26.09.2016
  • 18:59CDU-Politikerin: Sexismus ein gesamtgesellschaftliches Problem

  • 18:38Zehn Tote bei mutmaßlichen PKK-Attackenin der Türkei

  • 18:17Deutsche-Bank-Aktie rutscht auf Rekordtief

  • 17:45Zwei Schwerverletzte nach Schüssen in Supermarkt bei Paris

  • 17:24Bahnkunden häufiger Opfer von Dieben

  • 16:59Pariser Schnellstraße wird zur Fußgängerzone

  • 16:36Berlin: Empfehlung für rot-rot-grüne Koalitionsgespräche

  • 16:20Schütze verletzt mehrere Menschen in Einkaufszentrum in Houston

  • 15:59Ermittlungen gegen Linken-Politiker Dehm

  • 15:35Steinwurf auf Autobahn - Polizei ermittelt wegen Mordversuchs

  • 15:11Maas: Kampf gegen Hass im Netz zu langsam

  • 14:45Piloten fordern schnelle Klarheit bei Air Berlin

  • 14:20Deutscher Lehrerpreis verliehen

  • 13:55Türkei: Drei Tote bei mutmaßlichem PKK-Anschlag

  • 13:27Bundesregierung beklagt Barbarei in Syrien

  • 13:02Ausgaben für Arzneimittel auf Rekordniveau

  • 12:47Hollande: Ende für Flüchtlingslager in Calais

  • 12:35UNICEF: 100.000 Kinder in Aleppo in akuter Gefahr

  • 12:15Defizit der Gemeinden steigt im ersten Halbjahr

  • 11:51Brand auf Öltanker vor Mexikos Küste gelöscht

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:59CDU-Politikerin: Sexismus ein gesamtgesellschaftliches Problem

  • 18:38Zehn Tote bei mutmaßlichen PKK-Attackenin der Türkei

  • 18:17Deutsche-Bank-Aktie rutscht auf Rekordtief

  • 17:45Zwei Schwerverletzte nach Schüssen in Supermarkt bei Paris

  • 17:24Bahnkunden häufiger Opfer von Dieben

  • 16:59Pariser Schnellstraße wird zur Fußgängerzone

  • 16:36Berlin: Empfehlung für rot-rot-grüne Koalitionsgespräche

  • 16:20Schütze verletzt mehrere Menschen in Einkaufszentrum in Houston

  • 15:59Ermittlungen gegen Linken-Politiker Dehm

  • 15:35Steinwurf auf Autobahn - Polizei ermittelt wegen Mordversuchs

  • 15:11Maas: Kampf gegen Hass im Netz zu langsam

  • 14:45Piloten fordern schnelle Klarheit bei Air Berlin

  • 14:20Deutscher Lehrerpreis verliehen

  • 13:55Türkei: Drei Tote bei mutmaßlichem PKK-Anschlag

  • 13:27Bundesregierung beklagt Barbarei in Syrien

  • 13:02Ausgaben für Arzneimittel auf Rekordniveau

  • 12:47Hollande: Ende für Flüchtlingslager in Calais

  • 12:35UNICEF: 100.000 Kinder in Aleppo in akuter Gefahr

  • 12:15Defizit der Gemeinden steigt im ersten Halbjahr

  • 11:51Brand auf Öltanker vor Mexikos Küste gelöscht

  • 18:59CDU-Politikerin: Sexismus ein gesamtgesellschaftliches Problem

  • 18:38Zehn Tote bei mutmaßlichen PKK-Attackenin der Türkei

  • 16:36Berlin: Empfehlung für rot-rot-grüne Koalitionsgespräche

  • 15:59Ermittlungen gegen Linken-Politiker Dehm

  • 15:11Maas: Kampf gegen Hass im Netz zu langsam

  • 13:55Türkei: Drei Tote bei mutmaßlichem PKK-Anschlag

  • 13:27Bundesregierung beklagt Barbarei in Syrien

  • 12:47Hollande: Ende für Flüchtlingslager in Calais

  • 12:35UNICEF: 100.000 Kinder in Aleppo in akuter Gefahr

  • 11:38Deutsche Welle klagt gegen türkisches Ministerium

  • 10:03Indien will Klimaabkommen ratifizieren

  • 08:27Erstes TV-Duell zwischen Trump und Clinton

  • 08:01Budapest: Polizei vermutet gezielten Anschlag auf Ordnungshüter

  • 07:47Bosnien: Sorge vor neuer Gewalt

  • 05:37Hilfskonvois erreichen belagerte Städte in Syrien

  • 04:09Trump will Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen

  • 23:57Ergebnisse der Regionalwahlen in Spanien

  • 22:47Bosnische Serben fast einstimmig für umstrittenen Feiertag

  • 22:20UN: Kein Durchbruch für Syrien

  • 21:55Trump trifft Netanjahu

  • 18:17Deutsche-Bank-Aktie rutscht auf Rekordtief

  • 14:45Piloten fordern schnelle Klarheit bei Air Berlin

  • 13:02Ausgaben für Arzneimittel auf Rekordniveau

  • 12:15Defizit der Gemeinden steigt im ersten Halbjahr

  • 11:16Medienbericht: Air Berlin auf Schrumpfkurs

  • 10:35Ifo-Index steigt - Wirtschaft im September optimistischer

  • 09:18Minister Schmidt will neues Label für Tierwohl

  • 20:53Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor

  • 17:10Flugsicherung: Viele Drohnenzwischenfälle

  • 11:55IWF zu Griechenland: Schuldenerlass unumgänglich

  • 08:29Agrarminister Schmidt: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

  • 07:35Nobelpreisträger: Globale Geldschwemme hilft Wachstum nicht

  • 22:00Moddy's stuft Kreditwürdigkeit der Türkei herab

  • 12:22Keime in Produktion - Hochwald ruft H-Milch zurück

  • 09:34Erste Klage gegen Yahoo nach Diebstahl von 500 Millionen Kundendaten

  • 07:22BDA-Präsident warnt vor Schäden für die Wirtschaft durch Fremdenfeindlichkeit

  • 06:10Mexiko will fünftgrößter Autobauer werden

  • 00:05Schenker-Chef Thewes tritt Haftstrafe in Singapur an

  • 22:42Berichte: Befragung des Audi-Chefs ergab keinen konkreten Verdacht

  • 18:56Neue IT-Panne: Umsätze auf Deutsche- Bank-Konten verzögert angezeigt

  • 17:45Zwei Schwerverletzte nach Schüssen in Supermarkt bei Paris

  • 17:24Bahnkunden häufiger Opfer von Dieben

  • 16:59Pariser Schnellstraße wird zur Fußgängerzone

  • 16:20Schütze verletzt mehrere Menschen in Einkaufszentrum in Houston

  • 15:35Steinwurf auf Autobahn - Polizei ermittelt wegen Mordversuchs

  • 14:20Deutscher Lehrerpreis verliehen

  • 11:51Brand auf Öltanker vor Mexikos Küste gelöscht

  • 10:54Prozess gegen Ex-Geheimdienstagent Mauss hat begonnen

  • 09:45Studie: Suche nach Studentenwohnung wird schwieriger

  • 08:55Venezianer protestieren gegen große Kreuzfahrtschiffe

  • 07:25Containerbrand in Biogasanlage

  • 06:50Charlotte: Ausgangssperre wieder aufgehoben

  • 06:04Kanada-Programm der Royals: Treffen mit Flüchtlingen

  • 23:20Verletzte bei Schießerei in Malmö

  • 17:30Autofreier Sonntag in Paris

  • 16:43Halbzeit-Bilanz auf der Wiesn: Ruhig und friedlich

  • 15:56Öltanker vor Mexiko in Brand geraten

  • 14:03Steinwurf auf Autobahn - Familie schwer verletzt

  • 13:40Streit wegen Drogen: 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt

  • 11:34Jordanien: Attentäter erschießt islamkritischen Autor

  • 18:04FCA: Bobadilla fehlt mehrere Wochen

  • 17:41Laudrup trainiert in Katar

  • 16:45Zuschauer-Teilausschluss für Frankfurt

  • 16:3805: Muskelfaserriss bei Balogun

  • 16:33DSV-Männer doch in der Weltliga

  • 16:11Dortmunds Lazarett lichtet sich

  • 15:58Anti-Rassismus-Taskforce abgeschafft

  • 15:17Haftstrafe für PSG-Profi Aurier

  • 14:35Ter Stegen freut sich auf "alte Liebe"

  • 14:27Hoffenheim vorerst ohne Uth

  • 14:25Gisdol will Leichtigkeit vermitteln

  • 14:23Bayer mit Bender und Calhanoglu

  • 14:18Sitzblockade: Köln droht Strafe

  • 13:45RB fordert lebenslanges Stadionverbot

  • 13:41Juventus: Rugani und Asamoah verletzt

  • 13:06Wuhan: Beck und Görges draußen

  • 11:45Shenzhen: Mischa Zverev weiter

  • 11:14Rafael van der Vaart trifft wieder

  • 10:43De Bruyne droht wochenlange Pause

  • 10:04Weitere Verletzte bei Atletico

merkzettel

Rüstungsexporte im ersten Halbjahr 2015 Deutschland liefert mehr Waffen in die Welt

BildSpürpanzer vom Typ "Fuchs"
Spürpanzer Typ Fuchs

(Quelle: dpa)

Die Waffenexporte aus Deutschland sind im ersten Halbjahr 2015 deutlich gestiegen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat die Bundesregierung Rüstungsausfuhren im Wert von 3,5 Milliarden Euro genehmigt. 

Die sogenannten Einzelausfuhrgenehmigungen lagen im ersten Halbjahr 2015 fast so hoch wie im Gesamtjahr 2014. Im vergangenen Jahr hatte die Bundesregierung insgesamt Einzelausfuhrgenehmigungen im Wert von 3,97 Milliarden Euro erteilt. Das berichtete "Die Welt" unter Berufung auf einen Zwischenbericht der Bundesregierung, den das Kabinett am Mittwoch beschließen will.

U-Boot nach Israel

An Drittländer, also Staaten außerhalb der Nato oder EU, wurden dem Bericht zufolge in den ersten sechs Monaten 2015 Einzelausfuhrgenehmigungen im Wert von 1,67 Milliarden Euro erteilt. Dies ist ebenfalls ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr, als Ausfuhren an Nicht-Bündnispartner im Wert von 1,42 Milliarden Euro genehmigt wurden.

Die Bundesregierung sieht in den gestiegenen Zahlen keinen Anlass zur Besorgnis, wie "Die Welt" schreibt. Rund ein Viertel des Werts ergebe sich "aus einer Genehmigung für ein U-Boot nach Israel, das bereits 2003 zugesagt worden war", heißt es demnach in der Zusammenfassung des Berichts.

Auch Ausfuhren nach Syrien

Auch bei Ausfuhren nach Syrien und Russland sieht die große Koalition demnach keinen Grund zur Beanstandung. Für Syrien seien "ein geschütztes Fahrzeug und Teile dafür für eine UN-Mission genehmigt" worden, an Russland seien "im Wesentlichen zwei eisbrechende Rettungs- und Mehrzweckschiffe für Unfall- und Katastropheneinsätze" genehmigt worden, heißt es im Bericht. Dabei handle es sich um "einen Altfall im Sinne der Embargoregelung", schreiben die Beamten von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), die für den Bericht zuständig sind.

Weitere Links zum Thema
Auch nach Saudi-Arabien wurde wieder Rüstungsmaterial geliefert. Dabei wurden "in der Mehrzahl Zulieferungen von Komponenten an europäische Partner genehmigt, insbesondere Fahrgestelle für von Frankreich gelieferte unbewaffnete europäische Partner", wie es in dem Bericht heißt.

Weniger Lieferungen von Kleinwaffen

Nach Kuwait wurden zwölf Spürpanzer vom Typ Fuchs genehmigt, die laut Bundesregierung "etwa der Aufspürung kontaminierten Materials" dienen. Bei Lieferungen in den Irak handle es sich um die bereits in der Öffentlichkeit diskutierte "Ausstattungshilfe der Bundesregierung an die kurdische Regionalregierung" sowie "Schutzausrüstung für die irakische Regierung zur Selbstverteidigung im Rahmen der Terrorbekämpfung".

Die Lieferungen von Kleinwaffen wie Pistolen oder Gewehren gingen dem Bericht zufolge im ersten Halbjahr von 21,3 auf 12,4 Millionen Euro zurück. Insgesamt seien über 50 Prozent aller Kleinwaffen an EU- oder Nato-Staaten geliefert worden. Allerdings seien nach wie vor auch Kleinwaffen im Wert von 5,75 Millionen Euro an Drittstaaten geliefert worden, darunter 3.000 Maschinenpistolen im Wert von 3,5 Millionen Euro an die Vereinigten Arabischen Emirate.

20.10.2015, Quelle: afp
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen