28.06.2016
  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II. meldet sich zu Wort

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II. meldet sich zu Wort

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 16:20Schulz: Rückzieher der Briten nicht ausschließen

  • 16:04Tusk: Weiterer Gipfel ohne Briten

  • 15:43Rechte Szene wächst

  • 15:22Vergleich kostet VW Milliarden

  • 14:34Assad-Onkel im Visier der französischen Justiz

  • 14:12Höherer Mindestlohn ab 2017

  • 13:59Wieder Anschlag im Südosten der Türkei

  • 13:30Nach Brexit: Königin Elizabeth II. meldet sich zu Wort

  • 12:30Geheimdienst BND soll stärker überwacht werden

  • 11:48Opposition gibt Bundesregierung Mitschuld am Brexit

  • 10:57Merkel warnt vor Spaltung Europas

  • 10:43Kabinett verbessert Leistungen für behinderte Menschen

  • 08:51EU will europäische Grenzwache

  • 07:29EU-Politiker beraten über das Brexit-Votum

  • 07:13Ratingagenturen: Großbritannien Top-Bonität aberkannt

  • 06:41Frontex: Flüchtlingsroute verlagert sich

  • 06:10Finanzminister Osborne verzichtet auf Cameron-Nachfolge

  • 00:03"Eingabefehler": Teilzeitlehrerin bekam jahrelang volle Bezüge

  • 23:35Berlin, Paris und Rom wollen "neuen Impuls" für EU

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 18:14Hodgson: Weiß nicht, was ich hier soll

  • 18:08Emery wird Trainer bei PSG

  • 18:01Nani vor Wechsel nach Valencia

  • 17:04Mountainbikerin Spitz in Rio dabei

  • 16:58Bericht: Bremerhaven rückt nach

  • 16:02UEFA: Bisher keine "akute Terrorgefahr"

  • 15:42Serena Williams startet souverän

  • 15:38Zika-Angst: Day verzichtet auf Rio

  • 15:2745.000 Euro Strafe für FC Bayern

  • 15:11Oldenburg: De Zeeuw ersetzt Aleksandrov

  • 14:59Southgate Favorit auf Hodgson-Nachfolge

  • 14:54Brown und Becker in der zweiten Runde

  • 14:48Medien: Hulk wechselt nach China

  • 14:42DOSB nominiert 143 weitere Rio-Fahrer

  • 14:18Dresden bindet Testroet bis 2019

  • 14:12Vier Gelbgesperrte im Viertelfinale

  • 13:51De Rossi: Diagnose steht aus

  • 12:48Brych pfeift Polen gegen Portugal

  • 12:15Maodo Lo spielt in NBA Summer League

  • 11:35Löw: "Kein Italien-Trauma"

merkzettel

Umberto Eco ist tot Weltberühmt im Namen der Rose

VideoUmberto Eco ist tot
Umberto Eco.

Im Alter von 84 Jahren ist der bekannte Schriftsteller Umberto Eco in Mailand an Krebs gestorben. Der Durchbruch gelang dem weltbekannten Literaten 1980 mit dem Roman "Der Name der Rose".

(20.02.2016)

Philosoph, Sprachwissenschaftler; schließlich, mit knapp 50, auch Romanautor. Die Schriftstellerei machte Umberto Eco weltberühmt, gleich sein erstes Werk - "Der Name der Rose" - hatte durchschlagenden Erfolg. In der Nacht ist der 84-jährige Italiener gestorben. 

Millionen Leser hat Umberto Eco auf eine literarische Reise ins Mittelalter geführt. Er nahm sie mit in die fremde Welt einer Benediktinerabtei im italienischen Apennin-Gebirge, wo der Mönch William von Baskerville im frühen 14. Jahrhundert eine grausige Mordserie aufklärt. Unter dem Titel "Der Name der Rose" wurde der Roman ein Riesenerfolg und machte den Professor mit einem Schlag weltberühmt. Seinem ersten Roman folgten noch etliche weitere.

Viele falsche Antworten

In der Nacht zu Samstag ist Eco im Alter von 84 Jahren in Mailand gestorben. Als Eco sich das erste Mal als Romanautor versuchte, war er schon ein gestandener Wissenschaftler und Publizist. "Bitte fragen Sie jetzt nicht, warum ich plötzlich meinen ersten Roman schrieb; das bin ich zu oft gefragt worden", sagte er der Zeitung "La Repubblica" im Jahr 2002. "Jedes Mal habe ich eine andere Antwort gegeben - alle offenkundig falsch."

In seiner freundlich-ironischen Art redete er in dem Interview auch über seinen angeblichen Lebenstraum: "Mein wahres Ansinnen wäre es gewesen, Pianist in einem Nachtclub zu werden: Zigarette im Mundwinkel, Whisky, Lieder klimpern bis morgens zwei oder drei. Es hat nicht sollen sein. Nun ja."

1971 promoviert

Geboren wurde Eco am 5. Januar 1932 als Sohn eines Buchhändlers in der schmucken Provinzstadt Alessandria in der Region Piemont. In Turin studierte er Philosophie und Literaturgeschichte. Nach dem Abschluss 1954 arbeitete er einige Jahre als Kulturredakteur beim staatlichen Fernsehen RAI, danach wurde er Lektor des Mailänder Verlagshauses Bompiani. 1971 wurde er als Professor für Semiotik (Zeichentheorie) an die Universität Bologna berufen, wo er 1975 den Lehrstuhl bekam.

Schon 1956 hatte Eco sein erstes Buch veröffentlicht, Thema war "Die Frage der Ästhetik beim Heiligen Thomas". Er fühlte sich aber nie zum Wissenschaftler im Elfenbeinturm berufen, sondern mischte auch im öffentlichen Leben seines Landes wortstark mit. Der streitbare, aber unorthodoxe Linke schrieb Artikel für die linke Zeitung "Il Manifesto" - zeitweilig unter dem Pseudonym "Dedalus" - und zählte 1979 zu den Mitbegründern der literarischen Monatszeitung "Alfabeta". Bis ins hohe Alter war er Kolumnist bei einer Reihe italienischer Tageszeitungen und dem Wochenmagazin "L'Espresso".

Erster Roman mit knapp 50

Gemeinsam mit Gleichgesinnten gründete er 2002 die Gruppe "Libertà e Giustizia" (Freiheit und Gerechtigkeit), die sich als intellektuelle Opposition gegen die Politik des langjährigen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi verstand. Der Professor ging schon auf die 50 zu, als er seinen ersten Roman schrieb. In der "Der Name der Rose" (1980; auf Deutsch bei Hanser dann 1982) konnte er sein enzyklopädisches Wissen spielerisch umsetzen und in eine spannende Geschichte packen. Manche sprachen von einem "Kultbuch". Es wurde in Dutzende Sprachen übersetzt und mit Sean Connery in der Hauptrolle kongenial von Jean-Jacques Annaud verfilmt (produziert von Bernd Eichinger). Seitdem kannte man Eco in aller Welt.

Der Name der Rose

Film stieß Bucherfolg erst an

Name der Rose im Kloster Eberbach

Viele haben Umberto Eco (1932 bis 2016) erst durch die Verfilmung seines Bestsellers "Der Name der Rose" mit Ex-Bond-Darsteller Sean Connery (heute 85) kennengelernt. Das mehr als zweistündige Epos kam 1986 ins Kino und hatte damals allein in der Bundesrepublik sechs Millionen Besucher. Ein Großteil der Innenaufnahmen für die deutsch-französisch-italienische Koproduktion wurde im Kloster Eberbach in Eltville am Rhein (Hessen) gedreht. Das Kloster bot die Innenkulisse für die Detektivgeschichte um den Franziskanermönch William von Baskerville (Connery) und seinen Novizen Adson (Christian Slater) im Jahr 1327. Nach rätselhaften Todesfällen in einer apenninischen Abtei, wo er eigentlich nur an einem theologischen Disput teilnehmen sollte, wird William zum Ermittler. Bis er schließlich herausfindet, dass alle Opfer an einem vergifteten Buch starben und es einen fanatischen Mörder geben muss.

Einige Jahre später präsentierte er mit "Das Focaultsche Pendel" seinen zweiten Roman, mit dem er aber nicht an den Erfolg der "Rose" anknüpfen konnte - für ein Multitalent wie Eco wohl verschmerzbar. Die Lust an der Fiktion verlor der Piemontese nicht und legte im Abstand von - grob gerechnet - jeweils einem halben Jahrzehnt einen neuen Roman vor: "Die Insel der verlorenen Tage", "Baudolino", "Die geheimnisvolle Flamme der Königin Loana" und "Der Friedhof in Prag". Immer wieder ging es auf Zeitreise in zum Teil recht weit zurückliegende Epochen.

Jung gebliebener Schriftsteller

In "Nullnummer" (2015) dagegen befasste sich Eco mit Presse und Politik im Nachkriegsitalien. Er siedelte die Handlung lediglich zwei Jahrzehnte früher, im Jahr 1992, an. In einem "Zeit"-Interview nannte er dafür auch pragmatische Gründe: 1992 hatte die Ära des Internets noch nicht begonnen. Nach seinen ersten sechs Romanen schrieb Eco auch noch ein Buch über das Romaneschreiben. Seine Reflexionen über Schreiben und Literatur erschienen kurz vor seinem 80. Geburtstag auf Deutsch unter dem Titel "Bekenntnisse eines jungen Schriftstellers" (2011). Damit meinte er sich selbst. Denn weil er seine literarische Karriere so spät begonnen habe, sei er noch "ein ziemlich junger und sicher vielversprechender Romancier", schrieb Eco mit einem Augenzwinkern.

In den letzten zwei Jahren litt Eco nach Angaben aus seinem engen Freundeskreis an einer Krebserkrankung. In den Tagen vor seinem Tod soll er es laut seinem italienischen Verleger Mario Andreose abgelehnt haben, in ein Krankenhaus zu gehen. Er habe zu Hause sterben wollen. Bis zuletzt arbeitete er demnach. Posthum soll im Mai ein Buch erscheinen - voraussichtlich eine Kolumnensammlung.Im römisch-katholisch geprägten Italien war Eco ein bekennender Agnostiker - die Möglichkeit einer Existenz des Göttlichen wollte er weder bejahen noch verneinen. Für Dienstag ist eine nicht-religiöse Trauerfeier im Mailänder Schloss Castello Sforzesco geplant.

20.02.2016, Quelle: Klaus Blume, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen