23.10.2017
  • 09:34Studie: Jedes fünfte Kind lebt längere Zeit in Armut

  • 09:02Tauber vor Jamaika-Sondierungen: "Prioritätenliste" für Ausgaben

  • 08:36Parlamentswahl in Japan: Haushoher Sieg für Regierungschef Abe

  • 07:55Überschwemmungen nach Taifun in Japan - Mindestens zwei Tote

  • 07:42Schweiz: 17-Jähriger verletzt mehrere Menschen mit Axt

  • 07:31Argentinien: Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl

  • 06:57Genf: UN-Geberkonferenz für Rohingya-Flüchtlinge

  • 06:28Grüne für zwei Vize-Kanzler in einem Jamaika-Bündnis

  • 06:13Fraktionen bereiten erste Sitzung des Bundestags vor

  • 05:45Norditalien: Bürger in Lombardei und Venetien für mehr Autonomie

  • 23:21Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

  • 22:51Polizei beendet Geiselnahme in englischem Bowling-Center

  • 22:14Weltgesundheitsorganisation ernennt Mugabe doch nicht zum Botschafter

  • 21:07Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung

  • 20:1621-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen

  • 19:14Demonstrationen in Myanmar wegen Rohingya-Krise

  • 18:33USA verwehren Indonesiens Militärchef die Einreise

  • 17:58GEW fordert Milliarden für Bildung

  • 17:2519-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke

  • 16:53Bundeswehr setzt Ausbildung von Peschmerga-Kämpfern fort

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:34Studie: Jedes fünfte Kind lebt längere Zeit in Armut

  • 09:02Tauber vor Jamaika-Sondierungen: "Prioritätenliste" für Ausgaben

  • 08:36Parlamentswahl in Japan: Haushoher Sieg für Regierungschef Abe

  • 07:55Überschwemmungen nach Taifun in Japan - Mindestens zwei Tote

  • 07:42Schweiz: 17-Jähriger verletzt mehrere Menschen mit Axt

  • 07:31Argentinien: Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl

  • 06:57Genf: UN-Geberkonferenz für Rohingya-Flüchtlinge

  • 06:28Grüne für zwei Vize-Kanzler in einem Jamaika-Bündnis

  • 06:13Fraktionen bereiten erste Sitzung des Bundestags vor

  • 05:45Norditalien: Bürger in Lombardei und Venetien für mehr Autonomie

  • 23:21Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

  • 22:51Polizei beendet Geiselnahme in englischem Bowling-Center

  • 22:14Weltgesundheitsorganisation ernennt Mugabe doch nicht zum Botschafter

  • 21:07Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung

  • 20:1621-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen

  • 19:14Demonstrationen in Myanmar wegen Rohingya-Krise

  • 18:33USA verwehren Indonesiens Militärchef die Einreise

  • 17:58GEW fordert Milliarden für Bildung

  • 17:2519-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke

  • 16:53Bundeswehr setzt Ausbildung von Peschmerga-Kämpfern fort

  • 08:36Parlamentswahl in Japan: Haushoher Sieg für Regierungschef Abe

  • 07:31Argentinien: Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl

  • 06:57Genf: UN-Geberkonferenz für Rohingya-Flüchtlinge

  • 06:28Grüne für zwei Vize-Kanzler in einem Jamaika-Bündnis

  • 06:13Fraktionen bereiten erste Sitzung des Bundestags vor

  • 05:45Norditalien: Bürger in Lombardei und Venetien für mehr Autonomie

  • 22:14Weltgesundheitsorganisation ernennt Mugabe doch nicht zum Botschafter

  • 21:07Slowenische Präsidentenwahl ohne Entscheidung

  • 19:14Demonstrationen in Myanmar wegen Rohingya-Krise

  • 18:33USA verwehren Indonesiens Militärchef die Einreise

  • 16:15UNHCR: Deutschland soll Offenheit gegenüber Flüchtlingen bewahren

  • 16:13Berlin: Demo gegen Hass und Rassismus im Bundestag

  • 15:53Algerien: Marokko zieht Botschafter ab

  • 14:12"WamS": Mehr als 900 Terror-Verfahren in diesem Jahr

  • 13:52Hofreiter: Demo ist wertvolles Zeichen

  • 13:35Japan: Wohl klarer Wahlsieg für Regierungskoalition

  • 11:55Argentinien wählt Teile des Unterhauses und des Senats neu

  • 11:11Berlin: Demonstration gegen Rassismus nach Wahlerfolg der AfD

  • 09:50Putin-Kritiker Nawalny wieder aus Haft entlassen

  • 08:59Slowenien wählt neuen Staatspräsidenten

  • 23:21Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

  • 17:58GEW fordert Milliarden für Bildung

  • 15:13Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks

  • 14:33Fachkräftemangel: Bahn veranstaltet Job-Casting im Schnellverfahren

  • 12:14Unbezahlte Rechnungen: Weiter viele Stromabschaltungen

  • 11:33Patientenschützer mahnen rasch neuen Pflege-TÜV an

  • 21:37DGB-Chef warnt vor einer "Koalition für Besserverdienende"

  • 16:53EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

  • 15:43Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

  • 12:31Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld

  • 11:22Ifo-Präsident ruft Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

  • 10:37Balearen: Klagenflut von Betrügern

  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 15:51Durchsuchungen der EU-Kommission bei BMW wegen Kartellvorwürfen

  • 15:29Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind

  • 14:24Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben

  • 10:56Kartellverdacht: Daimler beantragt Kronzeugenregelung

  • 09:30Wirbelstürme und Erdbeben kosten Swiss Re 3,6 Milliarden US-Dollar

  • 22:45Siemens plant offenbar drastischen Stellenabbau

  • 09:34Studie: Jedes fünfte Kind lebt längere Zeit in Armut

  • 07:55Überschwemmungen nach Taifun in Japan - Mindestens zwei Tote

  • 07:42Schweiz: 17-Jähriger verletzt mehrere Menschen mit Axt

  • 22:51Polizei beendet Geiselnahme in englischem Bowling-Center

  • 20:1621-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen

  • 17:2519-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke

  • 16:31Autobesitzer fasst Autoknacker

  • 14:56Taifun überzieht Japan - Todesopfer

  • 12:41Zehntausende feiern 175 Jahre Walhalla

  • 10:54Kanada gegen Mugabe als WHO-Botschafter

  • 10:33Kurzes Glück: Bräutigam verbringt Hochzeitsnacht in Zelle

  • 10:11Augsburg:Friedenspreis für Martin Junge

  • 09:25Neue Fossilienart an Gebäuden in Barcelona entdeckt

  • 07:37"Titanic"-Auktion mit Rekord-Erlös

  • 06:17Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten

  • 23:06Geheimakte über Kennedys Ermordung soll publik werden

  • 22:33Mutmaßliche Terroristen töten 13 Soldaten im Niger

  • 20:04Größtes Süßwasser-Aquarium eröffnet

  • 16:32Nachlass von Walter Ulbricht versteigert

  • 15:18Entlaufener Wolf in Lebendfalle

  • 09:47WM-Silber für deutsches Mixed-Duo

  • 08:29Patriots gewinnen Final-Neuauflage

  • 08:19Coach Watson muss in Phoenix gehen

  • 08:17Schröder muss wohl pausieren

  • 08:13Chicago verliert ohne Schweinsteiger

  • 22:46Real Madrid besiegt SD Eibar

  • 22:43Mercedes gewinnt Konstrukteurs-Titel

  • 22:39Hamilton gewinnt auch in Austin

  • 21:33München verliert sich an die Spitze

  • 21:07Schuster von Hertha-Fans bespuckt

  • 20:08Khedira trifft drei Mal bei Juve-Sieg

  • 19:48Presse: Müller fällt lange aus

  • 19:40Uduokhai rettet Wolfsburg einen Punkt

  • 19:13Stuhec erleidet Kreuzbandriss

  • 19:11Liverpool unterliegt Tottenham deutlich

  • 19:05Eyjolfsson wechselt nach Erlangen

  • 19:01Pizarro erleidet Muskelverletzung

  • 18:58Deutsche U17 scheitert an Brasilien

  • 18:37Rolfes: "Köln schafft's, rauszukommen"

  • 17:50Werth wird Zweite in Herning

merkzettel

Über 87.000 Mitglieder Ermittler schalten Kinderporno-Plattform ab

BildDas Darknet im Visier
Hände auf einer Tastatur

(Quelle: reuters)

Über eine schwer zugängliche Plattform im Internet sollen Zehntausende kinderpornografisches Material ausgetauscht haben, die Rede ist von über 87.000 Mitgliedern. Es geht auch um sexuellen Missbrauch. Eine Sondereinheit der Behörden ist dem Kinderporno-Ring auf die Spur gekommen. 

Ermittler haben eine Kinderporno-Plattform mit mehr als 87.000 Mitgliedern abgeschaltet. Mehrere mutmaßliche Verantwortliche und Mitglieder seien nach wochenlangen Ermittlungen festgenommen worden, vor allem in Deutschland und Österreich, teilte die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Die Plattform im sogenannten Darknet trug den Namen "Elysium".

39-Jähriger aus Hessen wohl der Drahtzieher

Seit Ende vergangenen Jahres sei dort weltweit Kinderpornografie ausgetauscht worden, hieß es. Zudem diente die Plattform der Verabredung zum sexuellen Missbrauch von Kindern. Zu dem Bild- und Videomaterial, das die Mitglieder austauschten, gehörten den Behörden zufolge auch Aufnahmen von schwerstem sexuellen Missbrauch von Kindern. Auch Kleinstkinder seien unter den Opfern. Außerdem habe es Darstellungen sexueller Gewalthandlungen an Kindern gegeben.

Als mutmaßlicher Betreiber wurde ein 39-Jähriger aus dem hessischen Landkreis Limburg-Weilburg festgenommen. Er soll als Administrator der Plattform maßgeblich für die Bereitstellung der technischen Infrastruktur verantwortlich gewesen sein. Der Mann wurde den Behörden zufolge am 12. Juni bei einer Durchsuchung seiner Wohnung und der Beschlagnahmung des Servers der Plattform festgenommen. Er sei inzwischen in Haft.

Ermittlungen auch in Wien

Weitere Links zum Thema
Den Verdächtigen wird neben der Verbreitung von Kinderpornografie zum Teil auch schwerer sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Weitere Details wollen das BKA in Wiesbaden sowie das österreichische BKA in Wien an diesem Freitag zeitgleich auf zwei Pressekonferenzen bekanntgeben. In Wien soll es dabei vor allem um sexuelle Missbrauchsfälle gehen, wie es hieß.

Das sogenannte Darknet (Englisch: dunkles Netz) ist ein verborgener Teil im World Wide Web. Es ist über herkömmliche Suchmaschinen nicht zu finden. Notwendig ist eine Verschlüsselungssoftware.

Die Ermittlungen gegen die Plattform wurden von der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) in Gießen geführt, die zur Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt gehört. Die vom Land Hessen 2010 eingerichtete ZIT war die erste Staatsanwaltschaft, die sich bundesweit gezielt mit der Internetkriminalität beschäftigte. Die ZIT gilt auch als erster Ansprechpartner für das BKA bei der Aufnahme von Ermittlungen im Bereich der Kinderpornografie.

06.07.2017, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen