25.06.2016
  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 21:28Bislang heißester Tag des Jahres

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 19:55Trump begrüßt Brexit: Menschen sind unzufrieden mit "Strom" von Einwanderern

  • 19:31Nach dem Brexit-Votum: Krisentreffen in der Rest-EU

  • 19:14Unwetter sorgt für Unterbrechung des "Hurricane"-Festivals

  • 18:53Clinton will Brexit-Folgen für US-Wirtschaft eingrenzen

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 17:56Steinmeier: "EU wieder stark machen"

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 21:28Bislang heißester Tag des Jahres

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 19:55Trump begrüßt Brexit: Menschen sind unzufrieden mit "Strom" von Einwanderern

  • 19:31Nach dem Brexit-Votum: Krisentreffen in der Rest-EU

  • 19:14Unwetter sorgt für Unterbrechung des "Hurricane"-Festivals

  • 18:53Clinton will Brexit-Folgen für US-Wirtschaft eingrenzen

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 17:56Steinmeier: "EU wieder stark machen"

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 17:46Papst bezeichnet Verfolgung der Armenier wiederholt als Genozid

  • 17:11Bundestag beschließt neues Anti-Terror-Gesetz

  • 16:01ZDF-Politbarometer: Deutsche sehen EU so positiv wie noch nie

  • 15:44BKA-Chef fordert technische Aufrüstung im Kampf gegen Islamisten

  • 15:02Glyphosat: Weiterhin keine Entscheidung über Zulassung

  • 14:47Nach Brexit: Schottland will weiteres Unabhängigkeits-Referendum

  • 14:26Spanien will nach Brexit geteilte Souveränität über Gibraltar

  • 14:03US-Präsidentenwahl: Sanders will Clinton wählen

  • 13:17Bundestag beschließt weitgehendes Fracking-Verbot

  • 11:39Außenminister Steinmeier: "Trauriger Tag für Europa und Großbritannien"

  • 10:45Politbarometer: EU wird wegen Brexit nicht zerbrechen

  • 09:25Britischer Premierminister Cameron kündigt Rücktritt an

  • 08:33Brexit: EU-Parlamentspräsident Schulz rechnet nicht mit Kettenreaktion

  • 08:22Endergebis: 51,9 Prozent für Brexit

  • 07:40Bundestag entscheidet über Anti-Terror-Gesetz

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 13:26Reallöhne deutscher Arbeitnehmer steigen dank Mini-Inflation weiter

  • 13:04Sturz statt Schutz: Ikea ruft Treppengitter "Patrull" zurück

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 21:28Bislang heißester Tag des Jahres

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 19:14Unwetter sorgt für Unterbrechung des "Hurricane"-Festivals

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 15:16Waldbrand zerstört 80 Häuser in Kalifornien

  • 12:02Toter Säugling in Wohnung gefunden: Mutter festgenommen

  • 11:2019-Jähriger aus Mannheim war Geiselnehmer von Viernheim

  • 10:59US-Countrymusiker Ralph Stanley im Alter von 89 Jahren gestorben

  • 09:43Egyptair-Absturz: Flugschreiber kommen zur Reparatur nach Frankreich

  • 08:44Bisher heißester Tag des Jahres mit 35,7 Grad - Gewitter in Anmarsch

  • 06:34Ermittlungen nach Kino-Geiselnahme - Täter noch nicht identifiziert

  • 06:16Zahl der Toten nach Tornados und Unwettern in China steigt auf 98

  • 04:29Geiselnahme in hessischem Kino: Kein terroristischer Hintergrund

  • 22:14Mittelmeer: 4.500 Flüchtlinge gerettet

  • 22:42Modric und Mandzukic wohl fit

  • 21:42"Sehe uns noch nicht im Viertelfinale"

  • 20:43WADA suspendiert Labor in Rio

  • 20:00Reus sprintet deutschen Rekord

  • 19:43Cejka auf Olympia-Kurs

  • 19:29Tatjana Maria im Hauptfeld

  • 19:11Serge Michel im Halbfinale

  • 17:09Pekarik und Mak können spielen

  • 16:4698er verlängern Platte-Ausleihe

  • 16:41Klitschko-Rückkampf verschoben

  • 16:36Anna Veith wieder auf Skiern

  • 16:19Brych darf weiterpfeifen

  • 16:09Klarer Sieg für Trixi Worrack

  • 15:18Deutsche Frauen vor dem Abstieg

  • 15:10FA: Brexit gut für die Liga

  • 15:03Falcao von Chelsea zu Monaco

  • 13:46Neuer: "Neue Drucksituation"

  • 13:41Keine Medaille für deutsche Fechter

  • 13:33DFB-Elf ist vor Slowakei gewarnt

  • 12:40Vier neue Schiedsrichter für Bundesliga

merkzettel

"Sea Eye" im Mittelmeer Flüchtlingsrettung mit umgebautem Fischkutter

VideoEin alter Kutter als Lebensretter
Die Mannschaft an Deck der Sea Eye

Der Regensburger Michael Buschheuer hat einen alten Fischkutter umgebaut und schickt ihn ins Mittelmeer. Wo er sonst mit seiner Familie Urlaub machte, rettet der Unternehmer heute Flüchtlinge.

(22.02.2016)

VideoFacebook als wichtiger Fluchthelfer
Der syrische Flüchtling Mohammad Khalefek

Die wichtigsten Fluchthelfer für Flüchtlinge sind Smartphone, Facebook und Google Maps. Auch der syrische Flüchtling Mohammad erfuhr durch Facebook die Namen seiner Schleuser.

(22.02.2016)

VideoEntlarvte Gerüchte über Flüchtlinge
Hoaxmap will mit Gerüchten aufräumen.

Ob Sexueller Missbrauch oder Diebstahl - im Netz gibt es viele Gerüchte über angebliche Verbrechen von Flüchtlingen. Karolin Schwarz sammelt die Falschmeldungen auf der Internetplattform Hoaxmap.

(22.02.2016)

VideoCDU-Wahlkämpfer: Kritik an Merkel
Kanzlerin Angela Merkel mit den CDU-Spitzenkandidaten Guido Wolf und Julia Klöckner

Die CDU-Spitzenkandidaten Klöckner und Wolf fordern Tageskontingente für Flüchtlinge und üben Kritik am Kurs der Kanzlerin. Die Opposition wirft ihnen vor die Autorität Merkels zu untergraben.

(21.02.2016)

von Annelie Haack

Der Regensburger Unternehmer Michael Buschheuer hat einen alten Fischkutter umgebaut und schickt ihn auf eine Reise ins Mittelmeer. Regelmäßig hat er dort mit seiner Familie Urlaub gemacht. Doch statt Sonnenbaden und Hängematte heißt es jetzt für ihn Rettungswesten und Trinkwasser verteilen. 

"Es ertrinken Leute und da muss man handeln. Das ist ganz banal eigentlich. Wenn man selbst in der Lage ist ein Schiff zu führen oder ein Schiff zu organisieren, dann ist es eine Frage der Zeit, bis man sich überwindet etwas zu tun." Und Michael Buschheuer hat sich überwunden. Im April 2015 fasste er einen Entschluss. Zusammen mit Verwandten und Freunden gründete er den Verein "Sea Eye".

Erstmal flott gemacht

Im Oktober kauften sie ihr Boot im Hafen von Sassnitz. Der 24 Meter lange Hochseekutter ist über sechzig Jahre alt und fuhr schon zu DDR-Zeiten zum Fischfang auf die Ostsee. Doch muss der natürlich erst mal fit gemacht werden für den besonderen Einsatz. In der Rostocker Werft wurde das Schiff in den letzten Wochen see- und rettungstauglich gemacht. So kann die Besatzung jetzt statt Fische zu fangen Leben retten.

Heute liegen 700 Rettungswesten im Bauch des alten Kutters. Dahinter stapeln sich Rettungsinseln, auf denen 400 Menschen Platz finden könnten. Es ist keine Reise ohne Risiko, stellt der 39-jährige Buschheuer fest. In seinem zivilen Leben ist die Landratte Chef von einer Firma für Korrosionsschutz. Jetzt will er mit acht Leuten Besatzung durch den Nord-Ostsee- und Ärmelkanal über die Biskaya in das Gebiet zwischen Lampedusa und Djerba. Nur vier der Crewmitglieder haben nautische Erfahrung. Der Rest hat eine Mission.

Nicht zusehen, sondern anpacken

So wie der Hobbysegler. Obwohl er gerade zum zweiten Mal Vater geworden ist, lässt er seine Familie in Ostbayern zurück. "Wir haben in der Sonne gebadet, unsere Füße im Meer gekühlt, und etwas südlich von uns ertrinken Menschen. Ich konnte das nicht mehr länger aushalten. Ich wollte nicht mehr nur zusehen, sondern anpacken. Wenn Ihr Haus brennt und die Feuerwehr kommt, dann wird Ihre Frage nicht sein, ob die im Moment nichts anderes zu tun haben, sondern Sie werden sehr dankbar sein, dass die da sind", beschreibt Michael Buschheuer die Dringlichkeit.

Immer wieder war er mit vor Ort. Dabei ist sein eigentlicher Lebensmittelpunkt 700 Kilometer von der Ostseeküste entfernt. Zwischendurch wird auch das Geld knapp. 250.000 Euro kostet der Einsatz, und bis heute sind nur 15 Prozent der Kosten gedeckt. Doch das kann den selbsternannten Lebensretter nicht aufhalten: "Die Flüchtlinge ertrinken jetzt und nicht erst, wenn wir das Geld zusammen haben." Tatsächlich haben im vergangenen Jahr mehr als 3.700 Menschen ihr Leben verloren bei der gefährlichen Flucht übers Mittelmeer.

Leben retten statt Segeltörn

Weitere Links zum Thema
40 Freiwillige haben sich bis jetzt beim Verein "Sea Eye" gemeldet. Alle ehrenamtlich. Sie verzichten auf ihren Urlaub, lassen ihre Familien zu Hause und leben mit der Gefahr auf hoher See. Dazu die psychische Belastung, mit toten oder verletzten Flüchtlingen umzugehen. Die Crew wechselt alle zehn Tage, damit kein Lagerkoller entsteht. Auch Michael Buschheuer fährt zwischendurch mal nach Hause und wird ersetzt.

Alle wissen, was an Board zu tun ist: "Entdecken wir ein in Not geratenes Flüchtlingsschiff, werden wir ein SOS absetzen und so eine Seenotrettung erzwingen. Bis zum Eintreffen qualifizierter Retter und der Küstenwache sichern wir das Überleben der Menschen auf den hoffnungslos überladenen Schlauchbooten. Nur im Notfall werden wir Flüchtlinge auf unseren Kutter aufnehmen."

Michael Buschheuer ist von der Aktion überzeugt. Auch wenn er dann tatsächlich live die Bilder erleben wird, die ihn bisher in seinen Albträumen verfolgen: "Sie haben die Möglichkeit sich dieses Leid anzutun oder bei diesem Leid wegzusehen. Und mit beiden Entscheidungen muss man am Ende des Tages zurechtkommen. Ich bin mir sicher, dass es nicht leicht sein wird für den ein oder anderen. Für mich persönlich auch nicht. Aber ich habe mich dafür entschieden nicht wegzusehen."

22.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen