27.07.2016
  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 08:46Sanders-Anhänger protestieren vor Pressezentrum bei Parteitag

  • 08:23Rio: CAS erstmals direkt vor Ort

  • 08:17Amnesty: Abschiebung in Krisengebiete verstößt gegen Völkerrecht

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 07:36Clinton sagt per Videobotschaft Danke

  • 07:09Bericht: Bayern will Polizei aufrüsten

  • 06:47Attentäter von Frankreich trug bei Tat Fußfessel

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 05:52Historische Nominierung: Clinton ist Präsidentschaftskandidatin

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 08:46Sanders-Anhänger protestieren vor Pressezentrum bei Parteitag

  • 08:23Rio: CAS erstmals direkt vor Ort

  • 08:17Amnesty: Abschiebung in Krisengebiete verstößt gegen Völkerrecht

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 07:36Clinton sagt per Videobotschaft Danke

  • 07:09Bericht: Bayern will Polizei aufrüsten

  • 06:47Attentäter von Frankreich trug bei Tat Fußfessel

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 05:52Historische Nominierung: Clinton ist Präsidentschaftskandidatin

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 08:46Sanders-Anhänger protestieren vor Pressezentrum bei Parteitag

  • 08:17Amnesty: Abschiebung in Krisengebiete verstößt gegen Völkerrecht

  • 07:36Clinton sagt per Videobotschaft Danke

  • 07:09Bericht: Bayern will Polizei aufrüsten

  • 06:47Attentäter von Frankreich trug bei Tat Fußfessel

  • 05:52Historische Nominierung: Clinton ist Präsidentschaftskandidatin

  • 21:22Estland übernimmt für Großbritannien EU-Ratspräsidentschaft 2017

  • 20:58Hollande: Angriff auf Kirche ist Schändung der Republik

  • 19:31Besserer Schutz für Großveranstaltungen

  • 18:38Steinmeier bekundet Solidarität mit Frankreich

  • 18:10Südsudan: Mehr als 37.000 nschen auf der Flucht

  • 17:01Wagenknecht: Linken-Fraktionsvize fordert Rücktritt

  • 16:10Eine Festnahme nach Geiselnahme in Kirche in Nordfrankreich

  • 15:51Seehofer: Ganz neue Dimension des Terrors

  • 15:26Herrmann: "Abschiebung in Krisengebiete darf kein Tabu sein"

  • 15:09BSG: Elterngeld zählt bei Hartz-IV weiter als Einkommen

  • 14:38IS-Sprachrohr: Geiselnehmer in Frankreich waren IS-Kämpfer

  • 14:17Unionspolitiker kritisieren geplante Erdogan-Demo in Köln

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 13:05Zeitung: Edeka wirft Gericht Fehler vor

  • 12:22G20-Finanzminister setzen auf Reformen für mehr Wachstum

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 11:22Bericht: Schüsse in Club in Florida - zwei Tote

  • 08:55Badstuber-Comeback gegen AC Mailand

  • 08:23Rio: CAS erstmals direkt vor Ort

  • 22:50Ajax nur remis, RB siegt auswärts

  • 21:43Darmstadt: Keine Freigabe für Heller

  • 21:31Montreal: Petkovic übersteht 1.Runde

  • 21:09Dumoulin will in Rio starten

  • 20:40Rudern: Insgesamt 22 Russen gesperrt

  • 20:30EM-Quali ohne Schröder und Kleber

  • 19:57Federer beendet Saison vorzeitig

  • 19:34Bach verteidigt Stepanowa-Entscheidung

  • 19:26Toronto: Zverev scheitert in Runde eins

  • 18:51Bach weist Hartings Kritik von sich

  • 17:56IHF will russisches Team testen

  • 17:48Higuain-Wechsel zu Juve perfekt

  • 16:35Freiburg leiht Stanko aus

  • 15:50Völler mit hoher Zielvorgabe für Bayer

  • 15:50M.Fünfkampf: Zwei Ausschlüsse

  • 15:30Russische Sportschützen dürfen nach Rio

  • 15:17Premier League erwägt Winterpause

  • 15:11Aus Protest: Gäb gibt Orden zurück

merkzettel

"Sea Eye" im Mittelmeer Flüchtlingsrettung mit umgebautem Fischkutter

VideoEin alter Kutter als Lebensretter
Die Mannschaft an Deck der Sea Eye

Der Regensburger Michael Buschheuer hat einen alten Fischkutter umgebaut und schickt ihn ins Mittelmeer. Wo er sonst mit seiner Familie Urlaub machte, rettet der Unternehmer heute Flüchtlinge.

(22.02.2016)

VideoFacebook als wichtiger Fluchthelfer
Der syrische Flüchtling Mohammad Khalefek

Die wichtigsten Fluchthelfer für Flüchtlinge sind Smartphone, Facebook und Google Maps. Auch der syrische Flüchtling Mohammad erfuhr durch Facebook die Namen seiner Schleuser.

(22.02.2016)

VideoEntlarvte Gerüchte über Flüchtlinge
Hoaxmap will mit Gerüchten aufräumen.

Ob Sexueller Missbrauch oder Diebstahl - im Netz gibt es viele Gerüchte über angebliche Verbrechen von Flüchtlingen. Karolin Schwarz sammelt die Falschmeldungen auf der Internetplattform Hoaxmap.

(22.02.2016)

VideoCDU-Wahlkämpfer: Kritik an Merkel
Kanzlerin Angela Merkel mit den CDU-Spitzenkandidaten Guido Wolf und Julia Klöckner

Die CDU-Spitzenkandidaten Klöckner und Wolf fordern Tageskontingente für Flüchtlinge und üben Kritik am Kurs der Kanzlerin. Die Opposition wirft ihnen vor die Autorität Merkels zu untergraben.

(21.02.2016)

von Annelie Haack

Der Regensburger Unternehmer Michael Buschheuer hat einen alten Fischkutter umgebaut und schickt ihn auf eine Reise ins Mittelmeer. Regelmäßig hat er dort mit seiner Familie Urlaub gemacht. Doch statt Sonnenbaden und Hängematte heißt es jetzt für ihn Rettungswesten und Trinkwasser verteilen. 

"Es ertrinken Leute und da muss man handeln. Das ist ganz banal eigentlich. Wenn man selbst in der Lage ist ein Schiff zu führen oder ein Schiff zu organisieren, dann ist es eine Frage der Zeit, bis man sich überwindet etwas zu tun." Und Michael Buschheuer hat sich überwunden. Im April 2015 fasste er einen Entschluss. Zusammen mit Verwandten und Freunden gründete er den Verein "Sea Eye".

Erstmal flott gemacht

Im Oktober kauften sie ihr Boot im Hafen von Sassnitz. Der 24 Meter lange Hochseekutter ist über sechzig Jahre alt und fuhr schon zu DDR-Zeiten zum Fischfang auf die Ostsee. Doch muss der natürlich erst mal fit gemacht werden für den besonderen Einsatz. In der Rostocker Werft wurde das Schiff in den letzten Wochen see- und rettungstauglich gemacht. So kann die Besatzung jetzt statt Fische zu fangen Leben retten.

Heute liegen 700 Rettungswesten im Bauch des alten Kutters. Dahinter stapeln sich Rettungsinseln, auf denen 400 Menschen Platz finden könnten. Es ist keine Reise ohne Risiko, stellt der 39-jährige Buschheuer fest. In seinem zivilen Leben ist die Landratte Chef von einer Firma für Korrosionsschutz. Jetzt will er mit acht Leuten Besatzung durch den Nord-Ostsee- und Ärmelkanal über die Biskaya in das Gebiet zwischen Lampedusa und Djerba. Nur vier der Crewmitglieder haben nautische Erfahrung. Der Rest hat eine Mission.

Nicht zusehen, sondern anpacken

So wie der Hobbysegler. Obwohl er gerade zum zweiten Mal Vater geworden ist, lässt er seine Familie in Ostbayern zurück. "Wir haben in der Sonne gebadet, unsere Füße im Meer gekühlt, und etwas südlich von uns ertrinken Menschen. Ich konnte das nicht mehr länger aushalten. Ich wollte nicht mehr nur zusehen, sondern anpacken. Wenn Ihr Haus brennt und die Feuerwehr kommt, dann wird Ihre Frage nicht sein, ob die im Moment nichts anderes zu tun haben, sondern Sie werden sehr dankbar sein, dass die da sind", beschreibt Michael Buschheuer die Dringlichkeit.

Immer wieder war er mit vor Ort. Dabei ist sein eigentlicher Lebensmittelpunkt 700 Kilometer von der Ostseeküste entfernt. Zwischendurch wird auch das Geld knapp. 250.000 Euro kostet der Einsatz, und bis heute sind nur 15 Prozent der Kosten gedeckt. Doch das kann den selbsternannten Lebensretter nicht aufhalten: "Die Flüchtlinge ertrinken jetzt und nicht erst, wenn wir das Geld zusammen haben." Tatsächlich haben im vergangenen Jahr mehr als 3.700 Menschen ihr Leben verloren bei der gefährlichen Flucht übers Mittelmeer.

Leben retten statt Segeltörn

Weitere Links zum Thema
40 Freiwillige haben sich bis jetzt beim Verein "Sea Eye" gemeldet. Alle ehrenamtlich. Sie verzichten auf ihren Urlaub, lassen ihre Familien zu Hause und leben mit der Gefahr auf hoher See. Dazu die psychische Belastung, mit toten oder verletzten Flüchtlingen umzugehen. Die Crew wechselt alle zehn Tage, damit kein Lagerkoller entsteht. Auch Michael Buschheuer fährt zwischendurch mal nach Hause und wird ersetzt.

Alle wissen, was an Board zu tun ist: "Entdecken wir ein in Not geratenes Flüchtlingsschiff, werden wir ein SOS absetzen und so eine Seenotrettung erzwingen. Bis zum Eintreffen qualifizierter Retter und der Küstenwache sichern wir das Überleben der Menschen auf den hoffnungslos überladenen Schlauchbooten. Nur im Notfall werden wir Flüchtlinge auf unseren Kutter aufnehmen."

Michael Buschheuer ist von der Aktion überzeugt. Auch wenn er dann tatsächlich live die Bilder erleben wird, die ihn bisher in seinen Albträumen verfolgen: "Sie haben die Möglichkeit sich dieses Leid anzutun oder bei diesem Leid wegzusehen. Und mit beiden Entscheidungen muss man am Ende des Tages zurechtkommen. Ich bin mir sicher, dass es nicht leicht sein wird für den ein oder anderen. Für mich persönlich auch nicht. Aber ich habe mich dafür entschieden nicht wegzusehen."

22.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen