27.05.2016
  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 10:49Jose Mourinho zu ManUnited

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 08:34Steinmeier beendet Baltikum-Reise in Estland

  • 08:16Wagenknecht wehrt sich gegen Gysis Kritik and der Linkspartei

  • 07:51G7 warnen vor britischem EU-Austritt

  • 07:27EKD-Ratsvorsitzender für flächendeckenden Islamunterricht

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 10:49Jose Mourinho zu ManUnited

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 08:34Steinmeier beendet Baltikum-Reise in Estland

  • 08:16Wagenknecht wehrt sich gegen Gysis Kritik and der Linkspartei

  • 07:51G7 warnen vor britischem EU-Austritt

  • 07:27EKD-Ratsvorsitzender für flächendeckenden Islamunterricht

  • 13:46Französische Gewerkschaften rufen zu neuen Protestaktionen auf

  • 13:17G7 wollen Kooperation bei Flüchtlingskrise

  • 12:15Putin reist zu politischen Gesprächen nach Griechenland

  • 11:56Obama fordert Reduzierung der weltweiten Atomwaffenarsenale

  • 11:28Ernährungsminister will Verschwendung in Kantinen reduzieren

  • 10:37G7 wollen Irak mit 3,2 Milliarden Euro unterstützen

  • 10:24Obama würdigt Opfer der US-Atombombenangriffe

  • 09:58Gewaltsame Zusammenstöße bei Studenten-Demo in Chile

  • 09:23Krawalle im Flüchtlingslager von Calais

  • 08:34Steinmeier beendet Baltikum-Reise in Estland

  • 08:16Wagenknecht wehrt sich gegen Gysis Kritik and der Linkspartei

  • 07:51G7 warnen vor britischem EU-Austritt

  • 07:27EKD-Ratsvorsitzender für flächendeckenden Islamunterricht

  • 06:48G7 setzen Gipfeltreffen fort

  • 00:19Großbritannien: Einwanderung weiter nahe Rekordhoch

  • 23:44Historischer Besuch: Obama besucht Hiroshima

  • 23:23Ärztetag gegen "Landarztquote"

  • 21:50Bootsunglück vor Libyen: Bis zu 100 Tote befürchtet

  • 20:24Offizielle Rüge wegen E-Mails belastet Clinton-Wahlkampf

  • 19:28Idomeni: Räumung von Lager beendet

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 21:13Deutsche Schiffbauindustrie stark in schwachem Weltmarkt

  • 20:15Fischereiindustrie verzichtet auf Kabeljau aus norwegischer Arktis

  • 18:47Sprit-Blockaden treffen jede dritte Tankstelle in Frankreich

  • 18:16Deutsche Wirtschaft in Frühlingslaune

  • 17:52Bayer bleibt bei Monsanto am Ball

  • 17:23US-Paketdienst FedEx übernimmt Konkurrent TNT Express

  • 14:15Fertiggerichte-Hersteller Homann ruft Salate zurück

  • 13:00Blockaden von Treibstoffdepots: Frankreich zapft Reserven an

  • 10:25Volle Auftragsbücher im Baugewerbe

  • 09:07Toyota steigt beim Fahrdienst Uber ein, VW bei Gett

  • 06:06Bundesarbeitsgericht fällt erstes Urteil zum Mindestlohn

  • 12:31Rauchalarm: Flugzeug der Korean Air in Tokio evakuiert

  • 11:02Boston: Schiffswrack bei Bauarbeiten entdeckt

  • 09:38"Super"-Erreger in den USA entdeckt - Bakterium gegen Antibiotika resistent

  • 08:59Aufblasen von Wohnmodul an der ISS fehlgeschlagen

  • 07:01Deutsche und zwei weitere Touristen bei Bootsunglück in Thailand getötet

  • 06:24Hochrangige Politiker diskutieren auf dem Leipziger Katholikentag

  • 22:19Kairo: Trauerfeier für EgyptAir-Opfer

  • 21:23Costa Concordia: Wrack fast ganz zerlegt

  • 20:55Zwei US-Kampfjets kollidieren über dem Atlantik

  • 19:54Vier Deutsche sterben bei Badeunfällen im Ausland

  • 19:05Thailand: Python beißt Mann in Penis

  • 13:36Aufrüstung verpasst: US-Militär nutzt noch Floppy-Disks und IBM 1

  • 12:10Katholikentag: Erzbischof Koch wirbt für solidarische Gesellschaft

  • 08:32Cola-Getränke im Test: Nur vier von 30 mit "gut" bewertet

  • 08:26Weg frei für europäisches Riesen-Teleskop in Chile

  • 07:16"Solar Impulse" beendet 13. Etappe auf geplanter Weltumrundung

  • 07:01Katholikentag startet inhaltliche Arbeit - Gauck erwartet

  • 06:20Autounfall in NRW: Vier Tote und vier Verletzte

  • 22:49Katholikentag in Leipzig eröffnet

  • 16:03Papst-Botschaft zum Katholikentag

  • 14:09Niklas Süle hält Hoffenheim die Treue

  • 13:55London 2012: 23 waren gedopt

  • 13:48Achter schlägt die Briten

  • 13:41Auch Annika Beck ist gescheitert

  • 13:23Bernd Leno feiert Einstand

  • 13:041.FC Nürnberg darf Füllkrug behalten

  • 12:55Wolfsburg holt Gerhardt aus Köln

  • 12:04Werder Bremen kämpft um Vestergaard

  • 11:37Werder macht mit Skripnik weiter

  • 11:26Grof bleibt bei Phoenix Hagen

  • 11:21Roman Sebrles Goldmedaille geklaut

  • 11:14Born wird Dynamo Dresdens Klub-Chef

  • 10:49Jose Mourinho zu ManUnited

  • 10:37Olympische Vorboten in SPORTextra

  • 10:23Die drei Neulinge dürfen hoffen

  • 09:44Rückschlag für Holtwick/Semmler

  • 09:37Offenbacher Kickers wieder in Geldnot

  • 08:34Warriors wenden Play-Off-Aus vorerst ab

  • 08:27Kühnhackl im Stanley-Cup-Finale

  • 22:43Poldi köpft Galatasaray zum Pokalsieg

merkzettel

Schon wieder Montag ... Wie sieht die Arbeitswelt der Zukunft aus?

BildRoboter in der Autoproduktion
Roboter in der Automobilproduktion

Was bedeuten der technische Fortschritt und die Digitalisierung für unsere Arbeitswelt? Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Auf jeden Fall anders, meint Arbeitsmarktexperte Eichhorst. 

(Quelle: colourbox)

VideoIndustrie 4.0
Roboter-Arm

Die "Vierte industrielle Revolution" soll Mensch und Maschine besser vernetzen und dadurch die Wirtschaft stärken und Arbeitnehmer entlasten. Doch sie bedroht auch Millionen Arbeitsplätze.

(22.01.2015)

VideoHandy statt Heugabel
Landwirtschafts-App

GPS-gesteuerte Traktoren, messende Melkmaschinen, funkendes Milchvieh: Ob auf den Feldern oder im Kuhstall, die Digitalisierung von Produktionsprozessen macht auch vor der Landwirtschaft nicht Halt.

(27.10.2015)

VideoDie Zukunft der Arbeit
Screenshot

Mehr Demokratie in Unternehmen: Mobil, vernetzt und kommunikativ: Die digitale Arbeitswelt bringt eine neue Generation von Arbeitnehmern hervor. Sie wollen bei wichtigen Entscheidungen im...

(10.03.2015)

Die fortschreitende Digitalisierung und die größeren technischen Möglichkeiten sorgen dafür, dass sich unsere Arbeitswelt schnell wandelt. Was bedeutet das für manche Jobs? Und wie werden wir in Zukunft arbeiten? Arbeitsmarktexperte Werner Eichhorst gibt im heute.de-Interview einen Ausblick. 

heute.de: Die Arbeitswelt wandelt sich im Zuge der Digitalisierung sehr schnell. Wie wird Ihrer Ansicht nach die Arbeit der Zukunft aussehen?

Werner Eichhorst: Die Digitalisierung bietet auf der einen Seite Chancen, weil Arbeit auch mobil und zu jeder Zeit erledigt werden kann. Auf der anderen Seite nutzen Arbeitgeber diese Möglichkeiten natürlich auch, was zu einer Zergliederung der Arbeit und in bestimmten Bereichen auch zu einer Rationalisierungswelle von Arbeitsplätzen führt.

Werner Eichhorst ...
Werner Eichhorst, Direktor für Arbeitsmarktpolitik Europa am Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit

... ist Direktor für Arbeitsmarktpolitik in Europa am Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn. Seine Arbeitsschwerpunkte sind unter anderem die Zukunft der Arbeit und der Wandel der Arbeitswelt, sowie die Entwicklung von Arbeitsmärkten.

heute.de: Welche Arbeitsplätze meinen Sie dabei konkret?

Eichhorst: Das sind beispielsweise mittelqualifizierte, routinelastige Bürotätigkeiten. Betroffen sind speziell Bereiche, in denen Informationen nach klar erkennbaren Kriterien verarbeitet werden: zum Beispiel klassische Sachbearbeiter im Versicherungs- oder Bankenbereich.

heute.de: Welche Berufe werden sich denn neu entwickeln oder wichtiger werden?

Eichhorst: Tätigkeiten, bei denen das menschliche Urteilsvermögen wichtig ist und die kreativ und innovativ sind, werden weiter an Bedeutung gewinnen. Dazu kommt alles, was mit Beratung und der Unterstützung von Entscheidungen zu tun hat, wie beispielsweise in der Unternehmensberatung. Auch der IT-Bereich wird weiter wichtig sein. Da werden sich auch neue Berufsbilder herauskristallisieren. Deshalb ist es auch wichtig, Beschäftigte aus routinelastigen Jobs weiterzuentwickeln und ihnen die Arbeit mit komplexeren Entscheidungen und der Interaktion mit Menschen zu vermitteln.

heute.de: Wird es denn künftig grundsätzlich weniger Arbeitsplätze für Menschen geben, weil viele Aufgaben durch Technik oder Roboter erledigt werden können?

Eichhorst: Das denke ich nicht. Allerdings müssen die Menschen auch mit den neuen Gegebenheiten umgehen, um nicht zum Opfer dieser Wandlungsbewegung zu werden. Am besten ist, sie gestalten diese Entwicklung mit. Das Ganze kommt ja auch nicht über Nacht, sondern schreitet Schritt für Schritt voran. Es bietet also noch genügend Möglichkeiten des Lernens und Anpassens. Insgesamt werden die Arbeitsmöglichkeiten vielfältiger und selbstbestimmter. Wenn die Routinetätigkeiten wegrationalisiert werden, können menschliche Kompetenzen und Kreativität besser ausgelebt werden.

heute.de: Wie sieht es denn mit den traditionellen Handwerksberufen aus?

Weitere Links zum Thema
Eichhorst: Das Handwerk ist nicht gerade der dynamischste Bereich des Arbeitsmarktes. Aber auch dort gibt es vermehrt einen starken Technikeinsatz. Gleichzeitig wird die menschliche Arbeit aber in dem Bereich, in dem es um Wartung oder Einrichtung von Maschinen oder Gebäuderenovierungen geht, bis auf weiteres nicht durch Technik oder Roboter ersetzt. Langfristig gesehen sind aber bisher schon viele handwerkliche Tätigkeiten durch industrielle Produktion verdrängt worden. Das ist zum Beispiel im Bäckerhandwerk so. Aber es gibt aktuell auch einen Trend hin zum Unikat und zur ursprünglichen, regionalen Produktion. Das bietet gewisse lokale Nischen, die eine gute Qualität versprechen und dementsprechend hochpreisig sind.

heute.de: Was wird die Arbeit der Zukunft denn noch beeinflussen?

Eichhorst: Durch den technischen Fortschritt gibt es mehr flexiblere Erwerbsformen, mit denen die Unternehmen so weit wie möglich ihre Risiken zu minimieren versuchen. Dazu gehören befristete Jobs und Zeitarbeit, aber auch selbständige Tätigkeiten. Künftig wird es vermehrt Kombinationen von verschiedenen Jobs geben, die hintereinander oder parallel ablaufen, sodass Einkommen aus verschiedenen Quellen erwirtschaftet wird. Auch durch Zuwanderung, wie jetzt durch den Flüchtlingszustrom, wird der Arbeitsmarkt beeinflusst. Der deutsche Arbeitsmarkt ist dafür durchaus aufnahmefähig. Die Frage ist aber: Welche Qualifikationen bringen die Zuwanderer mit? Es wird darauf ankommen, wann und wie schnell sie in den Arbeitsmarkt integriert werden können.

Das Interview führte Benjamin Esche.

22.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen