31.05.2016
  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 11:35Löw verkündet EM-Kader um 12:30 Uhr

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht kippt BGH-Urteil zum "Sampling"

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 11:35Löw verkündet EM-Kader um 12:30 Uhr

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht kippt BGH-Urteil zum "Sampling"

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 09:39Grüne: Energiewende vor Bund schützen

  • 09:17Bund und Länder beraten über die Zukunft der Energiewende

  • 08:06Brasilien: Weiterer Minister tritt zurück

  • 07:45Südkorea: Neuer Raketentest Nordkoreas gescheitert

  • 07:25Frankreich: Hollande will sich Protesten nicht beugen

  • 07:05Mehr Kinder müssen von Hartz lV leben

  • 06:38Syrien: Viele Tote bei Luftangriffen auf Idlib

  • 00:10SPD macht Druck beim Kampf gegen Steuerhinterziehung

  • 23:38Lieberman bekennt sich zu Zweistaatenlösung mit Palästinensern

  • 23:12Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 11:15Volkswagen: Konzerngewinn bricht erneut deutlich ein

  • 10:16Deutsche Arbeitslosenzahl fällt deutlich unter 2,7 Millionen

  • 08:51Nestle investiert bis zu 100 Mio Euro in Gesundheitsgeschäft

  • 23:59Frankreichs Wirtschaft gewinnt überraschend stark an Fahrt

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 11:58Pelham: "Sampling"-Urteil wichtig für Fortentwicklung der Kunst

  • 10:54Polen rollt Auslieferungsverfahren gegen Polanski neu auf

  • 10:32Verfassungsgericht kippt BGH-Urteil zum "Sampling"

  • 08:27Indien: Tote bei Brand in Munitionslager

  • 06:19Rettungskräfte und Freiwillige räumen nach Unwettern auf

  • 05:57Festnahmen nach Gruppenvergewaltigung in Brasilien

  • 00:19ZDF plant mit Jan Böhmermann auch für nach der Sommerpause

  • 22:46Sicherheitsalarm im Weißen Haus - Verdächtiges Paket

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 11:35Löw verkündet EM-Kader um 12:30 Uhr

  • 11:24FIFA-Chef gerät unter Druck

  • 11:17AS Rom: Weiterverkauf von Rüdiger?

  • 11:11Kieffer schafft US-Open-Qualifikation

  • 10:45England: Fan-Verein in dritter Liga

  • 10:22Polanski verlängert in Hoffenheim

  • 09:39Schöneborn und Schleu nach Rio

  • 09:16Stanley Cup: Pittsburgh geht in Führung

  • 08:58Issinbajewa attackiert Deutschland

  • 08:33Presse: Mchitarjan lehnt BVB-Angebot ab

  • 07:59Curry führt Warriors ins Finale

  • 22:55EM-Gastgeber siegt in letzter Minute

  • 22:41Polens Kader steht fest

  • 22:36FC Porto entlässt Trainer Peseiro

  • 21:30Schweden torlos gegen Slowenien

  • 19:41Schweiz mit elf Bundesliga-Profis

  • 19:30Keine Lizenz für CV Mitteldeutschland

  • 19:27Vogt wechselt zur TSG Hoffenheim

  • 19:23Generalsekretärin stellt sich vor

  • 19:10Hudek startet fortan für Tschechien

merkzettel

Statistisches Bundesamt 2015 kamen zwei Millionen Ausländer ins Land

BildZuwanderer in Deutschland
Zuwanderer in Deutschland am 16.9.2015

860.000 Ausländer haben Deutschland im vergangenen Jahr verlassen; unterm Strich lebten Ende 2015 also 1,14 Milionnen Ausländer mehr im Land als zu Beginn des Jahres.

(Quelle: reuters)

VideoAngst vor dem Fremden
mehr als 500 menschen beteiligen sich am 09.01.2016 in dreieich (hessen) an einer demonstration gegen fremdenfeindlichkeit und rassismus

Viele Menschen haben Angst vor der Veränderung der Gesellschaft, aber auch vor der Andersartigkeit fremder Kulturen. Woher kommt das Misstrauen gegenüber Fremden?

(15.03.2016)

VideoVi Greencard
Eine Asiatin die in Deutschland arbeitet

Vor 15 Jahren hatte Bundeskanzler Schröder eine Idee: Die deutsche Green-Card soll kommen. Doch die Idee hatte eine begrenzte Lebensdauer. Die Green-Card wurde zum Miss-Erfolgsmodell.

(31.07.2015)

VideoBleiberecht für Ausländer
Asylbewerber

Ein reformiertes Aufenthaltsgesetz tritt in Kraft: Das Bleiberecht für gut integrierte Ausländer wird ausgeweitet. Doch was sind die Anforderungen?

(01.08.2015)

Noch nie sind mehr Ausländer neu nach Deutschland gekommen als im vergangenen Jahr. Bis zum Jahresende 2015 wurde der Zuzug von knapp zwei Millionen ausländischen Personen registriert. Das ist das Ergebnis einer vorläufigen Schnellschätzung des Statistischen Bundesamtes. 

Zwei Millionen zugezogene Ausländer innerhalb eines Jahres hat es noch nie gegeben. Die Statistiker aus Wiesbaden nennen als Grund auch den starken Zustrom von schutzsuchenden Flüchtlingen.

860.000 Ausländer verlassen Deutschland

Allerdings haben im vergangenen Jahr auch rund 860.000 Ausländer Deutschland wieder verlassen. Unterm Strich lebten Ende 2015 also 1,14 Millionen Ausländer mehr im Land als zu Beginn des Jahres - der höchste jemals gemessene Wanderungsüberschuss von Ausländern in der Geschichte der Bundesrepublik, sagt das Bundesamt.

Weitere Links zum Thema
2014 hatte es 1,343 Millionen Zuzüge und 766.000 Fortzüge gegeben - ein Wanderungsüberschuss von 577.000 Ausländern. 2015 stieg die Zahl der Zuzüge um 49 Prozent, während die Zahl der Fortzüge lediglich um 12 Prozent zunahm. "Der Wanderungssaldo hat sich 2015 somit fast verdoppelt", hieß es dazu. Verändert habe sich zugleich die Struktur der Immigration: Während in den Jahren bis 2014 die Zuwanderer vor allem aus anderen EU-Ländern gekommen und sich häufig nur vorübergehend in Deutschland aufgehalten hätten, seien es nun zum Großteil Schutzsuchende.

Zahl der Flüchtlinge vermutlich "untererfasst"

Die Statistiker erfassen sowohl die Zahl der Zuwanderer aus EU-Mitgliedstaaten als auch aus anderen Ländern. Die Zahl der zum Jahresende im Ausländerzentralregister erfassten Ausländerinnen und Ausländer erhöhte sich 2015 von 8,15 auf 9,11 Millionen. Das entspricht einem Anstieg um 955.000 Personen oder knapp zwölf Prozent. Der Netto-Zuzug liegt mit 1,036 Millionen Personen unter dem Saldo der Wanderungsstatistik. Grund dafür ist unter anderem, dass Ausländerinnen und Ausländer bei kurzer beabsichtiger Aufenthaltsdauer nicht ins Zentralregister aufgenommen werden, in der Wanderungsstatistik aber erfasst sind.

In beiden Statistiken sei die Zahl der Flüchtlinge vermutlich untererfasst, hieß es weiter. Es sei davon auszugehen, dass eine zeitnahe Erfassung aller Schutzsuchenden durch die Meldebehörden nicht möglich gewesen sei. Auch Fehlbuchungen und Doppelerfassungen seien denkbar.

Ausländerzuzug Bundesländer

Nordrhein-Westfalen

Im bevölkerungsreichsten Bundesland stieg der Ausländeranteil um 9,5 Prozent an. Damit lebten knapp 2,3 Millionen Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit in NRW. Das vermeldete das Statistische Landesamt in Düsseldorf. 462.000 Ausländer zogen 2015 nach Nordrhein-Westfalen, 184.000 verließen das Land im selben Zeitraum. Somit lebten im vergangenen Jahr insgesamt 278.000 mehr Menschen ohne deutsche Staatsbürgerschaft an Rhein und Ruhr als noch 2014.

Die größten Ausländergruppen bildeten Türken, von denen 500.000 in NRW lebten, gefolgt von 200.000 Polen und 137.000 Italienern.

Bayern

2015 kamen 70 Prozent mehr Ausländer nach Bayern als im Jahr zuvor: 170.000 mehr kamen in den Freistaat als von dort wegzogen. Dieser Überschuss setzt sich aus 330.000 Zuzügen und 160.000 Wegzügen zusammen. Das teilte das Statistische Landesamt in Fürth mit. 2014 hatte die als Wanderungssaldo bezeichnete Differenz zwischen Zu- und Abwanderungszahlen noch 100.000 Personen betragen.

Baden-Württemberg

So hoch wie nie in der Geschichte Baden-Württembergs war 2015 die Zahl der zugewanderten Ausländer, wenn zugleich die Abwanderungen berücksichtigt werden. Dieser sogenannte Wanderungsüberschuss lag 2015 bei 166.000 Menschen, verglichen mit 2014 ein Zuwachs von 75 Prozent. Die Zahl setzt sich aus 317.000 Zuzügen und 151.000 Fortzügen zusammen. Die Daten veröffentlichte das Statistische Landesamt in Stuttgart.

Niedersachsen

Mit einem Wanderungsüberschuss von 105.000 vermeldete das Statistische Landesamt in Hannover doppelt so viele neue Ausländer für 2015 wie noch im Jahr zuvor. Bei diesem Wert wurden auch die abgewanderten Ausländer berücksichtigt. 183.000 Nichtdeutsche zogen in das norddeutsche Bundesland, 78.000 verließen es.

Hessen

Mit einem Zuwachs von 41 Prozent gegenüber 2014 erzielte Hessen 2015 bei den zugewanderten Ausländern einen Rekordwert. 173.000 Menschen zogen vergangenes Jahr in das Bundesland, 78.000 verließen es. Somit ergibt sich ein Plus von 95.000 Personen. Die Angaben stammen vom Statistischen Landesamt in Wiesbaden.

Sachsen

Unter dem Strich zogen 42.000 mehr Menschen mit nichtdeutscher Staatsangehörigkeit 2015 nach Sachsen als noch 2014. Die Zahl für das abgelaufene Jahr beinhaltet neben 61.000 Zuzügen auch 19.000 Abwanderungen. Während der Zuwanderungsüberschuss 2014 nur 18.000 Menschen umfasste, stieg er 2015 um mehr als das Dreifache. Diese Daten veröffentliche das Statistische Landesamt in Kamenz.

Rheinland-Pfalz

Fast doppelt so viele neue Ausländer (+94 Prozent) kamen 2015 nach Rheinland-Pfalz wie noch 2014. Laut Statistischem Landesamt in Bad Ems lag der sogenannte Wanderungsüberschuss damit bei 55.000 Menschen (92.000 Zuzüge, 37.000 Fortzüge).

Berlin

In der Hauptstadt stieg der Wanderungsüberschuss verglichen mit dem Vorjahr um rund ein Drittel. Der Wert gibt die Differenz zwischen Zu- und Abzügen aus beziehungsweise in das Ausland an. Während 100.000 Menschen aus dem Ausland nach Berlin kamen, verließen nur 54.000 die Metropole. Daraus ergibt sich ein Plus von 46.000 Menschen. Das berichtete das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg.

Schleswig-Holstein

In den hohen Norden Deutschlands zog es 2015 mehr als doppelt so viele Ausländer wie 2014, wenn man jeweils die Zahl der Wegzüge berücksichtigt. Die Differenz zwischen aus dem Ausland zu- und abgewanderten Personen lag im abgelaufenen Jahr bei 31.000. Sie ergibt sich aus 46.000 Zu- und 15.000 Fortzügen. Das teilte da Statistikamt Nord mit. 2014 hatte der Wanderungsüberschuss nur gut 15.000 Menschen betragen.

Brandenburg

Mehr als anderthalbmal so viele Ausländer wie 2014 kamen 2015 nach Brandenburg (+172,5 Prozent). 37.000 Menschen zogen letztes Jahr in das Bundesland, fast doppelt so viele wie noch 2014. Dem standen 12.000 Wegzüge ins Ausland gegenüber, wie das Statistische Landesamt Berlin-Brandenburg mitteilte. Der Wanderungsüberschuss betrug somit 9.000 Menschen.

Sachsen-Anhalt

Knapp dreimal so hoch wie 2014 ist der sogenannte Wanderungsüberschuss für das vergangene Jahr in Sachsen-Anhalt. Er beträgt 30.000 Personen. Er ergibt sich aus der Differenz zwischen 42.000 aus dem Ausland Zugezogenen und 12.000 dorthin Weggezogenen. Das teilte das Statistische Landesamt in Halle an der Saale mit.

Thüringen

Thüringen meldet 55 Prozent mehr zugezogene Ausländer im Vergleich zum Vorjahr. Etwa 42.000 Menschen kamen in das Bundesland, 11.000 verließen es. So ergibt sich ein Plus von etwa 31.000 Neu-Thüringern, teilte das Landesamt für Statistik in Erfurt mit. Die Ausländerquote betrage nun etwa 3,9 Prozent gegenüber 2,5 Prozent Ende 2014. Damals wies Thüringen die niedrigste Ausländerquote der Bundesrepublik auf.

Hamburg

Um gut ein Fünftel wuchs in Hamburg die Differenz zwischen zu- und abgewanderten Ausländern an. 2015 kamen nach Angaben des Statistikamtes Nord 44.000 Menschen von außerhalb Deutschlands in die Hansestadt, 26.000 wanderten von dort ins Ausland ab. Somit zogen 18.000 Personen mehr nach Hamburg als die Metropole an der Elbe verließen. 2014 lag dieser sogenannte Wanderungsüberschuss bei knapp 15.000 Menschen.

Mecklenburg-Vorpommern

Mehr als verdoppelt hat sich der Wanderungsüberschuss bei Ausländern in Mecklenburg-Vorpommern. 26.000 Zuzügen von außerhalb der Bundesrepublik standen nur 8.000 Wegzüge gegenüber. Das ergibt einen positiven Saldo von 18.000 Menschen. Die Zahlen stammen vom Statistischen Landesamt in Schwerin.

Saarland

Das kleinste Flächenland der Republik erlebte 2015 den höchsten Wanderungsüberschuss seiner Geschichte. Die Differenz zwischen 22.000 zugewanderten und 7.000 abgewanderten Ausländern betrug 15.000 Menschen. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das eine annähernde Verdreifachung. Das teilte das Statistische Landesamt in Saarbrücken mit.

Bremen

In den norddeutschen Stadtstaat zogen 2015 knapp 13.000 mehr Ausländer als ihn verließen, ein Plus von 80 Prozent gegenüber 2014. Die Differenz für 2015 ergibt sich aus 20.000 aus dem Ausland zugewanderten und 7000 dorthin abgewanderten Personern. Das teilte das Statistische Landesamt in Bremen auf telefonische Nachfrage mit.

21.03.2016, Quelle: dpa, epd
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen