27.06.2016
  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 07:31EU-Behörde EBA bereitet offenbar Abzug aus London vor

  • 07:06Kalifornien: 10 Verletzte bei Neonazi-Aufmarsch

  • 06:12Auch nach der zweiten Wahl keine klaren Verhältnisse in Spanien

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 12:30Wärmebildkameras gegen Motordoping

  • 12:05St.Pauli holt 19-jährigen Rasmussen

  • 11:46Strafe für Belgiens Verband

  • 11:31Mchitarjan vor Wechsel zu ManUnited

  • 10:50M'gladbach verlängert mir Raffael

  • 10:21Trostpreis für Englands Kicker

  • 10:20Kahn: "Das war sensationell"

  • 10:11Dani Alves wechselt zu Juventus

  • 09:12Podolski mit Dauer-Gänsehaut

  • 09:01Müller hochzufrieden und gut gelaunt

  • 08:29Messi hört in Nationalelf auf

  • 08:25Chile gewinnt die Copa America

  • 23:21Argentinien gewinnt Champions Trophy

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:41Srna nicht mehr für Kroatien

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

merkzettel

Safer Internet Day Dem Fake auf die Schliche kommen

VideoKampf gegen Fake-Meldungen
Zitat: Glaube nicht alles, was du im Internet liest, nur weil da ein Bild mit einem Zitat steht

Netz-Gerüchte, Falschmeldungen und Propaganda aufzudecken ist das Ziel des österreichischen Vereins Mimikama. Mehrere Ehrenamtliche und drei Angestellte sind damit ziemlich beschäftigt.

(29.01.2016)

VideoAufklärung im Fall Lisa
Russlands Außenminister Sergei Lavrov spricht auf einer Pressekonferenz in Moskau.

Die Staatsanwaltschaft Berlin ist sich sicher: Die 13-jährige Lisa ist nicht vergewaltigt worden. Ihre Handydaten beweisen, dass sie die vermeintliche Tatnacht bei einem Bekannten verbracht hatte.

(29.01.2016)

VideoStreit um angebliche Vergewaltigung
Demonstration von Russlanddeutschen gegen angebliche Vergewaltigung.

Ärger um die angebliche Vergewaltigung eines deutsch-russischen Mädchens: Während die Berliner Polizei eine Vergewaltigung dementiert, wirft Russlands Außenminister Lawrow den Behörden Vertuschung vor.

(26.01.2016)

von Alfred Krüger

Gerüchte, Propaganda, Hassbotschaften: Falschmeldungen überschwemmen die sozialen Netzwerke. Viele Nutzer sind verunsichert. Auch der Safer Internet Day macht das heute zum Thema. Aber wie erkennt man gefakte Nachrichten auf Facebook und Co.? Ein paar Tipps. 

Links
Safer Internet Day
Das ZDF ist für Inhalte externer Internetseiten nicht verantwortlich
Das Foto zeigt Kinder in islamischer Gebetshaltung. Sie knien auf Gebetsteppichen und berühren mit der Stirn den Boden. Offenbar handelt es sich um eine Schulklasse. Im Hintergrund sind drei Lehrerinnen zu sehen. Das Foto tauchte kürzlich bei Facebook auf. "Deutsche Kinder lernen dank links-rot-grüner Pädagogik-Ideologie, wie man sich dem Islam unterwirft", so die Statusmeldung zu diesem Bild.

Aus der Luft gegriffen

Das Foto ist echt, die Statusmeldung aus der Luft gegriffen. Tatsächlich zeigt das Bild keine deutschen, sondern niederländische Schüler. Es wurde von der Webseite einer niederländischen Schulseite kopiert. Im Rahmen des Schulprojekts "Andere Kulturen" hatten Schüler dieser Schule eine Moschee besichtigt. Dabei wurde ihnen auch erklärt, wie Muslime beten.

Falschmeldungen, Gerüchte und Halbwahrheiten überschwemmen das Netz. Einmal in die Welt gesetzt verbreiten sie sich in Windeseile bei Twitter, Facebook, YouTube und Co. Oft ist es schwierig, richtige Meldungen von falschen zu unterscheiden. Denn Fakten, Gerüchte und Lügen sind oft so geschickt miteinander verwoben, dass der Wahrheitsgehalt einer Meldung nicht sofort zu erkennen ist.

Weitere Links zum Thema
Auch der heutige Safer Internet Day beschäftigt sich mit Falschmeldungen im Netz. Er wird in Deutschland von der EU-Initiative Klicksafe koordiniert und steht in diesem Jahr unter dem Motto "Extrem im Netz". Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes hat aus Anlass des Tages eine Informationsseite ins Netz gestellt, die sich speziell an Jugendliche sowie junge Erwachsene wendet und über den Umgang mit Hass- und Gewaltbotschaften in sozialen Online-Netzwerken aufklären soll. Aber wie erkennt man nun, ob es sich um eine Falschmeldung handelt?

Erst denken, dann teilen

Bevor man einen zweifelhaften Beitrag bei Facebook und Co. mit "Gefällt mir" markiert oder teilt, sollte man sich die Zeit nehmen, den Wahrheitsgehalt zu prüfen. Wer hat Bild, Video und Kommentar gepostet? Wie vertrauenswürdig ist die Quelle? Will sie informieren oder Meinung machen? Zu empfehlen ist auch die Google-News-Suche. Sie kann Antwort auf die Frage geben, ob der Sachverhalt von anderen Medien aufgegriffen und bestätigt oder als Fälschung enttarnt wurde.

Eine zuverlässige Informationsquelle ist zudem die österreichische Webseite mimikama.at. Hier werden Falschmeldungen sorgfältig geprüft. Mimikama ist auch auf Facebook aktiv aktiv. Wer auf eine zweifelhafte Nachricht stößt, kann sie den Betreibern melden. Mimikama-Mitarbeiter prüfen dann die Meldung. Die Ergebnisse werden auf der Webseite und bei Facebook veröffentlicht. Auch per Newsletter kann man sich über aktuelle Falschmeldungen informieren lassen.

Umgekehrte Bildersuche

Zu den Methoden der Fälscher gehört es, echte Fotos und Videos aus dem Zusammenhang zu reißen und mit falschen Bildunterschriften zu versehen. So geistert zurzeit das Bild einer jungen Schwedin durchs Netz, die von einem Asylbewerber vergewaltigt und ermordet wurde. Verschwiegen wird, dass der Fall fünf Jahre zurückliegt und der Täter längst verurteilt wurde. Das Opfer wird als "schwedische Willkommensbefürworterin" tituliert. Dadurch wird der Eindruck erweckt, es handele sich um einen aktuellen Fall.

Links
Elternratgeber: Schau hin!
Das ZDF ist für Inhalte externer Internetseiten nicht verantwortlich
Die umgekehrte Bildersuche bei Google oder beim Bildersuchdienst tineye.om kann solche Manipulationen aufdecken. Zuerst wird das fragliche Bild auf die eigene Festplatte kopiert. Dann zieht man das Foto mit der Maus in die Eingabezeile der Bildersuche. Anschließend wird eine Trefferliste mit Webseiten angezeigt, auf denen das Bild zu finden ist. Oft wird schon durch die ersten Links klar, ob das Foto tatsächlich zeigt, was die Bildunterschrift behauptet. Zuweilen muss man sich durch die Trefferliste hangeln, bis man aussagekräftige Quellen gefunden hat.

Umgekehrte Videosuche

Die umgekehrte Suche gibt es auch für Videos, die bei YouTube veröffentlicht wurden. Amnesty International hat den YouTube DataViewer entwickelt und ins Netz gestellt. Hier gibt man die YouTube-Adresse eines Videos ein, und das Tool liefert das Upload-Datum sowie einige Vorschaubilder des Videoclips, die bereits mit der umgekehrten Bildersuche bei Google verlinkt sind. Die Google-Trefferlisten präsentieren dann Links zu Webseiten, die das Video enthalten und Aufschluss geben können, ob es authentisch ist.

09.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen