23.07.2016

Jetzt live zum Amoklauf in München: ZDF heute und ZDF spezial

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Mehr als 80 Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 100 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 12:19Münchens Oberbürgermeister: Tag der Trauer - Alle Feste abgesagt

  • 12:05Ermittler in München: Täter hatte keine Verbindung zum IS

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 11:41Türkei: Erdogan lässt tausende Institutionen schließen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Mehr als 80 Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 100 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 12:19Münchens Oberbürgermeister: Tag der Trauer - Alle Feste abgesagt

  • 12:05Ermittler in München: Täter hatte keine Verbindung zum IS

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 11:41Türkei: Erdogan lässt tausende Institutionen schließen

  • 16:52München: Innenminister de Maiziere zeigt sich betroffen

  • 16:29Deutlich mehr Asylanträge von unbegleiteten Jugendlichen

  • 14:56München: Bundeskanzlerin Merkel spricht ihr Mitgefühl aus

  • 14:46Explosionen in Kabul: Mehr als 80 Tote

  • 14:31Richterbund kritisiert die deutsche Haltung gegenüber Erdogan

  • 13:52Rund 100 Tote bei Unwetter in China

  • 13:23Albig hält SPD-Kanzler nach der nächsten Wahl für unrealistisch

  • 13:04Ermittler vermuten Zusammenhang mit Breiviks Attentat

  • 12:49Roth fordert Stopp des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei

  • 12:34Polizei München: Vor allem Jugendliche unter den Todesopfern

  • 12:19Münchens Oberbürgermeister: Tag der Trauer - Alle Feste abgesagt

  • 12:05Ermittler in München: Täter hatte keine Verbindung zum IS

  • 11:41Türkei: Erdogan lässt tausende Institutionen schließen

  • 11:23Agentur: Nachbarin beschreibt Täter als "guten Menschen"

  • 11:05Hongkong warnt seine Bürger vor Reisen nach Deutschland

  • 10:43Seehofer verurteilt "brutale und menschenverachtende" Bluttat

  • 10:35Irland und Nordirland wollen auch nach Brexit Grenze offen halten

  • 10:24Sicherheitskabinett tagt in Berlin unter Vorsitz der Kanzlerin

  • 10:10Innenminister ordnet bundesweite Trauerbeflaggung an

  • 09:55Gewerkschaft lobt professionelle Arbeit der Münchener Polizei

  • 18:33VW in Südkorea unter Druck

  • 17:51Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbbau

  • 09:03G20-Finanzminister wollen strengere Steuerregeln für Konzerne

  • 08:23Schäuble: G20 wollen für sozial gerechte Steuerpolitik sorgen

  • 07:20Online-Händler müssen Elektro-Schrott annehmen

  • 18:35Lufthansa Technik sichert Standort Hamburg - 700 Jobs fallen weg

  • 17:19Boeing räumt in Bilanz auf - Weniger Gewinn erwartet

  • 16:35Vodafone verliert in Deutschland Umsatz - Aber Wachstum im Festnetz

  • 13:20Bahn erwartet Nachteile durch Brexit

  • 12:32IW-Studie: Weniger Streiks im Land

  • 12:15VHS-Ära endet: Funai beendet Produktion

  • 11:42Online-Bezahldienst Paypal schließt Partnerschaft mit Visa

  • 07:49Smartphone-Marktführer Samsung reicht Patentklage gegen Huawei ein

  • 22:06Daimler beruft zweite Frau in den Vorstand

  • 19:50Kunden von fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bangen um ihr Geld

  • 17:16Terrorangst macht Lufthansa und Easyjet zu schaffen

  • 15:22Opel fährt zurück in die Gewinnzone

  • 15:05Maklerprovisionen - Karlsruhe billigt "Bestellerprinzip"

  • 14:00Leitzins bleibt auf Rekordtief von null Prozent

  • 13:45BGH-Urteil: Sparkasse gewinnt gegen Santander

  • 17:34Christopher Street Day: Hunderttausende feiern in Berlin

  • 15:48Russischer Ballonfahrer: Erdumrundung in neuer Rekordzeit

  • 15:27Wieder Schäden durch Unwetter in Deutschland

  • 11:54Trotz München laufen Tausende bei CSD-Parade durch Berlin

  • 07:43Musik-Festival in München nach Schießerei abgebrochen

  • 06:58Skulptur von deutschem Künstler soll zurück nach Ground Zero

  • 17:37Norwegen gedenkt der Breivik-Opfer

  • 16:56Ermittlungen zum Brandanschlag auf Asylheim in Tröglitz eingestellt

  • 10:13Suche nach MH370 wird eingestellt

  • 09:48Am Wochenende drohen Unwetter

  • 08:57Fox-Chef tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück

  • 07:12Fünf Jahre nach den Breivik-Anschlägen: Norwegen gedenkt der Opfer

  • 23:36Starkregen überflutet Straßen - Feuerwehr im Dauereinsatz

  • 22:25Anklage wegen Handgranatenwurfs vor Flüchtlingsunterkunft

  • 20:32Neuseeländer stellt neuen Tieftauch-Rekord auf

  • 19:30Mutmaßlicher Mörder nach 34 Jahren überführt

  • 14:18Leichtes Spiel für Polizei: Einbrecher liegt schlafend im Bett

  • 13:24Fall Pistorius: Staatsanwaltschaft kündigt Berufung an

  • 12:30"Feiern mit Kondom": Rio startet Gratis-Ausgabe von 450.000 Stück

  • 22:15Physik-Student löst Terroralarm in Brüssel aus

  • 18:34David Storl steigert sich

  • 17:24Froome steht vor Tour-Gesamtsieg

  • 17:01Chance für die Sprinter

  • 15:53Higuain angeblich zu Juventus

  • 15:33Görges gibt auf, Siegemund im Finale

  • 15:32Rosberg in Ungarn auf der Pole

  • 15:28Jahn/Estre siegen in Spielberg

  • 15:16Gstaad: Brown verliert Halbfinale

  • 13:41Larsson-Sohn nicht bei Olympia

  • 13:35Sportwelt bestürzt über Amoklauf

  • 13:18Eintracht leiht Varela aus

  • 13:09München: Gedenkminuten beim BFV

  • 12:38Dietrich künftig VfB-Präsident?

  • 12:20David Moyes coacht Sunderland

  • 12:07Ronaldo als Flughafen-Namensgeber

  • 11:37Diese Sportler stehen zur Wahl

  • 11:19Kanada: Cejka in Top Ten

  • 10:10Washington: Zverev im Halbfinale

  • 09:59Wahl zum Fahnenträger für Rio

  • 22:31100 m Hürden: Harrison läuft Weltrekord

merkzettel

Schon wieder Montag ... Wie sieht die Arbeitswelt der Zukunft aus?

BildRoboter in der Autoproduktion
Roboter in der Automobilproduktion

Was bedeuten der technische Fortschritt und die Digitalisierung für unsere Arbeitswelt? Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Auf jeden Fall anders, meint Arbeitsmarktexperte Eichhorst. 

(Quelle: colourbox)

VideoIndustrie 4.0
Roboter-Arm

Die "Vierte industrielle Revolution" soll Mensch und Maschine besser vernetzen und dadurch die Wirtschaft stärken und Arbeitnehmer entlasten. Doch sie bedroht auch Millionen Arbeitsplätze.

(22.01.2015)

VideoHandy statt Heugabel
Landwirtschafts-App

GPS-gesteuerte Traktoren, messende Melkmaschinen, funkendes Milchvieh: Ob auf den Feldern oder im Kuhstall, die Digitalisierung von Produktionsprozessen macht auch vor der Landwirtschaft nicht Halt.

(27.10.2015)

VideoDie Zukunft der Arbeit
Screenshot

Mehr Demokratie in Unternehmen: Mobil, vernetzt und kommunikativ: Die digitale Arbeitswelt bringt eine neue Generation von Arbeitnehmern hervor. Sie wollen bei wichtigen Entscheidungen im...

(10.03.2015)

Die fortschreitende Digitalisierung und die größeren technischen Möglichkeiten sorgen dafür, dass sich unsere Arbeitswelt schnell wandelt. Was bedeutet das für manche Jobs? Und wie werden wir in Zukunft arbeiten? Arbeitsmarktexperte Werner Eichhorst gibt im heute.de-Interview einen Ausblick. 

heute.de: Die Arbeitswelt wandelt sich im Zuge der Digitalisierung sehr schnell. Wie wird Ihrer Ansicht nach die Arbeit der Zukunft aussehen?

Werner Eichhorst: Die Digitalisierung bietet auf der einen Seite Chancen, weil Arbeit auch mobil und zu jeder Zeit erledigt werden kann. Auf der anderen Seite nutzen Arbeitgeber diese Möglichkeiten natürlich auch, was zu einer Zergliederung der Arbeit und in bestimmten Bereichen auch zu einer Rationalisierungswelle von Arbeitsplätzen führt.

Werner Eichhorst ...
Werner Eichhorst, Direktor für Arbeitsmarktpolitik Europa am Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit

... ist Direktor für Arbeitsmarktpolitik in Europa am Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn. Seine Arbeitsschwerpunkte sind unter anderem die Zukunft der Arbeit und der Wandel der Arbeitswelt, sowie die Entwicklung von Arbeitsmärkten.

heute.de: Welche Arbeitsplätze meinen Sie dabei konkret?

Eichhorst: Das sind beispielsweise mittelqualifizierte, routinelastige Bürotätigkeiten. Betroffen sind speziell Bereiche, in denen Informationen nach klar erkennbaren Kriterien verarbeitet werden: zum Beispiel klassische Sachbearbeiter im Versicherungs- oder Bankenbereich.

heute.de: Welche Berufe werden sich denn neu entwickeln oder wichtiger werden?

Eichhorst: Tätigkeiten, bei denen das menschliche Urteilsvermögen wichtig ist und die kreativ und innovativ sind, werden weiter an Bedeutung gewinnen. Dazu kommt alles, was mit Beratung und der Unterstützung von Entscheidungen zu tun hat, wie beispielsweise in der Unternehmensberatung. Auch der IT-Bereich wird weiter wichtig sein. Da werden sich auch neue Berufsbilder herauskristallisieren. Deshalb ist es auch wichtig, Beschäftigte aus routinelastigen Jobs weiterzuentwickeln und ihnen die Arbeit mit komplexeren Entscheidungen und der Interaktion mit Menschen zu vermitteln.

heute.de: Wird es denn künftig grundsätzlich weniger Arbeitsplätze für Menschen geben, weil viele Aufgaben durch Technik oder Roboter erledigt werden können?

Eichhorst: Das denke ich nicht. Allerdings müssen die Menschen auch mit den neuen Gegebenheiten umgehen, um nicht zum Opfer dieser Wandlungsbewegung zu werden. Am besten ist, sie gestalten diese Entwicklung mit. Das Ganze kommt ja auch nicht über Nacht, sondern schreitet Schritt für Schritt voran. Es bietet also noch genügend Möglichkeiten des Lernens und Anpassens. Insgesamt werden die Arbeitsmöglichkeiten vielfältiger und selbstbestimmter. Wenn die Routinetätigkeiten wegrationalisiert werden, können menschliche Kompetenzen und Kreativität besser ausgelebt werden.

heute.de: Wie sieht es denn mit den traditionellen Handwerksberufen aus?

Weitere Links zum Thema
Eichhorst: Das Handwerk ist nicht gerade der dynamischste Bereich des Arbeitsmarktes. Aber auch dort gibt es vermehrt einen starken Technikeinsatz. Gleichzeitig wird die menschliche Arbeit aber in dem Bereich, in dem es um Wartung oder Einrichtung von Maschinen oder Gebäuderenovierungen geht, bis auf weiteres nicht durch Technik oder Roboter ersetzt. Langfristig gesehen sind aber bisher schon viele handwerkliche Tätigkeiten durch industrielle Produktion verdrängt worden. Das ist zum Beispiel im Bäckerhandwerk so. Aber es gibt aktuell auch einen Trend hin zum Unikat und zur ursprünglichen, regionalen Produktion. Das bietet gewisse lokale Nischen, die eine gute Qualität versprechen und dementsprechend hochpreisig sind.

heute.de: Was wird die Arbeit der Zukunft denn noch beeinflussen?

Eichhorst: Durch den technischen Fortschritt gibt es mehr flexiblere Erwerbsformen, mit denen die Unternehmen so weit wie möglich ihre Risiken zu minimieren versuchen. Dazu gehören befristete Jobs und Zeitarbeit, aber auch selbständige Tätigkeiten. Künftig wird es vermehrt Kombinationen von verschiedenen Jobs geben, die hintereinander oder parallel ablaufen, sodass Einkommen aus verschiedenen Quellen erwirtschaftet wird. Auch durch Zuwanderung, wie jetzt durch den Flüchtlingszustrom, wird der Arbeitsmarkt beeinflusst. Der deutsche Arbeitsmarkt ist dafür durchaus aufnahmefähig. Die Frage ist aber: Welche Qualifikationen bringen die Zuwanderer mit? Es wird darauf ankommen, wann und wie schnell sie in den Arbeitsmarkt integriert werden können.

Das Interview führte Benjamin Esche.

22.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen