27.08.2016
  • 20:34Gabriel kritisiert Kanzlerin Merkel

  • 20:03Gabriel verteidigt "Stinkefinger"-Geste

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 18:54Protest gegen Asylpolitik: Rechte besetzen Brandenburger Tor

  • 18:29Neuer Einigungsversuch von Bund und Ländern bei Erbschaftsteuer

  • 17:51Moskau: 17 Tote bei Brand in Lagerhaus

  • 17:26Taliban erobern Bezirk im Osten von Afghanistan

  • 16:46Kauder lehnt Abzug deutscher Soldaten aus türkischem Incirlik ab

  • 16:18UN-Sicherheitsrat verurteilt erneuten Raketentest Nordkoreas

  • 15:56Polizistinnen in der Türkei dürfen Kopftuch tragen

  • 15:23Italien nimmt Abschied von Erdbebenopfern

  • 15:09Nico Rosberg holt Pole in Spa

  • 14:44Nach Geiseldrama in Bangladesch: Polizei tötet drei Extremisten

  • 14:09Timmerevers als Bischof von Dresden- Meißen ins Amt eingeführt

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 13:42Gabun wählt neuen Präsidenten

  • 13:13Tunesiens Parlament spricht neuer Regierung das Vertrauen aus

  • 12:57Großbrand zerstört Kulissenstadt der Prager Filmstudios

  • 12:30Rechte "Identitäre Bewegung" besetzt kurzzeitig Brandenburger Tor

  • 12:22Grüne kritisieren "Stoppsignale" in der Flüchtlingspolitik

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:34Gabriel kritisiert Kanzlerin Merkel

  • 20:03Gabriel verteidigt "Stinkefinger"-Geste

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 18:54Protest gegen Asylpolitik: Rechte besetzen Brandenburger Tor

  • 18:29Neuer Einigungsversuch von Bund und Ländern bei Erbschaftsteuer

  • 17:51Moskau: 17 Tote bei Brand in Lagerhaus

  • 17:26Taliban erobern Bezirk im Osten von Afghanistan

  • 16:46Kauder lehnt Abzug deutscher Soldaten aus türkischem Incirlik ab

  • 16:18UN-Sicherheitsrat verurteilt erneuten Raketentest Nordkoreas

  • 15:56Polizistinnen in der Türkei dürfen Kopftuch tragen

  • 15:23Italien nimmt Abschied von Erdbebenopfern

  • 15:09Nico Rosberg holt Pole in Spa

  • 14:44Nach Geiseldrama in Bangladesch: Polizei tötet drei Extremisten

  • 14:09Timmerevers als Bischof von Dresden- Meißen ins Amt eingeführt

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 13:42Gabun wählt neuen Präsidenten

  • 13:13Tunesiens Parlament spricht neuer Regierung das Vertrauen aus

  • 12:57Großbrand zerstört Kulissenstadt der Prager Filmstudios

  • 12:30Rechte "Identitäre Bewegung" besetzt kurzzeitig Brandenburger Tor

  • 12:22Grüne kritisieren "Stoppsignale" in der Flüchtlingspolitik

  • 20:34Gabriel kritisiert Kanzlerin Merkel

  • 20:03Gabriel verteidigt "Stinkefinger"-Geste

  • 18:54Protest gegen Asylpolitik: Rechte besetzen Brandenburger Tor

  • 18:29Neuer Einigungsversuch von Bund und Ländern bei Erbschaftsteuer

  • 17:26Taliban erobern Bezirk im Osten von Afghanistan

  • 16:46Kauder lehnt Abzug deutscher Soldaten aus türkischem Incirlik ab

  • 16:18UN-Sicherheitsrat verurteilt erneuten Raketentest Nordkoreas

  • 14:44Nach Geiseldrama in Bangladesch: Polizei tötet drei Extremisten

  • 13:42Gabun wählt neuen Präsidenten

  • 13:13Tunesiens Parlament spricht neuer Regierung das Vertrauen aus

  • 12:22Grüne kritisieren "Stoppsignale" in der Flüchtlingspolitik

  • 11:37May für Brexit-Verhandlung ohne vorheriges Parlamentsvotum

  • 10:46Söder will Hunderttausende Flüchtlinge zurückschicken

  • 10:03Von der Leyen hält nichts von einer Rückkehr zur Wehrpflicht

  • 08:48Bundesparteitag der Piratenpartei in Niedersachsen

  • 08:21Arbeitgeber wollen gesetzliche Lockerungen für Flüchtlinge

  • 07:57Frankreichs Regierungschef will Kampf gegen Burkini fortsetzen

  • 06:16Merkel empfängt weitere europäische Regierungschefs in Meseberg

  • 00:15Umfrage: Im Notfall geht es auch einige Tage ohne Hilfe von außen

  • 23:26USA und Russland grundsätzlich für Waffenruhe in Syrien

  • 19:34Caravan-Messe in Düsseldorf gestartet

  • 13:54Japan will 30 Milliarden Dollar in Afrika investieren

  • 09:19Deutsche Bank verkauft argentinische Tochter an lokalen Rivalen

  • 23:52Stada-Aktionäre wählen Aufsichtsratschef Abend ab

  • 21:34Verbraucherstimmung verbessert sich trotz Terrors und Brexit-Votums

  • 20:36Türkei öffnet dritte Bosporus-Brücke

  • 19:38US-Notenbank will Leitzinsen anheben

  • 19:10Flughafenkoordinator: Weiter Chance auf BER-Eröffnung 2017

  • 17:16VW-Betriebsratschef bringt Beteiligung an Zulieferern ins Gespräch

  • 14:59Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen

  • 14:17Rekordeinnahmen in Kommunen aus Gewerbe- und Grundsteuer

  • 12:20DIHK: 172.000 Ausbildungsplätze unbesetzt

  • 11:26Lufthansa-Chef will Streit mit Piloten noch dieses Jahr beenden

  • 06:20Neue Spionage-Software "Pegasus" späht Apple-Kunden aus

  • 00:18Abgasaffäre: VW vor weiteren Verhandlungen mit US-Behörden

  • 21:37WhatsApp teilt künftig Daten mit US-Mutterkonzern Facebook

  • 18:50IFA setzt auf stabiles Konsumklima

  • 18:22Umwelthilfe: Viele Händler verweigern Rücknahme von Elektroschrott

  • 16:42Rekordumsatz für Fairen Handel

  • 16:03Boom in der Baubranche

  • 17:51Moskau: 17 Tote bei Brand in Lagerhaus

  • 15:56Polizistinnen in der Türkei dürfen Kopftuch tragen

  • 15:23Italien nimmt Abschied von Erdbebenopfern

  • 14:09Timmerevers als Bischof von Dresden- Meißen ins Amt eingeführt

  • 12:57Großbrand zerstört Kulissenstadt der Prager Filmstudios

  • 12:30Rechte "Identitäre Bewegung" besetzt kurzzeitig Brandenburger Tor

  • 11:44Staatsakt für die Opfer der Erdbeben- katastrophe in Ascoli Piceno

  • 11:15Tag der offenen Tür: Bundesregierung öffnet Dienstgebäude

  • 09:38Italiens Präsident Mattarella besucht Erdbebengebiet

  • 07:13Tag der Staatstrauer nach Erdbeben in Italien

  • 06:50US-Präsident Obama schafft weltgrößtes Meeresschutzgebiet vor Hawaii

  • 23:01Raumkapsel kehrt auf Erde zurück

  • 22:32Saarbrücken knackt Hitzerekord des Jahres

  • 22:03Rocker in Berlin erschossen

  • 18:41Eine Explosion in einem belgischen Sportzentrum

  • 17:44Uni Osnabrück plant Studiengang für islamische Sozialarbeit

  • 16:02Staatsbegräbnis für Erdbebenopfer in Italien

  • 10:27Rekord-Zuwanderung lässt Bevölkerung auf 82,2 Millionen steigen

  • 10:05Zahl der Erdbebenopfer in Italien steigt auf 281 Tote

  • 09:02US-Sportler nach erfundenem Überfall in Brasilien angeklagt

  • 20:38Khedira trifft bei Juve-Sieg

  • 20:20Fohlen siegen im Topspiel

  • 19:40Mustafi für 41 Mio. Euro zu Arsenal

  • 18:41Quintana übernimmt Rotes Trikot

  • 18:32DEB-Team überzeugt im Test

  • 18:12Bas Dost möchte nach Lissabon

  • 18:08Siege für Arsenal und Chelsea

  • 17:28Schalke verliert, Dortmund siegt

  • 17:22Kaymer vor Schlusstag Sechster

  • 16:56Köln-Spiel wegen Gewitter unterbrochen

  • 16:49Pellegrini trainiert in China

  • 16:18Regensburg verspielt Tabellenführung

  • 15:47Tuchel hat Geduld mit Götze

  • 15:41Rauball: Eröffnungsspiel keine Werbung

  • 15:33Liverpool mit Remis bei den Spurs

  • 15:09Nico Rosberg holt Pole in Spa

  • 14:56Fürth siegt in letzter Sekunde

  • 14:33Hamilton und Alonso schnell draußen

  • 12:14Räikkönen fährt Bestzeit

  • 11:42Noch mehr Strafränge für Hamilton

merkzettel

Schon wieder Montag ... Nestbau mit Kaffeetasse

BildWho is the Boos?
Kaffeepott mit Aufschrift "The Boss"

"Es geht nicht um Abgrenzung, sondern um den Wunsch, sich in einer fremdbestimmten Welt sein Nestchen einzurichten", sagt Arbeitspsychologin Anne Huth.

(Quelle: imago)

VideoHome Office: Mehr Freiräume?
Angestellte eines Unternehmens die von zu Hause aus arbeitet

Manche große Unternehmen ermutigen ihre Mitarbeiter von Zuhause aus zu arbeiten. Voraussetzungen hierfür sind gute Technik und das Vertrauen der Arbeitgeber in die Eigenverantwortung der Mitarbeiter.

(27.01.2016)

VideoWISO-Tipp: Büroausstattung
Frau steht am Schreibtisch im Büro

Wir geben Tipps, wie Sie spezielles Mobiliar beantragen können und wie Sie selbst mit kleinen Tricks und Kniffen Ihren Büro-Arbeitsplatz gesundheitsfördernd gestalten können.

(18.01.2016)

VideoSurfen im Büro
Frau im Büro

Surfen, mailen, chatten - der private Gebrauch von Computern am Arbeitsplatz kann zu Abmahnungen und Kündigungen führen.

(15.01.2016)

Wer den Tassenschrank einer deutschen Büroküche öffnet, findet neben dem neutralen Firmenporzellan eine bunte Ansammlung von ausgesuchten Einzelstücken – mit lustigen Motiven, schrillen Farben oder komischen Sprüchen. Arbeitspsychologin Anne Huth erinnert das an "Nestbau". 

heute.de: Welche Bedeutung hat der Kult um die Kaffeetasse in deutschen Büros?

Anne Huth: Der ist noch weit verbreitet. Ich schätze, dass 70 Prozent der Menschen bewusst aus einer bestimmten Tasse trinken, während der kleine Rest lediglich ein Behältnis für sein Heißgetränk braucht. Diejenigen, die an ihrer Tasse hängen, haben meist ihre Lieblingstasse oder eine private Tasse, die sie gerne anfassen, angucken oder mit der sie ein bestimmtes Image ausdrücken möchten.

heute.de: Was können Menschen denn über ihre Kaffeetasse ausdrücken?

Anne Huth ...
Diplompsychologin Anne Huth

... ist Diplom-Psychologin mit den Schwerpunkten Arbeits- und Organisationspsychologie. Sie arbeitet als Systemische Supervisorin und Coach sowie Autorin arbeitspsychologischer Fachbücher und ist Inhaberin sowie Geschäftsführerin von Huth and Friends.

Huth: Zum einen gibt es die, die einen Hang zu feinem Porzellan haben, die mögen wahrscheinlich auch in ihrem sonstigen Leben zarte, zerbrechliche Sachen. Und dann gibt es die, denen es eher um die Aufschrift geht, wie zum Beispiel das Hard Rock Café in einer schicken Stadt oder ein Spruch, von dem sie denken, dass er lustig ist. Und dann gibt es die, die möglichst große Tassen haben wollen.

heute.de: Woher rührt denn überhaupt der Wunsch, sich über die Kaffeetasse abgrenzen zu wollen?

Huth: Ich glaube, es geht nicht um Abgrenzung, sondern um den Wunsch, sich in einer fremdbestimmten Welt sein Nestchen einzurichten. Es gab ja mal den Trend, feste Büroarbeitsplätze aufzulösen und mit Rollcontainern an irgendwelche freien Plätze zu ziehen. Das entspricht nicht den Bedürfnissen der breiten Masse. Die verknüpft mit ihren Nestbau-Accessoires auch bestimmte Gefühle und richtet sich so ein, wie sie es gerne haben will.

heute.de: Kommt damit nicht hin und wieder zu viel Privatsphäre ins Büro? Ich möchte meinen Kollegen ja auch nicht unbedingt in seinen Micky-Mouse-Hauspantoffeln sehen?

Huth: Solange die Tassen nicht anstößig bedruckt sind, spricht nichts dagegen. Ich muss mir ja auch das fiese Hemd meines Kollegen angucken, wenn er einen schlechten Geschmack hat.

heute.de: Was sagt es denn über den Büroalltag aus, wenn Tassen Verkaufsschlager sind, die in Anlehnung an die Fernsehserie Stromberg Aufschriften tragen wie "Büro ist Krieg"?

Huth: Es kann sein, dass sich da nur die Stromberg-Fans zu erkennen geben und das lustig finden. Aber Büros sind ja halboffizielle Räume, in die auch mal ein Externer kommt, und dann spielt es durchaus eine Rolle, was da auf der Kaffeetasse steht. Dann würde ich solche Tassen als Chef nicht dulden.

heute.de: Können Tassen noch andere Problem machen? Wie sieht es denn mit dem Spülen aus? Gibt es da Konflikte?

Huth: Ja, das machen häufig dieselben. Nämlich die, die es gerne sauber haben oder die zu gutmütig sind. Und es sind auch immer dieselben, die sich vor Gemeinschaftsaufgaben drücken und die Tasse auf den Geschirrspüler stellen und nicht rein.

heute.de: Kommt es denn vor, dass Leute ihre eigene Tasse vor fremden Zugriff verteidigen?

Huth: Zum Teil ist das so, das sind die Leute mit den leicht zwanghaften Anteilen, zu denen ich mich auch zähle. Ich kann es gar nicht haben, wenn ich nicht aus meiner angestammten Tasse trinken kann.

heute.de: Wie sieht die denn aus?

Huth: Die ist aus England und hat eine dort typische Form, die nach unten hin breiter wird. Sie ist aus Fine Bone China und es ist ein Schwein drauf.

Weitere Links zum Thema
heute.de: Was sagt diese Tasse über Sie aus?

Huth: Sie zeigt deutlich die England-Liebhaberin. Es ist kein Comic-Schwein, sondern die naturgetreue Abbildung einer alten englischen Schweinerasse.

heute.de: Hat sich der Trend zur differenzierten Kaffeekultur mit unzähligen Spezialitäten schon in der Tassen-Kultur niedergeschlagen?

Huth: Tragischerweise sind die Deutschen, was die Tassen angeht, Banausen. Ich bin in einer Einrichtung tätig, wo der Espresso in große Standardbecher gefüllt wird und gerade mal den Boden benetzt. Die Tassen hängen der Sortenvielfalt eindeutig hinterher.

Das Interview führte Ralf Lorenzen

29.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen