29.06.2016
  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 18:15Coman zurück im Mannschaftstraining

  • 18:04Runder Tisch gegen schlechtes Benehmen

  • 17:29Costa in brasilianischem Olympia-Kader

  • 17:20Luiz Gustavo hat deutschen Pass

  • 17:06Matmour wechselt zu den "Löwen"

  • 16:48Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 16:33Regen stoppt deutsches Quintett

  • 16:27De Rossi und Candreva wohl nicht fit

  • 15:54IAAF entscheidet bald über Startrecht

  • 15:40Presse: Köln bietet für Subotic

  • 15:23Keine Sonderbewachung für Bale

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 14:51Mainz 05 holt Rodriguez Martinez

  • 14:43Loncar kehrt nach Würzburg zurück

  • 14:42Andrea Petkovic in Runde zwei

  • 12:34Italiener trainieren ohne Drei

  • 12:11Waldschmidt wohl zum HSV

  • 11:42Montella wird Trainer bei Milan

  • 11:25Jonas Hector fehlt beim Training

  • 11:15Eröffnungsspiel Bayern - Werder

merkzettel

Schlagabtausch im Crypto War FBI führt Stellvertreterkrieg gegen Apple

BildApple Store in New York
Apple-Logo über dem Eingang des Apple Store in New York am 21.7.2015

(Quelle: reuters)

VideoFBI: San-Bernardino-Täter radikalisiert
Die Täter der mutmaßlichen Terrorattacke von San Bernardino waren nach Angaben des FBI schon seit einiger Zeit radikalisiert. Der Ehemann soll mehrmals auf einem Schießsstand trainiert haben.

Die Täter der mutmaßlichen Terrorattacke von San Bernardino waren nach Angaben des FBI schon seit einiger Zeit radikalisiert. Der Ehemann soll mehrmals auf einem Schießstand trainiert haben.

(08.12.2015)

VideoSan Bernardino: Schießerei war Terrorakt
Das FBI geht bei der Schießerei von San Bernardino inzwischen von Terrorismus aus.  Die mutmaßliche Täterin habe dem IS die Treue geschworen, eine Verbindung sei aber zunächst nicht gefunden worden.

Das FBI geht bei der Schießerei von San Bernardino inzwischen von Terrorismus aus. Die mutmaßliche Täterin habe dem IS die Treue geschworen, eine Verbindung sei aber zunächst nicht gefunden worden.

(05.12.2015)

von Peter Welchering

Seit fast drei Wochen streitet die amerikanische Bundespolizei mit Apple über die Entsperrung eines iPhones. Mit der publikumswirksam inszenierten Auseinandersetzung wollen die Sicherheitsbehörden in den USA Stimmung für ein Anti-Verschlüsselungs-Gesetz machen. 

So mancher Sicherheitsexperte reibt sich derzeit erstaunt die Augen. Da behauptet FBI-Chef James Comey doch glatt, dass seine Bundespolizei nicht in der Lage sei, das iPhone des Attentäters von San Bernardino, Syed Rizwan Farook, zu entsperren.
Nicht einmal die Mitglieder des Rechtsausschusses im US-Kongress haben James Comey das abgenommen. Allerdings hat der oberste Bundespolizist während der Anhörung auch eine denkbar schlechte Figur gemacht.

Selbst FBI-Forensiker staunen über ihre angebliche Unfähigkeit

Dass Forensiker des FBI nicht in der Lage seien, ein Spezialunternehmen wie zum Beispiel Elcomsoft mit der Entsperrung des fraglichen iPhones zu beauftragen, schien selbst den hartgesottensten Sicherheitspolitikern im Kongress nicht so ganz glaubwürdig.
Kraftprobe um Entsperrung von iPhones

US-Behörden wollen die Entscheidung eines New Yorker Richters zu Gunsten des Apple-Konzerns kippen. Diese besagte, dass die Regierung mit einem Gesetz aus dem 18. Jahrhundert keine angemessene rechtliche Grundlage gefunden habe, um das Entsperren eines iPhones zu fordern. Der sogenannte "All Writs Act" von 1789 gibt Richtern grundsätzlich das Recht, alle nötigen Maßnahmen zur Durchsetzung des Rechts anzuordnen. Apple warnt, damit könnten in Zukunft alle möglichen Maßnahmen verfügt werden.

In einem neuen Antrag apellierten die zuständige New Yorker Staatsanwaltschaft und das Justizministerium an das Bezirksgericht, Apple doch noch dazu zu zwingen, das iPhone eines Verdächtigen für die Ermittler zu entsperren. (Quelle: dpa)

Um Amtshilfe hat das FBI in der Angelegenheit offenbar weder beim technischen Nachrichtendienst NSA noch beim Auslandsgeheimdienst CIA ersucht. NSA-Vertreter wollten auch Fragen nach den von ihrem Dienst verwendeten forensischen Werkzeugen für das Knacken von Smartphones nicht beantworten. Die nationale Sicherheit verbiete das.

Dabei hat die Investigativ-Plattform Intercept bereits im Herbst vergangenen Jahres über die Zusammenarbeit von CIA und NSA beim Entsperren und Ausspionieren von Smartphones berichtet. NSA-Experten haben auf einschlägigen Sicherheitskonferenzen seit dem Jahr 2011 oft genug über ihre Weiterentwicklungen der sogenannten Sogeti-Werkzeuge zum Entsperren und Entschlüsseln von Smartphones berichtet.

Entsperr-Tools im Netz verfügbar

Die Sogeti-Software ist von den beiden Sicherheitsforschern Jean-Baptiste Bédrune und Jean Sigwalf entwickelt worden und teilweise kostenlos im Internet verfügbar. Diese Software hat wesentlichen Einfluss auf die Standardisierung der Vorgehensweise von US-Behörden in Sachen Smartphone-Spionage gehabt.

Mit diesen Werkzeugen dauert die Entsperrung eines iPhones - je nach verwendetem Verschlüsselungscode - zwischen drei Stunden und zwei Tagen. Das ist unter Sicherheitsexperten ein offenes Geheimnis.

Zudem musste NSA-Chef Mike Rogers zugeben, dass sein Nachrichtendienst über Metadaten des iPhones von Syed Rizwan Farook verfügt. Welche Metadaten das genau sind, und wie die NSA in den Besitz dieser Daten gekommen ist, wollte Admiral Rogers nicht sagen.

Bürgerrechtler vermuten Absprache der Behörden

Und so wundern sich zum Beispiel Liza Goitein vom Brennen Center for Justice und Chris Soghoian von der American Civil Liberties Union, warum die NSA-Experten Farooks Handy nicht längst geknackt und seine Dateien entschlüsselt haben.
Weitere Links zum Thema
Bürgerrechtsaktivisten gehen von einem abgestimmten Vorgehen der amerikanischen Sicherheitsbehörden aus, das vom US-Justizministerium aktiv unterstützt wird.

Für sie ist ganz klar, dass die Chefs von Polizei und Nachrichtendiensten mit dem Fall des iPhones von Syed Rizwan Farook die Stimmung in der amerikanischen Bevölkerung anheizen wollen, um ihre schon seit langer Zeit in der Schublade liegenden Pläne einer präventiven Speicherung von Verschlüsselungscodes durchsetzen zu können.

Behörden wollen an die Codes

Im sogenannten Crypto War fordern die Sicherheitsbehörden und namhafte republikanische Politiker, dass alle Verschlüsselungscodes auf Servern hinterlegt werden sollen, damit Ermittler unproblematisch auf passwortgeschützte Smartphones und Laptops gelangen und verschlüsselte Dateien entschlüsseln können.

Die bisherigen Vorstöße sind gescheitert. So hatte vor wenigen Wochen Senator Richard Burr einen Gesetzesentwurf formuliert, der drastische Strafen für Unternehmen vorsah, die den Zugriff auf verschlüsselte Nutzer-Daten verweigern.

Doch der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des US-Senats musste seine Vorlage zurücknehmen, weil fast alle amerikanischen IT-Unternehmen massiven Druck machten. Doch der jetzige Vorstoß der Chefs der Sicherheitsbehörden könnte Erfolg haben. Denn der Streit um das Entsperren des iPhones trägt dazu bei, dass die Unterstützung für die präventive Speicherung von Verschlüsselungscodes wächst. Das Kalkül der Behördenchefs lautet: Wird der Druck in der Bevölkerung groß genug, muss auch die IT-Industrie einlenken.

12.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen