29.06.2016
  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 19:35Brexit-Gipfel ohne klaren Ausweg

  • 18:52UN stärken Blauhelmtruppe in Mali

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 19:34Mayer scheitert an Thiem

  • 19:20Maria scheitert in Runde eins

  • 19:14Zverev zieht in Runde zwei ein

  • 19:06Toro Rosso setzt weiter auf Sainz Jr.

  • 18:15Coman zurück im Mannschaftstraining

  • 18:04Runder Tisch gegen schlechtes Benehmen

  • 17:29Costa in brasilianischem Olympia-Kader

  • 17:20Luiz Gustavo hat deutschen Pass

  • 17:061860 holt Matmour, Schindler geht

  • 16:48Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 16:33Regen stoppt deutsches Quintett

  • 16:27De Rossi und Candreva wohl nicht fit

  • 15:54IAAF entscheidet bald über Startrecht

  • 15:40Presse: Köln bietet für Subotic

  • 15:23Keine Sonderbewachung für Bale

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 14:51Mainz 05 holt Rodriguez Martinez

  • 14:43Loncar kehrt nach Würzburg zurück

  • 14:42Andrea Petkovic in Runde zwei

  • 12:34Italiener trainieren ohne Drei

merkzettel

Rechte Verbindungen der AfD Wie weit rechts steht die Saar-AfD?

BildJosef Dörr, Vorsitzender AfD Saar
Josef Dörr

(11.03.2016 Quelle: ZDF)

VideoCDU droht Fiasko in BaWü
Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Baden-Württemberg 2016

Die CDU war immer stärkste Partei in Baden-Württemberg. Diese Tradition könnte jetzt enden: Laut neuesten Umfragen lässt der grüne Ministerpräsident Kretschmann die Union immer weiter hinter sich.

(11.03.2016)

VideoSachsen-Anhalt: Rekordwerte für AfD?
Wahlplakate in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt sieht es schlecht aus für die SPD, fraglich, ob die Koalition mit der CDU weiter möglich ist. Zweitstärkste Kraft ist die Linke, dicht gefolgt von der AfD.

(11.03.2016)

VideoPolitbarometer: Landtagswahlen
ZDF Politbarometer zu den Landtagswahlen.

Kurz vor den Landtagswahlen am Sonntag ist laut ZDF-Politbarometer noch alles offen. Allenfalls in Sachsen-Anhalt hat die schwarz-rote Koalition eine Chance auf Fortsetzung.

(11.03.2016)

von Daniela Bach

Eine Woche ließ sich die Saar-AfD Zeit. Jetzt steht fest: Der Landesvorsitzende Josef Dörr und sein Stellvertreter lassen ihre Ämter nach Berichten über Kontakte in die rechte Szene ruhen. 

Es schien, als wäre die AfD in den letzten acht Tagen bei Fragen nach Kontakten ihres saarländischen Landesverbands schlichtweg abgetaucht. Die Pressestelle in Berlin war für uns telefonisch nicht erreichbar, auch unsere E-Mails wurden nicht beantwortet. Gestern am späten Nachmittag meldete sich dann Dirk Driesang, Mitglied des AfD-Bundesvorstands, telefonisch in der Redaktion des Saarbrücker ZDF-Studios. Auf Nachfrage bestätigte Driesang, dass sowohl der Vorsitzende der Saar-AfD als auch sein Stellvertreter Lutz Hecker ihre Ämter ruhen lassen. Vorausgegangen waren diverse Informationen über Kontakte in die rechte Szene.

Verbindung zu rechter Splittergruppe

Daniela Bach - ZDF-Studioleiterin Saarland

Daniela Bach, ZDF-Studioleiterin Saarland
Quelle: ZDF

Mitte letzter Woche war bekannt geworden, dass der Landesvorsitzende Josef Dörr in Verbindung mit der Freien Bürger Union Saar (FBU) stand, einer Splittergruppe im rechten Parteienspektrum. Zu den Akteuren der FBU gehören auch ehemalige NPD-Akteure.

Dokumente, die dem ZDF vorliegen, belegen, dass Saar-AfD-Chef Dörr am 22. Juli 2015 an einem Treffen der FBU teilgenommen hatte.

Der Bundesvorstand der AfD bekam Wind von den Kontakten. Es folgte ein "Untersuchungsausschuss Saarland". Josef Dörr wurde einbestellt und habe dabei ein einmaliges Treffen mit der FBU bestätigt. Im Raum stand jedoch der Vorwurf, Dörr und weitere AfD-Mitglieder seien mehrfach mit der FBU zusammengekommen. Dabei soll es unter anderem um Doppelmitgliedschaften für FBU-Mitglieder zu einem vergünstigten Preis und um eine gemeinsame Liste für die Landtagswahl 2017 gegangen sein.

Links
Hacker legen AfD-Webseite lahm

"Aussage gegen Aussage"

Laut Bundesvorstandsmitglied Dirk Driesang wies Josef Dörr die Vorwürfe vehement von sich. Driesang sagte dem ZDF: "Josef Dörr hat bei der Befragung eingeräumt, dass er am 22.7.15 an einem FBU-Treffen teilgenommen hat, es sei aber bei diesem einmaligen Treffen geblieben. Wir hatten dazu auch andere Aussagen, aber es stand Aussage gegen Aussage."

Josef Dörr blieb im Amt. Letztendlich ausschlaggebend war damals offensichtlich ein Beschluss innerhalb des Landesvorstands der Saar-AfD, jedwede Zusammenarbeit mit der FBU auszuschließen.

Die FBU bleibt unterdessen bei ihrer Aussage und ihrer Sicht der Dinge. Gegenüber dem ZDF sprach der FBU-Vorsitzende Reinhold Rupp heute keineswegs von einem einzigen Treffen mit der AfD, sondern von mehreren, die in Privathäusern, aber auch in den Parteiräumlichkeiten der AfD in der Saarbrücker Innenstadt stattfanden. Es sei nicht bei der Diskussion über Doppelmitgliedschaften geblieben, es gebe solche inzwischen, so Rupp. Der FBU-Vorsitzende betont große politische Gemeinsamkeiten mit der AfD, derzeit jedoch "schliefen" die Kontakte. Rupp vermutet "Druck aus der obersten AfD-Etage". Seitens der FBU sei man aber bereit, auch weiter mit der AfD zu verhandeln.

"Rechtsextremistische Aussagen"

Weitere Links zum Thema

Bereits seit einigen Tagen gab es im Saarland Gerüchte über E-Mail- und WhatsApp-Nachrichten, die weitere Verbindungen des Landesvorsitzenden Josef Dörr, aber auch seines Stellvertreters Lutz Hecker in die rechte Szene nahelegen. Gestern berichtete der "Stern" über Kontakte zu rechten Akteuren in Rheinland Pfalz. Das Magazin zitiert aus den Nachrichten und Mitteilungen. Demnach standen Dörr und Hecker in Kontakt mit der Aktivistin Ulrike Reinhardt, Mitorganisatorin der sogenannten "Pfälzer Spaziergänge". Eingeladen zu diesen Spaziergängen sind laut Veranstalter "Patrioten, Systemkritiker und Wutbürger", um unter anderem gegen Merkels Asylpolitik Front zu machen. Zur Frage nach der politischen Ausrichtung der "Pfälzer Spaziergänge" teilt das Innenministerium in Rheinland-Pfalz mit: "Auf ihrer Internetseite finden sich Aussagen, die den braven Schein des bloßen Mutbürger-Zusammenschlusses trüben, mitunter aber auch den Anschein erweckende rechtsextremistische Aussagen."

Nach ZDF-Informationen sollen die Akteure der "Pfälzer Spaziergänge" enge Kontakte zur NPD-nahen Gruppierung "Saarländer gegen Salafisten" (Sagesa) pflegen. Einer der Sagesa-Akteure ist der NPD-Mann Sascha Wagner, nach Angaben des rheinland-pfälzischen Innenministeriums ein "amtsbekannter Rechtsextremist". Laut Stern geht aus der E-Mail- und WhatsApp-Korrespondenz deutlich hervor, dass Josef Dörr und Lutz Hecker sehr an einer Zusammenarbeit mit Ulrike Reinhardt interessiert waren.

Auch von diesen Kontakten bekam der AfD-Bundesvorstand letzten Herbst im Vorfeld einer in Saarbrücken geplanten Demonstration Wind. So stand der Vorwurf im Raum, Ulrike Reinhardt sei persönlich von Dörr und Hecker zur Demo der AfD eingeladen worden. Bundesvorstandsmitglied Dirk Driesang zum ZDF: "Es gab Gerüchte, dass es im Vorfeld der Demo vom 4.11.15 Kontakte zu Ulrike Reinhardt gegeben haben soll. Ich persönlich habe Herrn Dörr und Herrn Hecker damit konfrontiert. Beide haben die Kontakte empört abgestritten."

"Trauer und Wut"

An der besagten AfD-Demonstration in Saarbrücken nahmen am 4. November 2015 nicht nur AfD-Mitglieder teil. Zu den Demonstranten gesellten sich – zum Teil mit Spruchbändern – auch Ulrike Reinhardt, Sagesa-Akteur Sascha Wagner und Mitglieder der NPD.

Josef Dörr und sein Stellvertreter Lutz Hecker lassen seit Donnerstag ihre Ämter ruhen. Aus Berlin wurde beiden dieser Schritt nahegelegt. Im Gespräch mit dem ZDF sagte Bundesvorstandmitglied Dirk Driesang: "Ich persönlich fühle mich belogen. Es ist eine Mischung zwischen Trauer und Wut. Wenn die Vorwürfe stimmen und die Dokumente echt sind, müssen wir entschieden handeln, sonst können wir einpacken. Wir müssen nächste Woche eine Entscheidungsfindung auf den Weg bringen."

Zu den Möglichkeiten, wie die Entscheidung aussehen könnte, gehören auch eine Amtsenthebung des Landesvorsitzenden und seines Stellvertreters, ebenso eine Amtsenthebung des gesamten Landesvorstands. "Die Maximallösung wäre die Auflösung des Landesverbandes", so Dirk Driesang. Weder Saar-AfD-Chef Josef Dörr noch sein Stellvertreter Lutz Hecker waren für eine Stellungnahme erreichbar.

Politbarometer zu Landtagswahlen

Politbarometer

Politbarometer

Baden-Württemberg

Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Baden-Württemberg 2016

In Stuttgart kämpft Deutschlands erster und bislang einziger Ministerpräsident der Grünen um eine zweite Amtszeit. In allen Umfragen liegen die Grünen mit Amtsinhaber Winfried Kretschmann weit vor der CDU und ihrem Spitzenkandidaten Guido Wolf. Im letzten ZDF-"Politbarometer" vor der Wahl kamen die Grünen auf 32 und die Union auf 29 Prozent. Das wäre das schlechteste CDU-Ergebnis bei einer Landtagswahl in ihrem Stammland. Die mitregierende SPD erreichte 14 Prozent - auch dies ein Negativrekord. Die AfD erzielte 11, die FDP 6 und die Linke 4 Prozent. Nach diesen Zahlen hat die grün-rote Koalition keine Mehrheit mehr. Grün-Rot auf der einen sowie CDU, AfD und FDP auf der anderen Seite kommen jeweils auf 46 Prozent.

Rheinland-Pfalz

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD)

In Mainz haben Ministerpräsidentin Malu Dreyer und ihre SPD einen fulminanten Wahlkampf-Endspurt hingelegt. Lag vor Wochen noch die CDU mit Herausforderin Julia Klöckner in den Umfragen deutlich vor der Amtsinhaberin und ihrer Partei, liefern sie sich unmittelbar vor der Wahl ein enges Rennen - mit zuletzt leichten Vorteilen für die SPD. Diese erzielte im jüngsten ZDF-"Politbarometer" 36 Prozent, dicht gefolgt vor der CDU mit 35 Prozent. Die AfD lag bei 9 Prozent, die Grünen kamen auf 5,5, die FDP auf 7 und die Linke auf 3 Prozent. Damit hat auch in Rheinland-Pfalz die amtierende rot-grüne Landesregierung ihre Mehrheit verloren.

Sachsen-Anhalt

Wahlplakate in Sachsen-Anhalt

In Magdeburg kann sich Ministerpräsident Reiner Haseloff dagegen Hoffnungen auf weitere fünf Jahre in der Staatskanzlei machen. Seine CDU liegt in den Umfragen unangefochten in Front. Die jüngsten ZDF-Zahlen sahen sie bei 32 Prozent, dahinter an zweiter Stelle die Linke mit 21 Prozent. Die mitregierende SPD fiel mit 14 Prozent auf den vierten Platz zurück. Vor ihr rangierte noch die AfD. Ihr wird mit 18 Prozent ein bundesweites Allzeithoch vorausgesagt. Die Grünen mit 5 und die FDP mit 4,5 Prozent hätten demnach Schwierigkeiten, in den Landtag zu kommen. Sollten sie scheitern, könnte die schwarz-rote Koalition weiterregieren.

(Quelle: ZDF, dpa)

11.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen