26.08.2016
  • 12:00Kerry und Lawrow beraten über Konflikt in Syrien

  • 11:43Mindestens elf Tote bei Anschlag in der Türkei

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 11:03Topthema Arbeitslosigkeit vor der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern

  • 10:45Vizeminister bei Protesten in Bolivien getötet

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 267 Tote

  • 09:43Merkel trifft Ministerpräsidenten der Visegrad-Staaten

  • 09:26Ankara will bei Putschisten-Prozessen Europarat einbeziehen

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 08:24Tote und Verletzte bei Explosion in der Türkei

  • 08:04Politbarometer: SPD bleibt stärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern

  • 07:42Französisches Gericht entscheidet über Burkini-Verbot

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 07:01Besuchsverbot in Incirlik: Oppermann setzt Frist bis Oktober

  • 06:45Türkische Armee beschießt Kurden in Syrien

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 06:00Erdogan eröffnet dritte Brücke über den Bosporus

  • 05:46Renzi verspricht schnellen Wiederaufbau nach Erdbeben

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:00Kerry und Lawrow beraten über Konflikt in Syrien

  • 11:43Mindestens elf Tote bei Anschlag in der Türkei

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 11:03Topthema Arbeitslosigkeit vor der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern

  • 10:45Vizeminister bei Protesten in Bolivien getötet

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 267 Tote

  • 09:43Merkel trifft Ministerpräsidenten der Visegrad-Staaten

  • 09:26Ankara will bei Putschisten-Prozessen Europarat einbeziehen

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 08:24Tote und Verletzte bei Explosion in der Türkei

  • 08:04Politbarometer: SPD bleibt stärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern

  • 07:42Französisches Gericht entscheidet über Burkini-Verbot

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 07:01Besuchsverbot in Incirlik: Oppermann setzt Frist bis Oktober

  • 06:45Türkische Armee beschießt Kurden in Syrien

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 06:00Erdogan eröffnet dritte Brücke über den Bosporus

  • 05:46Renzi verspricht schnellen Wiederaufbau nach Erdbeben

  • 12:00Kerry und Lawrow beraten über Konflikt in Syrien

  • 11:43Mindestens elf Tote bei Anschlag in der Türkei

  • 11:03Topthema Arbeitslosigkeit vor der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern

  • 10:45Vizeminister bei Protesten in Bolivien getötet

  • 09:43Merkel trifft Ministerpräsidenten der Visegrad-Staaten

  • 09:26Ankara will bei Putschisten-Prozessen Europarat einbeziehen

  • 08:24Tote und Verletzte bei Explosion in der Türkei

  • 08:04Politbarometer: SPD bleibt stärkste Partei in Mecklenburg-Vorpommern

  • 07:42Französisches Gericht entscheidet über Burkini-Verbot

  • 07:01Besuchsverbot in Incirlik: Oppermann setzt Frist bis Oktober

  • 06:45Türkische Armee beschießt Kurden in Syrien

  • 05:46Renzi verspricht schnellen Wiederaufbau nach Erdbeben

  • 23:32Ruf nach Abzug der Bundeswehr aus der Türkei wird lauter

  • 22:31Tschechien bleibt bei Widerstand gegen Flüchtlings-Quoten

  • 22:04Kolumbien: Präsident ordnet endgültigen Waffenstillstand mit Farc an

  • 20:42Irakisches Parlament setzt Verteidigungsminister ab

  • 19:43Designerin Rykiel ist tot - "Königin der Strickmode"

  • 16:59Syrische Kurden ziehen sich auf Druck der Türkei zurück

  • 15:47UN-Bericht verurteilt Bürgerkrieg im Jemen

  • 14:56Merkel zu Kurzbesuch in Prag eingetroffen

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 13:45Schiffskrise drückt NordLB in die roten Zahlen

  • 12:00Optiker Fielmann steigert seinen Gewinn

  • 09:24Arbeitgeber wollen mehr Förderung von Riester-Verträgen

  • 00:11Dünger- und Salzproduzent K+S bekommt 2017 neuen Chef

  • 00:01Tarif-Einigung bei Lufthansa-Flugbegleitern

  • 22:30Ifo-Experte: Ost-Wirtschaft braucht andere Förderpolitik

  • 21:03Umweltministerin will Mega-Tierställe baurechtlich bremsen

  • 17:44Tesla rüstet Spitzenmodelle mit größeren Batterien auf

  • 17:15Günstige Energie drückt für viele die Nebenkosten-Rechnung

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 267 Tote

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 08:44Starke Nachbeben erschüttern Katastrophenregion in Italien

  • 07:20Ein Toter bei Explosion in Belgien

  • 06:00Erdogan eröffnet dritte Brücke über den Bosporus

  • 00:02Böhmermann ist zurück aus der Sommerpause - und macht sich nackig

  • 23:00Tote bei Anschlag auf Restaurant in Somalias Hauptstadt Mogadischu

  • 21:10Normandie: Steilküste bricht ab - Suche nach möglichen Opfern

  • 20:13Zwölf Jahre Haft für Säure-Attacke auf Ex-Freundin

  • 17:54Zwei Berliner Bühnen sind Theater des Jahres

  • 17:25Kinderhilfsorganisation schickt eigenes Rettungsboot ins Mittelmeer

  • 16:18Stiftung: Jeder vierte Mensch ist jünger als 15 Jahre

  • 15:30Niedersachsen: Abitur wieder nach 13 Jahren

  • 14:11Sachsen-Anhalt: Schießerei bei Zwangsräumung

  • 13:21Medien bestimmen Freizeit der Deutschen

  • 11:23Jury wählt "Toni Erdmann" zum deutschen Oscar-Kandidaten

  • 09:01US-Post gibt erstmals Briefmarke mit Hindu-Motiv heraus

  • 08:12Deutscher Oscar-Kandidat wird gekürt

  • 06:35Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf mehr als 250

  • 11:54Esswein vom FC Augsburg zu Hertha BSC

  • 11:49Hamilton muss 15 Plätze zurück

  • 11:46Rosberg im ersten Training vorne

  • 10:28Noch mehr CL-Teilnehmer aus Top-Ligen

  • 10:05Sturm nominiert Daschner nach

  • 09:52BBC: Mustafi vor Wechsel zu Arsenal

  • 09:44Hannover muss zum VfL Bochum

  • 09:24Lochte wegen Falschaussage angezeigt

  • 08:48Der Meister eröffnet die Saison

  • 21:47Thompson gewinnt über 100 Meter

  • 21:26Schwanitz verpasst Olympia-Revanche

  • 21:04Fink weiter, Zorninger raus

  • 19:45Deutsche Diskuswerfer verpassen Podest

  • 19:12Ronaldo Europas Fußballer des Jahres

  • 19:05Hegerberg Europas Beste

  • 19:02Knifflige CL-Lose für Bundesligisten

  • 17:52Yates gewinnt sechste Etappe

  • 17:45Auslosung ab 18 Uhr im Livestream

  • 16:40Keeper Bravo zu Manchester City

  • 15:27Startplatzstrafe für Hamilton

merkzettel

Kommentar zur EZB Die EZB und der Zins – ein Debakel

VideoEZB: Leitzins auf null Prozent
EZB-Chef Mario Draghi auf einer Pressekonferenz.

Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins erstmals auf null Prozent gesenkt, um das Wachstum anzukurbeln. Gleichzeitig kauft die EZB mehr Anleihen von Staaten und Unternehmen auf.

(10.03.2016)

VideoDas EZB-Aufkaufprogramm
Richter im Bundesverfassungsgericht

2012 beschloss die Europäische Zentralbank, unbegrenzt Anleihen von kriselnden Staaten zu kaufen, damit diese zahlungsfähig bleiben. Dürfen sie das? Karlsruhe und Luxemburg urteilten verschieden.

(16.02.2016)

VideoEZB: Neuer 20-Euro-Schein
Der neue 20-Euro-Schein.

Ab morgen bekommen die Verbraucher in Europa einen neuen 20-Euro-Schein. Sicherheitsmerkmale wie das neue Hologramm-Fenster sollen das Risiko, gefälschte Noten in der Hand zu halten, weiter minimieren

(24.11.2015)

von Reinhard Schlieker

Die Europäische Zentralbank will mit dem Kopf durch die Wand: Weil die Inflationsrate nicht den Vorstellungen der EZB folgt, werden die Märkte mit Geld überschwemmt. An die Gefahr des Ertrinkens denkt EZB-Chef Mario Draghi dabei wohl weniger als an den Leitsatz "Viel hilft viel". 


Dabei gibt es außerhalb des EZB-Turms in Frankfurt noch etwas, das man Realität nennt. Davor aber bleiben die Türen der Zentralbanker offenbar geschlossen. Mit Stirnrunzeln bis hin zu deutlicher Empörung nahmen Volkswirte und natürlich Geschäftsbanken die Entscheidung zur Kenntnis, den Leitzins auf Null zu setzen, das Anleihenkaufprogramm der EZB von 60 auf 80 Milliarden Euro zu steigern und zudem den Banken schärfere Strafzinsen für geparkte Gelder aufzubrummen. Alles nach dem Motto: Wenn die Wirtschaft freiwillig keine Kredite für Investitionen abruft, dann werden wir sie nach und nach zwingen. Eine törichte Haltung.

Don Draghi gegen die Windmühlen

Unternehmen, das sollte auch ein Notenbanker wissen, investieren dann, wenn der zu erwartende Ertrag die Kreditkosten deckt und darüber hinaus eine Rendite verspricht. Wenn ein Unternehmen nicht an die Zukunft glaubt, unsicher ist, kein Vertrauen in die Konjunktur hat, kann ein Mario Draghi mit dem Kopf durch die Wand rennen – es wird nichts ändern. Was sich hingegen ändert, und zwar zum Schlechteren, ist die Reformneigung der Euroländer, was sich verstärkt, ist die Neigung zum Geldausgeben auf Pump.

Reinhard Schlieker in der Frankfurter Börse
Quelle: ZDF

"Negativzinsen sind Gift für die Banken, Gift für die Unternehmen, Gift für die Verbraucher und Sparer" – so ordnete die Chefvolkswirtin der Hessischen Landesbank, Gertrud Traud, das Geschehen ein. Eine Rezession, gegen die Draghi anreitet wie weiland Don Quichotte gegen die Windmühlen, sieht in der Tat kaum jemand auf uns zukommen; im Gegenteil: Es herrscht eine zwar etwas müde, aber durchaus nicht lahmende Konjunktur.

Die EZB zügelt Kredite und fördert Kredite - gleichzeitig

In Ländern wie Deutschland etwa ist der Arbeitsmarkt leergefegt, die Firmen suchen Fachkräfte. So etwas könnte Preissteigerung auslösen, wie sie Draghi vorschwebt, nicht etwa das irrlichternde Geld. Ironisch bleibt dabei, dass die EZB als Geldhüter die Banken zur Kreditvergabe förmlich drängt – eine andere Abteilung der EZB, die Bankenaufsicht nämlich, versucht die Geldhäuser durch Regulierung an zu viel Kreditvergabe zu hindern, um sie nicht ins Risiko zu treiben. Das verstehe wer will.

Der Nullzins bringt außerdem eine Fülle von Nachteilen für die Eurozone. Als "Preis des Geldes" ist die Zinsbildung ein wichtiges Signal für Knappheit und lässt die Investoren gut überlegen, wo sie investieren sollten – Draghi schaltet das aus. Das billige Geld dürfte also durchaus in völlig unsinnige Felder geleitet werden – kostet ja nichts. Das internationale Vertrauen in die Stabilität des Euro untergräbt die EZB, das glatte Gegenteil ihres Auftrags: Wer bislang den Euro noch als zweite internationale Reservewährung neben dem Dollar gehalten hat, trennt sich bereits von seinen Beständen. Nur noch 20 Prozent der Devisenreserven lauten auf Euro – es waren mal fast 30. Wenn der Trend anhält, sinkt der Euro im internationalen Handelsgeschäft in die Bedeutungslosigkeit zurück. All diese Nachteile nimmt Draghi mit seinem "more of the same" in Kauf, statt einen sich als falsch erweisenden Kurs mutig zu korrigieren.

Geld macht sogar Minister sinnlich

Die Gewinner dieser Geldpolitik sind langfristig die Verlierer: All jene Staaten, die sich nun kostengünstig weiter verschulden können, werden wohl jubilieren – allerdings nur für relativ kurze Zeit. Der Zeitpunkt, an dem für den Schuldendienst wieder normale Zinsen zu zahlen sein werden, liegt zwar wohl jenseits des Horizonts gegenwärtiger Wahlperioden, aber das Erbe, das heutige Politiker hinterlassen werden, ist wenig erfreulich. Und: Das Geld, das die Finanzminister heute nicht ausgeben müssen, haben sie genau genommen von den Sparern bekommen, deren Erträge gleichfalls bei Null liegen.

Weitere Links zum Thema
Ehrlicherweise müssten diese Einsparungen der Staaten den Bürgern ausgezahlt werden. Stattdessen ist mit neuen teuren Ausgabeplänen zu rechnen: Geld macht sogar Minister sinnlich. Unterdessen brechen reihenweise Geschäftsmodelle von Versicherungen und Pensionskassen zusammen, drohen Einbußen für Kunden von Krankenversicherungen und privaten Altersvorsorge-Systemen. Das gilt im Übrigen auch für Länder, die momentan nur das Positive sehen: Auch in Athen, Rom oder Lissabon wird man eines Tages wieder teuer bezahlen müssen für fremdes Geld. Gar nicht mal gerechnet all jene Summen privater Käufer, die nun leichtfertig in Immobilien fließen und deren Preise verzerren – auch da kommt der Zahltag.

Es ist zu vermuten, dass Mario Draghi die Quittung für seine Geldpolitik nicht mehr im Amt erleben will. In der Tat – den Kurs zu korrigieren, Zinsen wieder zu erhöhen, das wird mit jedem neuen Öffnen der Geldschleusen schwieriger. Die dann drohenden Verwerfungen mag man sich gar nicht ausmalen.

Die EZB-Beschlüsse im Überblick

Leitzins

Der entscheidende Leitzins, zu dem sich Banken bei der EZB Zentralbankgeld beschaffen können, wird noch einmal gesenkt: Vom bisherigen Rekordtief von 0,05 Prozent auf jetzt 0,0 Prozent.

Strafzinsen

Wenn Banken Geld bei der EZB parken, mussten sie bisher der Notenbank 0,3 Prozent Zinsen zahlen; dieser Satz steigt jetzt auf 0,4 Prozent.

Anleihekäufe

Seit einem Jahr steckt die EZB 60 Milliarden Euro pro Monat in den Kauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren. Diese Summe wird ab April auf 80 Milliarden Euro aufgestockt.

Langfristkredite

Von Juni 2016 bis März 2017 legt die EZB ein neues Programm mit vierjährigen Krediten für Banken auf (TLTRO II).

10.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen