30.07.2016
  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 15:08Hockenheim: Nico Rosberg auf Pole

  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch-land bleiben bestehen

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 13:22Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:21WADA-Bericht:Russland kündigt Klagen an

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 15:08Hockenheim: Nico Rosberg auf Pole

  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch-land bleiben bestehen

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 13:22Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:21WADA-Bericht:Russland kündigt Klagen an

  • 16:51Türkei-Demo: Verfassungsrichter entscheiden über Leinwand-Auftritte

  • 16:08Putin ehrt in Slowenien russische Opfer

  • 15:35Riesenstaus in Frankreich

  • 15:29Dutzende fliehen aus Aleppo

  • 15:2424 Tote bei Sturzflut in Pakistan

  • 14:41Weltjugendtag: Feier auch in Aleppo

  • 14:23Anwalt: Erdogans Anzeigen in Deutsch-land bleiben bestehen

  • 13:40Armenien: Polizei löst Kundgebung gewaltsam auf

  • 13:22Seehofer distanziert sich von Merkels "Wir schaffen das"

  • 12:07Köln: Anspannung vor Türken-Demo

  • 11:05Kommunen wollen jährlich 20 Milliarden Euro für Integration

  • 10:54Taliban erobern Bezirkszentrum in Südafghanistan

  • 10:12Haseloff fordert rasche Überprüfung aller Flüchtlinge

  • 09:35Tote bei PKK-Angriff in Südosttürkei

  • 09:21Länder pochen auf Einigung bei Bund-Länder-Finanzen bis Oktober

  • 09:04Weißes Haus arbeitet schon mit Teams von Clinton und Trump

  • 08:32Brasilianische Justiz leitet Verfahren gegen Lula ein

  • 08:21UN verlängert Friedensmission im Südsudan bis Mitte August

  • 07:26UN-Sicherheitsrat beschließt Polizeimission für Burundi

  • 06:47US-Demokraten Opfer eines weiteren Hacker-Angriffs

  • 15:54China: EU-Strafzölle auf Stahl nicht gerechtfertigt

  • 14:001.500 Anträge auf Elektroauto-Prämie

  • 23:07Bankenaufsicht: Europas Großbanken bewähren sich in Stresstest

  • 22:04Rettungsplan für Bank Monte Paschi steht

  • 16:23Erste Einigung zwischen Edeka und ver.di zu Supermarkt-Fusion

  • 13:02Flugbegleiterstreik bei Air France trifft Zehntausende Passagiere

  • 12:44Anstieg der Verbraucherpreise in den Euro-Ländern bleibt niedrig

  • 11:51Europäische Bankenaufsicht gibt Ergebnisse von Stresstest bekannt

  • 11:37Arbeitslosigkeit im Euroraum bleibt auf Fünf-Jahres-Tief

  • 10:55Facebook droht womöglich hohe Steuernachforderung

  • 09:50Microsoft streicht weitere Jobs nach Smartphone-Einschnitten

  • 09:35Umsatz im Einzelhandel im ersten Halbjahr gestiegen

  • 07:07Japans Zentralbank lockert Geldpolitik

  • 00:21Edeka und Ver.di ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 12:50Lotto-Rekord-Gewinn mit nur 20 Euro Einsatz

  • 12:23Belgische Polizei nimmt zwei Terrorverdächtige fest

  • 11:49Museum für amerikanische Geschichte in Washington: Bierexperte gesucht

  • 11:26Putin-Besuch: Stau und Sperrung auf A11

  • 09:47Premiere von Harry Potter-Theaterstück in London

  • 08:50Papst beginnt vorletzten Tag seines Polen-Besuchs

  • 07:53Viele "Rock am Ring"-Fans lassen sich entschädigen

  • 07:09Geflüchtete Syrerin wird Trierer Weinkönigin

  • 06:24Erneuter Protestmarsch gegen Polizeigewalt in Dallas

  • 00:01Feuer im Olympischen Dorf: Haus der Australier kurzzeitig evakuiert

  • 21:51Weltjugendtag: Papst heißt Flüchtlinge willkommen

  • 21:21Eurojackpot geknackt: Hesse gewinnt Rekordsumme von 84,8 Millionen Euro

  • 20:48Urteil im ersten Prozess um den Anschlag auf Essener Sikh-Tempel

  • 19:02Fast 2 Millionen Jahre alt: Ältester menschlicher Tumor entdeckt

  • 18:33USA: Zika-Virus erstmals nachweislich durch Mücken übertragen

  • 16:41Feuerwehrauto gestohlen und mit Blaulicht auf Fehmarn unterwegs

  • 16:09Ferien: Lange Staus in ganz Deutschland

  • 15:34Kölner Blutwurst ist jetzt ein geschütztes Gut

  • 14:08Bewährungsstrafen für russische Hooligans nach Attacke auf Spanier

  • 12:33Wissenschaftler entdecken zwei neue Krebs-Arten

  • 16:39Keßler wird UEFA-Botschafterin

  • 15:54Hallescher FC siegt in Erfurt

  • 15:08Hockenheim: Nico Rosberg auf Pole

  • 14:29DFB-Frauen in Sao Paulo gelandet

  • 14:00Fix: Aigner wechselt zu 1860

  • 13:24Souza Ziegler verlängert in Schwerin

  • 13:20Eintracht holt Norweger Valsvik

  • 13:08Jubiläum: Das Wembley-Tor wird 50

  • 12:57Juventus Turin sagt Test in Köln ab

  • 12:55HSV: Spahic fällt länger aus

  • 12:42Gameiro wechselt zu Atletico Madrid

  • 12:093.Training: Rosberg erneut Schnellster

  • 11:33Hockenheim: Wer holt die Pole?

  • 11:15USA gewinnen Olympia-Test

  • 11:15Ludwig/Walkenhorst im Finale

  • 10:36Zehn Athleten im Flüchtlingsteam

  • 10:21WADA-Bericht:Russland kündigt Klagen an

  • 09:26Kaymer weiter gut platziert

  • 09:15Zwei Monate Pause für Karius

  • 22:47Rio: Brand im australischen Wohnturm

merkzettel

Schon wieder Montag ... Beruf statt Billigjob

BildAnerkennung von Berufsabschlüssen
Anerkennung von Berufsabschlüssen

Drei von vier Antragstellern bekommen ihren Berufsabschluss komplett anerkannt.

(Quelle: dpa)

VideoSprung in den Arbeitsmarkt
Flüchtlinge arbeiten in Iserlohn

Vom ersten Tag an erhalten Flüchtlinge in Iserlohn die Möglichkeit, in 1-Euro-Jobs zu arbeiten, auch wenn über ihr Asylverfahren noch nicht entschieden ist. 100 Stellen hat die Stadt schon geschaffen.

(27.01.2016)

VideoLieber Hilfsjob als Lehre
Eine langjährige Ausbildung absolvieren? Lieber schnell arbeiten und Geld verdienen - so denken offenbar viele Flüchtlinge.

Eine langjährige Ausbildung absolvieren? Lieber schnell arbeiten und Geld verdienen - so denken offenbar viele Flüchtlinge. Die IHK informiert daher Flüchtlinge über die Chancen einer Lehre.

(25.01.2016)

VideoEin Wirtschaftsfaktor
Asylant im Elektriker-Beruf

600.000 offene Stellen gibt es in der deutschen Wirtschaft, da könnte der Zuzug von Flüchtlingen gut tun. Einzelne, kleine Betriebe haben schon Erfahrungen mit der Integration gemacht. Mit Erfolg.

(17.09.2015)

In der Heimat Lehrer - hier Hilfsarbeiter: Zuwanderer müssen sich Berufsabschlüsse in Deutschland anerkennen lassen. Wie das funktioniert und wo die größten Hindernisse liegen, erklärt der Berater Ottmar Döring im heute.de-Interview. 

heute.de: Herr Döring, das Förderprogramm IQ bietet Beratung und Qualifizierung für Zuwanderer an, die ihren im Ausland erworbenen Berufsabschluss hier anerkennen lassen wollen. Wie hat sich Ihre Arbeit durch die gestiegenen Flüchtlingszahlen verändert?

Ottmar Döring: Die Veränderungen sind im Moment noch hauptsächlich in der Beratungsarbeit zu sehen. Es kommen sehr viele Flüchtlinge aus Syrien zu uns. Im Jahr 2015 waren es 4.140 von 28.771 Menschen, die wir insgesamt beraten haben.

Ottmar Döring ...
Ottmar Döring

... ist Leiter der Fachstelle Beratung und Qualifizierung im Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)". Das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und von der EU geförderte Programm arbeitet seit 2005 daran, die Arbeitsmarktchancen für Menschen mit Migrationshintergrund zu verbessern. Es geht vor allem darum, dass Zuwanderer häufiger in ihren Berufen arbeiten können statt Billigjobs auszuüben.

heute.de: Brauchen Geflüchtete einen bestimmten Aufenthaltsstatus, um die Beratung in Anspruch zu nehmen?

Döring: Nein, das ist völlig entkoppelt. Man kann ja auch schon im Heimatland die Anerkennung seines Berufsabschlusses beantragen. Das ist zwar nicht die Lebenssituation von Flüchtlingen, aber wenn sie hier sind, können sie das schnell tun - falls sie die nötigen Informationen über die Beratungsmöglichkeiten besitzen. Aus Syrien kommen viele Akademiker, die nutzen das Angebot in der Regel sehr früh - die meisten innerhalb des ersten Jahres nach ihrer Einreise.

heute.de: Wo lagen in den letzten Jahren die regionalen Schwerpunkte bei den Herkunftsländern der Anerkennungssuchenden?

Döring: In die IQ-Anerkennungsberatung kommen vor allem Menschen mit einem Abschluss aus Osteuropa. Darin bildet sich auch die Struktur der Zuwanderung nach Deutschland ab: Nach der Auflösung der Sowjetunion kamen sehr viele Spätaussiedler, nach der EU-Erweiterung dann auch viele Zuwanderer aus Rumänien und Polen. Außerdem gab es in Osteuropa zu realsozialistischen Zeiten Bildungssysteme, die nicht schlecht aufgestellt waren und deren Abschlüsse unseren eher vergleichbar sind als beispielsweise die aus afrikanischen Staaten. Grundsätzlich kommen viele Ratsuchende mit Berufen aus dem Gesundheitsbereich, in dem hierzulande ein großer Bedarf an Fachkräften besteht. Diese Berufe sind allerdings reglementiert.

heute.de: Was sind reglementierte Berufe?

Döring: Zu diesen Berufen hat man nur Zugang zum Arbeitsmarkt, wenn man die berufliche Anerkennung hat, etwa als Ärztin, Lehrer oder Erzieherin. Geigenbauer kann dagegen im Prinzip jeder werden. Dort nützt der Berufsabschluss bei der Anstellung oder Bezahlung, ist aber nicht die Voraussetzung dafür, überhaupt tätig werden zu können.

Weitere Links zum Thema
heute.de: Wer entscheidet denn über die Anerkennung eines Berufsabschlusses?

Döring: Im Prinzip die gleichen Stellen, die auch für die deutsche Berufsbildung zuständig sind: die Handwerkskammern, die Industrie- und Handelskammern, für Lehrer die Kultus- bzw. Bildungsministerien. Für die Gesundheitsberufe wird gerade eine zentrale Gutachtenstelle geschaffen, an die sich die für die Anerkennung zuständigen Länderbehörden in schwierigen Fällen wenden können. Bei den reglementierten Berufen können konkrete Auflagen für eine volle Anerkennung gemacht werden. Bei den nicht reglementierten Berufen wird transparent gemacht, ob und welche Unterschiede zwischen ausländischer und deutscher Qualifikation bestehen und was für eine volle Anerkennung noch nachgeholt werden müsste.

heute.de: Wo liegen die hauptsächlichen Schwierigkeiten bei den Vergleichbarkeiten von Abschlüssen?

Döring: Unser duales System gibt es nur noch in zwei, drei anderen Ländern auf der Welt, im gewerblich-technischen Bereich liegt die Hauptabweichung daher meist in der fehlenden betrieblichen Praxiserfahrung, da die Ausbildung im Ausland häufig in schulischen Kontexten stattfindet. Auch bei den Lehrern gibt es starke Abweichungen, da sie bei uns in zwei Fächern ausgebildet werden, im Ausland häufig aber nur in einem. Und in der Altenpflege gibt es weltweit nur wenige Ausbildungen, die zu unserem System auch nur annähernd passen.

heute.de: Was ist mit denen, die ganz ohne formalen Abschluss kommen, aber meist ja auch schon Tätigkeiten nachgegangen sind?

Döring: Für sie gibt es zwar keine Möglichkeit der Anerkennung, ihre Potenziale werden durch das Förderprogramm IQ zukünftig aber auch erfasst und eine konkrete Perspektive aufgezeigt. Das ist allerdings etwas aufwändiger und kann ein paar Wochen dauern, bis man etwa in einer überbetrieblichen Einrichtung sehen kann, was jemand in der Holzbearbeitung kann. Dann wird demjenigen ein Weg aufgezeigt, wie er in den Arbeitsmarkt integriert werden kann, das kann dann später durchaus auch zum Berufsabschluss führen.

heute.de: Die Auswertungen zeigen, dass fast alle Antragsteller ihren Abschluss zumindest teilweise anerkannt bekommen, 75 Prozent sogar vollständig. Woran liegt das?

Döring: Über die Beratungsangebote sind die Antragstellenden gut informiert. Das ermöglicht ihnen eine realistische Erfolgsabschätzung einer möglichen Antragstellung, was bei einem gebührenpflichtigen Verfahren dann eben auch manchmal dazu führt, dass ein aussichtsloser Antrag gar nicht erst gestellt wird. Zwar sind die Kosten in der Regel überschaubar, bei einem exotischen Beruf oder fehlenden Unterlagen kann es aber auch mal teurer werden.

Das Interview führte Ralf Lorenzen

01.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen