27.06.2016
  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 00:14Hilfsorganisationen fordern Stopp der EU-Pläne zur Flüchtlingsabwehr

  • 00:10Brexit-Krisentreffen in Europa

  • 23:37Konservative legen bei Parlamentswahl in Spanien zu

  • 21:43Prognose: Podemos überholt Sozialisten bei Parlamentswahlen in Spanien

  • 21:11FPÖ-Vizechef Hofer: "Öxit" binnen eines Jahres möglich

  • 20:50Israel und Türkei wollen Verhältnis normalisieren

  • 20:21Prognose: Spanische Volkspartei bei Parlamentswahl erneut stärkste Kraft

  • 19:32Grünen-Politiker Beck in Istanbul kurzzeitig festgenommen

  • 17:26Papst beendet dreitägige Armenien-Reise

  • 16:13Breiterer Pananama-Kanal eröffnet

  • 15:41Beschimpfungen gegen Gauck in Sachsen

  • 14:29Widerstand auf der Insel gegen Brexit

  • 13:35Somalia: Viele Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadischu

  • 12:15Iraks Armee nimmt IS-Hochburg Falludscha vollständig ein

  • 11:10Altmaier rechnet nicht mit baldigem Antrag der Briten auf EU-Austritt

  • 10:45Papst stärkt mit Liturgie Beziehungen zu Armenischer Kirche

  • 09:40Labour-Chef Corbyn setzt Kritiker ab

  • 09:14Parlamentsneuwahl in Spanien begonnen

  • 08:50Von der Leyen will NATO-Stützpunkt Incirlik besuchen

  • 08:26Papst beendet Armenienbesuch

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 12:0135 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 11:54Nach erneutem Geldtransport-Überfall geht Polizei RAF-Spur nach

  • 11:19Schifffahrt bei Karlsruhe gestoppt

  • 10:19Mindestens 30 Menschen sterben bei Busunglück in China

  • 10:00West Virginia: 24 Tote durch Hochwasser

  • 07:45Modefotograf Bill Cunningham ist tot

  • 07:20Erweiterter Panamakanal öffnet seine Schleusentore

  • 07:00Gewitter treffen Niederbayern

  • 06:42Karl-May-Festspiele fallen ins Wasser

  • 06:27Zu viel Regen: "Hurricane" ohne ein einziges Konzert

  • 23:22Deutsche Gockelkrähmeisterschaft: Die Suche nach dem besten Kikeriki

  • 23:21Argentinien gewinnt Champions Trophy

  • 22:48Belgien schlägt Ungarn deutlich

  • 22:41Srna nicht mehr für Kroatien

  • 20:01Gomez schließt zu Klinsmann auf

  • 19:49Klare Sache für den Weltmeister

  • 19:34Coman nicht schwer verletzt

  • 18:47Cejka macht Schritt Richtung Olympia

  • 18:39Boateng: Erstes und schnellstes Tor

  • 17:10Abele mit Weltjahresbestleistung

  • 16:58Draxler für Götze in der Startelf

  • 16:57Ire Duffy sieht erste Rote Karte

  • 16:52Griezmann rettet Equipe Tricolore

  • 16:34"Italien schärft seine Waffen"

  • 16:30Hambüchen holt Titel am Boden und Reck

  • 16:19Englands Angst vor "zweitem Brexit"

  • 16:17Greipel ist zum dritten Mal Meister

  • 15:41Bradl im Regenchaos von Assen Achter

  • 15:32Brady erzielt zweitschnellstes EM-Tor

  • 15:16S04: Tönnies bleibt im Aufsichtsrat

  • 14:49Wolfsburg holt Bruma aus Eindhoven

merkzettel

"Sea Eye" im Mittelmeer Flüchtlingsrettung mit umgebautem Fischkutter

VideoEin alter Kutter als Lebensretter
Die Mannschaft an Deck der Sea Eye

Der Regensburger Michael Buschheuer hat einen alten Fischkutter umgebaut und schickt ihn ins Mittelmeer. Wo er sonst mit seiner Familie Urlaub machte, rettet der Unternehmer heute Flüchtlinge.

(22.02.2016)

VideoFacebook als wichtiger Fluchthelfer
Der syrische Flüchtling Mohammad Khalefek

Die wichtigsten Fluchthelfer für Flüchtlinge sind Smartphone, Facebook und Google Maps. Auch der syrische Flüchtling Mohammad erfuhr durch Facebook die Namen seiner Schleuser.

(22.02.2016)

VideoEntlarvte Gerüchte über Flüchtlinge
Hoaxmap will mit Gerüchten aufräumen.

Ob Sexueller Missbrauch oder Diebstahl - im Netz gibt es viele Gerüchte über angebliche Verbrechen von Flüchtlingen. Karolin Schwarz sammelt die Falschmeldungen auf der Internetplattform Hoaxmap.

(22.02.2016)

VideoCDU-Wahlkämpfer: Kritik an Merkel
Kanzlerin Angela Merkel mit den CDU-Spitzenkandidaten Guido Wolf und Julia Klöckner

Die CDU-Spitzenkandidaten Klöckner und Wolf fordern Tageskontingente für Flüchtlinge und üben Kritik am Kurs der Kanzlerin. Die Opposition wirft ihnen vor die Autorität Merkels zu untergraben.

(21.02.2016)

von Annelie Haack

Der Regensburger Unternehmer Michael Buschheuer hat einen alten Fischkutter umgebaut und schickt ihn auf eine Reise ins Mittelmeer. Regelmäßig hat er dort mit seiner Familie Urlaub gemacht. Doch statt Sonnenbaden und Hängematte heißt es jetzt für ihn Rettungswesten und Trinkwasser verteilen. 

"Es ertrinken Leute und da muss man handeln. Das ist ganz banal eigentlich. Wenn man selbst in der Lage ist ein Schiff zu führen oder ein Schiff zu organisieren, dann ist es eine Frage der Zeit, bis man sich überwindet etwas zu tun." Und Michael Buschheuer hat sich überwunden. Im April 2015 fasste er einen Entschluss. Zusammen mit Verwandten und Freunden gründete er den Verein "Sea Eye".

Erstmal flott gemacht

Im Oktober kauften sie ihr Boot im Hafen von Sassnitz. Der 24 Meter lange Hochseekutter ist über sechzig Jahre alt und fuhr schon zu DDR-Zeiten zum Fischfang auf die Ostsee. Doch muss der natürlich erst mal fit gemacht werden für den besonderen Einsatz. In der Rostocker Werft wurde das Schiff in den letzten Wochen see- und rettungstauglich gemacht. So kann die Besatzung jetzt statt Fische zu fangen Leben retten.

Heute liegen 700 Rettungswesten im Bauch des alten Kutters. Dahinter stapeln sich Rettungsinseln, auf denen 400 Menschen Platz finden könnten. Es ist keine Reise ohne Risiko, stellt der 39-jährige Buschheuer fest. In seinem zivilen Leben ist die Landratte Chef von einer Firma für Korrosionsschutz. Jetzt will er mit acht Leuten Besatzung durch den Nord-Ostsee- und Ärmelkanal über die Biskaya in das Gebiet zwischen Lampedusa und Djerba. Nur vier der Crewmitglieder haben nautische Erfahrung. Der Rest hat eine Mission.

Nicht zusehen, sondern anpacken

So wie der Hobbysegler. Obwohl er gerade zum zweiten Mal Vater geworden ist, lässt er seine Familie in Ostbayern zurück. "Wir haben in der Sonne gebadet, unsere Füße im Meer gekühlt, und etwas südlich von uns ertrinken Menschen. Ich konnte das nicht mehr länger aushalten. Ich wollte nicht mehr nur zusehen, sondern anpacken. Wenn Ihr Haus brennt und die Feuerwehr kommt, dann wird Ihre Frage nicht sein, ob die im Moment nichts anderes zu tun haben, sondern Sie werden sehr dankbar sein, dass die da sind", beschreibt Michael Buschheuer die Dringlichkeit.

Immer wieder war er mit vor Ort. Dabei ist sein eigentlicher Lebensmittelpunkt 700 Kilometer von der Ostseeküste entfernt. Zwischendurch wird auch das Geld knapp. 250.000 Euro kostet der Einsatz, und bis heute sind nur 15 Prozent der Kosten gedeckt. Doch das kann den selbsternannten Lebensretter nicht aufhalten: "Die Flüchtlinge ertrinken jetzt und nicht erst, wenn wir das Geld zusammen haben." Tatsächlich haben im vergangenen Jahr mehr als 3.700 Menschen ihr Leben verloren bei der gefährlichen Flucht übers Mittelmeer.

Leben retten statt Segeltörn

Weitere Links zum Thema
40 Freiwillige haben sich bis jetzt beim Verein "Sea Eye" gemeldet. Alle ehrenamtlich. Sie verzichten auf ihren Urlaub, lassen ihre Familien zu Hause und leben mit der Gefahr auf hoher See. Dazu die psychische Belastung, mit toten oder verletzten Flüchtlingen umzugehen. Die Crew wechselt alle zehn Tage, damit kein Lagerkoller entsteht. Auch Michael Buschheuer fährt zwischendurch mal nach Hause und wird ersetzt.

Alle wissen, was an Board zu tun ist: "Entdecken wir ein in Not geratenes Flüchtlingsschiff, werden wir ein SOS absetzen und so eine Seenotrettung erzwingen. Bis zum Eintreffen qualifizierter Retter und der Küstenwache sichern wir das Überleben der Menschen auf den hoffnungslos überladenen Schlauchbooten. Nur im Notfall werden wir Flüchtlinge auf unseren Kutter aufnehmen."

Michael Buschheuer ist von der Aktion überzeugt. Auch wenn er dann tatsächlich live die Bilder erleben wird, die ihn bisher in seinen Albträumen verfolgen: "Sie haben die Möglichkeit sich dieses Leid anzutun oder bei diesem Leid wegzusehen. Und mit beiden Entscheidungen muss man am Ende des Tages zurechtkommen. Ich bin mir sicher, dass es nicht leicht sein wird für den ein oder anderen. Für mich persönlich auch nicht. Aber ich habe mich dafür entschieden nicht wegzusehen."

22.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen