24.08.2016
  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

  • 14:21Hamburger Ex-Bürgermeister Henning Voscherau tot

  • 14:10Rauball bleibt Ligaverbandspräsident

  • 14:00Rio-Tickets: Hickey weiter belastet

  • 13:56Jörg Meuthen strebt AfD-Fraktionsvorsitz in Baden-Württemberg an

  • 13:43Schweres Erdbeben erschüttert Myanmar

  • 13:20Erdogan rechtfertigt Militärangriff auf syrische Stadt

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 12:43Steffi Jones: EM-Titel ist das Ziel

  • 12:30Papst spricht Menschen in Erdbebengebiet tiefes Mitgefühl aus

  • 12:12Räumkommando entdeckt Fliegerbombe neben Gefängnis

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 11:20Bundesregierung beschließt Konzept zur Zivilverteidigung

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

  • 14:21Hamburger Ex-Bürgermeister Henning Voscherau tot

  • 14:10Rauball bleibt Ligaverbandspräsident

  • 14:00Rio-Tickets: Hickey weiter belastet

  • 13:56Jörg Meuthen strebt AfD-Fraktionsvorsitz in Baden-Württemberg an

  • 13:43Schweres Erdbeben erschüttert Myanmar

  • 13:20Erdogan rechtfertigt Militärangriff auf syrische Stadt

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 12:43Steffi Jones: EM-Titel ist das Ziel

  • 12:30Papst spricht Menschen in Erdbebengebiet tiefes Mitgefühl aus

  • 12:12Räumkommando entdeckt Fliegerbombe neben Gefängnis

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 11:20Bundesregierung beschließt Konzept zur Zivilverteidigung

  • 15:22Trauer um Alt-Bundespräsident Walter Scheel

  • 15:08De Maiziere weist Kritik an Konzept zur Zivilverteidigung zurück

  • 15:01USA unterstützen die türkische Militäroffensive in Syrien

  • 14:21Hamburger Ex-Bürgermeister Henning Voscherau tot

  • 13:56Jörg Meuthen strebt AfD-Fraktionsvorsitz in Baden-Württemberg an

  • 13:43Schweres Erdbeben erschüttert Myanmar

  • 13:20Erdogan rechtfertigt Militärangriff auf syrische Stadt

  • 11:20Bundesregierung beschließt Konzept zur Zivilverteidigung

  • 11:04Mehrere türkische Panzer auf syrisches Gebiet vorgedrungen

  • 10:30Ukraine feiert 25 Jahre Unabhängigkeit mit Militärparade

  • 09:33Rebellen erwarten Durchbruch bei Friedensgesprächen in Kolumbien

  • 08:47Mittelamerikas Staaten einigen sich auf Plan gegen Bandenkriminalität

  • 07:49Türkische Operation gegen IS in Syrien gestartet

  • 07:32US-Vizepräsident Biden besucht Türkei - Streit um Auslieferung Gülens

  • 06:56Bundesregierung will neue Zivilschutzstrategie beschließen

  • 06:33Nordkorea feuert erneut Rakete von U-Boot ab

  • 23:25Irak: UN warnen vor Massenflucht aus Mossul

  • 22:59VW strebt Vergleich mit US-Bundesstaaten im Abgas-Skandal an

  • 22:00USA: Türkei hat Auslieferungsersuchen für Gülen gestellt

  • 21:45Syrien: Waffenstillstand zwischen Kurden und Regimetruppen

  • 15:52Microsoft rechnet mit spürbarem Impuls im PC-Markt durch Windows 10

  • 15:33Unzulässige Eigengebote bei eBay: Verkäufer muss Schadenersatz zahlen

  • 14:34VW rechnet für Montag wieder mit regulärer Werksauslastung

  • 12:59BGH: "Abbruchjäger" auf Ebay begehen Rechtsmissbrauch

  • 11:43Neue Fluglinie Air Belgium will 2017 starten

  • 09:05Tesla präsentiert neue E-Auto-Batterie für mehr als 600 Kilometer Reichweite

  • 08:12Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,5 Milliarden Euro

  • 23:55Lamborghini will Absatz verdoppeln

  • 18:15Google: Neue Android-Version ermöglicht parallele Nutzung zweier Apps

  • 17:55Einkaufen per Smartphone wird immer beliebter

  • 16:15Sozialverband verlangt Mindestlohn von 11,60 Euro gegen Altersarmut

  • 14:12Apple kauft Gesundheits-App

  • 12:21Umweltministerin lobt E-Autos der Post

  • 11:49SPD-Linke verlangt Nachbesserung bei Ceta-Abkommen

  • 10:39Firefox-Entwickler beteiligt sich an Browser von Burda

  • 08:53Verhandlungen bei VW bislang ohne Ergebnis

  • 06:06BER-Korruptionsprozess um Schmiergeldverdacht

  • 23:30Weinlese in Deutschland gestartet

  • 18:22Globale Tourismuswirtschaft wächst trotz Anschlägen

  • 17:52VW-Zulieferer-Streit bedroht auch Rest der Branche

  • 14:48Katar kauft sich ein Stück vom Empire State Building

  • 12:30Papst spricht Menschen in Erdbebengebiet tiefes Mitgefühl aus

  • 12:12Räumkommando entdeckt Fliegerbombe neben Gefängnis

  • 10:17Niedersachsen: Zug kollidiert mit Gelenkbus - zwei Schwerverletzte

  • 09:51Mindestens 38 Tote bei Erdbeben in Italien

  • 08:01Bürgermeister: Gemeinde Amatrice durch Erdbeben in Italien zerstört

  • 07:14Ein Mensch bei Anschlag im Süden Thailands getötet

  • 06:04Schweres Erdbeben in Zentralitalien

  • 22:30Weitere Zika-Fälle in Florida

  • 20:17Papst verurteilt Prostitution und Zwangsarbeit als "neue Sklaverei"

  • 19:15Flüchtling fährt 400 Kilometer unter LKW mit

  • 17:27Weiter Badewetter: Hoch "Gerd" sorgt für Sommer pur

  • 17:02Indien: 40 Messer im Bauch eines Mannes

  • 16:41Jury nominiert 20 Romane für Deutschen Buchpreis

  • 15:20Höhere Schwimmbadpreise für Ausländer diskriminierend

  • 14:51Geringere Strahlenbelastung beim Röntgen angestrebt

  • 13:53ICE-Lokführer vergisst in Freiburg zu halten

  • 13:25US-Polizist erschießt gehörlosen Autofahrer

  • 12:46Fans feiern deutsche Olympia- Mannschaft in Frankfurt

  • 09:37US-Schwimmer Lochte verliert nach Lüge in Rio Sponsoren

  • 15:26DBS nominiert nach

  • 15:25Flügelspieler Shields nach Frankfurt

  • 15:20Krueger fehlt in der Olympia-Quali

  • 14:58Real will Bale und Ronaldo binden

  • 14:29Klarstellung durch Schweinsteiger

  • 14:16SCM: Damgaard bleibt bis 2018

  • 14:10Rauball bleibt Ligaverbandspräsident

  • 14:00Rio-Tickets: Hickey weiter belastet

  • 13:55Eisbär Brembley bricht sich Fuß

  • 13:43Barca: Ter Stegen ist zurück

  • 13:10Bayern in Topf 1, BVB und Bayer in 2

  • 13:04Marcel Hacker beendet Karriere

  • 13:00Peking: Weitere 15 Gewichtheber positiv

  • 12:43Steffi Jones: EM-Titel ist das Ziel

  • 11:55Russland-Einspruch gegen Ausschluss

  • 11:25Aubameyang will sich steigern

  • 10:48Hannover-Burgdorf bindet Coach Bürkle

  • 10:14Hambüchen kritisiert Doping-Politik

  • 08:39Borussia zuversichtlich - Sommer fit

  • 08:28Ticketverkauf zieht an

merkzettel

Statistisches Bundesamt 2015 kamen zwei Millionen Ausländer ins Land

BildZuwanderer in Deutschland
Zuwanderer in Deutschland am 16.9.2015

860.000 Ausländer haben Deutschland im vergangenen Jahr verlassen; unterm Strich lebten Ende 2015 also 1,14 Milionnen Ausländer mehr im Land als zu Beginn des Jahres.

(Quelle: reuters)

VideoAngst vor dem Fremden
mehr als 500 menschen beteiligen sich am 09.01.2016 in dreieich (hessen) an einer demonstration gegen fremdenfeindlichkeit und rassismus

Viele Menschen haben Angst vor der Veränderung der Gesellschaft, aber auch vor der Andersartigkeit fremder Kulturen. Woher kommt das Misstrauen gegenüber Fremden?

(15.03.2016)

Noch nie sind mehr Ausländer neu nach Deutschland gekommen als im vergangenen Jahr. Bis zum Jahresende 2015 wurde der Zuzug von knapp zwei Millionen ausländischen Personen registriert. Das ist das Ergebnis einer vorläufigen Schnellschätzung des Statistischen Bundesamtes. 

Zwei Millionen zugezogene Ausländer innerhalb eines Jahres hat es noch nie gegeben. Die Statistiker aus Wiesbaden nennen als Grund auch den starken Zustrom von schutzsuchenden Flüchtlingen.

860.000 Ausländer verlassen Deutschland

Allerdings haben im vergangenen Jahr auch rund 860.000 Ausländer Deutschland wieder verlassen. Unterm Strich lebten Ende 2015 also 1,14 Millionen Ausländer mehr im Land als zu Beginn des Jahres - der höchste jemals gemessene Wanderungsüberschuss von Ausländern in der Geschichte der Bundesrepublik, sagt das Bundesamt.

Weitere Links zum Thema
2014 hatte es 1,343 Millionen Zuzüge und 766.000 Fortzüge gegeben - ein Wanderungsüberschuss von 577.000 Ausländern. 2015 stieg die Zahl der Zuzüge um 49 Prozent, während die Zahl der Fortzüge lediglich um 12 Prozent zunahm. "Der Wanderungssaldo hat sich 2015 somit fast verdoppelt", hieß es dazu. Verändert habe sich zugleich die Struktur der Immigration: Während in den Jahren bis 2014 die Zuwanderer vor allem aus anderen EU-Ländern gekommen und sich häufig nur vorübergehend in Deutschland aufgehalten hätten, seien es nun zum Großteil Schutzsuchende.

Zahl der Flüchtlinge vermutlich "untererfasst"

Die Statistiker erfassen sowohl die Zahl der Zuwanderer aus EU-Mitgliedstaaten als auch aus anderen Ländern. Die Zahl der zum Jahresende im Ausländerzentralregister erfassten Ausländerinnen und Ausländer erhöhte sich 2015 von 8,15 auf 9,11 Millionen. Das entspricht einem Anstieg um 955.000 Personen oder knapp zwölf Prozent. Der Netto-Zuzug liegt mit 1,036 Millionen Personen unter dem Saldo der Wanderungsstatistik. Grund dafür ist unter anderem, dass Ausländerinnen und Ausländer bei kurzer beabsichtiger Aufenthaltsdauer nicht ins Zentralregister aufgenommen werden, in der Wanderungsstatistik aber erfasst sind.

In beiden Statistiken sei die Zahl der Flüchtlinge vermutlich untererfasst, hieß es weiter. Es sei davon auszugehen, dass eine zeitnahe Erfassung aller Schutzsuchenden durch die Meldebehörden nicht möglich gewesen sei. Auch Fehlbuchungen und Doppelerfassungen seien denkbar.

Ausländerzuzug Bundesländer

Nordrhein-Westfalen

Im bevölkerungsreichsten Bundesland stieg der Ausländeranteil um 9,5 Prozent an. Damit lebten knapp 2,3 Millionen Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit in NRW. Das vermeldete das Statistische Landesamt in Düsseldorf. 462.000 Ausländer zogen 2015 nach Nordrhein-Westfalen, 184.000 verließen das Land im selben Zeitraum. Somit lebten im vergangenen Jahr insgesamt 278.000 mehr Menschen ohne deutsche Staatsbürgerschaft an Rhein und Ruhr als noch 2014.

Die größten Ausländergruppen bildeten Türken, von denen 500.000 in NRW lebten, gefolgt von 200.000 Polen und 137.000 Italienern.

Bayern

2015 kamen 70 Prozent mehr Ausländer nach Bayern als im Jahr zuvor: 170.000 mehr kamen in den Freistaat als von dort wegzogen. Dieser Überschuss setzt sich aus 330.000 Zuzügen und 160.000 Wegzügen zusammen. Das teilte das Statistische Landesamt in Fürth mit. 2014 hatte die als Wanderungssaldo bezeichnete Differenz zwischen Zu- und Abwanderungszahlen noch 100.000 Personen betragen.

Baden-Württemberg

So hoch wie nie in der Geschichte Baden-Württembergs war 2015 die Zahl der zugewanderten Ausländer, wenn zugleich die Abwanderungen berücksichtigt werden. Dieser sogenannte Wanderungsüberschuss lag 2015 bei 166.000 Menschen, verglichen mit 2014 ein Zuwachs von 75 Prozent. Die Zahl setzt sich aus 317.000 Zuzügen und 151.000 Fortzügen zusammen. Die Daten veröffentlichte das Statistische Landesamt in Stuttgart.

Niedersachsen

Mit einem Wanderungsüberschuss von 105.000 vermeldete das Statistische Landesamt in Hannover doppelt so viele neue Ausländer für 2015 wie noch im Jahr zuvor. Bei diesem Wert wurden auch die abgewanderten Ausländer berücksichtigt. 183.000 Nichtdeutsche zogen in das norddeutsche Bundesland, 78.000 verließen es.

Hessen

Mit einem Zuwachs von 41 Prozent gegenüber 2014 erzielte Hessen 2015 bei den zugewanderten Ausländern einen Rekordwert. 173.000 Menschen zogen vergangenes Jahr in das Bundesland, 78.000 verließen es. Somit ergibt sich ein Plus von 95.000 Personen. Die Angaben stammen vom Statistischen Landesamt in Wiesbaden.

Sachsen

Unter dem Strich zogen 42.000 mehr Menschen mit nichtdeutscher Staatsangehörigkeit 2015 nach Sachsen als noch 2014. Die Zahl für das abgelaufene Jahr beinhaltet neben 61.000 Zuzügen auch 19.000 Abwanderungen. Während der Zuwanderungsüberschuss 2014 nur 18.000 Menschen umfasste, stieg er 2015 um mehr als das Dreifache. Diese Daten veröffentliche das Statistische Landesamt in Kamenz.

Rheinland-Pfalz

Fast doppelt so viele neue Ausländer (+94 Prozent) kamen 2015 nach Rheinland-Pfalz wie noch 2014. Laut Statistischem Landesamt in Bad Ems lag der sogenannte Wanderungsüberschuss damit bei 55.000 Menschen (92.000 Zuzüge, 37.000 Fortzüge).

Berlin

In der Hauptstadt stieg der Wanderungsüberschuss verglichen mit dem Vorjahr um rund ein Drittel. Der Wert gibt die Differenz zwischen Zu- und Abzügen aus beziehungsweise in das Ausland an. Während 100.000 Menschen aus dem Ausland nach Berlin kamen, verließen nur 54.000 die Metropole. Daraus ergibt sich ein Plus von 46.000 Menschen. Das berichtete das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg.

Schleswig-Holstein

In den hohen Norden Deutschlands zog es 2015 mehr als doppelt so viele Ausländer wie 2014, wenn man jeweils die Zahl der Wegzüge berücksichtigt. Die Differenz zwischen aus dem Ausland zu- und abgewanderten Personen lag im abgelaufenen Jahr bei 31.000. Sie ergibt sich aus 46.000 Zu- und 15.000 Fortzügen. Das teilte da Statistikamt Nord mit. 2014 hatte der Wanderungsüberschuss nur gut 15.000 Menschen betragen.

Brandenburg

Mehr als anderthalbmal so viele Ausländer wie 2014 kamen 2015 nach Brandenburg (+172,5 Prozent). 37.000 Menschen zogen letztes Jahr in das Bundesland, fast doppelt so viele wie noch 2014. Dem standen 12.000 Wegzüge ins Ausland gegenüber, wie das Statistische Landesamt Berlin-Brandenburg mitteilte. Der Wanderungsüberschuss betrug somit 9.000 Menschen.

Sachsen-Anhalt

Knapp dreimal so hoch wie 2014 ist der sogenannte Wanderungsüberschuss für das vergangene Jahr in Sachsen-Anhalt. Er beträgt 30.000 Personen. Er ergibt sich aus der Differenz zwischen 42.000 aus dem Ausland Zugezogenen und 12.000 dorthin Weggezogenen. Das teilte das Statistische Landesamt in Halle an der Saale mit.

Thüringen

Thüringen meldet 55 Prozent mehr zugezogene Ausländer im Vergleich zum Vorjahr. Etwa 42.000 Menschen kamen in das Bundesland, 11.000 verließen es. So ergibt sich ein Plus von etwa 31.000 Neu-Thüringern, teilte das Landesamt für Statistik in Erfurt mit. Die Ausländerquote betrage nun etwa 3,9 Prozent gegenüber 2,5 Prozent Ende 2014. Damals wies Thüringen die niedrigste Ausländerquote der Bundesrepublik auf.

Hamburg

Um gut ein Fünftel wuchs in Hamburg die Differenz zwischen zu- und abgewanderten Ausländern an. 2015 kamen nach Angaben des Statistikamtes Nord 44.000 Menschen von außerhalb Deutschlands in die Hansestadt, 26.000 wanderten von dort ins Ausland ab. Somit zogen 18.000 Personen mehr nach Hamburg als die Metropole an der Elbe verließen. 2014 lag dieser sogenannte Wanderungsüberschuss bei knapp 15.000 Menschen.

Mecklenburg-Vorpommern

Mehr als verdoppelt hat sich der Wanderungsüberschuss bei Ausländern in Mecklenburg-Vorpommern. 26.000 Zuzügen von außerhalb der Bundesrepublik standen nur 8.000 Wegzüge gegenüber. Das ergibt einen positiven Saldo von 18.000 Menschen. Die Zahlen stammen vom Statistischen Landesamt in Schwerin.

Saarland

Das kleinste Flächenland der Republik erlebte 2015 den höchsten Wanderungsüberschuss seiner Geschichte. Die Differenz zwischen 22.000 zugewanderten und 7.000 abgewanderten Ausländern betrug 15.000 Menschen. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das eine annähernde Verdreifachung. Das teilte das Statistische Landesamt in Saarbrücken mit.

Bremen

In den norddeutschen Stadtstaat zogen 2015 knapp 13.000 mehr Ausländer als ihn verließen, ein Plus von 80 Prozent gegenüber 2014. Die Differenz für 2015 ergibt sich aus 20.000 aus dem Ausland zugewanderten und 7000 dorthin abgewanderten Personern. Das teilte das Statistische Landesamt in Bremen auf telefonische Nachfrage mit.

21.03.2016, Quelle: dpa, epd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen