30.05.2016
  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 06:43Chefunterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

  • 06:30Warnung vor Hochwasser

  • 06:15Tote nach heftigen Unwetter

  • 23:55Ägyptisches Militärgericht verhängt acht Todesurteile

  • 23:41Jemen: Mindestens 40 Tote bei Kämpfen

  • 22:07Boateng: "Es ist traurig"

  • 20:02Libertäre nominieren Johnson zum Kandidaten für US-Präsidentenwahl

  • 19:48Pakistan: DNA-Test bestätigt Tod von Taliban-Führer

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:05Petry entschuldigt sich bei Boateng

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 23:15Nigeria: Militante Aktivisten sprengen Ölpipelines

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 00:22Mexiko: Fußball-Profi Pulido entführt

  • 00:11Iraner können nicht nach Mekka pilgern

  • 22:5517 Tote bei Brand in ukrainischem Seniorenheim

  • 22:22ADAC: Staus durch Rückreisewellen

  • 21:43Polizei erschießt Mann in Filderstadt

  • 20:40Unwetter in Deutschland

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 22:06Indy 500: Rossi gewinnt 100.Auflage

  • 21:55Gomez leicht angeschlagen

  • 21:32Löw: Kader-Entscheidung schwierig

  • 21:23Bamberg zieht ins Finale ein

  • 21:03Damen-Matches auf Montag verschoben

  • 20:34Bekanntgabe des Kaders am Dienstag

  • 20:26Kielce gewinnt Champions League

  • 19:56DFB-Elf unterliegt der Slowakei

  • 19:33Wawrinka und Murray weiter

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:49Kimmich und Sane in der Startelf

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:58Mercedes gewinnt auf dem Ring

  • 15:26Bitter bleibt Stuttgart treu

  • 15:23Achter landet hinter Niederlanden

merkzettel

Schon wieder Montag ... Wie sieht die Arbeitswelt der Zukunft aus?

BildRoboter in der Autoproduktion
Roboter in der Automobilproduktion

Was bedeuten der technische Fortschritt und die Digitalisierung für unsere Arbeitswelt? Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Auf jeden Fall anders, meint Arbeitsmarktexperte Eichhorst. 

(Quelle: colourbox)

VideoIndustrie 4.0
Roboter-Arm

Die "Vierte industrielle Revolution" soll Mensch und Maschine besser vernetzen und dadurch die Wirtschaft stärken und Arbeitnehmer entlasten. Doch sie bedroht auch Millionen Arbeitsplätze.

(22.01.2015)

VideoHandy statt Heugabel
Landwirtschafts-App

GPS-gesteuerte Traktoren, messende Melkmaschinen, funkendes Milchvieh: Ob auf den Feldern oder im Kuhstall, die Digitalisierung von Produktionsprozessen macht auch vor der Landwirtschaft nicht Halt.

(27.10.2015)

VideoDie Zukunft der Arbeit
Screenshot

Mehr Demokratie in Unternehmen: Mobil, vernetzt und kommunikativ: Die digitale Arbeitswelt bringt eine neue Generation von Arbeitnehmern hervor. Sie wollen bei wichtigen Entscheidungen im...

(10.03.2015)

Die fortschreitende Digitalisierung und die größeren technischen Möglichkeiten sorgen dafür, dass sich unsere Arbeitswelt schnell wandelt. Was bedeutet das für manche Jobs? Und wie werden wir in Zukunft arbeiten? Arbeitsmarktexperte Werner Eichhorst gibt im heute.de-Interview einen Ausblick. 

heute.de: Die Arbeitswelt wandelt sich im Zuge der Digitalisierung sehr schnell. Wie wird Ihrer Ansicht nach die Arbeit der Zukunft aussehen?

Werner Eichhorst: Die Digitalisierung bietet auf der einen Seite Chancen, weil Arbeit auch mobil und zu jeder Zeit erledigt werden kann. Auf der anderen Seite nutzen Arbeitgeber diese Möglichkeiten natürlich auch, was zu einer Zergliederung der Arbeit und in bestimmten Bereichen auch zu einer Rationalisierungswelle von Arbeitsplätzen führt.

Werner Eichhorst ...
Werner Eichhorst, Direktor für Arbeitsmarktpolitik Europa am Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit

... ist Direktor für Arbeitsmarktpolitik in Europa am Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn. Seine Arbeitsschwerpunkte sind unter anderem die Zukunft der Arbeit und der Wandel der Arbeitswelt, sowie die Entwicklung von Arbeitsmärkten.

heute.de: Welche Arbeitsplätze meinen Sie dabei konkret?

Eichhorst: Das sind beispielsweise mittelqualifizierte, routinelastige Bürotätigkeiten. Betroffen sind speziell Bereiche, in denen Informationen nach klar erkennbaren Kriterien verarbeitet werden: zum Beispiel klassische Sachbearbeiter im Versicherungs- oder Bankenbereich.

heute.de: Welche Berufe werden sich denn neu entwickeln oder wichtiger werden?

Eichhorst: Tätigkeiten, bei denen das menschliche Urteilsvermögen wichtig ist und die kreativ und innovativ sind, werden weiter an Bedeutung gewinnen. Dazu kommt alles, was mit Beratung und der Unterstützung von Entscheidungen zu tun hat, wie beispielsweise in der Unternehmensberatung. Auch der IT-Bereich wird weiter wichtig sein. Da werden sich auch neue Berufsbilder herauskristallisieren. Deshalb ist es auch wichtig, Beschäftigte aus routinelastigen Jobs weiterzuentwickeln und ihnen die Arbeit mit komplexeren Entscheidungen und der Interaktion mit Menschen zu vermitteln.

heute.de: Wird es denn künftig grundsätzlich weniger Arbeitsplätze für Menschen geben, weil viele Aufgaben durch Technik oder Roboter erledigt werden können?

Eichhorst: Das denke ich nicht. Allerdings müssen die Menschen auch mit den neuen Gegebenheiten umgehen, um nicht zum Opfer dieser Wandlungsbewegung zu werden. Am besten ist, sie gestalten diese Entwicklung mit. Das Ganze kommt ja auch nicht über Nacht, sondern schreitet Schritt für Schritt voran. Es bietet also noch genügend Möglichkeiten des Lernens und Anpassens. Insgesamt werden die Arbeitsmöglichkeiten vielfältiger und selbstbestimmter. Wenn die Routinetätigkeiten wegrationalisiert werden, können menschliche Kompetenzen und Kreativität besser ausgelebt werden.

heute.de: Wie sieht es denn mit den traditionellen Handwerksberufen aus?

Weitere Links zum Thema
Eichhorst: Das Handwerk ist nicht gerade der dynamischste Bereich des Arbeitsmarktes. Aber auch dort gibt es vermehrt einen starken Technikeinsatz. Gleichzeitig wird die menschliche Arbeit aber in dem Bereich, in dem es um Wartung oder Einrichtung von Maschinen oder Gebäuderenovierungen geht, bis auf weiteres nicht durch Technik oder Roboter ersetzt. Langfristig gesehen sind aber bisher schon viele handwerkliche Tätigkeiten durch industrielle Produktion verdrängt worden. Das ist zum Beispiel im Bäckerhandwerk so. Aber es gibt aktuell auch einen Trend hin zum Unikat und zur ursprünglichen, regionalen Produktion. Das bietet gewisse lokale Nischen, die eine gute Qualität versprechen und dementsprechend hochpreisig sind.

heute.de: Was wird die Arbeit der Zukunft denn noch beeinflussen?

Eichhorst: Durch den technischen Fortschritt gibt es mehr flexiblere Erwerbsformen, mit denen die Unternehmen so weit wie möglich ihre Risiken zu minimieren versuchen. Dazu gehören befristete Jobs und Zeitarbeit, aber auch selbständige Tätigkeiten. Künftig wird es vermehrt Kombinationen von verschiedenen Jobs geben, die hintereinander oder parallel ablaufen, sodass Einkommen aus verschiedenen Quellen erwirtschaftet wird. Auch durch Zuwanderung, wie jetzt durch den Flüchtlingszustrom, wird der Arbeitsmarkt beeinflusst. Der deutsche Arbeitsmarkt ist dafür durchaus aufnahmefähig. Die Frage ist aber: Welche Qualifikationen bringen die Zuwanderer mit? Es wird darauf ankommen, wann und wie schnell sie in den Arbeitsmarkt integriert werden können.

Das Interview führte Benjamin Esche.

22.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen