30.06.2016
  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta- Entscheidung beteiligen

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta- Entscheidung beteiligen

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 22:17Anklage fordert Haftstrafe für Bombenbauer von Oberursel

  • 21:57Putin verfügt Ende der Sanktionen gegen türkische Urlaubsbranche

  • 20:59Merkel will Bundestag an Ceta- Entscheidung beteiligen

  • 20:24Belgien liefert mutmaßlichen Helfer von Paris-Attentäter an Frankreich aus

  • 19:36Länder fordern Nachbesserungen bei Erbschaftssteuerreform

  • 19:20Störungen im Vodafone-Kabelnetz

  • 18:39EU und Türkei ringen weiter um Anti-Terror-Gesetze

  • 18:18Anschlag auf Atatürk-Flughafen: Identität der Attentäter geklärt

  • 17:19UN-Tribunal bestätigt Urteil von Karadzic-Vertraute

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:10US-Militärstützpunkt wegen Missverständnis in Alarmzustand

  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 08:46Maas für offensive Auseinandersetzung mit Europa-Feinden

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 22:29Del Bosque tritt zurück

  • 22:11Alle EM-Dopingtests negativ

  • 21:45Vettel wird zurückgestuft

  • 19:53Bruins kündigen Seidenberg

  • 19:35Petkovic rutscht aus und verliert

  • 18:32Muguruza überraschend ausgeschieden

  • 18:30Hockey-Herren remis gegen Argentinien

  • 18:18"Minute des Beifalls" vor Viertelfinale

  • 17:56EM für Vertonghen beendet

  • 17:41Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:41Blum vom Club zu Eintracht Frankfurt

  • 17:35FC Barcelona holt Samuel Umtiti

  • 17:08Witthöft muss nun gegen Kerber ran

  • 16:48Kerber führt deutsches Tennis-Team an

  • 16:18Southampton mit neuem Teammanager

  • 16:11Wagner-Wechsel zu 1899 perfekt

  • 15:39China: Magaths Klub im Trudeln

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 14:44Lisicki locker in Runde drei

  • 14:37Italien bangt um De Rossi und Candreva

merkzettel

Visabeschränkungen im Vergleich Deutscher Pass öffnet die meisten Grenzen

BildDeutscher Reisepass
Deutscher Reisepass

Mit diesem Dokument geht es fast überall ohne Visum: Der deutsche Reisepass reicht für die Einreise in 177 von 218 Ländern aus. Das ist Weltrekord.

(Quelle: dpa)

VideoSchengen auf dem Prüfstand
Aufbau von Stacheldraht an der mazedonisch-griechischen Grenze

Abgrenzung statt Reisefreiheit - die Flüchtlingskrise und die Terroranschläge von Paris haben zu mehr Kontrollen an Europas Grenzen geführt. Wie groß ist die Gefahr für das Schengener Abkommen?

(19.11.2015)

VideoZukunft der Reisefreiheit
Zukunft der Reisefreiheit

Heute treffen sich die EU-Innenminister in Amsterdam, um über die Flüchtlingskrise zu beraten. Der Druck in der Union wächst: Wie soll es beim Thema Grenzkontrollen weitergehen?

(25.01.2016)

von Andreas Schrank

Reisen, wann und wohin man will, ganz ohne Visum: Dieses Privileg hängt vor allem von der Staatsangehörigkeit ab. Ein Bericht im Auftrag der Luftverkehrsvereinigung IATA zeigt nun, welche Pässen die meisten Grenzen aufheben. Dabei eröffnen sich dramatische Unterschiede. 

Wer einen deutschen Pass besitzt, kann sich glücklich schätzen: Damit kann er 177 von insgesamt 218 Ländern ohne Visum erkunden – mehr als mit jeder anderen Staatsbürgerschaft. Das steht im kürzlich veröffentlichten IATA-Visabeschränkungsindex. Am anderen Ende des Rankings steht das kriegsgebeutelte Afghanistan. Dessen Bürger genießen nur in 25 Ländern Visumsfreiheit.

Der Bericht, den die Londoner Beratungsfirma Henley und Partner für den internationalen Luftfahrtverband IATA erstellt hat, führt seit 2006 jedes Jahr die "besten" und "schlechtesten" Pässe auf. Ob für ein Land ein Visum benötigt wird, spiegelt die politischen Beziehungen zwischen Staaten wider und zeigt aktuelle politische und militärische Konflikte auf. So herrschen etwa in den fünf Schlusslichtstaaten des Index – neben Afghanistan sind das Pakistan, der Irak, Somalia und Syrien – politisch instabile Verhältnisse, teilweise sogar Bürgerkriege.

Deutschland zum dritten Mal ganz vorne, USA verlieren

Weitere Links zum Thema
Deutschland belegt seit 2014 den ersten Platz in der Liste, in diesem Jahr aber erstmals als einziges Land. Im Vorjahr teilte es sich den höchsten Rang noch mit Großbritannien, 2013 außerdem mit Finnland, Schweden und den Vereinigten Staaten von Amerika. In der aktuellen Liste liegt die politische Supermacht nur noch auf dem vierten Platz. Davor kommen die Drittplatzierten Finnland, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien. Schweden blieb unverändert auf Rang zwei. Die "besten" nichtwestlichen Pässe besitzen die Bürger Japans und Singapurs. Sie können damit in 173 Länder visumfrei einreisen.


"Zu den Kriterien, die ein Land für die visumfreie Einreise für die Bürger eines anderen Landes heranzieht, zählen die diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern, gegenseitige Visaabkommen, Sicherheitsbedenken oder das Risiko einer Verletzung der Visabestimmungen", sagte ein Vertreter von Henley und Partner dem US-Sender CNN. Das internationale Unternehmen ist laut eigenen Angaben auf die Beratung von Wohlhabenden zu Staatsbürgerschafts- und Migrationsfragen spezialisiert.

Visumfreiheit nimmt global zu

Der Trend für die Visumsfreiheit weist nach oben. Kein Staat verschlechterte sich im Vergleich zum Vorjahr um mehr als drei Ränge. Dagegen machten viele Nationen große Schritte nach vorne. Den größten Sprung konnte der südostasiatische Inselstaat Osttimor verzeichnen: Dank eines wechselseitigen Visumabkommens mit der EU verbesserte sich die seit 2002 international anerkannte Republik um 33 Plätze auf den 57. Rang. Kolumbien schaffte 25 Ränge nach vorne und liegt nun auf Platz 50.


Aufgrund gelockerter Visabeschränkungen durch Japan, Südkorea und die USA genießen auch chinesische Staatsangehörige nun etwas mehr Reisefreiheit. Dabei spielen wirtschaftliche Interessen eine große Rolle: Immer mehr Chinesen sind wohlhabend genug, um sich Urlaubsreisen ins Ausland leisten zu können – und werden so zum Tourismusfaktor. Nach Angaben von CNN wollen auch Australien und Großbritannien ihre Einreisebestimmungen für Bürger aus dem Reich der Mitte vereinfachen.

02.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen