23.06.2017
  • 12:08Bedienstete ausgebeutet: Urteil gegen arabische Prinzessinnen in Brüssel

  • 11:45Verhaltene Reaktionen auf May-Angebot

  • 11:26Katar-Krise: Arabische Nachbarn stellen Bedingungen für Lösung des Konflikts

  • 11:00Nach Brand in Berliner Saunaclub: Polizei hat Verdächtigen

  • 10:37SPD-Vize Schäfer-Gümbel: Keine Vermögenssteuer im Wahlprogramm

  • 10:18Waldbiwaks mit Waffen: Razzia gegen Rechtsextreme

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 09:32WhatsApp-Gesetz: Geteilte Meinungen

  • 09:10Bahnverkehr nach Unwettern in Teilen Deutschlands gestört

  • 08:49Merkel: Bleiberecht für EU-Bürger in Großbritannien "guter Anfang"

  • 08:43Mission Impossible: Chinese kann mit falschem CIA-Ausweis nicht überzeugen

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 08:03Obama: Scharfe Kritik an Gesundheitsplänen der Republikaner

  • 07:40Politbarometer: Deutsche setzen auf engere Zusammenarbeit in der EU

  • 07:17Ostukraine: USA werfen Separatisten Gewalt gegen Beobachter vor

  • 06:54Tajani will Kohls Verdienste für Freiheit und Frieden in Europa würdigen

  • 06:30Trump: Keine Bänder vom Comey-Gespräch

  • 06:04Heftige Unwetter im Norden und Osten: Zwei Tote, Zug- und Flugausfälle

  • 05:48May: EU-Bürger sollen nach Brexit in Großbritannien bleiben dürfen

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:08Bedienstete ausgebeutet: Urteil gegen arabische Prinzessinnen in Brüssel

  • 11:45Verhaltene Reaktionen auf May-Angebot

  • 11:26Katar-Krise: Arabische Nachbarn stellen Bedingungen für Lösung des Konflikts

  • 11:00Nach Brand in Berliner Saunaclub: Polizei hat Verdächtigen

  • 10:37SPD-Vize Schäfer-Gümbel: Keine Vermögenssteuer im Wahlprogramm

  • 10:18Waldbiwaks mit Waffen: Razzia gegen Rechtsextreme

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 09:32WhatsApp-Gesetz: Geteilte Meinungen

  • 09:10Bahnverkehr nach Unwettern in Teilen Deutschlands gestört

  • 08:49Merkel: Bleiberecht für EU-Bürger in Großbritannien "guter Anfang"

  • 08:43Mission Impossible: Chinese kann mit falschem CIA-Ausweis nicht überzeugen

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 08:03Obama: Scharfe Kritik an Gesundheitsplänen der Republikaner

  • 07:40Politbarometer: Deutsche setzen auf engere Zusammenarbeit in der EU

  • 07:17Ostukraine: USA werfen Separatisten Gewalt gegen Beobachter vor

  • 06:54Tajani will Kohls Verdienste für Freiheit und Frieden in Europa würdigen

  • 06:30Trump: Keine Bänder vom Comey-Gespräch

  • 06:04Heftige Unwetter im Norden und Osten: Zwei Tote, Zug- und Flugausfälle

  • 05:48May: EU-Bürger sollen nach Brexit in Großbritannien bleiben dürfen

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

  • 11:45Verhaltene Reaktionen auf May-Angebot

  • 11:26Katar-Krise: Arabische Nachbarn stellen Bedingungen für Lösung des Konflikts

  • 10:37SPD-Vize Schäfer-Gümbel: Keine Vermögenssteuer im Wahlprogramm

  • 10:18Waldbiwaks mit Waffen: Razzia gegen Rechtsextreme

  • 09:32WhatsApp-Gesetz: Geteilte Meinungen

  • 08:49Merkel: Bleiberecht für EU-Bürger in Großbritannien "guter Anfang"

  • 08:03Obama: Scharfe Kritik an Gesundheitsplänen der Republikaner

  • 07:40Politbarometer: Deutsche setzen auf engere Zusammenarbeit in der EU

  • 07:17Ostukraine: USA werfen Separatisten Gewalt gegen Beobachter vor

  • 06:54Tajani will Kohls Verdienste für Freiheit und Frieden in Europa würdigen

  • 06:30Trump: Keine Bänder vom Comey-Gespräch

  • 05:48May: EU-Bürger sollen nach Brexit in Großbritannien bleiben dürfen

  • 22:13EU-Gipfel beschließt Militärkooperation

  • 21:10Bundestag hebt Homosexuellen-Urteile auf

  • 20:13EU verlängert Russland-Sanktionen

  • 19:15Bundestag beschließt "Trojaner"-Gesetz

  • 18:26Bundeswehr verlängert Kosovo-Einsatz

  • 16:59Auch der EU-Gipfel gedenkt Kohls

  • 16:46Totenmesse für den Kanzler der Einheit

  • 16:44NPD: Kein staatltiches Geld mehr

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 00:13Allianz streicht offenbar 700 Stellen

  • 23:50US-Banken bestehen ersten Stresstest

  • 21:40Qatar Airways steigt bei American Airlines ein

  • 15:53Länderfinanzen: Bremen und Saarland noch Jahre unter Haushaltskontrolle

  • 15:32BGH: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer

  • 15:19Öffentlicher Dienst beschäftigt mehr Mitarbeiter

  • 14:40DIHK beklagt Fachkräftemangel und fordert breitere Berufsberatung

  • 14:06Flugzeugbauer Airbus fährt auf Messe weniger Aufträge als Boeing ein

  • 10:07Aktie von japanischem Airbaghersteller Takata verliert mehr als 52 Prozent

  • 23:05Milliarden-Übernahme von Stada droht zu scheitern

  • 17:47Einnahmen aus Rundfunkbeitrag sinken erneut

  • 17:23Studie: Menschenrechtsverstöße bei deutschen Auslandsgeschäften

  • 16:43Neuer ICE4 vibriert - Abhilfe laut Bahn und Siemens aber gefunden

  • 16:20Leuchten-Kartell: Millionenstrafe für Autozulieferer

  • 14:49Weniger Firmenpleiten im 1. Halbjahr

  • 14:35Zypries: Airberlin muss Umbau konsequent vorantreiben

  • 13:05Ölpreise geben weiter nach

  • 09:20Uber-Chef Kalanick zurückgetreten

  • 12:08Bedienstete ausgebeutet: Urteil gegen arabische Prinzessinnen in Brüssel

  • 11:00Nach Brand in Berliner Saunaclub: Polizei hat Verdächtigen

  • 09:10Bahnverkehr nach Unwettern in Teilen Deutschlands gestört

  • 08:43Mission Impossible: Chinese kann mit falschem CIA-Ausweis nicht überzeugen

  • 06:04Heftige Unwetter im Norden und Osten: Zwei Tote, Zug- und Flugausfälle

  • 20:2921 Tote bei Unfall in Brasilien

  • 20:05Großbritannien: Mängel bei Hochhäusern

  • 17:37Mindestens zwei Tote nach Unwetter

  • 17:25Unwetter: Kein Zugverkehr im Norden

  • 16:39Benefiz-Song für die Opfer des Grenfell-Tower-Brandes

  • 16:12Uhr von Jackie Kennedy und gemaltes Bild für 380.000 Dollar versteigert

  • 16:01Country-Sänger Gunter Gabriel tot

  • 13:41Zugverkehr im Norden steht still

  • 12:42Tarn-Uniformen von Afghanistans Armee taugen kaum zur Tarnung

  • 12:20Unicef-Studie: Kinderarmut trotz Sozialleistungen hoch

  • 10:55Altenpfleger wegen Vergewaltigung von Elfjährigem in Schwerin vor Gericht

  • 09:15Interesse an Nachrichten ist in Deutschland überdurchschnittlich hoch

  • 07:59Hitzewelle erreicht heute ihren Höhepunkt

  • 21:21Fünf Theodor-Wolff-Preise verliehen - Auszeichnung für Deniz Yücel

  • 19:22Portugal: Waldbrände unter Kontrolle

  • 11:48WM-Wildcard für Borger/Kozuch

  • 10:58DFB-Frauen nicht mehr die Nummer eins

  • 10:49Butler muss Bulls verlssen

  • 10:43Folger übersteht schweren Sturz

  • 10:41Torfrau Korenciova zum SC Freiburg

  • 09:55Potsdam holt Kiwic vom MSV

  • 09:16Premiere: Löw wechselt nicht

  • 09:11Salah vom AS Rom nach Liverpool

  • 08:46Medien: Kampl liebäugelt mit China

  • 08:39Houston Rockets draften Hartenstein

  • 08:35Coyotes entlassen Trainer Tippett

  • 22:42England steht im Halbfinale

  • 22:27Klopp bekommt Wunschspieler

  • 22:17Stimmen zum DFB-Spiel in Kazan

  • 21:59Guter Auftakt für DHB-Team

  • 21:55Stindl rettet DFB-Team Remis

  • 21:25Waleskowski wieder ein Riese

  • 21:18Unwetter bei Kieler Woche

  • 20:33Tiffels vor Sprung in die NHL

  • 19:35Aus für Asarenka auf Mallorca

merkzettel

Neue forensische Tools nötig? Alte Daten auf neuen Sticks

BildUSB-Stick
USB-Stick

(Quelle: imago)

VideoAlte Daten auf Websites
Alte Daten auf Websites löschen

Peinliche Fotos und Texte, persönliche Kontaktdaten – das Internet merkt sich alles. Doch es gibt Möglichkeiten, um digitale Spuren zu löschen. Wie? So geht’s!

(12.01.2014)

VideoYahoo gehackt
Yahoo-Statement

Ist es der größte Datenklau der Geschichte? Der Konzern Yahoo ist 2014 Opfer eines Hackerangriffs geworden. Die Beute: 500 Millionen Kundendaten. Yahoo vermutet Angreifer mit staatlichen Hintergrund.

(23.09.2016)

von Peter Welchering

Digitale Forensiker schlagen Alarm: Daten auf sichergestellten USB-Sticks taugen nicht unbedingt als belastendes Material in einem Ermittlungsverfahren. Denn: Oft befinden sich auf fabrikneuen Sticks alte Daten. Verantwortlich dafür sind recycelte Speicherchips aus alten Smartphones. 

Im Herbst 2016 machte ein Stockholmer Laptop-Besitzer eine erstaunliche Entdeckung. Er hatte sich einen USB-Stick mit 32-Gigabyte-Speicherkapazität im Elektronik-Fachmarkt gekauft und wollte die Hochzeitsbilder seiner Tochter darauf speichern. Nachdem er den Stick installiert hatte, wurden ihm einige eingescannte persönliche Dokumente angezeigt, unter anderem der Führerschein eines chilenischen Staatsbürgers. Der aber hatte den USB-Stick garantiert nicht in seinen Händen gehabt. Denn der Stick war ja fabrikneu.

Der Laptop-Besitzer erzählte in seinem Bekanntenkreis von diesem seltsamen Datenfund. Und so hörte auch Martin Westman, Speicherexperte und digitaler Forensiker beim Stockholmer Sicherheitsunternehmen MSAB davon. Er forschte nach, was dahinter steckt. Das frappierende Ergebnis: Bei der Produktion von USB-Sticks werden alte Speicherchips recycelt. Die haben ihren Dienst zuvor auf Smartphones getan. Und so gelangen Daten von alten Smartphones in die fabrikneuen USB-Sticks.

Verräterische Bilder auf neuem Stick

Zur selben Zeit beschäftigte sich auch Aya Fukami von der National Police Agency Japan mit diesem Phänomen. Sie kam zum selben Ergebnis wie Martin Westman. Beide haben darüber jetzt auf der Internationalen Forensiker-Tagung in Überlingen berichtet: "Es ist klar nachweisbar, dass die Daten von den wiederverwendeten Speicherchips stammen, die zuvor in Smartphones eingebaut waren", erklärt Aya Fukami. Ihre Kollegen und sie konnten das anhand der Seriennummern dieser Chips zurückverfolgen. "Ermittlungsbeamte und digitale Forensiker müssen das bei ihren Ermittlungen und Analysen unbedingt berücksichtigen", meint der Informatik-Professor Holger Morgenstern von der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Dort hat er den Master-Studiengang "Digitale Forensik" wesentlich mit aufgebaut.

Kritische Bewertung von forensischen Analysen ist nötig

"Es reicht eben nicht aus, wenn Staatsanwälte und Polizisten einfach den mit forensischen Werkzeugen sichergestellten Daten auf beschlagnahmten USB-Sticks vertrauen und ihnen Beweiskraft zusprechen", urteilt auch Professor Felix Freiling von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, einer der führenden digitalen Forensiker.
Weitere Links zum Thema
Seine Warnung: "Damit können menschliche Existenzen zerstört werden!"

Und Professor Holger Morgenstern macht das auch an einem Beispiel deutlich: "Nehmen Sie mal den Fall, dass auf einem solchen USB-Stick kinderpornografisches Material sichergestellt wurde." Bisher reichte auch deutschen Gerichten in solchen Fällen der forensisch geführte Nachweis, dass die Bilder eindeutig vom beschlagnahmten Stick stammen und dieser Stick eindeutig beim Beschuldigten sichergestellt wurde.

Beweiskette muss überdacht werden

Doch diese Beweiskette dürfte fortan für eine Verurteilung nicht mehr ausreichen. Denn die auf dem Stick gefundenen Bilder können über einen recycelten Speicherchip dahin gelangt sein. Und der steckte vielleicht zuvor im Smartphone eines Mitglieds der Organisierten Kriminalität. Aufgrund dieser neuen Sachlage erwarten Rechtsexperten, dass einige Prozesse, bei denen es um den Besitz von oder Handel mit kinderpornografischem Material ging, neu aufgerollt werden müssen. Und da wird es dann bei den forensischen Beweisen härter zur Sache gehen als bisher. Hier sind neue digitalforensische Untersuchungsansätze erforderlich.

"Misstraue den Bildern"

Beim Fund zum Beispiel von kinderpornografischem Material reicht die bisher vorgetragene forensische Indizienkette nicht mehr aus. Deshalb muss kritisch untersucht werden, ob das sichergestellte Material etwa über recycelte Speicherchips auf den beschlagnahmten Datenträger gelangt sein könnte. Die Forensiker arbeiten hier an weiteren Analysemethoden.

Gegenwärtig fordern sie, auf jeden Fall die Metadaten der gefundenen Bilder auszuwerten und ihre Speichergeschichte zu rekonstruieren. Außerdem kann über die Seriennummer des Controllers in vielen Fällen ermittelt werden, in welchem Smartphone der Speicherchip zuvor seinen Dienst getan hat. Über die Gerätenummer des Smartphones lässt sich so der Vorbesitzer des Speicherchips ermitteln. Dabei müssen dann digitale Forensiker und Ermittlungsbeamte eng zusammenarbeiten, um aufzuklären, ob der Vorbesitzer des Speicherchips mit dem sichergestellten Material in Verbindung gebracht werden kann.

Unter anderem sind dafür Ermittlungen in den vom Vorbesitzer genutzten Clouds der Mobilfunkprovider und Gerätehersteller sowie Analysen seiner Smartphonenutzung nötig. Doch hier sind noch viele rechtliche Fragen offen. Zudem erfordern solche Ermittlungen internationale Zusammenarbeit, die durch unterschiedliche auch rechtliche Rahmenbedingungen in den verschiedenen Ländern oftmals nicht einfach ist.

27.03.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen