28.04.2017
  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 11:16FC Bayern: Thiago verlängert bis 2021

  • 11:15Gabriel: Bundesregierung ist gegen Abbruch der Türkei-Gespräche

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:26Pentagon untersucht russisches Honorar für Ex-Sicherheitsberater Flynn

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 09:11FDP sucht Kurs für Bundestagswahl

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 08:35EU: Beratungen Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:40ZDF-Politbarometer: Merkel vor Schulz

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 11:16FC Bayern: Thiago verlängert bis 2021

  • 11:15Gabriel: Bundesregierung ist gegen Abbruch der Türkei-Gespräche

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:26Pentagon untersucht russisches Honorar für Ex-Sicherheitsberater Flynn

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 09:11FDP sucht Kurs für Bundestagswahl

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 08:35EU: Beratungen Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:40ZDF-Politbarometer: Merkel vor Schulz

  • 13:00EU kritisiert Ausschreitungen in Mazedonien scharf

  • 12:49China setzt auf Dialog im Konflikt mit Nordkorea

  • 12:37Tillerson leitet Sitzung von UN-Sicherheitsrat zu Nordkorea

  • 12:12Erdogan: EU darf Sieg bei Referendum nicht in Frage stellen

  • 11:51Taliban kündigen Frühlingsoffensive an

  • 11:15Gabriel: Bundesregierung ist gegen Abbruch der Türkei-Gespräche

  • 10:26Pentagon untersucht russisches Honorar für Ex-Sicherheitsberater Flynn

  • 09:11FDP sucht Kurs für Bundestagswahl

  • 08:35EU: Beratungen Beitrittsverhandlungen mit der Türkei

  • 07:40ZDF-Politbarometer: Merkel vor Schulz

  • 07:01Trump warnt vor Eskalation im Nordkorea-Konflikt

  • 06:43Chaos im mazedonischen Parlament - Präsident ruft zu Mäßigung auf

  • 06:25Bundestag beschließt neue Abgastests

  • 06:12Tillerson: China hat Nordkorea mit Sanktionen gedroht

  • 05:49Netanjahu wirft Gabriel "instinktloses" Verhalten in Israel vor

  • 05:30US-Senat bestätigt Acosta als Arbeitsminister

  • 23:36Bundestag billigt Speicherung von Fluggastdaten

  • 23:34Bundestag beschließt Verschleierungsverbot

  • 23:04Politiker wollen Jugend und Frauen in Afrika stärken

  • 22:15Bundestag: Elektronische Fußfessel für Gefährder

  • 13:51Rekordverlust bei Air Berlin

  • 11:33Cloud-Boom kurbelt Microsoft-Geschäft weiter an

  • 10:52Bahn: Mehr Investitionen in Bahnhöfe

  • 10:12Airlines wollen Piloten wieder allein ins Cockpit lassen

  • 09:57Immer mehr Teilzeit - aber weniger Vollzeit

  • 09:35Bayer-Hauptversammlung im Zeichen der Monsanto-Übernahme

  • 08:55Amazon startet mit kräftigem Gewinnsprung ins Geschäftsjahr

  • 00:04Werbung auf Handys und YouTube bescheren Google Gewinnsprung

  • 23:25Facebook will stärker gegen Fake-News vorgehen

  • 19:20United Airlines erhöht Entschädigung für Passagiere drastisch

  • 18:44Samsung dank guter Chip-Geschäfte mit Gewinnsprung

  • 17:44Überfischung in Deutschland

  • 16:03Rekordgewinne stärken Bayer den Rücken

  • 15:34April: Inflation steigt auf 2,0 Prozent

  • 14:05EZB bleibt auf Anti-Krisenkurs: Geldschwemme hält an

  • 11:30Lufthansa fliegt im ersten Quartal Gewinn ein

  • 09:44Deutsche Bank verdient wieder deutlich mehr

  • 08:44GfK: Verbraucherlaune legt zu

  • 06:25USA wollen Teil des Nafta-Freihandelsabkommens bleiben

  • 05:40Trump-Regierung umreißt Steuerpläne

  • 13:18Schwerer Unfall auf der A2 - Mutter und Sohn sterben

  • 08:07Papst Franziskus reist nach Ägypten

  • 07:17United erzielt Vergleich mit rausgeworfenem Passagier

  • 00:22Paris: "Liebesschlösser" werden für guten Zweck versteigert

  • 22:33Kurztrip mit geklauter Lok

  • 20:12Berlin: Polizist schießt vor Krankenhaus auf Angreifer

  • 19:45Berlin ist 97. Reformationsstadt Europas

  • 18:13"Gaffer-Prozess": Vier Monate Haft für Hauptangeklagten

  • 17:21Mann vor Berliner Krankenhaus angeschossen

  • 16:35Russisches Marineschiff mit Frachter zusammengestoßen

  • 13:33Landgericht spricht Kohl eine Million Euro Schadenersatz zu

  • 11:06Hausbrand in Australien: Feuerwehr trifft auf Krokodil

  • 10:23Ostwestfalen: Vater tötet eigene Kinder und sich selbst

  • 09:22Polizeieinsatz wegen Ruhestörung: Ein Toter in Essen

  • 07:12Frau sitzt fünf Stunden auf Kran fest - Rettungsaktion in Toronto

  • 23:35Vorgetäuschte Polizeikontrollen bei Verbrecherjagd zulässig

  • 21:05Berliner Polizei sucht mit Spürhunden nach riesiger Goldmünze

  • 18:48US-Regisseur Jonathan Demme gestorben

  • 18:2780. Jahrestag des Luftangriffs auf die spanische Stadt Guernica

  • 16:55Helmut Schmidt auf Zwei-Euro-Münze - ohne Zigarette

  • 13:40Ancelotti unzufrieden mit erster Saison

  • 13:30Merz hört mit nur 23 Jahren auf

  • 13:23Gladbach: Saison für Drmic gelaufen

  • 13:06ZDF setzt auf Paralympics 2018

  • 13:01Confed Cup im ZDF mit Breyer und Kehl

  • 12:36KSC: Meister verlängert, Duo kommt

  • 11:54Collins Cup: Stadler coacht Team Europa

  • 11:47Räikkönen im ersten Training vorne

  • 11:32Aytekin pfeift Pokalfinale in Berlin

  • 11:27EM mit 613 Spielern aus 108 Ländern

  • 11:24DEG holt NHL-erfahrenen Picard

  • 11:21Kretschmann von Krefeld nach Augsburg

  • 11:19Freiluft-EM 2020 in Paris

  • 11:16FC Bayern: Thiago verlängert bis 2021

  • 11:08Samstag: Zwei Entscheidungen möglich

  • 10:53Schur wieder nicht in Hall of Fame

  • 09:5896: Satzungsänderung abgelehnt

  • 09:50FSV Frankfurt legt Einspruch ein

  • 09:44Cejka mit solider erster Runde

  • 09:21Advocaat zum dritten Mal Bondscoach?

merkzettel

Neue forensische Tools nötig? Alte Daten auf neuen Sticks

BildUSB-Stick
USB-Stick

(Quelle: imago)

VideoAlte Daten auf Websites
Alte Daten auf Websites löschen

Peinliche Fotos und Texte, persönliche Kontaktdaten – das Internet merkt sich alles. Doch es gibt Möglichkeiten, um digitale Spuren zu löschen. Wie? So geht’s!

(12.01.2014)

VideoYahoo gehackt
Yahoo-Statement

Ist es der größte Datenklau der Geschichte? Der Konzern Yahoo ist 2014 Opfer eines Hackerangriffs geworden. Die Beute: 500 Millionen Kundendaten. Yahoo vermutet Angreifer mit staatlichen Hintergrund.

(23.09.2016)

von Peter Welchering

Digitale Forensiker schlagen Alarm: Daten auf sichergestellten USB-Sticks taugen nicht unbedingt als belastendes Material in einem Ermittlungsverfahren. Denn: Oft befinden sich auf fabrikneuen Sticks alte Daten. Verantwortlich dafür sind recycelte Speicherchips aus alten Smartphones. 

Im Herbst 2016 machte ein Stockholmer Laptop-Besitzer eine erstaunliche Entdeckung. Er hatte sich einen USB-Stick mit 32-Gigabyte-Speicherkapazität im Elektronik-Fachmarkt gekauft und wollte die Hochzeitsbilder seiner Tochter darauf speichern. Nachdem er den Stick installiert hatte, wurden ihm einige eingescannte persönliche Dokumente angezeigt, unter anderem der Führerschein eines chilenischen Staatsbürgers. Der aber hatte den USB-Stick garantiert nicht in seinen Händen gehabt. Denn der Stick war ja fabrikneu.

Der Laptop-Besitzer erzählte in seinem Bekanntenkreis von diesem seltsamen Datenfund. Und so hörte auch Martin Westman, Speicherexperte und digitaler Forensiker beim Stockholmer Sicherheitsunternehmen MSAB davon. Er forschte nach, was dahinter steckt. Das frappierende Ergebnis: Bei der Produktion von USB-Sticks werden alte Speicherchips recycelt. Die haben ihren Dienst zuvor auf Smartphones getan. Und so gelangen Daten von alten Smartphones in die fabrikneuen USB-Sticks.

Verräterische Bilder auf neuem Stick

Zur selben Zeit beschäftigte sich auch Aya Fukami von der National Police Agency Japan mit diesem Phänomen. Sie kam zum selben Ergebnis wie Martin Westman. Beide haben darüber jetzt auf der Internationalen Forensiker-Tagung in Überlingen berichtet: "Es ist klar nachweisbar, dass die Daten von den wiederverwendeten Speicherchips stammen, die zuvor in Smartphones eingebaut waren", erklärt Aya Fukami. Ihre Kollegen und sie konnten das anhand der Seriennummern dieser Chips zurückverfolgen. "Ermittlungsbeamte und digitale Forensiker müssen das bei ihren Ermittlungen und Analysen unbedingt berücksichtigen", meint der Informatik-Professor Holger Morgenstern von der Hochschule Albstadt-Sigmaringen. Dort hat er den Master-Studiengang "Digitale Forensik" wesentlich mit aufgebaut.

Kritische Bewertung von forensischen Analysen ist nötig

"Es reicht eben nicht aus, wenn Staatsanwälte und Polizisten einfach den mit forensischen Werkzeugen sichergestellten Daten auf beschlagnahmten USB-Sticks vertrauen und ihnen Beweiskraft zusprechen", urteilt auch Professor Felix Freiling von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, einer der führenden digitalen Forensiker.
Weitere Links zum Thema
Seine Warnung: "Damit können menschliche Existenzen zerstört werden!"

Und Professor Holger Morgenstern macht das auch an einem Beispiel deutlich: "Nehmen Sie mal den Fall, dass auf einem solchen USB-Stick kinderpornografisches Material sichergestellt wurde." Bisher reichte auch deutschen Gerichten in solchen Fällen der forensisch geführte Nachweis, dass die Bilder eindeutig vom beschlagnahmten Stick stammen und dieser Stick eindeutig beim Beschuldigten sichergestellt wurde.

Beweiskette muss überdacht werden

Doch diese Beweiskette dürfte fortan für eine Verurteilung nicht mehr ausreichen. Denn die auf dem Stick gefundenen Bilder können über einen recycelten Speicherchip dahin gelangt sein. Und der steckte vielleicht zuvor im Smartphone eines Mitglieds der Organisierten Kriminalität. Aufgrund dieser neuen Sachlage erwarten Rechtsexperten, dass einige Prozesse, bei denen es um den Besitz von oder Handel mit kinderpornografischem Material ging, neu aufgerollt werden müssen. Und da wird es dann bei den forensischen Beweisen härter zur Sache gehen als bisher. Hier sind neue digitalforensische Untersuchungsansätze erforderlich.

"Misstraue den Bildern"

Beim Fund zum Beispiel von kinderpornografischem Material reicht die bisher vorgetragene forensische Indizienkette nicht mehr aus. Deshalb muss kritisch untersucht werden, ob das sichergestellte Material etwa über recycelte Speicherchips auf den beschlagnahmten Datenträger gelangt sein könnte. Die Forensiker arbeiten hier an weiteren Analysemethoden.

Gegenwärtig fordern sie, auf jeden Fall die Metadaten der gefundenen Bilder auszuwerten und ihre Speichergeschichte zu rekonstruieren. Außerdem kann über die Seriennummer des Controllers in vielen Fällen ermittelt werden, in welchem Smartphone der Speicherchip zuvor seinen Dienst getan hat. Über die Gerätenummer des Smartphones lässt sich so der Vorbesitzer des Speicherchips ermitteln. Dabei müssen dann digitale Forensiker und Ermittlungsbeamte eng zusammenarbeiten, um aufzuklären, ob der Vorbesitzer des Speicherchips mit dem sichergestellten Material in Verbindung gebracht werden kann.

Unter anderem sind dafür Ermittlungen in den vom Vorbesitzer genutzten Clouds der Mobilfunkprovider und Gerätehersteller sowie Analysen seiner Smartphonenutzung nötig. Doch hier sind noch viele rechtliche Fragen offen. Zudem erfordern solche Ermittlungen internationale Zusammenarbeit, die durch unterschiedliche auch rechtliche Rahmenbedingungen in den verschiedenen Ländern oftmals nicht einfach ist.

27.03.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen