28.07.2016
  • 08:27Kaczynski weist EU-Forderungen zu Umgang mit Verfassungsgericht zurück

  • 08:16Hochrangige US-Demokraten kritisieren Donald Trump scharf

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 07:12Merkel stellt sich nach Gewalttaten Fragen der Presse

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 06:05Obama sieht Hillary Clinton als geeignete Nachfolgerin

  • 00:33Tim Kaine: Offizieller Kandidat der US-Demokraten für Vizepräsidentenamt

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 08:27Kaczynski weist EU-Forderungen zu Umgang mit Verfassungsgericht zurück

  • 08:16Hochrangige US-Demokraten kritisieren Donald Trump scharf

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 07:12Merkel stellt sich nach Gewalttaten Fragen der Presse

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 06:05Obama sieht Hillary Clinton als geeignete Nachfolgerin

  • 00:33Tim Kaine: Offizieller Kandidat der US-Demokraten für Vizepräsidentenamt

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 08:27Kaczynski weist EU-Forderungen zu Umgang mit Verfassungsgericht zurück

  • 08:16Hochrangige US-Demokraten kritisieren Donald Trump scharf

  • 07:12Merkel stellt sich nach Gewalttaten Fragen der Presse

  • 06:05Obama sieht Hillary Clinton als geeignete Nachfolgerin

  • 00:33Tim Kaine: Offizieller Kandidat der US-Demokraten für Vizepräsidentenamt

  • 22:41Türkei schließt zahlreiche Zeitungen und TV-Sender

  • 19:53Obama auf Parteitag erwartet - Unterstützungsrede für Clinton

  • 18:49Papst Franziskus: "Welt im Krieg"

  • 18:26Franziskus mahnt polnische Regierung zur Aufnahme von Flüchtlingen

  • 17:54Bill Clinton: Liebeserklärung an Hillary

  • 16:00Französische Medien wollen keine Fotos von Terroristen mehr zeigen

  • 15:37Bewachung von Gotteshäusern: Kirchen müssen offene Orte bleiben

  • 15:19Religionsvertreter fordern mehr Schutz von Gotteshäusern

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla-Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 08:37Klose: Karriereende möglich

  • 08:29Liverpool unterliegt Chelsea

  • 08:25Bayern verlieren Test gegen AC Mailand

  • 21:21Bencic sagt Olympia-Teilnahme ab

  • 21:17Tischtennis-Spieler dürfen starten

  • 19:48Weitere Gewichtheber positiv

  • 19:17Ägypter Abdelraham gesperrt

  • 19:11Darmstadt verpflichtet Fedezki

  • 18:28Keine Hinweise auf Motordoping

  • 18:09Immobile-Wechsel perfekt

  • 17:36Ecclestone gegen "Halo"-System

  • 17:24Arnautovic bleibt Stoke City treu

  • 17:01Startverbot für Italiener Chatbi

  • 16:44Bürgermeister: Rio ist sicher

  • 15:53Olic wechselt zu 1860 München

  • 15:12Dardai: "Der Kopf entscheidet"

  • 15:07Putin kritisiert Sperren

  • 14:19Mascherano verlängert Vertrag

  • 13:46Besiktas an Balotelli interessiert

  • 13:27IAAF verweigert gesondertes Startrecht

merkzettel

Strich drunter: Das war der Tag Seehofer bei Orban: Lauter Schelme

VideoOrbans Nein zur Flüchtlingsquote
Ungarns Premier Viktor Orban begrüßt Bayerns Ministerpräsident Seehofer in Budapest.

Ungarns Premier Viktor Orban bekräftigt nach einem Treffen mit Bayerns Ministerpräsident Seehofer in Budapest erneut Widerstand gegen eine europaweite Verteilung der Flüchtlinge.

(04.03.2016)

VideoOrban rules?
Ungarns Regierungschef Viktor Orban.

Setzt sich die umstrittene Meinung von Ungarns Regierungschef, Viktor Orban, zur Flüchtlingspolitik durch? Werden weiter Länder seinem radikalen Beispiel folgen?

(04.03.2016)

VideoEuropa schottet sich ab
Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze

Europa ist in der Flüchtlingskrise zerstrittener denn je. Osteuropäische Staaten, allen voran Ungarn, etablieren mit der Unterstützung Österreichs ein neues brutales Grenzregime in Mazedonien.

(01.03.2016)

VideoMerkel stimmt sich mit Hollande ab
Merkel und Hollande sprechen miteinander vor dem EU-Gipfel in der Türkei.

Drei Tage vor dem EU-Türkei-Gipfel sucht Merkel Hilfe beim französischen Präsidenten Hollande. Dieser will nur ein kleines Kontingent an Flüchtlingen aufnehmen.

(04.03.2016)

von Kristina Hofmann

Wahlkampfzeiten sind verwirrend. Jeder hat etwas zu sagen. Jeder weiß es genau. Nicht viel davon wird bleiben. Heute: Horst Seehofer besucht Viktor Orban in Ungarn. Gute Stimmung. Ein Schelm ist, wer Böses dabei denkt. 

Reisen bildet. Milde neun Grad, dünne Schleierwolken heute um die Mittagszeit in Budapest, gute Stimmung. Sagt jedenfalls die Webcam mit Blick auf das Parlamentsgebäude. Ob es wirklich so frühlingshaft dort war, weiß nur Horst Seehofer allein. Der bayerische Ministerpräsident traf sich dort zur gleichen Zeit mit Staatschef Viktor Orban. Beide sind Gegner der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel, die nächste Woche innerhalb der EU und mit der Türkei eine Lösung verhandeln will. Das Treffen in Budapest kann man schräg finden. Und manche tun das auch.

Mal hinten, mal vorn

Am Morgen fuhr die SPD das ganz große mediale Geschützt auf. Bild-Zeitung, Passauer Neue Presse, Deutsche Presse Agentur - alle dabei. Tenor: Seehofer fällt Kanzlerin Angela Merkel mit dem Besuch in Ungarn in den Rücken.
war was?
Kristina Hofmann

Am 13. März wählen drei Bundesländer ein neues Parlament: Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Mit der AfD könnte in allen drei eine neue Partei einziehen. Das macht nervös. Auch Berlin, wo eine Große Koalition gerade um Lösungen in der schwierigen Flüchtlingsfrage kämpft. Wahlkampf - Wahlkrampf? Am Ende des Tages zieht Kristina Hofmann, Redakteurin im ZDF-Hauptstadtstudio, einen Strich drunter.

Bei SPD-Chef Sigmar Gabriel klingt das so: "Statt Merkel zu unterstützen verbündet er sich mit ihrem größten Gegner. Ich halte es für verantwortungslos, der Kanzlerin kurz vor dem entscheidenden Gipfel derartig in den Rücken zu fallen." Bei SPD-Generalsekretärin Katarina Barley so: "Wer sich öffentlich mit den ärgsten Gegnern einer europäischen Lösung verbrüdert, ist keine verlässliche Stütze der Bundeskanzlerin." Stütze hier als Synonym für Rücken.

Und bei Bundesjustizminister Heiko Maas so: "Niemand sollte eine europäische Einigung hintertreiben." Rücken - hinten, klar? Zum Schluss noch die Stimme aus den Ländern: Bremens Regierungschef Carsten Sieling (SPD) findet, "mit solch separatistischem Gehabe fällt Seehofer nicht nur ein weiteres Mal der Bundeskanzlerin in den Rücken, sondern entzieht der Koalition in Berlin immer mehr die gemeinsame Grundlage". Seehofer-Rücken-Kanzlerin-Koalition untergebracht, passt.

Und die Gegenseite? Sieht sich natürlich vorn. Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber sagt, die Partei beharre darauf, eigene Akzente zu setzen. Auch außenpolitisch. Seehofer selbst kanzelte kritische Frager wie im "Spiegel" ab und beschwerte sich, statt die Frage nach Orban zu beantworten: "In den Medien werde ich ständig angegriffen. In der Bevölkerung habe ich ganz hohe Zustimmungswerte für meine Haltung, in Bayern sogar überragende, während die Zustimmungswerte der SPD in den Keller rauschen." Frage ausgewichen und der SPD eins übergebraten. A Hund isser schon, sagen die Bayern. Denkt vielleicht auch die Kanzlerin, die gestern zum Ungarnausflug schwieg. Ihre Regierungssprecherin ließ nur ausrichten: "Die Kanzlerin hat Kenntnis genommen von dem Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten." Und: "Es ist selbstverständlich sinnvoll, wenn Bundesländer durchaus auch Kontakte zu anderen Ländern pflegen."

"Wir wünschen von dieser Stelle aus von ganzem Herzen"

Sinnvolle Kontakte also. Viktor Orban spricht nach dem sinnvollen Kontakt bei der Pressekonferenz mehrere Sätzen gleichen Inhalts: "Ziel des Treffens war nicht, die Kanzlerin zu schwächen." Er und Seehofer seien heute nicht zusammengekommen, "um die deutsche Regierung zu schwächen". Da die CSU und seine Fides-Partei im Europaparlament in einer Parteienfamilie verbunden seien, könne er dran ja gar kein Interesse haben. Und Ungarn wolle sich auch "nicht am deutschen Wahlkampf beteiligen".
Weitere Links zum Thema
Die Bayern, das wolle er verbunden mit einem Dank aber noch betonen, seien die einzigen gewesen, "die die Probleme Ungarns verstanden" hätten. Er erwähnte die Grenzschließung und den Bau des Zauns nicht direkt, darum ging es aber. Die Bayern "hatten keine Vorurteile", sagte Orban. Und man wolle nun "täglich" in Kontakt bleiben und "die Flüchtlingsfrage besprechen".

Seehofer steht daneben, lächelt manchmal leise und sagt dann, dass er das Gesagte "alles dick unterstreichen" könne. Das Treffen sei notwendig gewesen, weil es auch im 21. Jahrhundert "zum Dialog keine Alternative" gebe. Also nicht nur Webcams, Skype und Telefon und so etwas. Beide wünschten, sagt Seehofer, dass der Gipfel am Montag zwischen der Europäischen Union und der Türkei ein Erfolg werde. "Wir wünschen von dieser Stelle aus der Bundeskanzlerin für Montag von ganzem Herzen viel Erfolg."

Klops-Deal? Bestimmt!

Schade, dass es in diesem Moment keine Webcam zu Merkel gab, die zur gleichen Zeit etwa bei Francois Hollande in Paris beim Mittagessen saß. Ihr Gesicht hätte man bei dem Satz mit Herzen und Erfolg gerne gesehen. Natürlich kann alles auch anders gewesen sein. Diese Woche, beim Königsberger-Klopse-Essen im Kanzleramt, haben sich Seehofer und Merkel verständigt: Du versuchst, vor dem Europa-Gipfel den Ungarn auf Linie zu bringen, ich den Franzosen. Und dem SPD-Außenminister Steinmeier sagen wir nichts. Natürlich. Kann. Und natürlich kann es sein, dass der Besuch in Budapest schon lange ausgemacht war und niemandem aufgefallen ist, dass er nur wenige Tage vor den Landtagswahlen liegt. Natürlich: Kann. Ein Schelm ist, wer Böses dabei denkt.

Folgen Sie Kristina Hofmann bei Twitter.

04.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen