24.10.2017
  • 00:15Durchbruch für neue EU-Regeln gegen Sozialdumping

  • 23:55Fast 2,5 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

  • 23:12AC/DC-Mentor George Young gestorben

  • 22:36EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

  • 22:29Remis in Sandhausen

  • 22:00Ronaldo zum 5. Mal Weltfußballer

  • 21:55SPD fordert Kanzler-Fragestunde

  • 21:23Zidane und Wiegman sind Welttrainer

  • 21:14A.Zverev und Kohlschreiber weiter

  • 21:07Buffon ist Welttorhüter des Jahres

  • 21:01Rios Polizei tötet Touristin aus Spanien

  • 20:05Oppermann soll Bundestagsvizepräsident werden

  • 19:21Köln trennt sich von Schmadtke

  • 18:26Göring-Eckardt: "Keine Posten gefordert"

  • 17:30Eurokurs sinkt weiter

  • 16:56Rekordzahl toter Kegelrobben "besorgniserregende Häufung"

  • 16:30Deutschland billigt U-Boot-Deal mit Israel

  • 15:56US-Außenminister besucht Afghanistan

  • 15:37Kartellverdacht: EU-Ermittler besuchen Daimler und VW

  • 15:14Polizei verfolgt 18-Jährigen mit 21 Einsatzwagen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:15Durchbruch für neue EU-Regeln gegen Sozialdumping

  • 23:55Fast 2,5 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

  • 23:12AC/DC-Mentor George Young gestorben

  • 22:36EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

  • 22:29Remis in Sandhausen

  • 22:00Ronaldo zum 5. Mal Weltfußballer

  • 21:55SPD fordert Kanzler-Fragestunde

  • 21:23Zidane und Wiegman sind Welttrainer

  • 21:14A.Zverev und Kohlschreiber weiter

  • 21:07Buffon ist Welttorhüter des Jahres

  • 21:01Rios Polizei tötet Touristin aus Spanien

  • 20:05Oppermann soll Bundestagsvizepräsident werden

  • 19:21Köln trennt sich von Schmadtke

  • 18:26Göring-Eckardt: "Keine Posten gefordert"

  • 17:30Eurokurs sinkt weiter

  • 16:56Rekordzahl toter Kegelrobben "besorgniserregende Häufung"

  • 16:30Deutschland billigt U-Boot-Deal mit Israel

  • 15:56US-Außenminister besucht Afghanistan

  • 15:37Kartellverdacht: EU-Ermittler besuchen Daimler und VW

  • 15:14Polizei verfolgt 18-Jährigen mit 21 Einsatzwagen

  • 00:15Durchbruch für neue EU-Regeln gegen Sozialdumping

  • 22:36EU beklagt gestreute Informationen zum May-Besuch

  • 21:55SPD fordert Kanzler-Fragestunde

  • 20:05Oppermann soll Bundestagsvizepräsident werden

  • 18:26Göring-Eckardt: "Keine Posten gefordert"

  • 16:30Deutschland billigt U-Boot-Deal mit Israel

  • 15:56US-Außenminister besucht Afghanistan

  • 14:31Rohingya: UN sagen 340 Millionen Dollar zu

  • 13:46Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden

  • 13:25Rohingya-Flüchtlingskrise: UN schlagen Alarm

  • 13:00Kataloniens Parlament berät offenbar am Donnerstag über Madrids Plan

  • 12:25EU stockt Hilfe für Rohingya auf

  • 11:40Aktivisten: IS-Miliz tötet mehr als hundert Zivilisten in Syrien

  • 09:02Tauber vor Jamaika-Sondierungen: "Prioritätenliste" für Ausgaben

  • 08:36Parlamentswahl in Japan: Haushoher Sieg für Regierungschef Abe

  • 07:31Argentinien: Macri erhält Rückenwind bei Parlamentswahl

  • 06:57Genf: UN-Geberkonferenz für Rohingya-Flüchtlinge

  • 06:28Grüne für zwei Vize-Kanzler in einem Jamaika-Bündnis

  • 06:13Fraktionen bereiten erste Sitzung des Bundestags vor

  • 05:45Norditalien: Bürger in Lombardei und Venetien für mehr Autonomie

  • 17:30Eurokurs sinkt weiter

  • 15:37Kartellverdacht: EU-Ermittler besuchen Daimler und VW

  • 14:08Bundesbank: Kräftiger Aufschwung der Wirtschaft hält an

  • 10:12Deutsche Bahn setzt sich neue Klimaziele

  • 23:21Hellofresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

  • 17:58GEW fordert Milliarden für Bildung

  • 15:13Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks

  • 14:33Fachkräftemangel: Bahn veranstaltet Job-Casting im Schnellverfahren

  • 12:14Unbezahlte Rechnungen: Weiter viele Stromabschaltungen

  • 11:33Patientenschützer mahnen rasch neuen Pflege-TÜV an

  • 21:37DGB-Chef warnt vor einer "Koalition für Besserverdienende"

  • 16:53EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

  • 15:43Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps

  • 12:31Nach PSA-Kritik an Opel-Strukturen: Betriebsrat gibt GM die Schuld

  • 11:22Ifo-Präsident ruft Air-Berlin-Chef zu teilweisem Gehaltsverzicht auf

  • 10:37Balearen: Klagenflut von Betrügern

  • 08:23Woelki: Ausbeutung von Migranten

  • 07:00Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

  • 15:51Durchsuchungen der EU-Kommission bei BMW wegen Kartellvorwürfen

  • 15:29Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind

  • 23:55Fast 2,5 Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

  • 23:12AC/DC-Mentor George Young gestorben

  • 21:01Rios Polizei tötet Touristin aus Spanien

  • 16:56Rekordzahl toter Kegelrobben "besorgniserregende Häufung"

  • 15:14Polizei verfolgt 18-Jährigen mit 21 Einsatzwagen

  • 14:53Korsika: Brand vernichtet 1.600 Hektar Land

  • 12:11Herrmann: Urteil gegen "Reichsbürger" hart, aber gerecht

  • 10:57Polizistenmord: Lebenslange Haft für "Reichsbürger"

  • 10:49Überschwemmungen nach Taifun in Japan - Mindestens vier Tote

  • 09:34Studie: Jedes fünfte Kind lebt längere Zeit in Armut

  • 07:42Schweiz: 17-Jähriger verletzt mehrere Menschen mit Axt

  • 22:51Polizei beendet Geiselnahme in englischem Bowling-Center

  • 20:1621-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen

  • 17:2519-Jähriger stirbt bei Sturz von Autobahnbrücke

  • 16:31Autobesitzer fasst Autoknacker

  • 14:56Taifun überzieht Japan - Todesopfer

  • 12:41Zehntausende feiern 175 Jahre Walhalla

  • 10:54Kanada gegen Mugabe als WHO-Botschafter

  • 10:33Kurzes Glück: Bräutigam verbringt Hochzeitsnacht in Zelle

  • 10:11Augsburg:Friedenspreis für Martin Junge

  • 22:52Lazio-Fans im Fokus der Polizei

  • 22:29Remis in Sandhausen

  • 22:00Ronaldo zum 5. Mal Weltfußballer

  • 21:44Fairplay-Preis an Lebensretter Kone

  • 21:34Kroos in die Weltelf gewählt

  • 21:23Zidane und Wiegman sind Welttrainer

  • 21:14A.Zverev und Kohlschreiber weiter

  • 21:07Buffon ist Welttorhüter des Jahres

  • 20:58Giroud gelingt Schuss des Jahres

  • 20:01Toro Rosso: Kwjat muss Cockpit räumen

  • 19:21Köln trennt sich von Schmadtke

  • 19:00Köln: Pizarro fehlt gegen Hertha

  • 18:55BVB ohne Aubameyang und Toprak

  • 17:58Kurtagic neuer Coach bei Hüttenberg

  • 17:11Sperren gegen Nazarov und Heise

  • 16:16Halep und Wozmiacki siegen klar

  • 16:09HSV: Jung zwei Spiele gesperrt

  • 16:06Neuer Angreifer für Bremerhaven

  • 16:04Würzburg befördert Schiele

  • 16:01Flensburg holt zwei Norweger

merkzettel

Schon wieder Montag ... "Bloß keine Vorstandspostille!"

BildWeiter wichtig: Mitarbeiterzeitungen
Kollegen lesen zusammen im Büro

(Quelle: imago)

VideoViel geredet, wenig gesagt!
Symbolbild: Hand hält Globus, der von PC, Laptop, Tablet, Mobiltelefon umschwirrt wird.

Egal ob das Geplauder mit dem Ehemann oder ein Telefonat mit der Freundin: Viele Menschen reden ausgiebig - teilen aber wenig mit. "sonntags" fragt nach dem Geheimnis gelungener Kommunikation.

(21.12.2016)

Das Internet und die sozialen Netzwerke haben längst auch die interne Unternehmenskommunikation erobert. Gibt es da noch Platz für die gute, alte Mitarbeiterzeitung? "Ja", sagt Kommunikationsexperte Lutz Zimmermann. "Sie ist das Medium für den Hintergrund und den Kontext." 

heute.de: Auf der Website des Mittelstandsverbundes war die Headline "Abschied von der Mitarbeiterzeitung" zu lesen. Stimmen Sie dieser Prognose zu?

Lutz Zimmermann: Nein, der Spiegel verabschiedet sich ja auch nicht, weil es Spiegel online gibt. Die Online-Medien bereichern die
Lutz Zimmermann ...
Lutz Zimmermann

... hat 20 Jahre Erfahrung in der Unternehmenskommunikation und ist heute Geschäftsführer der Agentur Zimmermann Editorial, zu deren Schwerpunkten Print- und Online-Medien für die interne Unternehmenskommunikation zählen.

Unternehmenskommunikation unglaublich - zum Beispiel, was schnelle und dialogische Kommunikation angeht. Aber deswegen ersetzen sie nicht die Mitarbeiterzeitschrift. Das sind unterschiedliche Formate, die unterschiedlichen Zwecken dienen.

heute.de: Welche Rolle kann die Mitarbeiterzeitschrift im gewachsenen Angebot der Kommunikationskanäle im Unternehmen spielen?

Zimmermann: Die Online-Kanäle bedienen die schnelle Information und den schnellen Dialog, die Mitarbeiterzeitschrift ist das Medium für Hintergrund und Kontext. Mit der Komplexität der Unternehmenswelt nimmt auch die Notwendigkeit zu, Veränderungen und Entwicklungen zu erklären. Wenn es um Strategiewechsel, Kulturwandel oder zum Beispiel eine Restrukturierung geht, kann das nicht allein über interne soziale Medien vermittelt werden. Da braucht es andere Formate, unter anderem das Magazin.

heute.de: Können sich die verschiedenen Informationskanäle gegenseitig befruchten?

Zimmermann: Ja, das sollten sie unbedingt. Die Printmagazine sollten Ideen aus den sozialen Foren aufgreifen und darauf achten, dass sie innerhalb der internen Medien nicht alleinstehen, sondern mit den Online-Medien vernetzt sind. Allerdings können viele Unternehmen die Möglichkeiten der digitalen Welt in der internen Kommunikation noch gar nicht nutzen. Das hat mit Sicherheitsschranken zu tun, aber auch mit der finanziellen und personellen Ausstattung der Kommunikationsabteilungen. Nicht wenige launchen digitale Kommunikationskanäle und schaffen es dann nicht, sie vernünftig zu bedienen.

heute.de: Die Rolle der Mitarbeiterzeitung hat sich also verändert. Gilt das auch für die Machart?

Zimmermann: Magazine zitieren heute immer wieder gestalterische Elemente von Online-Medien, Texte werden kürzer, es werden mehr Leseeinstiege geboten. Außerdem müssen die Magazine neue Ansprüche an Glaubwürdigkeit erfüllen, das Vorurteil der Vorstandspostille sollte tunlichst nicht bedient werden. Ich würde heute zum Beispiel jedem Unternehmen raten, auf ein Vorstandseditorial zu verzichten.

heute.de: Wie wichtig sind kritische Stimmen in der Mitarbeiterzeitung?

Weitere Links zum Thema

Zimmermann: Damit steht und fällt die Glaubwürdigkeit. Ob die kritischen Stimmen sich auch tatsächlich äußern und ob sie publiziert werden, ist eine Frage der Unternehmenskultur. Aber die Menschen sind es aus den sozialen Medien gewohnt, dass offen diskutiert wird. Deshalb dürfen Mitarbeitermedien heute keine Verlautbarungsmedien mehr sein, sie müssen vielfältiger und diskursiver werden. Mehr Mut würde ich mir manchmal auch in der Bildsprache wünschen. Es trägt zur Glaubwürdigkeit bei, wenn die Mitarbeiter sich und ihren Arbeitsalltag wiederkennen, das gelingt eher über dokumentarische, authentische Fotos als über gestellte Hochglanzbilder.

heute.de: Ein Abschied von der Mitarbeiterzeitung ist also verfrüht - gilt das auch für junge Menschen, die mit dem Internet aufgewachsen sind?

Zimmermann: Es gibt unabhängig vom Alter ein grundlegendes Interesse an dem, was im Unternehmen passiert. Wir erleben zunehmend, dass Mitarbeiter und Führungskräfte von der digitalen Informationsflut aus E-Mails, Foren, Kooperationsplattformen, Newslettern und anderen digitalen Quellen überfordert sind. Da gewinnt die gedruckte Mitarbeiterzeitung, die man auch mal am Wochenende zu Hause zur Hand nimmt, sogar an Aufmerksamkeit.

Das Interview führte Ralf Lorenzen.

12.06.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen