24.03.2017
  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 17:47Putin empfängt Rechtspopulistin Le Pen

  • 17:12Antwerpen: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 16:22Gutachten verägert Hinterbliebene

  • 16:15Londoner Bürgermeister ehrt getöteten Polizisten

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:52Polizei: Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:54Frankreich: Fillon attackiert Hollande

  • 13:42Merkel: "Nur Zwei-Staaten-Lösung kann im Nahost-Konflikt helfen"

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 13:02Vater des Germanwings-Copiloten: Sohn bei Absturz nicht depressiv

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 12:10Studie: Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht

  • 11:41Schweigeminuten für Germanwings-Opfer in Haltern

  • 11:12Anwalt: Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ist frei

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 17:47Putin empfängt Rechtspopulistin Le Pen

  • 17:12Antwerpen: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 16:22Gutachten verägert Hinterbliebene

  • 16:15Londoner Bürgermeister ehrt getöteten Polizisten

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:52Polizei: Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:54Frankreich: Fillon attackiert Hollande

  • 13:42Merkel: "Nur Zwei-Staaten-Lösung kann im Nahost-Konflikt helfen"

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 13:02Vater des Germanwings-Copiloten: Sohn bei Absturz nicht depressiv

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 12:10Studie: Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht

  • 11:41Schweigeminuten für Germanwings-Opfer in Haltern

  • 11:12Anwalt: Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ist frei

  • 17:47Putin empfängt Rechtspopulistin Le Pen

  • 17:12Antwerpen: Haftbefehl gegen mutmaßlichen Täter

  • 16:15Londoner Bürgermeister ehrt getöteten Polizisten

  • 15:34Streit um Abschlussbericht

  • 14:52Polizei: Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag in London

  • 13:54Frankreich: Fillon attackiert Hollande

  • 13:42Merkel: "Nur Zwei-Staaten-Lösung kann im Nahost-Konflikt helfen"

  • 11:12Anwalt: Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ist frei

  • 10:44Bundestag beschließt Änderungen für Pkw-Maut

  • 10:30Dobrindt verteidigt die Maut

  • 08:55Schäuble: Mehr Geld allein hilft Griechenland nicht

  • 07:32Fünf Tote nach Londoner Anschlag - Mahnwache an Trafalgar Square

  • 06:50Abbas im ZDF-Interview: Netanjahu will "keine politische Lösung"

  • 06:27Streit über "Obamacare": Trump verlangt Entscheidung

  • 06:01Bundestag soll umstrittene Pkw-Maut besiegeln

  • 22:08Politbarometer: CDU im Saarland vor SPD

  • 21:34USA: Abstimmung zur Gesundheitsreform verschoben

  • 20:51Hollande-Vertrauter unterstützt offenbar Elyseeanwärter Macron

  • 19:06Trump muss um Abstimmungserfolg bei Gesundheitsreform bangen

  • 18:14Regierung: Kluft zwischen Arm und Reich untergräbt Vertrauen in Demokratie

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 09:55BMW inzwischen weltweit drittgrößter Hersteller von E-Autos

  • 22:40Merck erhält in den USA erste Zulassung für neues Krebsmittel

  • 21:05Kein Ergebnis im Gerichtsstreit um Bonus für Ex-VW-Manager

  • 20:13Haribo will künftig auch in den USA produzieren

  • 12:45US-Investmentbanken suchen wegen Brexit nach Büros in Frankfurt

  • 12:02Fahrgastrekord bei der Bahn

  • 11:31Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn

  • 10:09Kräftiger Anstieg der Steuereinnahmen

  • 06:58Verivox: Strompreise steigen

  • 00:26Endgültige Rechnung 2016: Länderfinanzausgleich auf Rekordniveau

  • 18:55Studie: US-Institute bauen Führung im Investmentbanking aus

  • 18:01Diesel-Skandal:Staatsanwaltschaft ermittelt bei Daimler

  • 15:42EU einigt sich auf neue Energielabel für Elektrogeräte

  • 14:54Brasilien: Petrobras macht dritten Milliardenverlust in Folge

  • 18:17Opfer von Kriegsverbrechen im Kongo werden entschädigt

  • 16:22Gutachten verägert Hinterbliebene

  • 15:49Nach Gewalt gegen RB Leipzig-Fans: Tatverdächtige identifiziert

  • 15:40Bootsunglück vor Libyen - mehr als 200 Tote befürchtet

  • 13:02Vater des Germanwings-Copiloten: Sohn bei Absturz nicht depressiv

  • 12:10Studie: Die Pille ist sicher - auch, was das Krebsrisiko angeht

  • 11:41Schweigeminuten für Germanwings-Opfer in Haltern

  • 08:12Gefängnis-Ausbruch in Mexiko: 29 Gefangene über Tunnel geflohen

  • 07:48Chartermaschine bringt Reisende zu Polarlichtern am Südpol

  • 07:10Zahl von Unglücken durch überhitzte Akkus wächst

  • 21:53UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet 250 tote Migranten im Mittelmeer

  • 19:50Bestes Sachbuch und beste Übersetzung ausgezeichnet

  • 18:42Südamerika: Bahnlinie vom Atlantik zum Pazifik soll kommen

  • 17:45Belletristik-Preis geht an Natascha Wodin

  • 16:36Meteorologen erkennen neue Wolkenart "Volutus" an

  • 15:26Wissenschaft: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland

  • 14:22Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler

  • 13:01Polizei in Gelsenkirchen zerschlägt kriminelle Jugendbande

  • 09:41Rumänische Jugendliche lösen mit gespieltem "Attentat" Panik aus

  • 09:10Mann bei Schießerei in Hannover getötet

  • 18:27Gladbach wendet Niederlage ab

  • 17:46Aalens Einspruch abgewiesen

  • 17:35Van Avermaet gewinnt E3-Harelbeke

  • 17:10Valverde übernimmt Gesamtführung

  • 17:03Wellinger und Eisenbichler auf Podest

  • 16:36DEG trennt sich von Trainer Kreutzer

  • 15:57Dortmund: 41 Tatverdächtige ermittelt

  • 15:44Smalling fällt für WM-Quali aus

  • 15:32Djourou kritisiert Trainer Gisdol

  • 13:59Kuntz: "U21 dient der Vorbereitung"

  • 13:20Max Kruse trainiert wieder

  • 13:14Paar neuer Bundestrainer

  • 11:09Freyer wird Trainer der Gießen 46ers

  • 10:45Saisonende für Makoto Hasebe

  • 10:26Kraus' Tod offiziell bestätigt

  • 10:23Kevin Kuranyi beendet Karriere

  • 10:08Erlanger Haaß fällt lange aus

  • 09:40Wellinger kämpft um kleine Kugel

  • 08:38March Madness: Wagner-Team scheitert

  • 08:33NHL-Stars: Teilnahme weiter offen

merkzettel

Buch über den Nationalsozialismus "Gott sei Dank sind wir nun alle frei"

VideoDer letzte Überlebende
Sam Pivnik veröffentlich sein Buch

Die Geschichte des Nationalsozialismus zu vermitteln ist schwierig. Es gibt nur noch wenige Überlebende, davon sehr wenige in Deutschland. Sam Pivnik lebt in London und hilft dabei mit, die Erinnerung wach zu halten.

(15.03.2017)

VideoGedenken an Holocaust
Gedenkstunde zum Holocaust im Bundestag

Deutschlandweit wurde der Opfer des Holocausts gedacht. Bei einer Gedenkstunde im Bundestag standen vor allem die 300.000 Opfer der „Euthanasie“- Morde im Vordergrund – Menschen die aufgrund von Behinderungen als nicht lebenswert erachtet wurden.

(27.01.2017)

VideoWege nach Auschwitz
Zaun eines deutschen Konzentrationslagers während des

Das KZ Auschwitz-Birkenau ist während der Nazi-Zeit das größte deutsche Vernichtungslager und wird zum Symbol für den Holocaust.

(06.10.2011)

von Ute Koboldt

Das erste, was an Sam Pivnik auffällt, sind seine meerblauen Augen, strahlend, voller Energie und voller Wärme. Er ist "Der letzte Überlebende" seiner Familie, die bis auf ihn und seinen Bruder von den Nazis ausgelöscht wurde. Sein Buch mit dem gleichnamigen Titel erzählt die Gräuel dieser Zeit. 

Sam Pivnik ist 90 Jahre alt. Seinen runden Geburtstag hat er am 1. September gefeiert, im jüdischen Altersheim für Holocaustüberlebende im Norden Londons.
Sam Pivnik

Sam Pivnik: "Der letzte Überlebende"
Quelle: Aidan McKelvey

Seinen dreizehnten Geburtstag feierte er nicht, denn die Deutschen marschierten in Polen ein, besetzten seinen polnischen Heimatort Bedzin, bedrängten und vertrieben ihn mit seiner ganzen Familie - zuerst in eine Art Getto nach Kamionka und schließlich im Jahr darauf nach Auschwitz. Nur er und sein Bruder Nathan überlebten. Das sagt eigentlich schon alles.

Vergangenheit greifbar machen

Aber eben nur denen, die sich wirklich mit dem Thema der Nazivergangenheit und dem Holocaust beschäftigt haben. Immer weiter liegen diese Ereignisse zurück und immer schwieriger wird es, diese Zeit der deutschen Geschichte anschaulich zu vermitteln. Persönliche Erfahrungen aus erster Hand machen das Ganze zumindest etwas begreifbarer.

Sam Pivnik weiß um diese Chance und hat sich deshalb nach einem halben Jahrhundert ein Herz gefasst, das Schlimmste noch einmal zu durchleben, indem er sich genau erinnerte, um den Nachfahren zu beschreiben, wie es war. "Der letzte Überlebende" heißt sein Buch und wird nach Großbritannien, den USA, Frankreich, Schweden, Italien und Polen nun auch in Deutschland erscheinen. Sein Wunsch ist in Erfüllung gegangen: Die Deutschen sollen es in ihrer eigenen Sprache lesen. Und damit noch besser verstehen, was passierte.

Buch soll wachrütteln

Andrea Wagner, Lehrerin an der Integrierten Gesamtschule in Grünstadt, hat es im Pilotprojekt versucht. Die Schüler ihres Leistungskurses Geschichte haben Pivniks Buch gelesen und festgestellt: Kein noch so gut vorbereiteter Lehrer kann das Wissen so vermitteln wie ein Einzelschicksal. "Ich wusste zwar, dass es wirklich schlimm und krank war. Aber dass es so extrem war, hätte selbst ich nicht gedacht. Ich glaube die meisten wissen das vielleicht auch noch nicht und die meisten sollten erfahren oder mal genau wissen, wie es wirklich war, weil es eine Quelle aus erster Hand ist. Er hat es genauso miterlebt und genauso war es", sagt Marius Horak.

Ihrem Schüler Marius Horak ging das Buch unter die Haut. Doch die Diskussionen in der Klasse halten nicht nur die Erinnerungen wach, sondern gehen einen Schritt weiter. Üveys Sari kommt aus der Türkei, ihn erinnert "Der letzte Überlebende" an das Leid seiner syrischen Nachbarn: "Dieses Buch von Sam Pivnik sollte die Menschen wachrütteln, zu bewegen, zu handeln und nicht einfach die Menschen dort sterben zu lassen."

"Bleib Mensch. Hab Geduld mit der Gesellschaft."

Weitere Links zum Thema
Die Klasse hat Briefe an Pivnik geschrieben, sich bei ihm bedankt, ihm Respekt gezollt, ihn als Vorbild für Überlebenswillen gelobt und sogar als einen "Hero, einen Helden" bezeichnet. Dieses Wort mag Pivnik nun gar nicht.

"Bleib Mensch. Hab Geduld mit der Gesellschaft, mit jedem einzelnen Menschen. Man kann nicht jede Minute und Stunde damit leben. Man lebt. Leben und leben lassen." Das ist Pivniks Motto. Damit hat er es geschafft, nach dem Krieg sein Leben aufzubauen. Menschlichkeit ist ihm wichtig. Und die ist seiner Meinung nach nur möglich, wenn man aus der Geschichte lernt, damit so etwas nie wieder passiert.

Deswegen wäre es für ihn wunderbar, wenn sein Buch benutzt und offiziell in den deutschen Geschichts-Lehrplan aufgenommen würde. "Die deutsche Nation muss mit dieser Vergangenheit leben. Was sie getan hat - dafür haben sie sich entschuldigt. Was war, ist Vergangenheit. Wir müssen es akzeptieren und damit leben. Und sicherstellen, dass es nie, niemals wieder geschieht. Niemandem", fordert Pivnik.

Erbe an die nachfolgenden Generationen

"Ich kann nicht sagen, genießt mein Buch, denn es ist kein unterhaltsames Buch. Es war ein schreckliches Kapitel in der Geschichte. Aber Gott sei Dank sind wir nun alle frei und das ist die Hauptsache", sagt Pivnik. Er versteht sein Buch als sein Erbe an die nachfolgenden Generationen. Und wer Pivnik in die Augen schaut, der sieht, dass er zufrieden ist.

15.03.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen