27.06.2017
  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 17:46Armutskongress warnt: Soziale Spaltung

  • 16:14Schottland verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

  • 15:56Homo-Ehe: Merkel gibt Abstimmung frei

  • 15:38Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von NRW

  • 15:11Homo-Ehe: Union gegen rasche Abstimmung

  • 14:04Strobl:Ehe für alle in Ruhe entscheiden

  • 11:29Srebrenica-Opfer: Gericht sieht Mitverantwortung der Niederlande

  • 11:03SPD will Abstimmung über Ehe für alle

  • 09:37Antidiskriminierungsstelle begrüßt Merkel-Aussage zur Homo-Ehe

  • 09:11USA: Assad-Regime bereitet möglicherweise Giftgasangriff vor

  • 08:50Nach Raketenangriff: Israel bombardiert Ziele im Gazastreifen

  • 07:42Modi in Washington: Trump lobt Beziehungen zu Indien

  • 07:20Ehe für alle: Nach Merkel-Äußerungen rasche Abstimmung gefordert

  • 06:56UN: Kolumbianische FARC-Rebellen haben alle Waffen abgegeben

  • 05:51Brasilien: Präsident Temer angeklagt

  • 23:46EU-Chefunterhändler bemängelt britische Pläne für EU-Bürger

  • 23:2116 Tote bei Selbstmordanschlägen im Norden Nigerias

  • 23:03Ehe für alle: Merkel rückt vom Nein der CDU ab

  • 22:05Merkel zu Schulz-Attacke: "Schwamm drüber"

  • 19:19May legt Plan für Status von EU-Ausländern vor

  • 18:14Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

  • 17:15Studie: Studenten haben mehr Geld

  • 14:49EU-Strafe: Google erwägt Einspruch

  • 14:27Ministerium: Smart und Zafira fallen bei CO2-Test negativ auf

  • 13:21"Nationales Forum" soll Diesel-Problem mit Autobranche lösen

  • 12:38Vapiano jetzt an der Börse - durchwachsener Start

  • 12:14Studie: Elternzeit wird offenbar immer beliebter

  • 11:48EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

  • 09:58Elterngeld immer beliebter - vor allem bei Vätern

  • 08:29US-Handelsminister sagt Berlin-Besuch überraschend ab

  • 06:12Kalifornien setzt Glyphosat auf Liste potenzieller Krebserreger

  • 21:27Kritik an Staatshilfe für italienische Banken

  • 20:58Finanzinvestoren scheitern mit Übernahme von Stada

  • 19:37Ostseepipeline Nord Stream 2 bleibt Streitfall in der EU

  • 17:51Schiff für Atommüll steht in Obrigheim bereit - Hinfahrt störungsfrei

  • 16:13BMW investiert 600 Millionen Dollar in den USA

  • 14:05Diesel-Nachrüstung noch vor Bundestagswahl?

  • 10:52Ifo-Geschäftsklima: Stimmung im Juni so gut wie noch nie

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 19:17Party-Exzess: Berliner Polizisten vor G-20 Einsatz zurückgeschickt

  • 18:42Hochhaus in Wuppertal wird wegen Londoner Inferno geräumt

  • 16:42Studie: Viele Kids fühlen sich von ihren Eltern unbeachtet

  • 16:30Hackerangriff legt Computer lahm

  • 12:59Aussteiger unter Druck gesetzt: Großrazzia gegen Rockerbande

  • 10:45Sieben Wochen Schmuddelwetter?

  • 08:05Mordserie in Altenheimen: Lebenslang für kanadische Krankenschwester

  • 22:52Abfindung für Familie von getötetem Afroamerikaner

  • 22:36Bis zu 20 Tote bei Schiffsunglück in Kolumbien befürchtet

  • 21:54Spanien: Feueralarm im Nationalpark

  • 20:14Nach Brand im Grenfell Tower: Fassadenverkleidung wird nicht mehr verkauft

  • 16:32Schwedische Al-Kaida-Geisel nach über fünf Jahren befreit

  • 15:29Leichnam Dalis soll exhumiert werden

  • 14:24Katholische Kirche verlängert Forschungsprojekt zu Missbrauch

  • 13:27Berliner Treppentreter gesteht

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens zehn Tote

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 18:35Katar-Bewerbung erneut belastet

  • 18:09FIFA gibt Garcia-Bericht frei

  • 17:38Callsen-Bracker bleibt in Augsburg

  • 17:10Hernandez meldet sich fit

  • 17:06U21 mit Haberer, Philipp und Jung

  • 16:12Daniel Altmaier im Achtelfinale

  • 15:52Dresden verlängert mit Müller

  • 15:48Maxim wechselt zu Mainz 05

  • 14:38DHB-Frauen in WM-Gruppe D

  • 14:34Eintracht Frankfurt leiht Jovic aus

  • 14:16Halil Altintop wechselt zu Slavia Prag

  • 14:14Werder holt Torhüter Pavlenka

  • 13:20DFB bestraft FCK, Aue und St.Pauli

  • 13:10Keine Konsequenzen für Alex Meier

  • 13:06Mittag verlängert in Malmö

  • 13:00Aues Adler muss operiert werden

  • 11:58Klose bleibt in Löws Trainerteam

  • 11:23Guerreiro fehlt beim Abschlusstraining

  • 11:18Ludwigsburg holt US-Ami Frazier

  • 11:13Alle Spieler beim Training dabei

merkzettel

Wahl-O-Mat Saarland 2017 Welche Partei passt zu Ihnen im Saarland?

InteraktivWahl-O-Mat Saarland 2017
VideoSaarland: Erster Stimmungstest
Ministerpräsidentin des Saarlands

2017 wird ein spannendes Wahljahr. Höhepunkt: die Bundestagswahl im September. Erster Stimmungstest, die Abstimmung im März zum Landtag im Saarland.

(18.02.2017)

VideoSaarland vor der Landtagswahl
Annegret Kramp-Karrenbauer sitzt im Plenarsaal des Landtags in Saarbrücken

Am 26. März wird im Saarland gewählt. CDU-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer kann darauf hoffen, erneut in die Saarbrücker Staatskanzlei einzuziehen. Ihre Herausforderin ist SPD-Spitzenkandidatin Anke Rehlinger.

(14.01.2017)

VideoSaarland vor der Wahl
Saarland vor der Wahl

Im Saarland läuft der Wahlkampf: Am 26. März wird im kleinsten Bundesland der Republik ein neues Landesparlament gewählt. Umfragen sehen zwar die CDU weiterhin vorne. Am Ende könnte es aber auch für eine rot-rot-grüne Koalition reichen.

(13.01.2017)

Der Wahl-O-Mat zur Landtagswahl im Saarland ist online. Er bietet die Möglichkeit, sich anhand von 38 Thesen mit den Positionen der 15 zur Wahl zugelassenen Parteien auseinanderzusetzen. Vergleichen Sie Ihre politischen Ansichten mit denen der Parteien im Saarland! 

Weitere Links zum Thema
Schnelle Information und Auseinandersetzung mit den Wahlprogrammen: Der Wahl-O-Mat zur Landtagswahl im Saarland wurde von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) und der Landeszentrale für politische Bildung Saarland mit einer regionalen Jugendredaktion entwickelt. Interaktiv können sich die saarländischen Wähler anhand von 38 Thesen mit den Positionen der 15 zur Wahl zugelassenen Parteien auseinanderzusetzen. In wenigen Minuten können sie herausfinden, welche Partei mit ihren Zielen sich am ehesten mit der eigenen deckt.

Keine Wahlempfehlung

Der  Wahl-O-Mat Saarland 2017 ist ein Online-Tool, das vor allem Erst- und Jungwählende spielerisch für die Wahl interessiert, über wichtige Wahlthemen informiert und zur aktiven Wahlbeteiligung motiviert. Der Wahl-O-Mat wurde in Deutschland erstmals zur Bundestagswahl 2002 eingesetzt und hat sich mittlerweile als feste Größe für politische Information im Vorfeld von Wahlen etabliert. Inzwischen steht er sogar im Duden. Insgesamt wurde der Wahl-O-Mat im Vorfeld von Wahlen 44 Millionen Mal genutzt.

Analysen des Nutzungsverhaltens haben gezeigt, dass der Wahl-O-Mat seine selbst gesteckten Ziele erreicht: Rund 40 Prozent der Nutzer sind jünger als 30 Jahre. Mehr als die Hälfte der Nutzer fühlt sich vom Wahl-O-Mat zu weiterer politischer Information motiviert; sieben Prozent geben an, nun zur Wahl gehen zu wollen, obwohl sie dies eigentlich nicht geplant hatten.

Spitzenkandidaten im Saarland

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU)

Wahlkreuz und Wappen Saarland

2011 "erbte" Annegret Kramp-Karrenbauer das Ministerpräsidentenamt von Ziehvater Peter Müller. Inzwischen regiert die überzeugte Saarländerin in einer großen Koalition.

Für die 54-Jährige ist klar: Sie will das Bündnis mit der SPD auch nach der Landtagswahl fortsetzen, um das Land über den gerade mit dem Bund beschlossenen Finanzpakt aus den Schulden zu führen und so die Eigenständigkeit des Saarlandes abzusichern.

Bei der Aufgabe hilft der verheirateten Mutter dreier Kinder ein kommunikatives Wesen. Sie kann zuhören. Erfahrung hat sie genug. Im Jahr 2000 wurde sie erste Landesinnenministerin Deutschlands, dann Bildungs-, dann Sozialministerin. Mut zeigte sie, als sie im Januar 2012 das erste Jamaika-Bündnis auf Landesebene mit FDP und Grünen beendete. "AKK" wird im Saarland als "Mensch wie du und ich" wahrgenommen. Die Mundart sollte aus ihrer Sicht gepflegt werden.

Anke Rehlinger (SPD)

Wahlkreuz und Wappen Saarland

SPD-Spitzenkandidatin Anke Rehlinger legt sich nicht auf ein Bündnis fest. "Wir haben keine Koalitionsaussage gemacht. Die SPD hat mehrere Möglichkeiten, entscheiden wird der Wähler", sagt sie. Sie habe zu allen politischen Akteuren - mit Ausnahme der AfD - ein entspanntes Verhältnis. Ziel sei, "stärkste Kraft" zu werden - danach werde über Inhalte verhandelt. Ein Bündnis von SPD, Linken und Grünen schloss sie nicht aus.

Die 40-Jährige ist seit drei Jahren Regierungsvize und Wirtschaftsministerin in der großen Koalition im Saarland. Zuvor war die studierte Juristin Umwelt- und Justizministerin. Politische Gegner beschreiben die frühere Kugelstoßerin als "offen und kommunikativ". Skeptikern ist die anpackende Art der blonden, durchsetzungsfähigen Frau bisweilen zu kumpelhaft und burschikos.

Oskar Lafontaine (Linke)

Wahlkreuz und Wappen Saarland

Saarbrücker Oberbürgermeister, Saar-Ministerpräsident, SPD-Vorsitzender, Kanzlerkandidat, Bundesfinanzminister und Führungsfigur der Linkspartei: Oskar Lafontaine hat eine schillernde politische Karriere hinter sich.

1995 putschte sich der "Napoleon von der Saar" an die SPD-Spitze. In einer Kampfkandidatur setzte er sich gegen Rudolf Scharping durch. Genauso spektakulär, wie er ins Amt gekommen war, verabschiedete er sich vier Jahre später auch wieder. Im Streit mit Kanzler Gerhard Schröder schmiss Lafontaine 1999 den SPD-Vorsitz und das Amt des Bundesfinanzministers hin. Seitdem gilt er bei der SPD als "Persona non grata", als unerwünschte Person.

In der WASG fand Lafontaine 2005 eine neue politische Heimat und wirkte maßgeblich an der Fusion mit der ostdeutschen PDS zur gesamtdeutschen Linkspartei mit. Der Saarländer galt als genialer Stratege, aber auch als Populist.

1990 wurde er bei einem Wahlkampfauftritt von einer psychisch kranken Frau mit einem Messer lebensgefährlich verletzt. 2009 führte eine Krebserkrankung zu seinem Rücktritt als Linken-Vorsitzender. Inzwischen ist er wieder voll genesen. Trotzdem will er "nur noch" Landtagsfraktionschef im Saarland bleiben.

Der Vater zweier Kinder ist seit 2014 in vierter Ehe mit der Linken-Fraktionschefin im Bundestag, Sahra Wagenknecht, verheiratet.

Gerd Rainer Weber (Piratenpartei)

Wahlkreuz und Wappen Saarland

Piraten-Parteichef und jetziger Spitzenkandidat Gerd Rainer Weber hält den Rückzug der bisherigen Landtagsabgeordneten für "alles andere als schön". Deshalb würde die Partei aber "nicht gleich den Laden dicht" machen. Aus dem Ziel, das er noch 2015 ausgegeben hatte, nämlich 2017 nach der Landtagswahl mitregieren zu wollen, ist das inzwischen nicht minder ehrgeizige Ziel Wiedereinzug geworden. Selbstbewusst-trotzig tüftelt die Partei dafür an Wahlkampfstrategien nach dem Motto des Vorsitzenden: "Wir haben nichts zu verlieren."

Der 50-Jährige ist verheiratet und unter anderem selbständig als Kommunikationstrainer tätig.

Hubert Ulrich (Grüne)

Wahlkreuz und Wappen Saarland

Landesparteichef Hubert Ulrich bildet zusammen mit der Saarbrücker Kreisvorsitzenden Barbara Meyer-Gluche die Doppelspitze der Saar-Grünen im Landtagswahlkampf. Der 59-jährige Ulrich wurde auf Platz eins der Landtagswahlliste gewählt.

Primäres Wahlziel sei der Wiedereinzug in den Landtag, so Ulrich. Bei der Wahl 2012 hatten die Grünen den Einzug mit 5,0 Prozent nur äußerst knapp geschafft. Im Fall einer möglichen Regierungsbeteiligung wollen die Grünen eine ausreichende Finanzierung der Hochschulen und den Schutz des Trinkwassers angesichts der geplanten Grubenflutungen zur Bedingung machen.

Aktuell haben die Saar-Grünen nach eigenen Angaben rund 1.400 Mitglieder, ein Zuwachs von rund 100 im vergangenen Jahr.

Oliver Luksic (FDP)

Oliver Luksic

Mit den Schwerpunktthemen Bildung, Wirtschaft, Infrastruktur, Digitalisierung und Sicherheit zieht die saarländische FDP in den Landtagswahlkampf. Erstes Ziel ist der Wiedereinzug in den saarländischen Landtag, über Regierungsbeteiligungen macht sich der Landesvorsitzende, Oliver Luksic, eigenen Angaben zufolge zunächst keine Gedanken.

Punkten will die Partei mit bunt illustrierten Plakaten. Ein Spaßwahlkampf solle es nicht werden. "Aber viele der Plakate sind mit einem Augenzwinkern zu betrachten", sagte Luksic. 

Der 37-Jährige war auch bei der Landtagswahl 2012 Spitzenkandidat der Saar-FDP. Damals hatte die Partei mit 1,2 Prozent der Stimmen den Wiedereinzug in das Parlament verpasst. Von 2009 bis 2013 saß Luksic für die FDP im Bundestag. Dort machte sich der freiberufliche Unternehmensberater vor allem für Europa stark.

Rudolf Müller (AfD)

Rudolf Müller

Spitzenkandidat Rudolf Müller gilt als Vertrauter des umstrittenen Landesparteichefs Josef Dörr. Nach den Auseinandersetzungen mit der Bundes-AfD sei mittlerweile "Ruhe eingekehrt", sagte Müller. "Wir haben uns durchgesetzt." Der AfD-Bundesvorstand hatte im Frühjahr 2016 den Saar-Landesverband wegen angeblicher Kontakte zu Rechtsextremen zunächst aufgelöst - das Bundesschiedsgericht der Partei hob diese Entscheidung wieder auf.

Weil Müller in seinem Antiquitätengeschäft in Saarbrücken Orden mit Hakenkreuzen und Geldscheine aus der NS-Zeit verkauft haben soll, hat die Staatsanwaltschaft im vergangenen September ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eingeleitet. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wurden Ende Februar 2017 eingestellt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. (Quelle: dpa, ZDF)

02.03.2017, Quelle: ZDF, bpb
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen