26.06.2017
  • 10:46Parlamentswahl in Albanien: Sozialisten klar vorn

  • 09:51Studie: Jeder fünfte Neurentner bis 2036 von Armut bedroht

  • 09:14Kiel: Grüne stimmen Koalition mit CDU und FDP zu

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 08:30Oppermann verteidigt Schulz-Attacken auf Kanzlerin

  • 07:57Wagenknecht: SPD "verbeugt sich vor Wünschen der Superreichen"

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens neun Tote

  • 06:13Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

  • 05:51CDU-Generalsekretär Tauber: Schulz soll "Maß und Mitte" wahren

  • 23:51Schiff mit etwa 150 Touristen an Bord in Kolumbien gesunken

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 10:46Parlamentswahl in Albanien: Sozialisten klar vorn

  • 09:51Studie: Jeder fünfte Neurentner bis 2036 von Armut bedroht

  • 09:14Kiel: Grüne stimmen Koalition mit CDU und FDP zu

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 08:30Oppermann verteidigt Schulz-Attacken auf Kanzlerin

  • 07:57Wagenknecht: SPD "verbeugt sich vor Wünschen der Superreichen"

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens neun Tote

  • 06:13Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

  • 05:51CDU-Generalsekretär Tauber: Schulz soll "Maß und Mitte" wahren

  • 23:51Schiff mit etwa 150 Touristen an Bord in Kolumbien gesunken

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 10:46Parlamentswahl in Albanien: Sozialisten klar vorn

  • 09:51Studie: Jeder fünfte Neurentner bis 2036 von Armut bedroht

  • 05:51CDU-Generalsekretär Tauber: Schulz soll "Maß und Mitte" wahren

  • 23:08Iran und Türkei stellen sich demonstrativ hinter Katar

  • 22:40Prognose: Sozialisten gewinnen Parlamentswahlen in Albanien

  • 22:30Italien: Regierung stellt Milliarden für Krisenbanken bereit

  • 19:14Schulz: Merkel wird Ehe für alle zustimmen

  • 16:24Tausende protestieren mit Menschenkette gegen belgische Atommeiler

  • 16:04SPD verabschiedet Wahlprogramm ohne Gegenstimme

  • 15:44Geringe Wahlbeteiligung in Albanien

  • 15:22Afghanistan: 15 Tote bei Taliban-Angriff

  • 14:09Schulz: Flammender Appell für Europa

  • 13:08Schulz: Merkel verweigert Zukunftsdebatte

  • 12:46Türkei stellt sich hinter Katar

  • 12:05Argentiniens Ex-Präsidentin Kirchner kehrt in die Politik zurück

  • 12:01Altkanzler Schröder greift Merkel und Schäuble an

  • 09:05SPD-Parteitag: Wahlprogramm soll verabschiedet werden

  • 07:07Parlamentswahl in Albanien begonnen

  • 00:17Landesparteitag in NRW: CDU segnet Schwarz-Gelb ab

  • 23:38Syrien: Zivilisten bei israelischen Luftangriffen getötet

  • 09:02Slowakei: VW-Mitarbeiter beenden Streik

  • 07:02Wirtschaftsweise kritisiert Bankenrettung durch Italien

  • 06:13Airbag-Hersteller Takata meldet Insolvenz an

  • 23:39Volkswirte: Gute Exportaussichten sind Turbo für deutsche Konjunktur

  • 21:31BIZ sieht robusten Aufschwung und mahnt Reformen an

  • 11:35Lufthansa will Air Berlin unterstützen

  • 10:06Ministerium: Kassen machen im ersten Quartal 612 Millionen Plus

  • 15:29EZB: Zwei italienische Krisenbanken werden in Italien abgewickelt

  • 06:56GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

  • 00:12Allianz verkauft Beteiligung an Oldenburgischer Landesbank

  • 23:51Google will Gmail nicht mehr für Werbung scannen

  • 21:05USA stoppen Rindfleisch-Import aus Brasilien

  • 20:45Trotz Inflation: Reallöhne im Plus

  • 19:20Entschärfte Zulassungsregeln für Immobilienmakler

  • 18:55Studie: Jeder dritte Internetnutzer bezahlt für Streaming

  • 15:58Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen

  • 15:38Krisenkonzern Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225

  • 14:32Allianz streicht 700 Stellen

  • 09:56Tesla plant offenbar Streamingdienst

  • 08:25Krabbenbrötchen so teuer wie nie

  • 09:09Prozess gegen Berliner U-Bahn-Treter: Zweiter Anlauf

  • 07:39Nach Explosion von Tanklaster in Pakistan: Klinik ruft Notstand aus

  • 06:39Ausflugsschiff in Kolumbien gesunken: Mindestens neun Tote

  • 22:03Keine gemischtgeschlechtliche Gebetszone an der Klagemauer

  • 21:11Großbritannien stuft 60 Hochhäuser als brandgefährdet ein

  • 20:3613 Tote bei Bergwerksunglück in Kolumbien

  • 20:02146 Tote bei Explosion von Tanklaster in Pakistan

  • 19:41Hai-Alarm auf Mallorca

  • 18:03Gay-Pride-Marsch: Türkei setzt Tränengas gegen Schwule und Lesben ein

  • 17:03Sieben Tote bei Seilbahnunglück in Kaschmir

  • 16:45Kaum noch Hoffnung für 93 Verschüttete nach Erdrutsch in China

  • 15:02Spanien: Waldbrand bedroht Nationalpark

  • 14:31Auto rast in Fußgänger in England - Polizei: Keine Terrorattacke

  • 13:50Keine Feier zum Ende des Ramadan im Weißen Haus

  • 13:29Ivanka Trump vor Gericht zitiert

  • 12:24Erdogan erleidet Schwächeanfall beim Gebet

  • 11:05Hund zum Bürgermeister von US-Dorf gewählt

  • 10:35Fest des Fastenbrechens - Ende des Ramadans

  • 09:3590 Kilometer lange Menschenkette gegen belgische Atommeiler

  • 08:25Venezuela: Demonstranten versuchen Belagerung von Stützpunkt

  • 10:29Neuner und Schumacher vor Aufnahme

  • 10:11Beierlorzer wird Jahn-Trainer

  • 10:05Martin verlässt Ludwigsburg

  • 10:00Weitester Stoß seit 14 Jahren

  • 09:52Holzer verlängert in Anaheim

  • 09:44Kampl will "auf jeden Fall" weg

  • 09:39Modeste ohne Rücksprache beim Check?

  • 09:34Kiel: Drei Podestplätze für Deutsche

  • 09:28Spieth gewinnt Turnier in Cromwell

  • 09:25Mavs und Nowitzki verhandeln neu

  • 09:22Spanierinnen gewinnen EM-Titel

  • 08:53DFB-Gegner Mexiko: "Unangenehm"

  • 08:38US Trials: Sprinter Coleman geschlagen

  • 08:35Vettel führt auch Sündenregister an

  • 21:59Balotelli verlängert in Nizza

  • 20:45Neuseeland vor Gesamtsieg

  • 20:22Bamberg verpflichtet Münchens Taylor

  • 19:42Knappe Finalniederlage für Görges

  • 19:39"Etwas ganz Außergewöhnliches"

  • 18:59Chile müht sich gegen Australien

merkzettel

Schuldenkrise Griechenland einigt sich mit seinen Geldgebern

BildEuklides Tsakalotos
Euklides Tsakalotos am 30.3.2017

(Quelle: epa)

VideoWie geht es Europa finanziell?
Fahnen von Grossbritannien und der EU

Europa in der Krise - Großbritannien will den Brexit, Griechenland braucht im Sommer neue Milliardentransfers, italienischen Banken leiden unter faulen Krediten. Wohin geht das ganze Geld? Wir diskutieren mit Friedrich Heinemann vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung.

(20.04.2017)

Es gibt neue Hoffnung für Griechenland: Nach einem Verhandlungsmarathon hat sich das hochversschuldete EU-Land grundsätzlich mit seinen Gläubigern geeinigt. Die Einigung enthält weitere harte Einschnitte für die Bevölkerung. Deutschland sieht allerdings noch einige offene Fragen. 


Griechenland und seine Gläubiger haben sich auf ein Paket neuer Sparmaßnahmen und Reformen geeinigt, die den Weg für weitere Hilfen für das kriselnde Land frei machen sollen. "Es gibt weißen Rauch", sagte Finanzminister Euklid Tsakalotos im griechischen Fernsehen (ERT). Vorangegangen waren mehrtägige Verhandlungen mit den Kontrolleuren der Geldgeber. Die Gespräche gingen am Dienstagmorgen um halb sechs (Ortszeit) zu Ende. Aus Kreisen der Europäischen Zentralbank (EZB) wurde die grundsätzliche Einigung bestätigt.

Tsakalotos erklärte, die Kontrolleure würden nun ihren Bericht der Eurogruppe vorlegen. Dies solle in den kommenden Tagen geschehen. Die Eurogruppe soll bei ihrer nächsten Sitzung am 22. Mai diese Einigung unter die Lupe nehmen. Griechenland sitzt auf einem Schuldenberg von über 300 Milliarden Euro und wird seit 2010 von den anderen Ländern der Euro-Zone finanziell gestützt.

Bis zu 3,8 Milliarden Euro will Griechenland einsparen

Zuvor muss das griechische Parlament das neue Sparprogramm billigen. "Wir werden es nächste Woche dem Parlament vorlegen", sagte Tsakalotos. Mit der Abstimmung wird Mitte des Monats gerechnet. Die griechischen Gewerkschaften haben für den Tag der Billigung der neuen harten Einschnitte bereits einen Generalstreik angekündigt.

Insgesamt handelt es sich um ein Sparpaket in Höhe von etwa 3,6 bis 3,8 Milliarden Euro, wie aus dem Finanzministerium in Athen hören war. Wichtigste Einschnitte: Rentenkürzungen von bis zu 18 Prozent vom 1. Januar 2019 an und eine Senkung des jährlichen Steuerfreibetrages von 8636 Euro auf 5681 Euro ab 1. Januar 2020. Zudem soll es Lockerungen im Arbeitsrecht geben, so dass Beschäftigten künftig leichter gekündigt werden kann. Vorgesehen sind auch weitere Privatisierungen.

Ärmere Familien sollen mehr Hilfe vom Staat bekommen

Weitere Links zum Thema
Um diese neuen harten Sparmaßnahmen auszugleichen, soll ärmeren Familien mit staatlichen Hilfen unter die Arme gegriffen werden. Unter anderem sollen sie einen Mietzuschuss erhalten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus dem Finanzministerium.

Die Experten der EU-Kommission, der EZB, des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) und des Internationalen Währungsfonds (IWF) sollen nun ihren Bericht der Eurogruppe vorlegen. Erst mit deren Zustimmung kann weiteres Geld aus dem bis zu 86 Milliarden Euro schweren Hilfspaket an Athen ausgezahlt werden. Zudem muss noch der IWF seine Beteiligung zusagen. Dringend benötigt wird das frische Geld im Juli, denn dann muss Griechenland Kredite von mehr als sieben Milliarden Euro zurückzahlen.

Bundesfinanzministerium: Griechenland-Überprüfung noch nicht beendet

Für das deutsche Bundesfinanzministerium sei die Überprüfung des Hilfsprogramms für Griechenland trotz der Fortschritte noch nicht unter Dach und Fach. Klärungsbedarf bestehe etwa in Bezug auf den sogenannten Primärüberschuss, erklärte das Ministerium am in Berlin. Griechenland habe zugesagt, mittelfristig einen Haushaltsüberschuss (ohne Zinskosten) von 3,5 Prozent zu erreichen, um die Tragfähigkeit seiner Schulden sicherzustellen. Insidern zufolge ist strittig, welcher Zeitraum mit mittelfristig konkret gemeint sei. "Die Arbeiten gehen weiter", erklärte das Ministerium. Ziel sei es, die Programmüberprüfung in der Eurogruppe am 22. Mai abzuschließen.
Das Bundesfinanzministerium sieht in der neuen Einigung aber einen wichtigen Zwischenschritt. Griechenland wird seit 2010 von den anderen Ländern der Euro-Zone finanziell gestützt.

02.05.2017, Quelle: dpa, reuters
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen