26.06.2016
  • 13:41Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 13:41Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 06:10Island: Politik-Neuling Johannesson wird neuer Präsident

  • 00:04Spanien: Nach sechs Monaten erneut an die Wahlurne

  • 20:43Online-Petition: Über zwei Millionen Briten wollen zweites Referendum

  • 17:20Syrien: Mindestens 47 Tote bei Angriff auf IS-Stadt

  • 15:47Merkel: Besonnen mit Briten umgehen

  • 15:20Merkel und Seehofer betonen nach Flüchtlingsstreit Einigkeit

  • 14:36Putin in Peking: Partnerschaft betont

  • 14:05EU-Finanzkommissar Jonathan Hill legt Amt nach Brexit-Votum nieder

  • 13:31Schottland bereitet neues Unabhängigkeitsreferendum vor

  • 12:42Steinmeier: Verhandlungen über den Brexit so schnell wie möglich

  • 11:45Papst in Armenien: "Brücken bauen und Barrieren überwinden"

  • 11:19Präsidentenwahl in Island begonnen

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 13:41Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 22:52Wetterchaos in den USA: Im Osten zu viel Regen - im Westen zu wenig

  • 20:15Schießerei im Leipziger Rockermilieu: Ein Toter, drei Verletzte

  • 19:25Whitney Houstons Sportschuh versteigert

  • 17:59Wieder schwere Unwetter in Deutschland: Mehr als 90 Verletzte

  • 16:29Wieder Festnahmen bei Anti-Terroraktionen in Belgien

  • 12:25Viele Verletzte bei "Southside"

  • 13:16Folger nach Regenabbruch Zehnter

  • 12:58Subotic vor Abschied beim BVB

  • 12:40Hambüchen holt DM-Titel

  • 12:25Bagnaia gewinnt - Öttl Elfter

  • 11:45Zweiter Sieg für Volleyballer

  • 11:40Kanuten holen zweimal EM-Silber

  • 11:19Kröger gewinnt Frauen-Straßenrennen

  • 11:13Düsseldorf holt Belgier Ngombo

  • 11:09Gomez: "Alle wollen gegen uns gewinnen"

  • 10:45Tamgho: Olympia-Aus nach Beinbruch

  • 09:10Volleyballerinnen sieglos abgestiegen

  • 08:44Hodgson will nicht um Job "betteln"

  • 08:39Rios Anti-Doping-Labor verliert Lizenz

  • 08:32Gomez ist "für alles offen"

  • 08:17Copa America: Klinsmann-Team Vierter

  • 23:32Portugal steht im Viertelfinale

  • 22:08Toba ist Mehrkampf-Meister

  • 21:08Wales bangt um seinen Kapitän

  • 20:54Kultstürmer Grigg ohne EM-Einsatz

  • 20:17Ronaldos 18.EM-Spiel

merkzettel

Schon wieder Montag ... Als digitale Nomadin durch die Welt

VideoDigitale Arbeitswelt
Prototyp eines Roboters von Boston Dynamics

Durch die digitale Revolution verändert sich die Arbeitswelt rasant. Viele Deutsche haben Angst, dass die Digitalisierung ihren Job überflüssig macht.

(15.03.2016)

VideoDigitale Nomaden
Marcus und Felicia sind digitale Nomaden

Das Leben von Felicia und Marcus passt in ein paar Taschen: Die Welt ist ihr Zuhause, für ihren Job brauchen sie nichts weiter als eine Internetverbindung, denn sie arbeiten in der virtuellen Welt.

(03.08.2015)

Marinela Potor ist freie Journalistin und das, was man eine "digitale Nomadin" nennt. Die 33-Jährige hat in den vergangenen fünf Jahren in rund 30 Ländern gearbeitet und sie bereist. Sie arbeitet überall dort, wo es schnelles Internet gibt, sagt sie im heute.de-Interview. 

heute.de: Wo sind Sie gerade?

Marinela Potor: In Quetzaltenango, der zweitgrößten Stadt Guatemalas. Zusammen mit meinem Freund, der aus den USA kommt und ähnlich arbeitet wie ich, bin ich drei Monate im Jahr in den USA, drei Monate in Deutschland, drei Monate in Medellín in Kolumbien – der Rest wird gereist.

heute.de: Wie sieht Ihr Arbeitstag aus?

Potor: Im Moment stehe ich gegen sechs auf und arbeite so früh schon ein bisschen. Dann versuchen wir uns tagsüber so viel wie möglich anzuschauen, und abends arbeiten wir nochmal. Es gibt ein paar feste Sachen, die ich jede Woche mache - eine Kolumne für die Webseite Basic Thinking und Themen für Mein Leben Digital. Außerdem schreibe ich für die Netzpiloten und IT-Magazine. Und dann habe ich noch Kunden, für die ich Onlinemarketing mache.

heute.de: Wie sind Sie zur digitalen Nomadin geworden?

Marinela Potor …
Marinela Potor

... volontierte beim Jade Radio in Wilhelmshaven. 2010 ging sie zunächst nach Chile, seit 2011 reist sie durch die Welt und arbeitet von unterwegs als freie Journalistin für Print- und Onlinemedien sowie Hörfunk. Bisher lagen ihre Ziele vor allem in Europa und auf dem amerikanischen Kontinent. 2017 steht Asien auf der Agenda.

Potor: Durch Zufall. Ich habe damals in Chile gelebt und hatte einen normalen Job - Onlinemarketing in einer Sprachschule. Das war nicht gut bezahlt und hat mich nicht stark beansprucht. Ich habe dann angefangen, noch SEO-Texte zu schreiben ("SEO" steht für "Search Engine Optimization", also "Suchmaschinenoptimierung"). Als ich reisen wollte und dachte, ich könnte den Job nicht mehr machen, meinte die Firma: Du musst doch nur online sein. So ging das 2011 mit einem Kunden los. Das erste Jahr war mühsam. Da hatte ich ein Projekt hier und da und habe auch von Erspartem gelebt.

heute.de: Wie sollten sich digitale Nomaden in spe vorbereiten?

Potor: Man braucht Zeit, um sich einen Kundenstamm aufzubauen. Gut ist, wenn man vorher Geld angespart hat. Ich versuche immer, ein Polster von 2.000 Euro zu haben. Ich habe es am Anfang aber auch mit weniger gemacht. Vor Abreise sollte man sich um Konto und Kreditkarten kümmern, um überall günstig Bargeld abzuheben. Man sollte sich eine Auslandskrankenversicherung zulegen. Und Fragen klären wie: Soll ich mich abmelden, meine Wohnung untervermieten oder alles verkaufen?

heute.de: Wie haben Sie das gemacht?

Potor: Ich bin noch in Deutschland gemeldet. Alle meine Kunden sind dort, ich zahle dort Steuern. Wenn man sich aus Deutschland abmeldet, muss man sich woanders anmelden. Das ist oft nicht einfach. Man braucht einen Arbeitsvertrag oder muss einen komplizierten Visumsprozess angehen.

Stichwort

Digitale Nomaden arbeiten ortsunabhängig und reisen als Solo-Selbstständige durch die Welt. Die meisten von ihnen arbeiten in der Medien- oder ähnlichen Onlinebranchen - etwa als Blogger, Journalist, Autor oder Übersetzer.

Coworking Spaces sind bei Freiberuflern wie den digitalen Nomaden beliebte Büroplätze auf Zeit. Neben einem Schreibtisch werden dort Technik wie Telefon, Netzwerk, Drucker und Scanner befristet vermietet und zur Verfügung gestellt.

heute.de: Welche Technik haben Sie dabei?

Potor: Mein Laptop, mein Smartphone, ein billiges Handy, eine Kamera, ein Headset fürs Skypen und ein Aufnahmegerät für Radiogeschichten.

heute.de: Wo wohnen Sie?

Potor: In Deutschland oder in den USA bei unseren Eltern. In Kolumbien mieten wir eine Wohnung oder sind in einer WG. In Guatemala und demnächst in Honduras und Mexiko sind es Hostels. Vorher muss man immer gucken, wie das Internet vor Ort ist. Wir wollten erst nach Kuba fliegen, aber es gibt dort kein Internet oder nur in schlechter Qualität.

heute.de: Was ist ein guter Ort für digitale Nomaden?

Potor: Medellìn. Es gibt viele Coworking Spaces und schnelles Internet. Der Lebensstandard in Medellín ist nicht identisch mit dem deutschen, aber doch vergleichbar. Man kann dort von wenig Geld leben: Ich komme da mit 500 Euro im Monat aus.

Mehr aus der Arbeitswelt
heute.de:
Wie wichtig ist das Vernetzen mit anderen?

Potor: Sehr wichtig. Ich bin viel auf Plattformen wie My Wireless Life, Web Work Travel oder Nomadlist unterwegs.

heute.de: Ist die Szene groß?

Potor: Erst gab es eine Handvoll Leute, jetzt sind es Tausende. Man kann es für viele Berufe umsetzen. Ich kenne ein paar Architekten, einen Rechtsanwalt, und gerade habe ich mit einer Psychotherapeutin gesprochen, die es auch versuchen will.

Das Interview führte Nadine Emmerich

21.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen