25.07.2016
  • 05:59Zwölf Verletzte bei Sprengstoffanschlag in Ansbach

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 00:37Explosion in Ansbach: Ein Toter und mehrere Verletzte

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 05:59Zwölf Verletzte bei Sprengstoffanschlag in Ansbach

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 00:37Explosion in Ansbach: Ein Toter und mehrere Verletzte

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 05:59Zwölf Verletzte bei Sprengstoffanschlag in Ansbach

  • 00:37Explosion in Ansbach: Ein Toter und mehrere Verletzte

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 23:36Zehntausende Oppositionsanhänger auf Istanbuls Straßen

  • 22:59Mahnwache nach Amoklauf von München

  • 22:20München: Freund des Amokläufers festgenommen

  • 21:23Diskussion über Inneneinsatz der Bundeswehr

  • 20:46Wagenknecht gibt sich Regierungsfähig

  • 19:31Schwesig: Führerscheinentzug für säumige Unterhaltszahler

  • 18:01Amokschütze plante Tat seit einem Jahr

  • 17:38Amnesty: "Glaubwürdige Hinweise" auf Fälle von Folter in der Türkei

  • 17:02Tote bei Anschlag im Irak

  • 16:37Staatstrauer für die Toten nach Anschlag in Afghanistan

  • 14:55Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Berlin reichen

  • 14:40Trump will besondere Sicherheits- auflagen für Deutsche und Franzosen

  • 14:25Ermittler: Münchner Amokläufer suchte seine Opfer nicht gezielt aus

  • 13:57Türkei: 20.000 neue Lehrer angekündigt

  • 13:34Waffe des Amokläufers stammt aus "Darknet"

  • 12:48Flüchtlinge sollen in der Bundeswehr arbeiten

  • 09:16Iranischer Außenminister verurteilt Attentat in Kabul

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 10:47G20 verbreiten trotz Brexit-Votums Zuversicht

  • 08:50Neue Regeln für Schadenersatzklagen könnten Lkw-Kartell treffen

  • 19:32G20-Länder sehen sich gewappnet für Brexit-Folgen

  • 18:55Chrysler ruft mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51E.ON-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 01:33Explosion in Ansbach: Offenbar Sprengstoffanschlag

  • 20:08Messerattacke im Zug

  • 18:22Reutlingen: Mann tötet Frau mit Machete

  • 16:08Kein Komplett-Ausschluss: IOC lässt russisches Rumpfteam in Rio zu

  • 15:50Waldbrand in Kalifornien außer Kontrolle

  • 11:57Abschlusskonzert der Schlossfestspiele wegen Bombendrohung abgebrochen

  • 11:34LKA: 35 Verletzte nach Amoklauf in München

  • 11:04IOC entscheidet über möglichen Olympia-Ausschluss Russlands

  • 10:23Starkregen überflutet Straßen in Süddeutschland

  • 09:49Argentinien: Hunderte Mütter stillen aus Protest auf der Straße

  • 07:42Olympisches Dorf in Rio de Janeiro öffnet die Pforten

  • 06:26Sonnenflieger zur letzten Etappe der Weltumrundung gestartet

  • 00:31Drastische Maßnahme: Australien setzt Dingos gegen Ziegen ein

  • 23:46Bayreuther Festspiele ohne roten Teppich

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 22:43Nächster Erfolg für Van Gerwen

  • 22:27Frankreich ist U19-Europameister

  • 21:09Fanproteste wegen Higuains Wechsel

  • 20:23Weltmeister gewinnen Langstreckenrennen

  • 19:35Greipel gewinnt Schlussetappe

  • 19:31Williams spielt nicht in Montreal

  • 19:11Martin steigt kurz vor Ende aus

  • 19:08NADA enttäuscht von IOC-Entscheidung

  • 18:40Kostic vor Wechsel zum Hamburger SV

  • 18:11DHB-Team noch nicht in Olympia-Form

  • 17:39Celtic holt Kolo Toure

  • 17:29Hörmann: "Hart und konsequent"

  • 16:54Issinbajewa zufrieden mit Entscheidung

  • 16:34Russland begrüßt Entscheidung

  • 16:32Stepanowa darf nicht starten

  • 16:30Bach: "Geht um Gerechtigkeit"

  • 16:12Probleme mit dem Olympischen Dorf

  • 16:09IOC: Kein Komplettausschluss

  • 15:47Hamilton übernimmt WM-Führung

  • 15:41Siegemund holt ersten WTA-Titel

merkzettel

Schon wieder Montag ... Als digitale Nomadin durch die Welt

VideoDigitale Arbeitswelt
Prototyp eines Roboters von Boston Dynamics

Durch die digitale Revolution verändert sich die Arbeitswelt rasant. Viele Deutsche haben Angst, dass die Digitalisierung ihren Job überflüssig macht.

(15.03.2016)

VideoDigitale Nomaden
Marcus und Felicia sind digitale Nomaden

Das Leben von Felicia und Marcus passt in ein paar Taschen: Die Welt ist ihr Zuhause, für ihren Job brauchen sie nichts weiter als eine Internetverbindung, denn sie arbeiten in der virtuellen Welt.

(03.08.2015)

Marinela Potor ist freie Journalistin und das, was man eine "digitale Nomadin" nennt. Die 33-Jährige hat in den vergangenen fünf Jahren in rund 30 Ländern gearbeitet und sie bereist. Sie arbeitet überall dort, wo es schnelles Internet gibt, sagt sie im heute.de-Interview. 

heute.de: Wo sind Sie gerade?

Marinela Potor: In Quetzaltenango, der zweitgrößten Stadt Guatemalas. Zusammen mit meinem Freund, der aus den USA kommt und ähnlich arbeitet wie ich, bin ich drei Monate im Jahr in den USA, drei Monate in Deutschland, drei Monate in Medellín in Kolumbien – der Rest wird gereist.

heute.de: Wie sieht Ihr Arbeitstag aus?

Potor: Im Moment stehe ich gegen sechs auf und arbeite so früh schon ein bisschen. Dann versuchen wir uns tagsüber so viel wie möglich anzuschauen, und abends arbeiten wir nochmal. Es gibt ein paar feste Sachen, die ich jede Woche mache - eine Kolumne für die Webseite Basic Thinking und Themen für Mein Leben Digital. Außerdem schreibe ich für die Netzpiloten und IT-Magazine. Und dann habe ich noch Kunden, für die ich Onlinemarketing mache.

heute.de: Wie sind Sie zur digitalen Nomadin geworden?

Marinela Potor …
Marinela Potor

... volontierte beim Jade Radio in Wilhelmshaven. 2010 ging sie zunächst nach Chile, seit 2011 reist sie durch die Welt und arbeitet von unterwegs als freie Journalistin für Print- und Onlinemedien sowie Hörfunk. Bisher lagen ihre Ziele vor allem in Europa und auf dem amerikanischen Kontinent. 2017 steht Asien auf der Agenda.

Potor: Durch Zufall. Ich habe damals in Chile gelebt und hatte einen normalen Job - Onlinemarketing in einer Sprachschule. Das war nicht gut bezahlt und hat mich nicht stark beansprucht. Ich habe dann angefangen, noch SEO-Texte zu schreiben ("SEO" steht für "Search Engine Optimization", also "Suchmaschinenoptimierung"). Als ich reisen wollte und dachte, ich könnte den Job nicht mehr machen, meinte die Firma: Du musst doch nur online sein. So ging das 2011 mit einem Kunden los. Das erste Jahr war mühsam. Da hatte ich ein Projekt hier und da und habe auch von Erspartem gelebt.

heute.de: Wie sollten sich digitale Nomaden in spe vorbereiten?

Potor: Man braucht Zeit, um sich einen Kundenstamm aufzubauen. Gut ist, wenn man vorher Geld angespart hat. Ich versuche immer, ein Polster von 2.000 Euro zu haben. Ich habe es am Anfang aber auch mit weniger gemacht. Vor Abreise sollte man sich um Konto und Kreditkarten kümmern, um überall günstig Bargeld abzuheben. Man sollte sich eine Auslandskrankenversicherung zulegen. Und Fragen klären wie: Soll ich mich abmelden, meine Wohnung untervermieten oder alles verkaufen?

heute.de: Wie haben Sie das gemacht?

Potor: Ich bin noch in Deutschland gemeldet. Alle meine Kunden sind dort, ich zahle dort Steuern. Wenn man sich aus Deutschland abmeldet, muss man sich woanders anmelden. Das ist oft nicht einfach. Man braucht einen Arbeitsvertrag oder muss einen komplizierten Visumsprozess angehen.

Stichwort

Digitale Nomaden arbeiten ortsunabhängig und reisen als Solo-Selbstständige durch die Welt. Die meisten von ihnen arbeiten in der Medien- oder ähnlichen Onlinebranchen - etwa als Blogger, Journalist, Autor oder Übersetzer.

Coworking Spaces sind bei Freiberuflern wie den digitalen Nomaden beliebte Büroplätze auf Zeit. Neben einem Schreibtisch werden dort Technik wie Telefon, Netzwerk, Drucker und Scanner befristet vermietet und zur Verfügung gestellt.

heute.de: Welche Technik haben Sie dabei?

Potor: Mein Laptop, mein Smartphone, ein billiges Handy, eine Kamera, ein Headset fürs Skypen und ein Aufnahmegerät für Radiogeschichten.

heute.de: Wo wohnen Sie?

Potor: In Deutschland oder in den USA bei unseren Eltern. In Kolumbien mieten wir eine Wohnung oder sind in einer WG. In Guatemala und demnächst in Honduras und Mexiko sind es Hostels. Vorher muss man immer gucken, wie das Internet vor Ort ist. Wir wollten erst nach Kuba fliegen, aber es gibt dort kein Internet oder nur in schlechter Qualität.

heute.de: Was ist ein guter Ort für digitale Nomaden?

Potor: Medellìn. Es gibt viele Coworking Spaces und schnelles Internet. Der Lebensstandard in Medellín ist nicht identisch mit dem deutschen, aber doch vergleichbar. Man kann dort von wenig Geld leben: Ich komme da mit 500 Euro im Monat aus.

Mehr aus der Arbeitswelt
heute.de:
Wie wichtig ist das Vernetzen mit anderen?

Potor: Sehr wichtig. Ich bin viel auf Plattformen wie My Wireless Life, Web Work Travel oder Nomadlist unterwegs.

heute.de: Ist die Szene groß?

Potor: Erst gab es eine Handvoll Leute, jetzt sind es Tausende. Man kann es für viele Berufe umsetzen. Ich kenne ein paar Architekten, einen Rechtsanwalt, und gerade habe ich mit einer Psychotherapeutin gesprochen, die es auch versuchen will.

Das Interview führte Nadine Emmerich

21.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen