19.10.2017
  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 23:30Ukraine: Proteste gegen Korruption

  • 22:58Gabriel ruft katalanische Regionalregierung zum Einlenken auf

  • 22:33Bayern lassen Celtic keine Chance

  • 22:13Studie: Drastischer Rückgang geflügelter Insekten in Deutschland

  • 21:41Spanien droht Katalonien mit Entzug der Autonomie

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 20:43US-Gericht stoppt Trumps Einreiseverbot erneut

  • 20:18Union und Grüne ziehen positive Bilanz nach erstem Sondierungsgespräch

  • 19:48EuGH: Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

  • 19:26SPD: Tillichs Rücktritt folgerichtig

  • 19:05Irak: Kurden verschieben Wahlen

  • 18:44Anti-Terror-Gesetz in Frankreich: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

  • 18:25Union spricht mit Grünen: "Es wird ein langer Weg."

  • 17:56FDP-Vize Kubicki soll Vizepräsident des Bundestags werden

  • 17:34Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

  • 17:07Haftstrafe wegen Laserpointer-Attacke

  • 16:43UN: Urteil gegen Mladic am 22.November

  • 16:19Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 23:30Ukraine: Proteste gegen Korruption

  • 22:58Gabriel ruft katalanische Regionalregierung zum Einlenken auf

  • 22:33Bayern lassen Celtic keine Chance

  • 22:13Studie: Drastischer Rückgang geflügelter Insekten in Deutschland

  • 21:41Spanien droht Katalonien mit Entzug der Autonomie

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 20:43US-Gericht stoppt Trumps Einreiseverbot erneut

  • 20:18Union und Grüne ziehen positive Bilanz nach erstem Sondierungsgespräch

  • 19:48EuGH: Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

  • 19:26SPD: Tillichs Rücktritt folgerichtig

  • 19:05Irak: Kurden verschieben Wahlen

  • 18:44Anti-Terror-Gesetz in Frankreich: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

  • 18:25Union spricht mit Grünen: "Es wird ein langer Weg."

  • 17:56FDP-Vize Kubicki soll Vizepräsident des Bundestags werden

  • 17:34Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

  • 17:07Haftstrafe wegen Laserpointer-Attacke

  • 16:43UN: Urteil gegen Mladic am 22.November

  • 16:19Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

  • 23:30Ukraine: Proteste gegen Korruption

  • 22:58Gabriel ruft katalanische Regionalregierung zum Einlenken auf

  • 21:41Spanien droht Katalonien mit Entzug der Autonomie

  • 20:43US-Gericht stoppt Trumps Einreiseverbot erneut

  • 20:18Union und Grüne ziehen positive Bilanz nach erstem Sondierungsgespräch

  • 19:26SPD: Tillichs Rücktritt folgerichtig

  • 19:05Irak: Kurden verschieben Wahlen

  • 18:44Anti-Terror-Gesetz in Frankreich: Mehr Befugnisse für Sicherheitsbehörden

  • 18:25Union spricht mit Grünen: "Es wird ein langer Weg."

  • 17:56FDP-Vize Kubicki soll Vizepräsident des Bundestags werden

  • 17:34Steinmeier: Radikalisierung rechtzeitig verhindern

  • 16:43UN: Urteil gegen Mladic am 22.November

  • 16:19Sachsens Ministerpräsident Tillich tritt zurück

  • 15:53Waldbrände in Portugal: Innenministerin tritt zurück

  • 15:35Bundeswehr: Auslandseinsätze verlängert

  • 14:45Jamaika: Erste Sondierungsrunde beendet

  • 11:54Pakistan: Mindestens sechs Tote bei Selbstmordanschlag

  • 10:58Israels Armee schließt palästinensische Medien wegen Hetze

  • 10:05Irakische Truppen erreichen Ziele bei Offensive gegen Kurden

  • 08:58Göring-Eckardt mahnt respektvollen Umgang in Gesprächen an

  • 00:26Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

  • 23:57Dax erneut auf Rekordhoch

  • 21:15Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht

  • 14:29Air-Berlin Pilot nach Ehrenrunde vom Dienst suspendiert

  • 13:35Mindestlohn am Bau steigt ab 2018

  • 13:14Ver.di fordert Zahlung von Lufthansa für Air-Berlin-Transfergesellschaft

  • 12:56Thomas Cook gründet neue Airline

  • 11:32Frankreich macht den Weg frei für den Einstieg von Siemens bei Alstom

  • 09:45Verfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen EZB-Anleihekäufe ab

  • 08:32Zalando steigert Umsatz

  • 21:39Studie: Mehr Menschen mit Nebenjob

  • 19:34Air Berlin: Transfergesellschaft könnte doch kommen

  • 14:39Erneuter Rückruf bei Aldi: Salmonellen in Salami

  • 13:32Mehr Steuereinnahmen durch Tabakwaren

  • 10:42Netflix gewinnt Millionen Neukunden

  • 10:20Katalonien-Konflikt: Spanien senkt Wachstumserwartungen

  • 08:53Bericht: Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

  • 08:08Daimler-Rückruf von mehr als einer Million Autos wegen Kabelproblemen

  • 07:10Airbus übernimmt Mehrheit an C-Series-Flugzeugen von Bombardier

  • 17:20Strompreise im kommenden Jahr vermutlich stabil

  • 22:13Studie: Drastischer Rückgang geflügelter Insekten in Deutschland

  • 19:48EuGH: Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

  • 17:07Haftstrafe wegen Laserpointer-Attacke

  • 15:13Prozess um vergewaltigte Camperin: Staatsanwältin fordert 13 Jahre Haft

  • 14:05Tragödie in Gartenlaube - Angeklagter: "Schlimmste Katastrophe meines Lebens"

  • 12:26Twitter will stärker gegen Hass und Belästigung vorgehen

  • 10:31Tote Teenager in Gartenlaube: Vater äußert sich umfassend

  • 09:27Prozessauftakt gegen Schweizer Spion

  • 08:17Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet nimmt ab

  • 07:50Chef der Amazon Studios tritt zurück

  • 07:14NRW: Razzia im Rockermilieu

  • 00:21Man-Booker-Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

  • 23:55Warnung vor Schwachstellen in WLAN-Verschlüsselung

  • 23:0945 Tresore in Kanal gefunden

  • 20:19Afghanistan: Viele Tote bei Anschlagsserie

  • 18:27UN-Bericht: Jedes Jahr 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften

  • 18:04Gedenkort für Berliner Anschlagsopfer wird am Jahrestag eingeweiht

  • 17:46Mehr Tote nach Waldbränden in Portugal

  • 16:54XY-Preise für Zivilcourage verliehen

  • 16:21Experten warnen vor drastischem Anstieg von HIV in Osteuropa

  • 23:18Rummenigge: Heynckes optimal

  • 23:12CL: Bayreuth und Oldenburg siegen

  • 22:49Paris und United mit neun Punkten

  • 22:48Rom trotzt Chelsea einen Punkt ab

  • 22:34ALBA chancenlos, Bayern gewinnt klar

  • 22:33Bayern lassen Celtic keine Chance

  • 22:15Heynckes ist neuer CL-Methusalem

  • 21:20Kiel scheidet in Hannover aus

  • 20:55Struff und M.Zverev in Stockholm weiter

  • 20:18Algerien: Madjer wird Nationaltrainer

  • 19:59Atletico torlos in Aserbaidschan

  • 19:56Bahnrad-EM: Frauen-Vierer mit Rekord

  • 19:50Stuttgarts Donis fällt verletzt aus

  • 19:48Bayern: Rudy ersetzt Martinez

  • 19:38Hoffenheim: Sieg keine Pflicht

  • 18:29Deutsche U17 trifft auf Brasilien

  • 17:26Lopez übernimmt in Cagliari

  • 15:20Gomez vor Rückkehr beim VfL

  • 15:13Dänemark sagt WM-Quali-Spiel ab

  • 15:08Mittag wird offiziell verabschiedet

merkzettel

Schon wieder Montag ... "Berufsausbildung muss praxisnäher werden"

BildAzubi
Archiv: Ein Auszubildender am 23.03.2017 in Berlin

(Quelle: dpa)

VideoJugendarbeitslosigkeit in Italien
Jugendarbeitslosigkeit_Italien

Massimiliano hat es geschafft: er betreibt seine eigene Bäckerei im Süden von Rom. Ein Beispiel, das anderen jungen Leuten Hoffnung geben kann, denn die Arbeitslosigkeit in Italien ist extrem hoch.

(04.08.2017)

Mit der 2013 beschlossenen EU-Jugendgarantie sollte jeder Arbeitslose unter 25 Jahren spätestens nach vier Monaten einen Job, eine Ausbildung oder ein Praktikum bekommen. Dieses Ziel ist nicht erreicht worden. DIW-Experte Karl Brenke erklärt, warum. 


heute.de: Worin besteht der größte Fehler der EU-Jugendgarantie?

Karl Brenke: Man hat bei den Jugendlichen völlig überzogene Erwartungen geweckt, die man nicht einlösen konnte. Jugendarbeitslosigkeit ist kein isoliertes Phänomen, sondern eng an die Entwicklung der Gesamtarbeitslosigkeit gekoppelt. Man kann nicht erwarten, dass man mit der Ankündigung bestimmter Maßnahmen die Jugendarbeitslosigkeit innerhalb kurzer Zeit von damals zum Teil über 20 Prozent auf null herunterbringt.

Karl Brenke ...
DIW-Experte Karl Brenke

... ist seit 1985 wissenschaftlicher Referent am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Zuvor studierte er Soziologie, Volkswirtschaftslehre und Statistik.

Die Hälfte der arbeitslosen Jugendlichen hat heute noch immer sechs Monate und länger keinen Job, in der gesamten EU ist die Quote bei der Jugendarbeitslosigkeit immer noch zweieinhalb Mal so hoch wie bei den Erwachsenen. Und wenn man als Jugendlicher länger arbeitslos ist, hat man das Gefühl, nicht gebraucht zu werden und wird unmotiviert.

heute.de: Gibt es noch einen Weg, das Vorhaben zum Erfolg zu führen?

Brenke: Es gibt keine arbeitsmarktpolitischen Konzepte, die nicht schon ausprobiert wären - der Erfolg war nie durchschlagend. Die Bekämpfung von Arbeitslosigkeit gelingt nur, wenn wir eine wirtschaftliche Entwicklung haben, bei der auch die Beschäftigung kräftig wächst.

Greift die Jugendgarantie?

Mit der Jugendgarantie haben die EU-Mitgliedstaaten versprochen, dass Arbeitslose unter 25 binnen vier Monaten ein Jobangebot, eine Fortbildung, eine Ausbildung oder ein Praktikum erhalten. Laut EU-Kommission nahmen bisher rund neun Millionen Menschen ein Angebot der Jugendgarantie an. Die Jugendarbeitslosigkeit sei von 24,4 Prozent im ersten Quartal 2013 auf 18,9 Prozent im zweiten Quartal 2016 zurückgegangen. Der Anteil der 15- bis 24-Jährigen, die sich weder in Ausbildung noch Beschäftigung befinden, sei von 13,2 Prozent (2012) auf 12,0 Prozent (2015) gesunken.

Der Europäische Rechnungshof kritisiert indes, dass die Garantie den Erwartungen nicht gerecht wird: Mitte 2016 seien in der EU immer noch über vier Millionen junger Menschen unter 25 Jahren arbeitslos gewesen. Moniert wurde unter anderem auch ein unzureichendes Kontrollsystem.

Wir haben in den vergangenen Jahren in der EU durchaus sehen können, dass sich nach der Krise vieles zum Besseren gewendet hat. Wir haben einen Abbau der Arbeitslosigkeit um insgesamt etwa 20 Prozent erlebt, bei den Jugendlichen sogar um 29 Prozent. Bei den Jugendlichen hat aber nicht die Beschäftigung besonders stark zugenommen, sondern sie bleiben oft nur länger im Bildungssystem. Da muss man aufpassen, keine Maßnahmen zu installieren, die möglicherweise kontraproduktiv sind, weil sie den Jugendlichen nur das Gefühl geben, dass sie untergebracht sind, aber nicht gebraucht werden.

heute.de: Was müsste die Politik tun?

Brenke: In vielen europäischen Ländern muss die Berufsausbildung praxisnäher werden. Man muss ein System installieren, wie wir es in Deutschland und Österreich mit der dualen Berufsausbildung haben, wo Ausbildung und betriebliche Praxis miteinander gekoppelt sind. Aber das dauert lange, man muss die Institutionen und Kammern schaffen, man braucht Ausbilder und Ausbildungspläne. Spanien ist den Weg jetzt ansatzweise gegangen, aber bis das Breitenwirkung zeigt, dauert es.

heute.de: Was müsste man noch angehen?

Weitere Links zum Thema
Brenke:
Man müsste Jugendliche bei der Berufswahlentscheidung stärker darauf hinweisen, dass es eine große Zahl von interessanten Berufen gibt, die Zukunftschancen versprechen. Viele Jugendliche gehen in Modeberufe, obwohl die Beschäftigungs- und Einkommensmöglichkeiten da mitunter nicht besonders günstig sind. Oder es wird geschlechterstereotyp entschieden: Junge Frauen werden Frisörin, junge Männern Kfz-Mechaniker. Die Berufswahl ist nicht sehr breit gestreut, die Mehrheit der Jugendlichen konzentriert sich noch immer auf 20 Ausbildungsberufe.

heute.de: Wenn junge Menschen nicht oder erst spät in die Rentenkassen einzahlen - was kommt da langfristig auf Deutschland oder Europa zu?

Brenke: Ich will das mal nicht allzu schwarz malen. Nicht jeder Jugendliche, der jetzt arbeitslos ist, wird ewig arbeitslos bleiben. Letztendlich bekommen viele über kurz oder lang doch einen Job. Das Problem mag sein, dass nicht jeder in seinem Ausbildungsberuf Arbeit findet. Es wäre aber ein bisschen zu viel, jetzt schon von einer verlorenen Generation zu sprechen.

heute.de: Muss man Jugendarbeitslosigkeit auf EU-Ebene bekämpfen oder doch national?

Brenke: Man sollte es auf jeden Fall als europäisches Gesamtproblem ansehen. Ich vermisse eine Diskussion darüber, wie man EU-weit zu einer praxisnäheren Gestaltung der Ausbildung kommen kann - und was das eine Land vom anderen lernen kann. In vielen osteuropäischen Ländern verläuft die Ausbildung zum Beispiel oft allein schulisch.


Das Interview führte Nadine Emmerich.

25.09.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen