23.07.2016
  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 09:49Clinton macht erstmals mit designiertem Vize Wahlkampf

  • 09:25Nach Schießerei: Gewerkschaft will Polizei sichtbarer machen

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:40Iran verurteilt Angriff in München und sagt Deurtschland Solidarität zu

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 08:02Motiv des Täters von München weiter unklar

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 06:30Hollande nennt Schießerei in München "terroristischen Angriff"

  • 06:08Türkei sichert G20-Partnern Einhaltung demokratischer Prinzipien zu

  • 05:49Nach Schießerei in München: Seehofer beruft Sondersitzung ein

  • 02:52US-Wahl: Clinton setzt auf Tim Kaine als Vizekandidaten

  • 02:33Attentäter war 18-jähriger Deutsch-Iraner aus München - Motiv unklar

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 09:49Clinton macht erstmals mit designiertem Vize Wahlkampf

  • 09:25Nach Schießerei: Gewerkschaft will Polizei sichtbarer machen

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:40Iran verurteilt Angriff in München und sagt Deurtschland Solidarität zu

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 08:02Motiv des Täters von München weiter unklar

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 06:30Hollande nennt Schießerei in München "terroristischen Angriff"

  • 06:08Türkei sichert G20-Partnern Einhaltung demokratischer Prinzipien zu

  • 05:49Nach Schießerei in München: Seehofer beruft Sondersitzung ein

  • 02:52US-Wahl: Clinton setzt auf Tim Kaine als Vizekandidaten

  • 02:33Attentäter war 18-jähriger Deutsch-Iraner aus München - Motiv unklar

  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 09:49Clinton macht erstmals mit designiertem Vize Wahlkampf

  • 09:25Nach Schießerei: Gewerkschaft will Polizei sichtbarer machen

  • 08:40Iran verurteilt Angriff in München und sagt Deurtschland Solidarität zu

  • 08:02Motiv des Täters von München weiter unklar

  • 06:30Hollande nennt Schießerei in München "terroristischen Angriff"

  • 06:08Türkei sichert G20-Partnern Einhaltung demokratischer Prinzipien zu

  • 05:49Nach Schießerei in München: Seehofer beruft Sondersitzung ein

  • 02:52US-Wahl: Clinton setzt auf Tim Kaine als Vizekandidaten

  • 02:33Attentäter war 18-jähriger Deutsch-Iraner aus München - Motiv unklar

  • 01:36Entwarnung in München: Attentäter war laut Polizei Einzeltäter

  • 00:57De Maiziere reist nach München

  • 00:27Polizei: Noch keine Entwarnung

  • 23:52#OffeneTür: Unterkünfte für Schutzsuchende

  • 23:18Sicherheitskabinett tagt am Samstag

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 22:06Daimler beruft zweite Frau in den Vorstand

  • 19:50Kunden von fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bangen um ihr Geld

  • 17:16Terrorangst macht Lufthansa und Easyjet zu schaffen

  • 15:22Opel fährt zurück in die Gewinnzone

  • 15:05Maklerprovisionen - Karlsruhe billigt "Bestellerprinzip"

  • 14:00Leitzins bleibt auf Rekordtief von null Prozent

  • 13:45BGH-Urteil: Sparkasse gewinnt gegen Santander

  • 13:01Istanbul: Anhaltende Kursverluste nach Putschversuch

  • 12:13375 Megabit pro Sekunde: Vodafone startet LTE-Turbo in Deutschland

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 10:13Suche nach MH370 wird eingestellt

  • 09:48Am Wochenende drohen Unwetter

  • 08:57Fox-Chef tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück

  • 07:12Fünf Jahre nach den Breivik-Anschlägen: Norwegen gedenkt der Opfer

  • 23:36Starkregen überflutet Straßen - Feuerwehr im Dauereinsatz

  • 22:25Anklage wegen Handgranatenwurfs vor Flüchtlingsunterkunft

  • 20:32Neuseeländer stellt neuen Tieftauch-Rekord auf

  • 19:30Mutmaßlicher Mörder nach 34 Jahren überführt

  • 14:18Leichtes Spiel für Polizei: Einbrecher liegt schlafend im Bett

  • 13:24Fall Pistorius: Staatsanwaltschaft kündigt Berufung an

  • 12:30"Feiern mit Kondom": Rio startet Gratis-Ausgabe von 450.000 Stück

  • 22:15Physik-Student löst Terroralarm in Brüssel aus

  • 20:29Gregor Gysi spendet seine "Bundestags-Schuhe" an Museum

  • 16:56Weltweit heißester Juni seit Beginn der Wetter-Aufzeichnungen

  • 16:37Polizei befreit acht minderjährige Afghanen aus Lastwagen

  • 14:39DLRG fordert von Kommunen bessere Sicherung der Badeseen

  • 10:10Washington: Zverev im Halbfinale

  • 09:59Wahl zum Fahnenträger für Rio

  • 22:31100 m Hürden: Harrison läuft Weltrekord

  • 22:17DHB-Auswahl unterliegt Dänemark

  • 20:08U19-EM für DFB-Juniorinnen vorbei

  • 19:56DFB-Frauen mit Schützenfest gegen Ghana

  • 19:29Russen droht Aus für Paralympics

  • 19:02Nach Sturz: Froome gibt Entwarnung

  • 17:31Bardet gewinnt Etappe - Froome stürzt

  • 17:28Weltreiterspiele 2018 in Aachen?

  • 17:22Zweijahresvertrag für Allardyce

  • 17:18Steve Bruce verlässt Hull City

  • 17:01Bayreuth verpflichtet Joseph Lewis

  • 16:53Bastad: Deutsches Duell im Halbfinale

  • 16:49Kreuzbandriss bei Lisa Karl

  • 16:26Wolfsburg leiht Real-Talent aus

  • 16:10Test: BVB schlägt ManUnited klar

  • 16:04Tour: Dumoulin steigt nach Sturz aus

  • 15:49Putin: "Im Sport kein Platz für Doping"

  • 15:38Rosberg mit Tagesbestzeit

merkzettel

Vor Regierungserklärung der Kanzlerin Kauder: "Wir müssen das schaffen"

VideoKauder: "Stehen hinter Merkel"
Volker Kauder im Morgenmagazin am 17.02.2016

Auf dem EU-Gipfel "wird sich viel bewegen", sagt Volker Kauder, Fraktionschef der CDU/CSU im Bundestag. "Europa ist viel zu wichtig, als dass man es dem Eigensinn von einigen wenigen opfern darf."

(17.02.2016)

VideoAbschiebung in Praxis länderabhängig
Gespräch zwischen zwei Personen

Gleiche Gesetze - unterschiedliche Umsetzungen: Jedes Bundesland geht mit abgelehnten Asylbewerbern anders um. Der Ort der Zuweisung ist entscheidend.

(16.02.2016)

VideoMaas: Mehr Abschiebungen
Justizminister Heiko Maas (SPD) im Gespräch mit Christian Sievers

Die Bundesregierung verständigt sich darauf, die gesetzlichen Hürden zur Ausweisung krimineller Ausländer zu senken. Die Details erklärt Justizminister Heiko Maas.

(12.01.2016)

Die Unterstützung für die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin schwindet im In- und Ausland. Vor dem Gipfel in Brüssel bekommt sie Rückendeckung aus den eigenen Reihen. "Wir müssen das schaffen", betont Unions-Fraktionschef Kauder im ZDF. Heute will Merkel ihre Strategie skizzieren (ab 12.45 Uhr im Livestream). 

Der CDU-Politiker zeigte sich aber auch optimistisch, dass sich bei dem Treffen der Staats- und Regierungschefs am Donnerstag und Freitag in Brüssel "einiges" bewegen werde. Die zentrale Aufgabe sei der Schutz der EU-Außengrenzen, betonte er im ZDFmorgenmagazin. Die EU-Staaten müssten jetzt zusammenstehen und alles daran setzen, die Flüchtlingskrise zu bewältigen. "Wir können das schaffen und wir müssen das schaffen", sagte er mit Blick auf den berühmten Satz Merkels. Es sei ein "Schicksalsjahr" für Europa.

"Eine ganze Menge"

Den aus der CSU kommenden Kritikern der Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin wirft er vor, die Union insgesamt zu schwächen. "Ich finde, dass wir uns schaden mit solchen Bemerkungen. Es wäre viel besser, wenn wir zusammenhalten". Allerdings stehe die große Mehrheit in der Unionsfraktion hinter Merkel, hob der CDU-Politiker weiter hervor. Auch gebe es in der Flüchtlingspolitik bereits erhebliche Erfolge und "wir machen eine ganze Menge". Dies jedoch "geht ein bisschen unter, wenn wir uns nicht einig sind".

Auch mit Blick auf den bevorstehenden EU-Gipfel mahnte Kauder zur Einigkeit. "Jetzt geht es darum, dass wir miteinander die zentrale Aufgabe meistern, den Schutz der Außengrenzen, um die Freiheit innerhalb von Europa zu erhalten." Kritik übte Kauder an der Abschottungspolitik einiger osteuropäischer Staaten.

"Mache mir große Sorgen"

"Ich mache mir große Sorgen, dass gerade was da teilweise auf dem Balkan passiert, dazu führt, dass Griechenland in die größten Schwierigkeiten kommt." Dies müsse verhindert werden. Europa sei "viel zu wichtig, als das man es dem Eigensinn von ein paar Wenigen opfern darf", mahnte Kauder. Große Herausforderungen auch im wirtschaftlichen Wettbewerb beispielsweise mit China würden die Europäer nur gemeinsam bestehen können. Auch sei "ja nicht Europa in einem schlechten Zustand, es sind die Nationalstaaten, die Europa schlecht aussehen lassen".

Deutschland wird beim EU-Gipfel trotz Widerständen nach Angaben von Justizminister Heiko Maas (SPD) unverdrossen für eine gerechte Lastenteilung in der Flüchtlingskrise kämpfen. "Wir werden nicht aufhören, für eine faire Verteilung der Flüchtlinge innerhalb Europas zu werben", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Wie in der Eurokrise müsse die EU eine gemeinsame Antwort finden, um die riesige Bewährungsprobe zu meistern. "Die kommenden Wochen werden über die Zukunft Europas entscheiden."

Juncker: Geschichte wird Merkel Recht geben

Der EU-Gipfel beginnt am Donnerstag. Bereits an diesem Mittwoch gibt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Bundestag eine Regierungserklärung ab (hier im Livestream). Dabei dürfte sie erneut für ihre umstrittene Linie in der Flüchtlingskrise werben, die auf europäische statt nationale Lösungen setzt. Merkel hat bereits klargemacht, dass sie einen Erfolg des Gipfels von Fortschritten in der Zusammenarbeit mit der Türkei und beim Schutz der EU-Außengrenze abhängig macht.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ermutigte die Kanzlerin, bei ihrer Linie zu bleiben. "Kanzlern wurde immer dann Anerkennung gezollt, wenn sie ihren Kurs in stürmischen Zeiten beibehielten", sagte er der "Bild"-Zeitung. "Ich denke vor allem an die weitblickende Wiedervereinigungspolitik von Helmut Kohl. Die Geschichte hat ihm Recht gegeben, und sie wird Angela Merkel Recht geben."

Kurswende in Österreich: Lückenlose Grenzkontrollen

Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann rechnet nach eigenen Worten hingegen damit, dass Deutschland die restriktivere Flüchtlingspolitik seines Landes bald übernehmen wird. Regierungen müssten "mit Blick auf die Realität" Beschlüsse fassen, sagte der Sozialdemokrat der Tageszeitung "Kurier". "Das haben wir getan, und da glaube ich, dass wir Schritte gesetzt haben, die Deutschland auch noch setzen wird. Ich bin persönlich überzeugt, dass wir da bald wieder im Gleichklang sein werden."

Faymann und Merkel hatten zu Beginn der Flüchtlingskrise im vergangenen Jahr beide eine Politik der offenen Grenzen befürwortet. Angesichts des andauernden Umfragehochs der rechten FPÖ schwenkte die österreichische Regierung allerdings um und kündigte eine Reihe von restriktiven Maßnahmen an. Dazu gehören jährliche und tägliche Obergrenzen für Asylanträge, verstärkte Rückführungen und Vorkehrungen für lückenlose Grenzkontrollen im Süden.

Maas wirbt für faire Verteilung in Europa

Weitere Links zum Thema
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sagte an die Adresse jener Länder, die sich bisher einer solidarischen Lösung widersetzen, kein Nationalstaat werde die Flüchtlingskrise als globales Problem alleine lösen können. "Unsere Vorstellungen von Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit werden wir als Europäer nur gemeinsam behaupten können." Europas Außengrenzen müssten gesichert werden, "damit Schengen, die Freizügigkeit und der Binnenmarkt eine Zukunft haben".

Der SPD-Europapolitiker Axel Schäfer hält einen Durchbruch beim Gipfel in Brüssel für unrealistisch. "Die Unterschiede zwischen den Positionen der Regierungen über eine gerechte Verteilung und zum Schutz der Außengrenzen scheinen kurzfristig unüberbrückbar", sagte der Vizevorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion der Deutschen Presse-Agentur. Der Druck auf die Staats- und Regierungschefs sei aber gewaltig. Spätestens beim März-Gipfel müsse eine Lösung gefunden werden. "Dann wird die Alternative lauten: Europa hält oder zerfällt", meinte Schäfer.

17.02.2016, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen