27.05.2016
  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 05:58G7 setzen Gipfeltreffen fort

  • 00:19Großbritannien: Einwanderung weiter nahe Rekordhoch

  • 23:44Historischer Besuch: Obama besucht Hiroshima

  • 23:23Ärztetag gegen "Landarztquote"

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump hat genügend Deligierten-Stimmen

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 05:58G7 setzen Gipfeltreffen fort

  • 00:19Großbritannien: Einwanderung weiter nahe Rekordhoch

  • 23:44Historischer Besuch: Obama besucht Hiroshima

  • 23:23Ärztetag gegen "Landarztquote"

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump hat genügend Deligierten-Stimmen

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 06:01G7 warnen vor britischem EU-Austritt

  • 05:58G7 setzen Gipfeltreffen fort

  • 00:19Großbritannien: Einwanderung weiter nahe Rekordhoch

  • 23:44Historischer Besuch: Obama besucht Hiroshima

  • 23:23Ärztetag gegen "Landarztquote"

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 18:41Gauck beklagt Hetze und Schüren von Ängsten

  • 18:22UN warnen vor humanitärer Katastrophe im irakischen Falludscha

  • 17:56Trump hat genügend Deligierten-Stimmen

  • 17:40Katholikentag: Dialog zwischen Christen und Nicht-Gläubigen

  • 16:46Flüchtlingslager Idomeni geräumt

  • 16:25Proteste in Frankreich treffen AKWs

  • 16:07Neue Flüchtlingstragödie vor Libyen - mehr als 20 Tote befürchtet

  • 15:5715 Prozent der Mitarbeiter des Bundes haben Migrationshintergrund

  • 15:22G7 einig über Programm zur Ankurbelung der Konjunktur

  • 14:58AfD kritisiert Kirchen scharf

  • 14:42Auswärtiges Amt warnt vor Engpässen bei Treibstoffen in Frankreich

  • 14:15Bauernverband fordert schnelle Krisenhilfen vor "Milchgipfel"

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 00:29Euro-Finanzminister verhandeln um Griechenland-Hilfe

  • 00:09Ärzte stärken ihren Präsidenten - Gröhe fordert Ende des Streits

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 15:12Haftstrafe im KaDeWe-Prozess

  • 14:30Tote bei Flüchtlingsunglück vor Libyen

  • 11:39Straße im Zentrum von Florenz abgesackt - 200 Meter langes Loch

  • 08:20Missbrauchsvorwürfe: US-Komiker Cosby wird der Prozess gemacht

  • 07:50Zehntausende zum 100. Deutschen Katholikentag in Leipzig erwartet

  • 22:43Poldi köpft Galatasaray zum Pokalsieg

  • 21:42Petkovic, Maria und Görges gescheitert

  • 21:26Guter Start für Kaymer

  • 21:03Götze trifft bei Testspiel-Sieg

  • 20:42Lyon schlägt Wolfsburgs Frauen

  • 20:29Deutsche Turner erreichen Team-Finale

  • 20:04Kenia hat neues Anti-Doping-Gesetz

  • 19:16Deutsche Männer enttäuschen im Einzel

  • 18:12Schreck nach Kanaldeckel-Flug

  • 18:09Dresden holt Konrad vom FSV Frankfurt

  • 17:07Kruijswijk bleibt auf Kurs

  • 17:04A.Zverev in Runde drei

  • 16:14Nadal hat "La Decima" im Blick

  • 16:09Djokovic in Runde drei

  • 15:47Gesperrte Scharapowa im Kader

  • 15:35Löwen verpflichten Manaskov

  • 13:41Poss übernimmt Salzburg

  • 13:33Ludwig/Walkenhorst weiter

  • 13:28Sobiech bleibt am Millerntor

  • 13:17Düsseldorf bindet Gartner

merkzettel

Schon wieder Montag ... Als digitale Nomadin durch die Welt

VideoDigitale Arbeitswelt
Prototyp eines Roboters von Boston Dynamics

Durch die digitale Revolution verändert sich die Arbeitswelt rasant. Viele Deutsche haben Angst, dass die Digitalisierung ihren Job überflüssig macht.

(15.03.2016)

VideoDigitale Nomaden
Marcus und Felicia sind digitale Nomaden

Das Leben von Felicia und Marcus passt in ein paar Taschen: Die Welt ist ihr Zuhause, für ihren Job brauchen sie nichts weiter als eine Internetverbindung, denn sie arbeiten in der virtuellen Welt.

(03.08.2015)

Marinela Potor ist freie Journalistin und das, was man eine "digitale Nomadin" nennt. Die 33-Jährige hat in den vergangenen fünf Jahren in rund 30 Ländern gearbeitet und sie bereist. Sie arbeitet überall dort, wo es schnelles Internet gibt, sagt sie im heute.de-Interview. 

heute.de: Wo sind Sie gerade?

Marinela Potor: In Quetzaltenango, der zweitgrößten Stadt Guatemalas. Zusammen mit meinem Freund, der aus den USA kommt und ähnlich arbeitet wie ich, bin ich drei Monate im Jahr in den USA, drei Monate in Deutschland, drei Monate in Medellín in Kolumbien – der Rest wird gereist.

heute.de: Wie sieht Ihr Arbeitstag aus?

Potor: Im Moment stehe ich gegen sechs auf und arbeite so früh schon ein bisschen. Dann versuchen wir uns tagsüber so viel wie möglich anzuschauen, und abends arbeiten wir nochmal. Es gibt ein paar feste Sachen, die ich jede Woche mache - eine Kolumne für die Webseite Basic Thinking und Themen für Mein Leben Digital. Außerdem schreibe ich für die Netzpiloten und IT-Magazine. Und dann habe ich noch Kunden, für die ich Onlinemarketing mache.

heute.de: Wie sind Sie zur digitalen Nomadin geworden?

Marinela Potor …
Marinela Potor

... volontierte beim Jade Radio in Wilhelmshaven. 2010 ging sie zunächst nach Chile, seit 2011 reist sie durch die Welt und arbeitet von unterwegs als freie Journalistin für Print- und Onlinemedien sowie Hörfunk. Bisher lagen ihre Ziele vor allem in Europa und auf dem amerikanischen Kontinent. 2017 steht Asien auf der Agenda.

Potor: Durch Zufall. Ich habe damals in Chile gelebt und hatte einen normalen Job - Onlinemarketing in einer Sprachschule. Das war nicht gut bezahlt und hat mich nicht stark beansprucht. Ich habe dann angefangen, noch SEO-Texte zu schreiben ("SEO" steht für "Search Engine Optimization", also "Suchmaschinenoptimierung"). Als ich reisen wollte und dachte, ich könnte den Job nicht mehr machen, meinte die Firma: Du musst doch nur online sein. So ging das 2011 mit einem Kunden los. Das erste Jahr war mühsam. Da hatte ich ein Projekt hier und da und habe auch von Erspartem gelebt.

heute.de: Wie sollten sich digitale Nomaden in spe vorbereiten?

Potor: Man braucht Zeit, um sich einen Kundenstamm aufzubauen. Gut ist, wenn man vorher Geld angespart hat. Ich versuche immer, ein Polster von 2.000 Euro zu haben. Ich habe es am Anfang aber auch mit weniger gemacht. Vor Abreise sollte man sich um Konto und Kreditkarten kümmern, um überall günstig Bargeld abzuheben. Man sollte sich eine Auslandskrankenversicherung zulegen. Und Fragen klären wie: Soll ich mich abmelden, meine Wohnung untervermieten oder alles verkaufen?

heute.de: Wie haben Sie das gemacht?

Potor: Ich bin noch in Deutschland gemeldet. Alle meine Kunden sind dort, ich zahle dort Steuern. Wenn man sich aus Deutschland abmeldet, muss man sich woanders anmelden. Das ist oft nicht einfach. Man braucht einen Arbeitsvertrag oder muss einen komplizierten Visumsprozess angehen.

Stichwort

Digitale Nomaden arbeiten ortsunabhängig und reisen als Solo-Selbstständige durch die Welt. Die meisten von ihnen arbeiten in der Medien- oder ähnlichen Onlinebranchen - etwa als Blogger, Journalist, Autor oder Übersetzer.

Coworking Spaces sind bei Freiberuflern wie den digitalen Nomaden beliebte Büroplätze auf Zeit. Neben einem Schreibtisch werden dort Technik wie Telefon, Netzwerk, Drucker und Scanner befristet vermietet und zur Verfügung gestellt.

heute.de: Welche Technik haben Sie dabei?

Potor: Mein Laptop, mein Smartphone, ein billiges Handy, eine Kamera, ein Headset fürs Skypen und ein Aufnahmegerät für Radiogeschichten.

heute.de: Wo wohnen Sie?

Potor: In Deutschland oder in den USA bei unseren Eltern. In Kolumbien mieten wir eine Wohnung oder sind in einer WG. In Guatemala und demnächst in Honduras und Mexiko sind es Hostels. Vorher muss man immer gucken, wie das Internet vor Ort ist. Wir wollten erst nach Kuba fliegen, aber es gibt dort kein Internet oder nur in schlechter Qualität.

heute.de: Was ist ein guter Ort für digitale Nomaden?

Potor: Medellìn. Es gibt viele Coworking Spaces und schnelles Internet. Der Lebensstandard in Medellín ist nicht identisch mit dem deutschen, aber doch vergleichbar. Man kann dort von wenig Geld leben: Ich komme da mit 500 Euro im Monat aus.

Mehr aus der Arbeitswelt
heute.de:
Wie wichtig ist das Vernetzen mit anderen?

Potor: Sehr wichtig. Ich bin viel auf Plattformen wie My Wireless Life, Web Work Travel oder Nomadlist unterwegs.

heute.de: Ist die Szene groß?

Potor: Erst gab es eine Handvoll Leute, jetzt sind es Tausende. Man kann es für viele Berufe umsetzen. Ich kenne ein paar Architekten, einen Rechtsanwalt, und gerade habe ich mit einer Psychotherapeutin gesprochen, die es auch versuchen will.

Das Interview führte Nadine Emmerich

21.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen