30.05.2016
  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 12:09Angriff mit Brandsätzen auf Flüchtlingsheim im sächsischen Aue

  • 11:34Mehr Umzüge von West nach Ost als umgekehrt

  • 09:34Agrarminister Schmidt fordert Zugeständnisse bei Milchgipfel

  • 08:45Schäden auch in Rheinland-Pfalz

  • 07:55Irakische Armee beginnt mit Sturm auf Falludscha

  • 07:20Fünf Blauhelm-Soldaten in Mali getötet

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 11:44Griechische Wirtschaft schrumpft zum Jahresstart unerwartet stark

  • 11:14Schäuble: EZB-Geldpolitik für Deutschland nicht optimal

  • 08:59Tarifverdienste steigen deutlich

  • 08:25Kommunen fordern Entlastung bei Kosten für Flüchtlinge

  • 07:05Billig-Milch: Bauernverband fordert Zugeständnisse vom Handel

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 10:44Fall Anneli vor Gericht - Prozess in Dresden hat begonnen

  • 10:32Main nach Schiffshavarie gesperrt

  • 09:52Entführter mexikanischer Fußball-Profi Pulido befreit

  • 09:08Massives Korallensterben am Great Barrier Reef

  • 07:40Touristin in Australien von Krokodil angefallen

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 12:07Neustädter hat den russischen Pass

  • 10:58FCK: Kein Zeitdruck bei Trainersuche

  • 10:53Real feiert mit großer Fiesta

  • 10:24Bayern: Pesic will weitermachen

  • 10:18BMX-WM: BDR erkämpft 2 Rio-Startplätze

  • 10:08Brasilien schlägt Panama

  • 08:19Fizdale übernimmt die Grizzlies

  • 08:16Spieth Turniersieger in Fort Worth

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

merkzettel

Schon wieder Montag ... Nestbau mit Kaffeetasse

BildWho is the Boos?
Kaffeepott mit Aufschrift "The Boss"

"Es geht nicht um Abgrenzung, sondern um den Wunsch, sich in einer fremdbestimmten Welt sein Nestchen einzurichten", sagt Arbeitspsychologin Anne Huth.

(Quelle: imago)

VideoHome Office: Mehr Freiräume?
Angestellte eines Unternehmens die von zu Hause aus arbeitet

Manche große Unternehmen ermutigen ihre Mitarbeiter von Zuhause aus zu arbeiten. Voraussetzungen hierfür sind gute Technik und das Vertrauen der Arbeitgeber in die Eigenverantwortung der Mitarbeiter.

(27.01.2016)

VideoWISO-Tipp: Büroausstattung
Frau steht am Schreibtisch im Büro

Wir geben Tipps, wie Sie spezielles Mobiliar beantragen können und wie Sie selbst mit kleinen Tricks und Kniffen Ihren Büro-Arbeitsplatz gesundheitsfördernd gestalten können.

(18.01.2016)

VideoSurfen im Büro
Frau im Büro

Surfen, mailen, chatten - der private Gebrauch von Computern am Arbeitsplatz kann zu Abmahnungen und Kündigungen führen.

(15.01.2016)

Wer den Tassenschrank einer deutschen Büroküche öffnet, findet neben dem neutralen Firmenporzellan eine bunte Ansammlung von ausgesuchten Einzelstücken – mit lustigen Motiven, schrillen Farben oder komischen Sprüchen. Arbeitspsychologin Anne Huth erinnert das an "Nestbau". 

heute.de: Welche Bedeutung hat der Kult um die Kaffeetasse in deutschen Büros?

Anne Huth: Der ist noch weit verbreitet. Ich schätze, dass 70 Prozent der Menschen bewusst aus einer bestimmten Tasse trinken, während der kleine Rest lediglich ein Behältnis für sein Heißgetränk braucht. Diejenigen, die an ihrer Tasse hängen, haben meist ihre Lieblingstasse oder eine private Tasse, die sie gerne anfassen, angucken oder mit der sie ein bestimmtes Image ausdrücken möchten.

heute.de: Was können Menschen denn über ihre Kaffeetasse ausdrücken?

Anne Huth ...
Diplompsychologin Anne Huth

... ist Diplom-Psychologin mit den Schwerpunkten Arbeits- und Organisationspsychologie. Sie arbeitet als Systemische Supervisorin und Coach sowie Autorin arbeitspsychologischer Fachbücher und ist Inhaberin sowie Geschäftsführerin von Huth and Friends.

Huth: Zum einen gibt es die, die einen Hang zu feinem Porzellan haben, die mögen wahrscheinlich auch in ihrem sonstigen Leben zarte, zerbrechliche Sachen. Und dann gibt es die, denen es eher um die Aufschrift geht, wie zum Beispiel das Hard Rock Café in einer schicken Stadt oder ein Spruch, von dem sie denken, dass er lustig ist. Und dann gibt es die, die möglichst große Tassen haben wollen.

heute.de: Woher rührt denn überhaupt der Wunsch, sich über die Kaffeetasse abgrenzen zu wollen?

Huth: Ich glaube, es geht nicht um Abgrenzung, sondern um den Wunsch, sich in einer fremdbestimmten Welt sein Nestchen einzurichten. Es gab ja mal den Trend, feste Büroarbeitsplätze aufzulösen und mit Rollcontainern an irgendwelche freien Plätze zu ziehen. Das entspricht nicht den Bedürfnissen der breiten Masse. Die verknüpft mit ihren Nestbau-Accessoires auch bestimmte Gefühle und richtet sich so ein, wie sie es gerne haben will.

heute.de: Kommt damit nicht hin und wieder zu viel Privatsphäre ins Büro? Ich möchte meinen Kollegen ja auch nicht unbedingt in seinen Micky-Mouse-Hauspantoffeln sehen?

Huth: Solange die Tassen nicht anstößig bedruckt sind, spricht nichts dagegen. Ich muss mir ja auch das fiese Hemd meines Kollegen angucken, wenn er einen schlechten Geschmack hat.

heute.de: Was sagt es denn über den Büroalltag aus, wenn Tassen Verkaufsschlager sind, die in Anlehnung an die Fernsehserie Stromberg Aufschriften tragen wie "Büro ist Krieg"?

Huth: Es kann sein, dass sich da nur die Stromberg-Fans zu erkennen geben und das lustig finden. Aber Büros sind ja halboffizielle Räume, in die auch mal ein Externer kommt, und dann spielt es durchaus eine Rolle, was da auf der Kaffeetasse steht. Dann würde ich solche Tassen als Chef nicht dulden.

heute.de: Können Tassen noch andere Problem machen? Wie sieht es denn mit dem Spülen aus? Gibt es da Konflikte?

Huth: Ja, das machen häufig dieselben. Nämlich die, die es gerne sauber haben oder die zu gutmütig sind. Und es sind auch immer dieselben, die sich vor Gemeinschaftsaufgaben drücken und die Tasse auf den Geschirrspüler stellen und nicht rein.

heute.de: Kommt es denn vor, dass Leute ihre eigene Tasse vor fremden Zugriff verteidigen?

Huth: Zum Teil ist das so, das sind die Leute mit den leicht zwanghaften Anteilen, zu denen ich mich auch zähle. Ich kann es gar nicht haben, wenn ich nicht aus meiner angestammten Tasse trinken kann.

heute.de: Wie sieht die denn aus?

Huth: Die ist aus England und hat eine dort typische Form, die nach unten hin breiter wird. Sie ist aus Fine Bone China und es ist ein Schwein drauf.

Weitere Links zum Thema
heute.de: Was sagt diese Tasse über Sie aus?

Huth: Sie zeigt deutlich die England-Liebhaberin. Es ist kein Comic-Schwein, sondern die naturgetreue Abbildung einer alten englischen Schweinerasse.

heute.de: Hat sich der Trend zur differenzierten Kaffeekultur mit unzähligen Spezialitäten schon in der Tassen-Kultur niedergeschlagen?

Huth: Tragischerweise sind die Deutschen, was die Tassen angeht, Banausen. Ich bin in einer Einrichtung tätig, wo der Espresso in große Standardbecher gefüllt wird und gerade mal den Boden benetzt. Die Tassen hängen der Sortenvielfalt eindeutig hinterher.

Das Interview führte Ralf Lorenzen

29.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen