muss Defizitregeln einhalten

  • 18:55Merkel: EU-Gipfel berät über weitere Russland-Sanktionen

  • 16:54Weltsicherheitsrat befasst sich mit der Lage in der Ukraine

  • 16:37Blauhelme auf dem Golan entführt

  • 15:53Balkan-Konferenz in Berlin

  • 15:37Wulff will Lobbyist werden

  • 15:01Ukraine: Separatisten nehmen Stadt ein

  • 14:50NATO: Russen kämpfen in Ukraine

  • 13:42Erdogan nun offiziell Präsident der Türkei

  • 13:09Arbeitsagentur: Ukraine-Krise noch ohne Folgen für den Arbeitsmarkt

  • 12:12Poroschenko: Russische Truppen in Ukraine

  • 11:29Oppermann: Gibt keinen "Rückholschein" für deutsche Waffen

  • 11:12FIFA-Wahl 2015: Platini verzichtet auf Kandidatur gegen Blatter

  • 11:05Ukraine: Russische Soldaten unterstützen Separatisten in ihrer Freizeit

  • 21:32Streit um Bayer-Pipeline kommt vor das Bundesverfassungsgericht

  • 18:22Saab-Krise verschärft sich: Gläubigerschutz abgelehnt

  • 16:07Streit um Gelbe Tonne beigelegt

  • 15:42Lufthansa-Piloten rechnen mit langem Arbeitskampf

  • 13:59Lufthansa: Pilotenstreik war beschlossene Sache

  • 13:49Verhandlungen der Piloten mit Lufthansa gescheitert: Streik

  • 13:38Ukraine baut auf Tschernobyl- Gelände Atommüll-Zwischenlager

  • 12:54Finanzinvestor übernimmt Küchenspezialisten WMF

  • 11:52Indien drängt Millionen Menschen zur Eröffnung eines Bankkontos

  • 07:24Cockpit kündigt für Freitag Streik bei Germanwings an

  • 19:36Frankreich leidet weiter unter Rekordarbeitslosigkeit

  • 17:03800 Millionen Euro mehr für Ärzte

  • 16:1416.000 Beschwerden über Anlageberater

  • 15:18Formfehler: Uber darf in Hamburg vorerst weitermachen

  • 15:07Weltbild übernimmt bücher.de komplett

  • 14:47Lokführergewerkschaft erhöht Druck auf Deutsche Bahn

  • 14:42Rüstungsexport nach Russland: Schlappe für Rheinmetall

  • 12:14Überschuldung in Deutschland steigt

  • 11:59Gruner+Jahr streicht 400 Stellen in Deutschland

  • 11:41Ermittlungsverfahren gegen IWF-Chefin Lagarde

  • 23:43Mann wird durch Stress zum Autoknacker

  • 23:30Lederstück von Kennedys letztem Sitzplatz wird versteigert

  • 21:11Religiöse Schulverweigerer bekommen Kinder zurück

  • 20:34New York: Zahl der Drogentoten steigt stark

  • 19:54MH 370 drehte womöglich früher ab

  • 19:24Deutsch-englische Duelle in der Champions League

  • 19:00Cristiano Ronaldo ist Europas Fußballer des Jahres

  • 18:09Studie: Supermarkt-Kunden meiden Nähe zu Fremden

  • 17:29Missbrauchsskandal in Nordengland: Opfer bezeugen Gräueltaten

  • 12:32WHO: 20.000 Ebola-Fälle möglich

  • 10:48FC Bayern mit Mittelfeldstar Xabi Alonso einig

  • 10:34Platini verzichtet offenbar auf Kandidatur als FIFA-Präsident

  • 10:17Verkauf von Banksy-Werk bringt britischem Jugendklub 500.000 Euro

  • 09:44Australien: MH370 kam früher vom Kurs ab - Suchkosten aufgeteilt

  • 09:28Kinderbuchautor Benno Pludra ist tot

  • 07:40ADAC: Deutsche Großstädte wenig fahrradfreundlich

  • 06:45Tarifstreit: Neue Verhandlungen zwischen Lufthansa und Piloten

  • 22:44"Die geliebten Schwestern" als deutscher Oscar-Beitrag

  • 21:45Neurowissenschaftler überschreiben Angsterlebnisse von Mäusen

  • 19:02Filmfestspiele in Venedig mit Komödie "Birdman" eröffnet

  • 22:09Gladbach zieht in Gruppenphase ein

  • 21:47Sperrwurf: Röhler sichert sich Sieg

  • 21:11Kieffer zum Auftakt unter Top Ten

  • 19:16Kugelstoßer Storl verpasst Gesamtsieg

  • 19:05Ronaldo Europas Nummer eins

  • 19:03Keßler ist Europas Nummer eins

  • 18:43Deutsch-englische Duelle ausgelost

  • 18:20Pflichtsieg für Holtwick/Semmler

  • 18:10Valverde gewinnt erste Bergankunft

  • 17:57Kohlschreiber erreicht 3.Runde

  • 17:46Hosszu schwimmt wieder Weltrekord

  • 17:27SCF: Guede für zwei Spiele gesperrt

  • 16:55Fünf deutsche Boote im Finale

  • 16:42Vielseitigkeit: Deutsche in Führung

  • 15:541.FC Köln mit Personalsorgen

  • 15:49Paderborn reist selbtbewusst zum HSV

  • 15:47Luhukay: "Das ist brutal"

  • 15:40Juventus: Pirlo fällt einen Monat aus

  • 15:27Benaglio fehlt dem VfL weiterhin

  • 15:18Fuchs/Michels im Achtelfinale raus

merkzettel

Debatte im Bundestag Regierungserklärung zur Krim-Krise

VideoWas 100 Jahre Geschichte lehren

1914 brach der Erste Weltkrieg aus und stürzte Europa ins Chaos. Jetzt, hundert Jahre später, droht der Konflikt zwischen Russland und Ukraine in Gewalt auszuarten. Zeit, aus alten Fehlern zu lernen.

(11.03.2014)

VideoUkraine: Ein verwundetes Land

Während Russland auf der Krim weiter Fakten schafft, weiß der Westen keinen Rat. Dabei wächst die Enttäuschung all der Ukrainer, die auf dem Maidan für Freiheit und Unabhängigkeit demonstriert hatten.

(10.03.2014)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Russland erneut vorgeworfen, auf der ukrainischen Halbinsel Krim am Schwarzen Meer "völkerrechtswidrig" zu handeln.  In Berlin unterrichtet die Kanzlerin heute den Bundestag, was die EU-Staats- und Regierungschefs zur Ukraine beraten haben und über das weitere Vorgehen. 

"Die territoriale Unversehrtheit eines Landes ist zu achten, Grenzen dürfen nicht einseitig verändert werden", sagte Merkel der "Passauer Neuen Presse". Weiter forderte sie, "dass die Ukraine frei und selbstbestimmt ihren Weg wählen kann, dass Russland ihre Souveränität und ihr Territorium respektiert".

"Innere Stabilisierung der Ukraine"

Livestream

Regierungserklärung und Debatte im Bundestag zur Krim-Krise seit 9 Uhr hier im Livestream

Ziel Deutschlands sei es weiterhin, den Konflikt "zusammen mit unseren Partnern in der Europäischen Union und den USA" diplomatisch zu lösen, sagte Merkel. Den russischen Staatschef Wladimir Putin forderte sie auf, eine Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa "auf der Krim ungehindert arbeiten" zu lassen. Zudem sei es "wichtig für die innere Stabilisierung der Ukraine", dass es "zu ungestörten und freien, demokratischen Wahlen Ende Mai kommen kann".

Die Ukraine

Bevölkerung

Karte der Ukraine mit Charkiw und Donezk

45 Millionen Menschen leben in der Ukraine. Seit den 1990er Jahren werden es kontinuierlich weniger. Für 2100 wird die Einwohnerzahl auf 30 Millionen prognostiziert. Ein Fünftel der Bürger sind über 60 Jahre alt. Damit gehört das Land zu den europäischen Staaten mit dem stärksten demografischen Alterungsprozess.

Seit der Unabhängigkeitserklärung der Krim ist die völkerrechtliche Zugehörigkeit der Halbinsel umstritten. Die Ukraine sieht die Krim weiterhin als Bestandteil des eigenen Staatsgebiets, Russland sieht die Republik als eigenen Föderationskreis. Die UNO bezeichnet das Referendum auf der Krim als ungültig.

Volksgruppen

Krim-Tataren protestieren in Simferopol, Ukraine

Laut der letzten Volkszählung von 2001 bezeichneten sich rund 78 Prozent als ethnische Ukrainer, rund 17 Prozent als ethnische Russen. Zu den Minderheiten gehören: Weißrussen (0,6 Prozent), Moldauer (0,5 Prozent) und Krimtataren (0,5 Prozent).

Insgesamt gibt es mehr als hundert verschiedene Volksgruppen, darunter bulgarische, ungarische, rumänische, polnische, jüdische sowie etwa 30.000 deutschsprachige Menschen.

Sprachen

Die Mehrheit der Bevölkerung beherrscht sowohl Ukrainisch als auch Russisch. Offizielle Amtssprache ist jedoch nur Ukrainisch; mit der Unabhängigkeit des Landes 1991 verlor Russisch diesen Status. Beide Sprachen sind ostslawisch und miteinander verwandt. In der Volkszählung von 2001 benannten Angehörige kleinerer Minderheiten überwiegend Russisch als Muttersprache, lediglich bei den Polen dominierte Ukrainisch.

Der Anteil der russophonen Bevölkerung überwiegt im Osten und Süden, während der Westen und die Zentralukraine hauptsächlich ukrainischsprachig sind. Die Hauptstadt Kiew ist mehrheitlich russischsprachig. Die Sprachenfrage ist ein ständiges Streitthema. Die nach Russland orientierte "Partei der Regionen" sowie die Kommunistische Partei treten für die Gleichberechtigung des Russischen als zweite Amtssprache ein. Westlich orientierte Parteien lehnen das ab.

Religion

Rund 75 Prozent der Ukrainer gehören christlich-orthodoxen Kirchen an. Die höchste Zahl an Gläubigen hat die international anerkannte Ukrainisch-Orthodoxe Kirche Moskauer Patriarchats, ein autonomer Teil der Russisch-Orthodoxen Kirche. Daneben gibt es die international nicht anerkannte, nach 1991 entstandene Ukrainisch-Orthodoxe Kirche des Kiewer Patriarchats. Zwischen den beiden Kirchen tobt ein erbitterter Streit um Legitimität und um Besitzansprüche.

Die Ukrainische Autokephale Orthodoxe Kirche gilt als dritte östlich-orthodoxe Kirche des Landes. Auch ihre Legitimität ist umstritten. Dem orthodoxen Ritus folgt auch die 1596 entstandene Ukrainische Griechisch-Katholische Kirche, die allerdings mit Rom uniert ist. Ihr gehören circa 5,5 Millionen Gläubige an, hauptsächlich im Westen des Landes.

Daneben gibt es rund zwei Millionen Muslime (die Mehrheit der Krimtataren ist muslimisch), 1,1 Millionen römisch-katholische Christen (vor allem Polen und Deutsche) sowie etwa 80.000 evangelische Christen und circa 103.000 Juden. Rund fünf Prozent sind Atheisten oder gehören anderen Religionen an.

Zur Frage nach der Abhängigkeit Deutschlands von russischen Gaslieferungen sagte die Kanzlerin: "Wir beziehen 35 Prozent unseres Gases aus Russland, das ist keine Abhängigkeit." Trotz der gegenwärtigen Krise in der Ukraine erwarte sie auch keine Liefereinschränkungen von russischer Seite. "Es wurden Verträge abgeschlossen, teilweise sehr langfristig, und bisher hat Russland immer geliefert", sagte Merkel. Als Grund nannte sie, dass Russland "ein eigenes wirtschaftliches Interesse" daran habe.

UNO berät Ukraine-Resolution

Der UN-Sicherheitsrat berät über eine mögliche Resolution zur Ukraine. Darin solle die Souveränität und territoriale Integrität des Landes hervorgehoben und das für Sonntag angesetzte Referendum über die Zukunft der Krim thematisiert werden, erklärte ein UN-Diplomat am Mittwoch. Ziel der Resolution sei es, die starke Ablehnung der Übernahme der Krim durch Russland zu verdeutlichen, die die meisten Mitglieder des Sicherheitsrates hegten, hieß es weiter. Dass die Resolution verabschiedet wird, gilt als nahezu ausgeschlossen, da Russland in dem Gremium ein Veto-Recht besitzt. Das Einbringen eines solchen Papiers hätte somit höchstens symbolischen Wert.

Linksparteichef Bernd Riexinger rief Merkel zu einem umgehenden Besuch in Moskau auf. Die Kanzlerin solle noch "vor dem Krimreferendum für einen letzten Vermittlungsversuch" in die russische Hauptstadt reisen und "den besonderen Charakter der deutsch-russischen Beziehungen in die Waagschale werfen", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Wir können kein Interesse daran haben, dass vor unserer Haustür ein Flächenbrand ausbricht", ergänzte Riexinger.

Karte der Ukraine

Zwischen Russland und EU

Russland hatte nach der Entmachtung des Moskau-treuen Staatschefs Viktor Janukowitsch infolge blutiger Straßenschlachten Ende Februar in den Konflikt in der Ukraine eingegriffen. Die mehrheitlich russischsprachige Krim steht faktisch unter Kontrolle Moskaus. Die dortige Bevölkerung soll am Sonntag über einen Beitritt zu Russland entscheiden. Kiew und der Westen verurteilen das Vorgehen Moskaus. Die USA und die EU verhängten in der vergangenen Woche erste Sanktionen, denen weitere folgen könnten.

Tweets zur Ukraine

Internationale Politiker zur Krim-Krise

13.03.2014, Quelle: afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen