29.07.2016
  • 00:21Edeka und Verdi ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

  • 23:18Trump relativiert Aufruf an Russland zum Hacken von Clintons E-Mails

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 22:37Türkei: Armeechef Akar bleibt im Amt

  • 22:13Ibisevic führt Hertha zum Sieg

  • 21:43Syrische Al-Nusra-Front sagt sich von Al-Kaida los

  • 21:14Neuer peruanischer Präsident Kuczynski vereidigt

  • 20:49Obama empfiehlt Hillary Clinton leidenschaftlich als Nachfolgerin

  • 20:21Springsteen bringt unveröffentlichte Songs aus den 60er Jahren heraus

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:27Cockpitschutz "Halo" abgelehnt

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:48Türkei verlangt von Deutschland Auslieferung von Gülen-Anhängern

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 17:29Holländischer Zeitungsschnipsel weist RAF-Spur in die Niederlande

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:21Edeka und Verdi ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

  • 23:18Trump relativiert Aufruf an Russland zum Hacken von Clintons E-Mails

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 22:37Türkei: Armeechef Akar bleibt im Amt

  • 22:13Ibisevic führt Hertha zum Sieg

  • 21:43Syrische Al-Nusra-Front sagt sich von Al-Kaida los

  • 21:14Neuer peruanischer Präsident Kuczynski vereidigt

  • 20:49Obama empfiehlt Hillary Clinton leidenschaftlich als Nachfolgerin

  • 20:21Springsteen bringt unveröffentlichte Songs aus den 60er Jahren heraus

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:27Cockpitschutz "Halo" abgelehnt

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:48Türkei verlangt von Deutschland Auslieferung von Gülen-Anhängern

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 17:29Holländischer Zeitungsschnipsel weist RAF-Spur in die Niederlande

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

  • 23:18Trump relativiert Aufruf an Russland zum Hacken von Clintons E-Mails

  • 22:37Türkei: Armeechef Akar bleibt im Amt

  • 21:43Syrische Al-Nusra-Front sagt sich von Al-Kaida los

  • 21:14Neuer peruanischer Präsident Kuczynski vereidigt

  • 20:49Obama empfiehlt Hillary Clinton leidenschaftlich als Nachfolgerin

  • 18:48Türkei verlangt von Deutschland Auslieferung von Gülen-Anhängern

  • 17:29Holländischer Zeitungsschnipsel weist RAF-Spur in die Niederlande

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 14:55Nach gescheitertem Putsch: Türkischer Militärrat berät Umbau der Armeespitze

  • 14:49EU besorgt über Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien

  • 14:31Frankreich will nach Terror Nationalgarde gründen

  • 14:26Hilfe für Flüchtlinge in Türkei: EU gibt 1,4 Milliarden Euro frei

  • 13:51Merkel mahnt Erdogan zu "Verhältnismäßigkeit" in der Türkei

  • 13:14Merkel verurteilt Anschläge als "islamistischen Terror"

  • 12:47Herrmann: Bundeswehreinsätze im Inland ermöglichen

  • 11:59Aleppo: Russland kündigt humanitäre Korridore an

  • 11:27Tausende Venezolaner demonstrieren gegen Präsident Maduro

  • 10:57Bayern beschließt Anti-Terror-Konzept "Sicherheit durch Stärke"

  • 09:44Anschlag auf französische Kirche: Zweiter Terrorist identifiziert

  • 00:21Edeka und Verdi ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 20:21Springsteen bringt unveröffentlichte Songs aus den 60er Jahren heraus

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:11Nepal: 58 Tote bei Überschwemmungen

  • 09:40Festnahme wegen Amokplänen - Ermittler prüfen Herkunft der Waffen

  • 08:33Vorwürfe gegen Polizisten im Fall Freddie Gray fallengelassen

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 22:13Ibisevic führt Hertha zum Sieg

  • 22:04Copa: Drei Tote nach Finale

  • 21:53Heimniederlage für Fink

  • 21:12Verletzter Gabius sagt Start ab

  • 20:49Tänak und Mikkelsen führen

  • 20:15Harting fordert Startprämie

  • 19:57Sabotage im olympischen Dorf?

  • 19:52US-Basketballer auf Luxusliner

  • 19:33ManUnited: "Schweini" vor dem Aus?

  • 19:27Cockpitschutz "Halo" abgelehnt

  • 18:1916 von 17 russischen Ringern dabei

  • 18:02Drei Radsportler ausgeschlossen

  • 16:35"Club" verpflichtet Alushi

  • 16:28Tumulte bei Fackellauf

  • 16:01BVB unterliegt Manchester City

  • 15:57Ribery sendet Grüße an Guardiola

  • 15:28Würzburg holt Aufbauspieler Coleman

  • 13:22Bolt in Rio de Janeiro eingetroffen

  • 13:04Russische Reiter nehmen teil

  • 12:34KSC holt Innenverteidiger Figueras

merkzettel

Strich drunter: Das war der Tag Seehofer bei Orban: Lauter Schelme

VideoOrbans Nein zur Flüchtlingsquote
Ungarns Premier Viktor Orban begrüßt Bayerns Ministerpräsident Seehofer in Budapest.

Ungarns Premier Viktor Orban bekräftigt nach einem Treffen mit Bayerns Ministerpräsident Seehofer in Budapest erneut Widerstand gegen eine europaweite Verteilung der Flüchtlinge.

(04.03.2016)

VideoOrban rules?
Ungarns Regierungschef Viktor Orban.

Setzt sich die umstrittene Meinung von Ungarns Regierungschef, Viktor Orban, zur Flüchtlingspolitik durch? Werden weiter Länder seinem radikalen Beispiel folgen?

(04.03.2016)

VideoEuropa schottet sich ab
Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze

Europa ist in der Flüchtlingskrise zerstrittener denn je. Osteuropäische Staaten, allen voran Ungarn, etablieren mit der Unterstützung Österreichs ein neues brutales Grenzregime in Mazedonien.

(01.03.2016)

VideoMerkel stimmt sich mit Hollande ab
Merkel und Hollande sprechen miteinander vor dem EU-Gipfel in der Türkei.

Drei Tage vor dem EU-Türkei-Gipfel sucht Merkel Hilfe beim französischen Präsidenten Hollande. Dieser will nur ein kleines Kontingent an Flüchtlingen aufnehmen.

(04.03.2016)

von Kristina Hofmann

Wahlkampfzeiten sind verwirrend. Jeder hat etwas zu sagen. Jeder weiß es genau. Nicht viel davon wird bleiben. Heute: Horst Seehofer besucht Viktor Orban in Ungarn. Gute Stimmung. Ein Schelm ist, wer Böses dabei denkt. 

Reisen bildet. Milde neun Grad, dünne Schleierwolken heute um die Mittagszeit in Budapest, gute Stimmung. Sagt jedenfalls die Webcam mit Blick auf das Parlamentsgebäude. Ob es wirklich so frühlingshaft dort war, weiß nur Horst Seehofer allein. Der bayerische Ministerpräsident traf sich dort zur gleichen Zeit mit Staatschef Viktor Orban. Beide sind Gegner der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel, die nächste Woche innerhalb der EU und mit der Türkei eine Lösung verhandeln will. Das Treffen in Budapest kann man schräg finden. Und manche tun das auch.

Mal hinten, mal vorn

Am Morgen fuhr die SPD das ganz große mediale Geschützt auf. Bild-Zeitung, Passauer Neue Presse, Deutsche Presse Agentur - alle dabei. Tenor: Seehofer fällt Kanzlerin Angela Merkel mit dem Besuch in Ungarn in den Rücken.
war was?
Kristina Hofmann

Am 13. März wählen drei Bundesländer ein neues Parlament: Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Mit der AfD könnte in allen drei eine neue Partei einziehen. Das macht nervös. Auch Berlin, wo eine Große Koalition gerade um Lösungen in der schwierigen Flüchtlingsfrage kämpft. Wahlkampf - Wahlkrampf? Am Ende des Tages zieht Kristina Hofmann, Redakteurin im ZDF-Hauptstadtstudio, einen Strich drunter.

Bei SPD-Chef Sigmar Gabriel klingt das so: "Statt Merkel zu unterstützen verbündet er sich mit ihrem größten Gegner. Ich halte es für verantwortungslos, der Kanzlerin kurz vor dem entscheidenden Gipfel derartig in den Rücken zu fallen." Bei SPD-Generalsekretärin Katarina Barley so: "Wer sich öffentlich mit den ärgsten Gegnern einer europäischen Lösung verbrüdert, ist keine verlässliche Stütze der Bundeskanzlerin." Stütze hier als Synonym für Rücken.

Und bei Bundesjustizminister Heiko Maas so: "Niemand sollte eine europäische Einigung hintertreiben." Rücken - hinten, klar? Zum Schluss noch die Stimme aus den Ländern: Bremens Regierungschef Carsten Sieling (SPD) findet, "mit solch separatistischem Gehabe fällt Seehofer nicht nur ein weiteres Mal der Bundeskanzlerin in den Rücken, sondern entzieht der Koalition in Berlin immer mehr die gemeinsame Grundlage". Seehofer-Rücken-Kanzlerin-Koalition untergebracht, passt.

Und die Gegenseite? Sieht sich natürlich vorn. Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber sagt, die Partei beharre darauf, eigene Akzente zu setzen. Auch außenpolitisch. Seehofer selbst kanzelte kritische Frager wie im "Spiegel" ab und beschwerte sich, statt die Frage nach Orban zu beantworten: "In den Medien werde ich ständig angegriffen. In der Bevölkerung habe ich ganz hohe Zustimmungswerte für meine Haltung, in Bayern sogar überragende, während die Zustimmungswerte der SPD in den Keller rauschen." Frage ausgewichen und der SPD eins übergebraten. A Hund isser schon, sagen die Bayern. Denkt vielleicht auch die Kanzlerin, die gestern zum Ungarnausflug schwieg. Ihre Regierungssprecherin ließ nur ausrichten: "Die Kanzlerin hat Kenntnis genommen von dem Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten." Und: "Es ist selbstverständlich sinnvoll, wenn Bundesländer durchaus auch Kontakte zu anderen Ländern pflegen."

"Wir wünschen von dieser Stelle aus von ganzem Herzen"

Sinnvolle Kontakte also. Viktor Orban spricht nach dem sinnvollen Kontakt bei der Pressekonferenz mehrere Sätzen gleichen Inhalts: "Ziel des Treffens war nicht, die Kanzlerin zu schwächen." Er und Seehofer seien heute nicht zusammengekommen, "um die deutsche Regierung zu schwächen". Da die CSU und seine Fides-Partei im Europaparlament in einer Parteienfamilie verbunden seien, könne er dran ja gar kein Interesse haben. Und Ungarn wolle sich auch "nicht am deutschen Wahlkampf beteiligen".
Weitere Links zum Thema
Die Bayern, das wolle er verbunden mit einem Dank aber noch betonen, seien die einzigen gewesen, "die die Probleme Ungarns verstanden" hätten. Er erwähnte die Grenzschließung und den Bau des Zauns nicht direkt, darum ging es aber. Die Bayern "hatten keine Vorurteile", sagte Orban. Und man wolle nun "täglich" in Kontakt bleiben und "die Flüchtlingsfrage besprechen".

Seehofer steht daneben, lächelt manchmal leise und sagt dann, dass er das Gesagte "alles dick unterstreichen" könne. Das Treffen sei notwendig gewesen, weil es auch im 21. Jahrhundert "zum Dialog keine Alternative" gebe. Also nicht nur Webcams, Skype und Telefon und so etwas. Beide wünschten, sagt Seehofer, dass der Gipfel am Montag zwischen der Europäischen Union und der Türkei ein Erfolg werde. "Wir wünschen von dieser Stelle aus der Bundeskanzlerin für Montag von ganzem Herzen viel Erfolg."

Klops-Deal? Bestimmt!

Schade, dass es in diesem Moment keine Webcam zu Merkel gab, die zur gleichen Zeit etwa bei Francois Hollande in Paris beim Mittagessen saß. Ihr Gesicht hätte man bei dem Satz mit Herzen und Erfolg gerne gesehen. Natürlich kann alles auch anders gewesen sein. Diese Woche, beim Königsberger-Klopse-Essen im Kanzleramt, haben sich Seehofer und Merkel verständigt: Du versuchst, vor dem Europa-Gipfel den Ungarn auf Linie zu bringen, ich den Franzosen. Und dem SPD-Außenminister Steinmeier sagen wir nichts. Natürlich. Kann. Und natürlich kann es sein, dass der Besuch in Budapest schon lange ausgemacht war und niemandem aufgefallen ist, dass er nur wenige Tage vor den Landtagswahlen liegt. Natürlich: Kann. Ein Schelm ist, wer Böses dabei denkt.

Folgen Sie Kristina Hofmann bei Twitter.

04.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen