26.06.2017
  • 09:51Studie: Jeder fünfte Neurentner bis 2036 von Armut bedroht

  • 09:14Kiel: Grüne stimmen Koalition mit CDU und FDP zu

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 08:30Oppermann verteidigt Schulz-Attacken auf Kanzlerin

  • 07:57Wagenknecht: SPD "verbeugt sich vor Wünschen der Superreichen"

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens neun Tote

  • 06:13Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

  • 05:51CDU-Generalsekretär Tauber: Schulz soll "Maß und Mitte" wahren

  • 23:51Schiff mit etwa 150 Touristen an Bord in Kolumbien gesunken

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:51Studie: Jeder fünfte Neurentner bis 2036 von Armut bedroht

  • 09:14Kiel: Grüne stimmen Koalition mit CDU und FDP zu

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 08:30Oppermann verteidigt Schulz-Attacken auf Kanzlerin

  • 07:57Wagenknecht: SPD "verbeugt sich vor Wünschen der Superreichen"

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens neun Tote

  • 06:13Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

  • 05:51CDU-Generalsekretär Tauber: Schulz soll "Maß und Mitte" wahren

  • 23:51Schiff mit etwa 150 Touristen an Bord in Kolumbien gesunken

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

  • 09:51Studie: Jeder fünfte Neurentner bis 2036 von Armut bedroht

  • 05:51CDU-Generalsekretär Tauber: Schulz soll "Maß und Mitte" wahren

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 19:14Schulz: Merkel wird Ehe für alle zustimmen

  • 16:24Tausende protestieren mit Menschenkette gegen belgische Atommeiler

  • 16:04SPD verabschiedet Wahlprogramm ohne Gegenstimme

  • 15:44Geringe Wahlbeteiligung in Albanien

  • 15:22Afghanistan: 15 Tote bei Taliban-Angriff

  • 14:09Schulz: Flammender Appell für Europa

  • 13:08Schulz: Merkel verweigert Zukunftsdebatte

  • 12:46Türkei stellt sich hinter Katar

  • 12:05Argentiniens Ex-Präsidentin Kirchner kehrt in die Politik zurück

  • 12:01Altkanzler Schröder greift Merkel und Schäuble an

  • 09:05SPD-Parteitag: Wahlprogramm soll verabschiedet werden

  • 07:07Parlamentswahl in Albanien begonnen

  • 00:17Landesparteitag in NRW: CDU segnet Schwarz-Gelb ab

  • 23:38Syrien: Zivilisten bei israelischen Luftangriffen getötet

  • 20:58Ägyptischer Präsident ratifiziert Insel-Abtretung an Saudi-Arabien

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 06:13Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 11:35Lufthansa will Air Berlin unterstützen

  • 10:06Ministerium: Kassen machen im ersten Quartal 612 Millionen Plus

  • 15:29EZB: Zwei italienische Krisenbanken werden in Italien abgewickelt

  • 06:56GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

  • 00:12Allianz verkauft Beteiligung an Oldenburgischer Landesbank

  • 23:51Google will Gmail nicht mehr für Werbung scannen

  • 21:05USA stoppen Rindfleisch-Import aus Brasilien

  • 20:45Trotz Inflation: Reallöhne im Plus

  • 19:20Entschärfte Zulassungsregeln für Immobilienmakler

  • 18:55Studie: Jeder dritte Internetnutzer bezahlt für Streaming

  • 15:58Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen

  • 15:38Krisenkonzern Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225

  • 14:32Allianz streicht 700 Stellen

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens neun Tote

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

  • 20:02146 Tote bei Explosion von Tanklaster in Pakistan

  • 19:41Hai-Alarm auf Mallorca

  • 18:03Gay-Pride-Marsch: Türkei setzt Tränengas gegen Schwule und Lesben ein

  • 17:03Sieben Tote bei Seilbahnunglück in Kaschmir

  • 16:45Kaum noch Hoffnung für 93 Verschüttete nach Erdrutsch in China

  • 15:02Spanien: Waldbrand bedroht Nationalpark

  • 14:31Auto rast in Fußgänger in England - Polizei: Keine Terrorattacke

  • 13:50Keine Feier zum Ende des Ramadan im Weißen Haus

  • 13:29Ivanka Trump vor Gericht zitiert

  • 12:24Erdogan erleidet Schwächeanfall beim Gebet

  • 11:05Hund zum Bürgermeister von US-Dorf gewählt

  • 10:35Fest des Fastenbrechens - Ende des Ramadans

  • 09:3590 Kilometer lange Menschenkette gegen belgische Atommeiler

  • 08:25Venezuela: Demonstranten versuchen Belagerung von Stützpunkt

  • 10:29Neuner und Schumacher vor Aufnahme

  • 10:11Beierlorzer wird Jahn-Trainer

  • 10:05Martin verlässt Ludwigsburg

  • 10:00Weitester Stoß seit 14 Jahren

  • 09:52Holzer verlängert in Anaheim

  • 09:44Kampl will "auf jeden Fall" weg

  • 09:39Modeste ohne Rücksprache beim Check?

  • 09:34Kiel: Drei Podestplätze für Deutsche

  • 09:28Spieth gewinnt Turnier in Cromwell

  • 09:25Mavs und Nowitzki verhandeln neu

  • 09:22Spanierinnen gewinnen EM-Titel

  • 08:53DFB-Gegner Mexiko: "Unangenehm"

  • 08:38US Trials: Sprinter Coleman geschlagen

  • 08:35Vettel führt auch Sündenregister an

  • 21:59Balotelli verlängert in Nizza

  • 20:45Neuseeland vor Gesamtsieg

  • 20:22Bamberg verpflichtet Münchens Taylor

  • 19:42Knappe Finalniederlage für Görges

  • 19:39"Etwas ganz Außergewöhnliches"

  • 18:59Chile müht sich gegen Australien

merkzettel

Russland droht USA in Syrien Keine Zeit für Alarmismus

BildRussische Kampfflugzeuge
Russische Kampfflugzeuge in Latakia, Syrien

(Quelle: dpa)

VideoRussland konfrontiert USA
Uli Gack im Irak

Nach dem Abschuss eines syrischen Kampfjets durch ein US-Flugzeug hat Russland den USA mit Angriffen im syrischen Luftraum gedroht. ZDF-Korrespondent Uli Gack mit einer Einschätzung zu den aktuellen Geschehnissen.

(19.06.2017)

Spannungen in Syrien: US-Militärs schießen einen Kampfjet des Assad-Regimes ab. Daraufhin verschärft Moskau den Ton Richtung Washington und droht ebenfalls mit Angriffen. Doch Markus Kaim von der Stiftung Wissenschaft und Politik relativiert die Drohgebärden und warnt im ZDF heute journal vor Alarmismus. 

Die Gefahr einer direkten Auseinandersetzung zwischen den USA und Russland in Syrien sieht der sicherheitspolitische Experte der in Berlin ansässigen Stiftung nicht. "Man darf nicht zu alarmistisch sein", so Kaim. Das übergeordnete Ziel Washingtons wie Moskaus sei von Beginn des Syrien-Konflikts an, eine direkte militärische Konfrontation zu vermeiden. Um dies sicherzustellen, hatten die beiden Länder im Oktober 2015 ein Memorandum zur Deeskalation im Luftraum unterzeichnet.

Nach dem US-Angriff auf die syrische Luftwaffenbasis im April habe Russland zwar das Memorandum schon einmal ausgesetzt, sei dann aber wieder zum Tagesgeschäft zurückgekehrt. "Von daher ist nicht auszuschließen, dass das auch jetzt wieder passieren wird", glaubt Kaim.

Vorbereitungen für die Zeit nach dem IS

Beim Syrien-Konflikt liege eine sehr komplexe Interessenlage vor. "Es überlagern sich lokale, regionale und weltpolitische Interessen." Angesichts der Tatsache, dass der sogenannte Islamische Staat sich in Mossul und Rakka am Rande der Niederlage befinde, so Kaim weiter, gehe es nun um eine politische Neuordnung der entsprechenden Gebiete in weiten Teilen des Iraks und Syriens. "Das erklärt eben auch dieses Vorgehen Russlands." Die Konfliktparteien bereiten sich Kaims Ansicht nach darauf vor, militärische Präsenz später in politische Dominanz umzusetzen.

Das Verteidigungsministerium in Moskau hatte zuvor angekündigt, den Kommunikationskanal zwischen russischem und amerikanischem Militär zur Vermeidung von Zwischenfällen über Syrien zu kappen. Stattdessen werde das russische Militär Flugzeuge und Drohnen der US-geführten Koalition als potenzielle Ziele ins Visier nehmen, wenn sie westlich des Flusses Euphrat fliegen. Russland ist die wichtigste Schutzmacht des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Der russische Vizeaußenminister Sergej Rjabkow verurteilte den Abschuss als "Akt der Aggression".

Die Militärkoalition hatte am Sonntag einen syrischen Jagdbomber vom Typ Suchoi Su-22 bei Gefechten um die IS-Hochburg Al-Rakka in Nordsyrien abgeschossen. Das Pentagon erklärte, der Jet habe zuvor Bomben in der Nähe von verbündeten kurdischen Kämpfern der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) abgeworfen. Das SDF-Bündnis, dem neben Kurden auch arabische Verbände angehören, führt die Offensive auf Al-Rakka mit Luftunterstützung der internationalen Koalition an. Nach syrischen Angaben hatte die Su-22 nur IS-Stellungen angegriffen. Der Pilot sei nach dem Abschuss gerettet worden, hieß es aus syrischen Militärkreisen.

Washington bemüht sich um Entspannung

Der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, war um eine Entspannung der Situation bemüht. Man arbeite daran, die Kommunikation mit Russland aufrecht zu erhalten. Eine Eskalation der Situation helfe niemandem. Spicer fügte aber auch hinzu, dass sich die USA das Recht zur Selbstverteidigung vorbehielten.

Ein Sprecher der US-geführten Koalition sagte, das Bündnis werde seine Einsätze gegen den IS in Syrien fortsetzen und gleichzeitig sicherstellen, dass die Sicherheit der Flugbesatzungen nicht gefährdet sei. Man habe "vorsichtige Maßnahmen" getroffen, um die Flugzeuge im syrischen Luftraum neu zu positionieren.

Weitere Links zum Thema

Unklar blieb, ob Russland seine Drohung am Montag wahr machte, und den Kommunikationskanal zum US-Militär kappte. US-Generalstabschef Joseph Dunford erklärte in Washington, der Kanal sei am Montagvormittag noch aktiv gewesen. "Wir werden daran arbeiten, die Kommunikation neu aufzubauen", sagte Dunford. Sie habe in den vergangenen acht Monaten sehr gut funktioniert.

USA greifen Assad-nahe Milizen an

Die Syrischen Demokratischen Kräfte drohten unterdessen der Regierung in Damaskus. "Wir betonen, dass die andauernden Attacken des Regimes auf unsere Stellungen in der Provinz Al-Rakka uns zur Vergeltung und zu unserem Recht zur Selbstverteidigung zwingen werden", sagte Sprecher Talal Silo in einer Stellungnahme. Die Angriffe zielten darauf, den Sturm auf die IS-Hochburg Al-Rakka zu stoppen.

Die steigenden Spannungen könnten auch Einfluss auf die für den 10. Juli angesetzten Friedensgespräche in der kasachischen Hauptstadt Astana haben. Zu diesen werde auch der UN-Sondergesandte Staffan De Mistura erwartet, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow der Agentur Tass.

Manche Beobachter in Washington fürchten, dass die USA schleichend tiefer in den syrischen Bürgerkrieg hineingezogen werden und es zu einem direkten militärischen Konflikt mit den Truppen von Assad kommen könnte. In den vergangenen Wochen hatte das US-Militär im Südosten Syriens mehrmals regierungsnahe Milizen angegriffen. Das Pentagon begründete das damit, dass diese eine Gefahr für US-Soldaten und verbündete Kämpfer dargestellt hätten. Alle drei Vorfälle ereigneten sich nahe At Tanf, wo rund 150 US-Soldaten oppositionelle Kräfte im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausbilden.

19.06.2017, Quelle: dpa, ZDF
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen