29.06.2016
  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 18:11Bundesanstalt für Geowissenschaften wird Käuflichkeit vorgeworfen

  • 17:53Russland verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel bis 2017

  • 15:29Merkel wünscht sich schnelles Austrittsverfahren

  • 14:40Annäherung zwischen Russland und Türkei

  • 13:45Weltweite Solidarität mit der Türkei

  • 12:47Opferzahl nach Anschlag in Istanbul gestiegen

  • 10:35Syrische Rebellen rücken auf die Grenze zum Irak vor

  • 09:47Nach Brexit: Zweiter Tag beim EU-Gipfel

  • 09:27Tausende demonstrieren in London für Verbleib in der EU

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:33Niedersachsen: Zwei Schwerverletzte durch Schlägerei auf Campingplatz

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 18:15Coman zurück im Mannschaftstraining

  • 18:04Runder Tisch gegen schlechtes Benehmen

  • 17:29Costa in brasilianischem Olympia-Kader

  • 17:20Luiz Gustavo hat deutschen Pass

  • 17:06Matmour wechselt zu den "Löwen"

  • 16:48Lukas Rupp wechselt nach Hoffenheim

  • 16:33Regen stoppt deutsches Quintett

  • 16:27De Rossi und Candreva wohl nicht fit

  • 15:54IAAF entscheidet bald über Startrecht

  • 15:40Presse: Köln bietet für Subotic

  • 15:23Keine Sonderbewachung für Bale

  • 15:1311-Meter-Schießen auf der Rechnung

  • 14:51Mainz 05 holt Rodriguez Martinez

  • 14:43Loncar kehrt nach Würzburg zurück

  • 14:42Andrea Petkovic in Runde zwei

  • 12:34Italiener trainieren ohne Drei

  • 12:11Waldschmidt wohl zum HSV

  • 11:42Montella wird Trainer bei Milan

  • 11:25Jonas Hector fehlt beim Training

  • 11:15Eröffnungsspiel Bayern - Werder

merkzettel

"Sea Eye" im Mittelmeer Flüchtlingsrettung mit umgebautem Fischkutter

VideoEin alter Kutter als Lebensretter
Die Mannschaft an Deck der Sea Eye

Der Regensburger Michael Buschheuer hat einen alten Fischkutter umgebaut und schickt ihn ins Mittelmeer. Wo er sonst mit seiner Familie Urlaub machte, rettet der Unternehmer heute Flüchtlinge.

(22.02.2016)

VideoFacebook als wichtiger Fluchthelfer
Der syrische Flüchtling Mohammad Khalefek

Die wichtigsten Fluchthelfer für Flüchtlinge sind Smartphone, Facebook und Google Maps. Auch der syrische Flüchtling Mohammad erfuhr durch Facebook die Namen seiner Schleuser.

(22.02.2016)

VideoEntlarvte Gerüchte über Flüchtlinge
Hoaxmap will mit Gerüchten aufräumen.

Ob Sexueller Missbrauch oder Diebstahl - im Netz gibt es viele Gerüchte über angebliche Verbrechen von Flüchtlingen. Karolin Schwarz sammelt die Falschmeldungen auf der Internetplattform Hoaxmap.

(22.02.2016)

VideoCDU-Wahlkämpfer: Kritik an Merkel
Kanzlerin Angela Merkel mit den CDU-Spitzenkandidaten Guido Wolf und Julia Klöckner

Die CDU-Spitzenkandidaten Klöckner und Wolf fordern Tageskontingente für Flüchtlinge und üben Kritik am Kurs der Kanzlerin. Die Opposition wirft ihnen vor die Autorität Merkels zu untergraben.

(21.02.2016)

von Annelie Haack

Der Regensburger Unternehmer Michael Buschheuer hat einen alten Fischkutter umgebaut und schickt ihn auf eine Reise ins Mittelmeer. Regelmäßig hat er dort mit seiner Familie Urlaub gemacht. Doch statt Sonnenbaden und Hängematte heißt es jetzt für ihn Rettungswesten und Trinkwasser verteilen. 

"Es ertrinken Leute und da muss man handeln. Das ist ganz banal eigentlich. Wenn man selbst in der Lage ist ein Schiff zu führen oder ein Schiff zu organisieren, dann ist es eine Frage der Zeit, bis man sich überwindet etwas zu tun." Und Michael Buschheuer hat sich überwunden. Im April 2015 fasste er einen Entschluss. Zusammen mit Verwandten und Freunden gründete er den Verein "Sea Eye".

Erstmal flott gemacht

Im Oktober kauften sie ihr Boot im Hafen von Sassnitz. Der 24 Meter lange Hochseekutter ist über sechzig Jahre alt und fuhr schon zu DDR-Zeiten zum Fischfang auf die Ostsee. Doch muss der natürlich erst mal fit gemacht werden für den besonderen Einsatz. In der Rostocker Werft wurde das Schiff in den letzten Wochen see- und rettungstauglich gemacht. So kann die Besatzung jetzt statt Fische zu fangen Leben retten.

Heute liegen 700 Rettungswesten im Bauch des alten Kutters. Dahinter stapeln sich Rettungsinseln, auf denen 400 Menschen Platz finden könnten. Es ist keine Reise ohne Risiko, stellt der 39-jährige Buschheuer fest. In seinem zivilen Leben ist die Landratte Chef von einer Firma für Korrosionsschutz. Jetzt will er mit acht Leuten Besatzung durch den Nord-Ostsee- und Ärmelkanal über die Biskaya in das Gebiet zwischen Lampedusa und Djerba. Nur vier der Crewmitglieder haben nautische Erfahrung. Der Rest hat eine Mission.

Nicht zusehen, sondern anpacken

So wie der Hobbysegler. Obwohl er gerade zum zweiten Mal Vater geworden ist, lässt er seine Familie in Ostbayern zurück. "Wir haben in der Sonne gebadet, unsere Füße im Meer gekühlt, und etwas südlich von uns ertrinken Menschen. Ich konnte das nicht mehr länger aushalten. Ich wollte nicht mehr nur zusehen, sondern anpacken. Wenn Ihr Haus brennt und die Feuerwehr kommt, dann wird Ihre Frage nicht sein, ob die im Moment nichts anderes zu tun haben, sondern Sie werden sehr dankbar sein, dass die da sind", beschreibt Michael Buschheuer die Dringlichkeit.

Immer wieder war er mit vor Ort. Dabei ist sein eigentlicher Lebensmittelpunkt 700 Kilometer von der Ostseeküste entfernt. Zwischendurch wird auch das Geld knapp. 250.000 Euro kostet der Einsatz, und bis heute sind nur 15 Prozent der Kosten gedeckt. Doch das kann den selbsternannten Lebensretter nicht aufhalten: "Die Flüchtlinge ertrinken jetzt und nicht erst, wenn wir das Geld zusammen haben." Tatsächlich haben im vergangenen Jahr mehr als 3.700 Menschen ihr Leben verloren bei der gefährlichen Flucht übers Mittelmeer.

Leben retten statt Segeltörn

Weitere Links zum Thema
40 Freiwillige haben sich bis jetzt beim Verein "Sea Eye" gemeldet. Alle ehrenamtlich. Sie verzichten auf ihren Urlaub, lassen ihre Familien zu Hause und leben mit der Gefahr auf hoher See. Dazu die psychische Belastung, mit toten oder verletzten Flüchtlingen umzugehen. Die Crew wechselt alle zehn Tage, damit kein Lagerkoller entsteht. Auch Michael Buschheuer fährt zwischendurch mal nach Hause und wird ersetzt.

Alle wissen, was an Board zu tun ist: "Entdecken wir ein in Not geratenes Flüchtlingsschiff, werden wir ein SOS absetzen und so eine Seenotrettung erzwingen. Bis zum Eintreffen qualifizierter Retter und der Küstenwache sichern wir das Überleben der Menschen auf den hoffnungslos überladenen Schlauchbooten. Nur im Notfall werden wir Flüchtlinge auf unseren Kutter aufnehmen."

Michael Buschheuer ist von der Aktion überzeugt. Auch wenn er dann tatsächlich live die Bilder erleben wird, die ihn bisher in seinen Albträumen verfolgen: "Sie haben die Möglichkeit sich dieses Leid anzutun oder bei diesem Leid wegzusehen. Und mit beiden Entscheidungen muss man am Ende des Tages zurechtkommen. Ich bin mir sicher, dass es nicht leicht sein wird für den ein oder anderen. Für mich persönlich auch nicht. Aber ich habe mich dafür entschieden nicht wegzusehen."

22.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen