30.05.2016
  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 22:15Irak: Truppen erobern Teile von IS-Hochburg Falludscha zurück

  • 19:23Gauck zeigt "großen Respekt" vor Reformen in Portugal

  • 17:26Afghanistan: 50 Polizisten getötet

  • 16:29Bericht: Türkei baut Selbstschussanlagen an syrischer Grenze

  • 15:56Offenbar neuer Raketentest Nordkoreas geplant

  • 15:50Bauernverband fordert rasche Umsetzung der Krisenhilfe

  • 15:40Europarat kritisiert Flüchtlingszentren in Griechenland

  • 15:31Ex-Diktator des Tschad zu lebenslanger Haft verurteilt

  • 15:08Teile Falludschas vom IS zurückerobert

  • 15:04Erdogan gegen Geburtenkontrolle

  • 14:51Kanzlerin verurteilt Gauland-Äußerung über Boateng

  • 14:38Libyen: Regierung startet Offensive gegen IS

  • 13:15Türkische Regierung warnt Berlin vor Armenien-Resolution

  • 12:51Flüge am Flughafen Köln/Bonn vorübergehend gestoppt

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 19:51Japan plant offenbar Verschiebung der Mehrwertsteuererhöhung

  • 18:21Nachfrage nach Arbeitskräften wächst

  • 17:53Inflation in Deutschland bleibt im Keller: 0,1 Prozent im Mai

  • 14:41Milchgipfel: 100 Millionen Soforthilfe für Milchbauern

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 21:47Darmstadt: Frauen bei Musikfestival sexuell belästigt - 18 Anzeigen

  • 21:20Nach Terror in Brüssel: Flughafen kündigt Rückkehr zur Normalität an

  • 20:54Sohn vor U-Bahn geschubst - Gericht weist Mutter in Psychiatrie ein

  • 20:22Minister Strobl: 42 Menschen bei Unwetter aus Lebensgefahr gerettet

  • 18:52Unwetter verwüsten viele Orte im Süden

  • 16:52Freiwilliger Drogentest: Heuschnupfen entpuppt sich als Koksnase

  • 16:17Texas: Sechs Tote bei Überschwemmungen

  • 16:01Zwei Asylbewerber offenbar in Elbe errunken

  • 15:24Air France: Pilotenstreis zur EM?

  • 15:21Köln/Bonn: Passagier legt Flugverkehr zeitweise lahm

  • 14:16Alarm am Flughafen Köln/Bonn: Mann festgenommen

  • 14:05Fall Anneli: Angeklagter gesteht Tatbeteiligung teilweise

  • 13:39Känguru tritt Radfahrerinnen aus Sattel

  • 12:45Zu wenig Geld für Zika-Bekämpfung

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 21:30Schweden torlos gegen Slowenien

  • 19:41Schweiz mit elf Bundesliga-Profis

  • 19:30Keine Lizenz für CV Mitteldeutschland

  • 19:27Vogt wechselt zur TSG Hoffenheim

  • 19:23Generalsekretärin stellt sich vor

  • 19:10Hudek startet fortan für Tschechien

  • 19:07AS Rom zieht Kaufoption für Rüdiger

  • 19:03Wollitz bleibt Energie-Trainer

  • 17:56Bakalorz geht zu Hannover 96

  • 17:52Niedermeier verlässt VfB Stuttgart

  • 17:42Italien: Urteile gegen Ex-Profis

  • 17:15Olympia-Tickets für zwei Schützen

  • 16:14Stoppelkamp wechselt zum KSC

  • 15:15Bliznac verlässt Wetzlar

  • 15:11Rashford verlängert bei ManUtd.

  • 14:53Zweimal EM-Bronze für Deutsche

  • 14:4490.000 Euro Strafe für Wolfsburg

  • 14:33Würzburg verliert zehn Spieler

  • 14:14Sonnenhof verpflichtet Hoffmann

  • 14:00Würzburg: Odum ersetzt Joyce

merkzettel

Wahl-O-Mat Wer tritt für Ihre Interessen ein in Rheinland-Pfalz?

InteraktivWahl-O-Mat Rheinland-Pfalz
VideoHeiße Wahlkampfphase
Malu Dreyer (links) und Julia Klöckner

Im Duell um die Ministerpäsidentschaft in Rheinland-Pfalz begegnen sich Malu Dreyer und Julia Klöckner auf Augenhöhe. Wer hat für die Landtagswahl die besseren Argumente?

(16.02.2016)

VideoLandtagswahlen in drei Bundesländern
Julia Klöckner und Malu Dreyer.

Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz wählen in gut einem Monat einen neuen Landtag. In Rheinland-Pfalz tritt gegen Ministerpräsidentin Dreyer, SPD Julia Klöckner, CDU an.

(11.02.2016)

Sozialwohnungen bevorzugt für Deutsche? Mehr Videoüberwachung im öffentlichen Raum? Ausgeglichener Landeshaushalt vor 2020? Vergleichen Sie vor der Landtagswahl am 13. März im Wahl-O-Mat Ihre politischen Ansichten mit denen der Parteien in Rheinland-Pfalz. 

Wählen oder nicht wählen ist für viele Wahlberechtigte eine offene Frage - auch in Rheinland-Pfalz. Um das Interesse am Wählen und damit auch die Wahlbeteiligung zu steigern, kommt der Wahl-O-Mat auch vor der rheinland-pfälzischen Landtagswahl 2016 zum Einsatz. Das interaktive Online-Tool zeigt die Themen zur Wahl und ermittelt, welche der 14 zugelassenen Parteien der eigenen politischen Position am nächsten stehen.

Keine Wahlempfehlung

Mehr zum Thema
Der Wahl-O-Mat ist ein Online-Tool, das vor allem Erst- und Jungwählende spielerisch an die Wahl heranführen, über wichtige Wahlthemen informieren und zur aktiven Wahlbeteiligung motivieren soll. Er gibt keine Wahlempfehlung. Der Wahl-O-Mat wurde in Deutschland erstmals zur Bundestagswahl 2002 eingesetzt. Mittlerweile hat er sich als feste Größe für politische Information im Vorfeld von Wahlen etabliert. Inzwischen steht er sogar im Duden. Insgesamt wurde der Wahl-O-Mat im Vorfeld von Wahlen rund 44 Millionen Mal genutzt.

Analysen des Nutzungsverhaltens zeigen, dass der Wahl-O-Mat seine selbst gesteckten Ziele erreicht: Rund 40 Prozent der Wahl-O-Mat-Nutzer sind jünger als 30 Jahre. Mehr als die Hälfte der Nutzer fühlt sich vom Wahl-O-Mat zu weiterer politischer Information motiviert; sieben Prozent geben an, nun zur Wahl gehen zu wollen, obwohl sie dies eigentlich nicht geplant hatten.

Wer in Rheinland-Pfalz zur Wahl steht

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

Malu Dreyer spricht auf dem SPD-Parteitag.

Seit 2011 regiert die SPD in Koalition mit den Grünen in Rheinland-Pfalz. Für die Landtagswahl setzt die Partei von Ministerpräsidentin und Spitzenkandidatin Malu Dreyer auf eine Politik der sozialen Gerechtigkeit mit "wirtschaftlichem Erfolg und sozialem Zusammenhalt". Im Fokus stehen dabei die Unterstützung von Familien und Kindern sowie die Vereinbarkeit mit der Berufstätigkeit der Eltern. Die SPD will die Qualität des Kita-Angebots steigern und an kostenloser Bildung für alle festhalten. Zudem soll der Mindestlohn konsequenter umgesetzt und bezahlbarer Wohnraum ausgebaut werden. Gleichberechtigung und offen gelebte Sexualität sind weitere Anliegen im Parteiprogramm. Bei der Flüchtlingspolitik setzt die SPD auf Integration und Inklusion in einem gesamteuropäischen Konzept. Flüchtlinge sollen in möglichst alle europäischen Länder verteilt werden.

Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)

Angela Merkel und Julia Klöckner

Ein Kernthema der CDU ist die innere Sicherheit. Sie soll nach Vorstellung der Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion Julia Klöckner durch eine Aufstockung der Polizeibeamten garantiert werden. Vermehrt sollen auch Beamte mit Migrationshintergrund eingestellt werden. Zusätzlich schlägt die CDU vor, die Beamten mit Körperkameras auszustatten. Auch in anderen Bereichen fordert die CDU eine Erhöhung der Videoüberwachung, jedoch mit Rücksicht auf den Datenschutz. Die momentane Einwanderungsproblematik soll mit stärkeren Beschränkungen gelöst werden. Hier fordert die CDU Rheinland-Pfalz eine Differenzierung nach Herkunftsländern. Menschen, die keinen Anspruch auf Asyl haben, sollen schneller ausgewiesen werden. Julia Klöckner tritt hier für eine "Entlastung bei der Aufnahme von Flüchtlingen" auf kommunaler Ebene ein. Im privaten Bereich fordert die CDU eine stärkere Förderung von Familien. Das Geld hierzu soll vom Bund kommen.

Bündnis 90/Die Grünen (Grüne)

Wahlkampfplakate von Buendnis 90/Die Gruenen in Rheinland-Pfalz.

Die Grünen schlagen in ihrem Wahlprogramm den Bogen von der aktuellen Flüchtlingspolitik zum Umweltschutz. Laut Spitzenkandidatin Eveline Lemke sei "der Klimawandel auch unmittelbare Fluchtursache für viele Menschen heute und in Zukunft". Somit sei wirksamer Klimaschutz gesellschaftspolitisch relevant und ein Hauptanliegen der Grünen in Rheinland-Pfalz. Neben diesen klassisch grünen Themen setzt die Partei auch noch auf "gute Ernährung sowie eine moderne und gerechte Familien- und Bildungspolitik". Hierbei betonen sie die Bedeutung von kostenloser Bildung. Zudem verstehen sich die Grünen als "starke Kante gegen Rechts", die auf Integration statt Ausgrenzung setzen.

Freie Demokratische Partei (FDP)

FDP Kugelschreiber

Die FDP will wieder in den Landtag einziehen. Sie möchte vor allem das ökonomische Potenzial des Landes stärken. Um dies zu erreichen, soll bewusster gehaushaltet werden. Wichtig seien auch eine Sanierung der Straßen und ein flächendeckender Ausbau von Breitbandverbindungen. Im sozialen Bereich fordert die FDP stärkere frühkindliche Bildung und großflächige Integration. Weitere Anliegen der Freien Demokraten sind stärkere Unterstützung des Mittelstandes und Förderung von bezahlbarem Ökostrom.

Die Linke

Luftballon der Partei die Linke.

Unter dem Motto "SOZIAL muss drin sein!" führt die Linke ihren Wahlkampf in Rheinland-Pfalz. Ihr Kernanliegen ist die Bekämpfung von Armut und sozial ungerechten Arbeitsverträgen. Dazu fordert die Partei höhere Löhne und Renten. Sie setzt sich für mehr Arbeitsplätze in der Bildung, der Pflege, dem Gesundheitssystem und bei der Polizei ein. Auch die ärztliche Versorgung auf dem Land soll verbessert werden. Grundsätzlich versteht sich die Linke als Friedenspartei und bezieht daher Stellung gegen Krieg und Waffenexporte. Sie will nicht Flüchtlinge sondern Fluchtursachen bekämpfen.

Freie Wähler

Die Freien Wähler geben ihrer Politik eine stark bürgerliche und kommunale Ausrichtung. Sie fordern die Stärkung direkter Demokratie. Auch die finanzielle Entlastung der Kommunen und die Erhaltung der "wohnortnahen Gesundheitsversorgung" sind wichtige Themen für die Freien Wähler. Die Infrastruktur soll in den Bereichen Straßenbau und Breitbandinternet ausgebaut werden. Zugleich müsse auch der Lärm von Luftfahrt und Eisenbahn, besonders in Mosel- und Rheintal, bekämpft werden.

Piratenpartei Deutschland (Piraten)

Laptop eines Abgeordneten der Piratenpartie mit NSA- und Reboot-Sticker.

Für die Piratenpartei Rheinland-Pfalz stehen der Schutz von Privatsphäre und Daten sowie eine größere Beteiligung der Bürger an politischen Entscheidungen an erster Stelle. Sie verlangen die Anpassung des deutschen Datenschutzrechts für mehr direkte Kontrolle durch den Bürger. Zudem fordern die Piraten die Auflösung des Verfassungsschutzes in Rheinland-Pfalz als potenzielles Überwachungsorgan. Eine "anlasslose und pauschale Videoüberwachung des öffentlichen Raums" soll untersagt werden. Die Piratenpartei setzt sich für eine kostenlose Bildung für alle ein und fordert "offenen Zugang zu allen staatlichen und staatlich geförderten Informationsbeständen".

Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD)

Die rheinland-pfälzische NPD will der momentanen Einwanderungsproblematik mit konsequenter Abschiebung aller Asylbetrüger entgegentreten. Doch nicht nur diese sollen das Land verlassen, auch die verbleibenden US-Kriegsbasen sollen nach Ansicht der Partei aufgelöst und die Angehörigen von US-Militär und US-Geheimdiensten ausgewiesen werden. Als neuen internationalen Verbündeten schlägt die NPD stattdessen Russland vor. Grundsätzlich fordern die Nationaldemokraten die politische Stärkung der Nationalstaaten im Gegensatz zu Staatenverbänden wie etwa der EU. Regionale Wirtschaftsstrukturen und mittelständische Betriebe sollen zusätzlich gestärkt werden. Im privaten Bereich spricht sich die NPD gegen eine staatliche Unterstützung von alternativen Familienmodellen aus. Nur die traditionellen Familien mit Vater, Mutter und Kindern seien es wert, gefördert zu werden.

Die Republikaner (REP)

Die Forderungen der Republikaner sind stark von der derzeitigen Zuwanderungsproblematik geprägt. Sie wollen das so genannte "Asylchaos beenden" und gegen "Asylmissbrauch" vorgehen. Die Attraktivität des "mutmaßlichen Schlaraffenlands" Deutschland will die Partei durch die Aussicht auf Sach- statt Finanzleistungen für Zuwanderer senken. Arbeitsplätze sowie Sozialwohnungen sollen primär an Deutsche vergeben werden. Eine Schließung der Grenzen mit vermehrten Kontrollen sehen die Republikaner hingegen kritisch. Sie befürchten eine Schädigung der deutschen Wirtschaft.

Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)

Die Ökodemokraten wollen mit ihren Forderungen auf Landesebene die beiden Bereiche Naturschutz und bürgernahe Demokratie verbinden. Wichtige Anliegen sind für sie die Verbesserung von Bildung, etwa durch die Anstellung von mehr Lehrern, und der bewusste Umgang mit öffentlichen Geldern. Daher bezieht die ÖDP Stellung gegen "Prestigeprojekte": z.B. den Nürburgring oder den Hochmoselübergang. Stattdessen will die Partei das Schienennetz ausbauen und eine konsequente Lärmschutzpolitik an Mittelrheintal und Frankfurter Flughafen durchsetzen. Die Partei will den Ausbau der ökologischen Landwirtschaft mit klarem Verzicht auf Gentechnik und Massentierhaltung.

Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA)

Grüne Stimmkarte auf ALFA-Parteitag.

Zum ersten Mal steht in Rheinland-Pfalz auch die ALFA zur Wahl. Sie gründete sich im Juli 2015 aus der AfD, von der sich der rheinland-pfälzische ALFA-Landesvorsitzende Dr. Uwe Zimmermann stark distanziert. Die ALFA sieht sich als Partei des Mittelstandes. Sie legt einen Fokus auf Familienpolitik mit Forderungen nach beispielweise kostenfreier Kinderbetreuung. Die ALFA verlangt direktere Bürgerbeteiligung und geringere Barrieren für Volksentscheide. Um dem demographischen Wandel entgegenzuwirken, spricht sich die ALFA grundsätzlich für eine Zuwanderung aus. Diese soll jedoch an bestimmte Voraussetzungen, wie etwa Bildungstand, Berufserfahrung oder Sprachkenntnisse gebunden sein. Die ALFA spricht hier von einer "Hilfskultur" statt Willkommenskultur.

Alternative für Deutschland (AfD)

Wahlplakat der AFD.

Eine der grundsätzlichen Forderungen der AfD Rheinland-Pfalz ist die "Stärkung direktdemokratischer Elemente zusätzlich zur repräsentativen Demokratie". Dadurch will sie den Bürgern mehr direkte Macht geben. Hier sieht die AfD ein Vorbild in den Volksentscheiden der Schweiz. Sie vertritt das "Leitbild der Familie aus Vater, Mutter und Kindern". Um diese steuerlich zu entlasten, fordert die AfD "die Einführung eines Familiensplittings". In der momentanen Einwanderungsdebatte setzt sich die Partei "für beschleunigte Asylverfahren sowie die konsequente Abschiebung abgelehnter, krimineller und extremistischer Asylbewerber" ein. Sie will außerdem "den Missbrauch des Asylrechts" bekämpfen. Zudem fordert sie "die dauerhafte Wiedereinführung von Grenzkontrollen".

Der dritte Weg (III. Weg)

In seinem bundesweiten Zehn-Punkte-Programm fordert der III. Weg "die Schaffung eines Deutschen Sozialismus" sowie verstärkten Fokus auf den Nationalstaat. Größere Industriesektoren sollen verstaatlicht werden, um eine Selbstversorgung Deutschlands zu gewährleisten. Der III. Weg verlangt das Ende ausländischer Militärstützpunkte auf deutschem Boden und den Austritt aus NATO und EU. Stattdessen schlägt die Partei vor, eine Europäische Eidgenossenschaft zu gründen. "Gesamtdeutschland soll in seinen völkerrechtlichen Grenzen wiederhergestellt" werden. Um diese Grenzen zu schützen, fordert die Partei bei der Einwanderungsthematik den Stopp von Asylmissbrauch und die strikte Ausweisung der "Täter".

Die Einheit

Die Partei setzt sich gezielt für die Rechte von Migranten ein. Zu ihren Forderungen zählen die leichtere Anerkennung ausländischer Schulabschlüsse und Berufsqualifikationen. Die Einheit will aber auch "verpflichtende Integrationskurse für alle Einwanderer mit Sanktionen bei Nichtteilnahme". Die Partei spricht sich klar gegen illegale Einwanderungen aus. Bei Berufen, die in Staatshand liegen, fordert die Einheit zudem eine Migrantenquote. Weitere Forderungen sind steuerliche und finanzielle Erleichterungen für Familien und höhere Strafen bei Verbrechen.

17.02.2016, Quelle: ZDF, bpb
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen