25.06.2016
  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 21:28Bislang heißester Tag des Jahres

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 19:55Trump begrüßt Brexit: Menschen sind unzufrieden mit "Strom" von Einwanderern

  • 19:31Nach dem Brexit-Votum: Krisentreffen in der Rest-EU

  • 19:14Unwetter sorgt für Unterbrechung des "Hurricane"-Festivals

  • 18:53Clinton will Brexit-Folgen für US-Wirtschaft eingrenzen

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 17:56Steinmeier: "EU wieder stark machen"

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 21:28Bislang heißester Tag des Jahres

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 19:55Trump begrüßt Brexit: Menschen sind unzufrieden mit "Strom" von Einwanderern

  • 19:31Nach dem Brexit-Votum: Krisentreffen in der Rest-EU

  • 19:14Unwetter sorgt für Unterbrechung des "Hurricane"-Festivals

  • 18:53Clinton will Brexit-Folgen für US-Wirtschaft eingrenzen

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 17:56Steinmeier: "EU wieder stark machen"

  • 00:31Nach Panama Papers: Isländer wählen neuen Präsidenten

  • 23:17Vor NATO-Gipfel: Polnischer Polizeichef tritt zurück

  • 22:49Regierungen in Dublin und Belfast gegen eine Vereinigung Irlands

  • 22:21Russischer Geheimdienst nimmt bekannten Gouverneur fest

  • 21:15Londoner fordern einen freien Stadtstaat

  • 17:46Papst bezeichnet Verfolgung der Armenier wiederholt als Genozid

  • 17:11Bundestag beschließt neues Anti-Terror-Gesetz

  • 16:01ZDF-Politbarometer: Deutsche sehen EU so positiv wie noch nie

  • 15:44BKA-Chef fordert technische Aufrüstung im Kampf gegen Islamisten

  • 15:02Glyphosat: Weiterhin keine Entscheidung über Zulassung

  • 14:47Nach Brexit: Schottland will weiteres Unabhängigkeits-Referendum

  • 14:26Spanien will nach Brexit geteilte Souveränität über Gibraltar

  • 14:03US-Präsidentenwahl: Sanders will Clinton wählen

  • 13:17Bundestag beschließt weitgehendes Fracking-Verbot

  • 11:39Außenminister Steinmeier: "Trauriger Tag für Europa und Großbritannien"

  • 10:45Politbarometer: EU wird wegen Brexit nicht zerbrechen

  • 09:25Britischer Premierminister Cameron kündigt Rücktritt an

  • 08:33Brexit: EU-Parlamentspräsident Schulz rechnet nicht mit Kettenreaktion

  • 08:22Endergebis: 51,9 Prozent für Brexit

  • 07:40Bundestag entscheidet über Anti-Terror-Gesetz

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 07:01Märkte reagieren heftig auf wahrscheinlichen Brexit

  • 05:44Euro rutscht Richtung 1,10 Dollar

  • 05:22Britisches Pfund auf 31-Jahres-Tief

  • 03:36Nach Brexit-Referendum: Pfund stürzt ab

  • 19:34DAX legt am Tag des Brexit-Referendums deutlich zu

  • 18:34Studie: Rund 154.000 freie Jobs für Flüchtlinge in Deutschland

  • 16:51Durchbruch bei Tarifverhandlungen der Chemieindustrie

  • 16:21Weniger Personal im öffentlichen Dienst - Anstieg nur bei kommunalen Kitas

  • 13:45Anleger-Sorgen vor Brexit sind geschwunden

  • 13:26Reallöhne deutscher Arbeitnehmer steigen dank Mini-Inflation weiter

  • 13:04Sturz statt Schutz: Ikea ruft Treppengitter "Patrull" zurück

  • 00:02Gutes Gespür: Polizist erschnüffelt Marihuana im Deoroller

  • 23:46Schwulen-Bar wird zum Nationaldenkmal

  • 23:31Grimme Online Awards für aktuelle Projekte - Böhmermann geht leer aus

  • 21:28Bislang heißester Tag des Jahres

  • 20:53"Hurricane"-Festival geht weiter - "Southside" unterbrochen

  • 20:36Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

  • 19:14Unwetter sorgt für Unterbrechung des "Hurricane"-Festivals

  • 18:30Unwetter sorgen wieder für Chaos in Deutschland

  • 17:25Unwetter: Musik-Festivals starten trotz Warnungen

  • 16:20Friedenspreis des Buchhandels für Carolin Emcke

  • 15:16Waldbrand zerstört 80 Häuser in Kalifornien

  • 12:02Toter Säugling in Wohnung gefunden: Mutter festgenommen

  • 11:2019-Jähriger aus Mannheim war Geiselnehmer von Viernheim

  • 10:59US-Countrymusiker Ralph Stanley im Alter von 89 Jahren gestorben

  • 09:43Egyptair-Absturz: Flugschreiber kommen zur Reparatur nach Frankreich

  • 08:44Bisher heißester Tag des Jahres mit 35,7 Grad - Gewitter in Anmarsch

  • 06:34Ermittlungen nach Kino-Geiselnahme - Täter noch nicht identifiziert

  • 06:16Zahl der Toten nach Tornados und Unwettern in China steigt auf 98

  • 04:29Geiselnahme in hessischem Kino: Kein terroristischer Hintergrund

  • 22:14Mittelmeer: 4.500 Flüchtlinge gerettet

  • 22:42Modric und Mandzukic wohl fit

  • 21:42"Sehe uns noch nicht im Viertelfinale"

  • 20:43WADA suspendiert Labor in Rio

  • 20:00Reus sprintet deutschen Rekord

  • 19:43Cejka auf Olympia-Kurs

  • 19:29Tatjana Maria im Hauptfeld

  • 19:11Serge Michel im Halbfinale

  • 17:09Pekarik und Mak können spielen

  • 16:4698er verlängern Platte-Ausleihe

  • 16:41Klitschko-Rückkampf verschoben

  • 16:36Anna Veith wieder auf Skiern

  • 16:19Brych darf weiterpfeifen

  • 16:09Klarer Sieg für Trixi Worrack

  • 15:18Deutsche Frauen vor dem Abstieg

  • 15:10FA: Brexit gut für die Liga

  • 15:03Falcao von Chelsea zu Monaco

  • 13:46Neuer: "Neue Drucksituation"

  • 13:41Keine Medaille für deutsche Fechter

  • 13:33DFB-Elf ist vor Slowakei gewarnt

  • 12:40Vier neue Schiedsrichter für Bundesliga

merkzettel

Strich drunter: Das war der Tag Seehofer bei Orban: Lauter Schelme

VideoOrbans Nein zur Flüchtlingsquote
Ungarns Premier Viktor Orban begrüßt Bayerns Ministerpräsident Seehofer in Budapest.

Ungarns Premier Viktor Orban bekräftigt nach einem Treffen mit Bayerns Ministerpräsident Seehofer in Budapest erneut Widerstand gegen eine europaweite Verteilung der Flüchtlinge.

(04.03.2016)

VideoOrban rules?
Ungarns Regierungschef Viktor Orban.

Setzt sich die umstrittene Meinung von Ungarns Regierungschef, Viktor Orban, zur Flüchtlingspolitik durch? Werden weiter Länder seinem radikalen Beispiel folgen?

(04.03.2016)

VideoEuropa schottet sich ab
Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze

Europa ist in der Flüchtlingskrise zerstrittener denn je. Osteuropäische Staaten, allen voran Ungarn, etablieren mit der Unterstützung Österreichs ein neues brutales Grenzregime in Mazedonien.

(01.03.2016)

VideoMerkel stimmt sich mit Hollande ab
Merkel und Hollande sprechen miteinander vor dem EU-Gipfel in der Türkei.

Drei Tage vor dem EU-Türkei-Gipfel sucht Merkel Hilfe beim französischen Präsidenten Hollande. Dieser will nur ein kleines Kontingent an Flüchtlingen aufnehmen.

(04.03.2016)

von Kristina Hofmann

Wahlkampfzeiten sind verwirrend. Jeder hat etwas zu sagen. Jeder weiß es genau. Nicht viel davon wird bleiben. Heute: Horst Seehofer besucht Viktor Orban in Ungarn. Gute Stimmung. Ein Schelm ist, wer Böses dabei denkt. 

Reisen bildet. Milde neun Grad, dünne Schleierwolken heute um die Mittagszeit in Budapest, gute Stimmung. Sagt jedenfalls die Webcam mit Blick auf das Parlamentsgebäude. Ob es wirklich so frühlingshaft dort war, weiß nur Horst Seehofer allein. Der bayerische Ministerpräsident traf sich dort zur gleichen Zeit mit Staatschef Viktor Orban. Beide sind Gegner der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel, die nächste Woche innerhalb der EU und mit der Türkei eine Lösung verhandeln will. Das Treffen in Budapest kann man schräg finden. Und manche tun das auch.

Mal hinten, mal vorn

Am Morgen fuhr die SPD das ganz große mediale Geschützt auf. Bild-Zeitung, Passauer Neue Presse, Deutsche Presse Agentur - alle dabei. Tenor: Seehofer fällt Kanzlerin Angela Merkel mit dem Besuch in Ungarn in den Rücken.
war was?
Kristina Hofmann

Am 13. März wählen drei Bundesländer ein neues Parlament: Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt. Mit der AfD könnte in allen drei eine neue Partei einziehen. Das macht nervös. Auch Berlin, wo eine Große Koalition gerade um Lösungen in der schwierigen Flüchtlingsfrage kämpft. Wahlkampf - Wahlkrampf? Am Ende des Tages zieht Kristina Hofmann, Redakteurin im ZDF-Hauptstadtstudio, einen Strich drunter.

Bei SPD-Chef Sigmar Gabriel klingt das so: "Statt Merkel zu unterstützen verbündet er sich mit ihrem größten Gegner. Ich halte es für verantwortungslos, der Kanzlerin kurz vor dem entscheidenden Gipfel derartig in den Rücken zu fallen." Bei SPD-Generalsekretärin Katarina Barley so: "Wer sich öffentlich mit den ärgsten Gegnern einer europäischen Lösung verbrüdert, ist keine verlässliche Stütze der Bundeskanzlerin." Stütze hier als Synonym für Rücken.

Und bei Bundesjustizminister Heiko Maas so: "Niemand sollte eine europäische Einigung hintertreiben." Rücken - hinten, klar? Zum Schluss noch die Stimme aus den Ländern: Bremens Regierungschef Carsten Sieling (SPD) findet, "mit solch separatistischem Gehabe fällt Seehofer nicht nur ein weiteres Mal der Bundeskanzlerin in den Rücken, sondern entzieht der Koalition in Berlin immer mehr die gemeinsame Grundlage". Seehofer-Rücken-Kanzlerin-Koalition untergebracht, passt.

Und die Gegenseite? Sieht sich natürlich vorn. Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber sagt, die Partei beharre darauf, eigene Akzente zu setzen. Auch außenpolitisch. Seehofer selbst kanzelte kritische Frager wie im "Spiegel" ab und beschwerte sich, statt die Frage nach Orban zu beantworten: "In den Medien werde ich ständig angegriffen. In der Bevölkerung habe ich ganz hohe Zustimmungswerte für meine Haltung, in Bayern sogar überragende, während die Zustimmungswerte der SPD in den Keller rauschen." Frage ausgewichen und der SPD eins übergebraten. A Hund isser schon, sagen die Bayern. Denkt vielleicht auch die Kanzlerin, die gestern zum Ungarnausflug schwieg. Ihre Regierungssprecherin ließ nur ausrichten: "Die Kanzlerin hat Kenntnis genommen von dem Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten." Und: "Es ist selbstverständlich sinnvoll, wenn Bundesländer durchaus auch Kontakte zu anderen Ländern pflegen."

"Wir wünschen von dieser Stelle aus von ganzem Herzen"

Sinnvolle Kontakte also. Viktor Orban spricht nach dem sinnvollen Kontakt bei der Pressekonferenz mehrere Sätzen gleichen Inhalts: "Ziel des Treffens war nicht, die Kanzlerin zu schwächen." Er und Seehofer seien heute nicht zusammengekommen, "um die deutsche Regierung zu schwächen". Da die CSU und seine Fides-Partei im Europaparlament in einer Parteienfamilie verbunden seien, könne er dran ja gar kein Interesse haben. Und Ungarn wolle sich auch "nicht am deutschen Wahlkampf beteiligen".
Weitere Links zum Thema
Die Bayern, das wolle er verbunden mit einem Dank aber noch betonen, seien die einzigen gewesen, "die die Probleme Ungarns verstanden" hätten. Er erwähnte die Grenzschließung und den Bau des Zauns nicht direkt, darum ging es aber. Die Bayern "hatten keine Vorurteile", sagte Orban. Und man wolle nun "täglich" in Kontakt bleiben und "die Flüchtlingsfrage besprechen".

Seehofer steht daneben, lächelt manchmal leise und sagt dann, dass er das Gesagte "alles dick unterstreichen" könne. Das Treffen sei notwendig gewesen, weil es auch im 21. Jahrhundert "zum Dialog keine Alternative" gebe. Also nicht nur Webcams, Skype und Telefon und so etwas. Beide wünschten, sagt Seehofer, dass der Gipfel am Montag zwischen der Europäischen Union und der Türkei ein Erfolg werde. "Wir wünschen von dieser Stelle aus der Bundeskanzlerin für Montag von ganzem Herzen viel Erfolg."

Klops-Deal? Bestimmt!

Schade, dass es in diesem Moment keine Webcam zu Merkel gab, die zur gleichen Zeit etwa bei Francois Hollande in Paris beim Mittagessen saß. Ihr Gesicht hätte man bei dem Satz mit Herzen und Erfolg gerne gesehen. Natürlich kann alles auch anders gewesen sein. Diese Woche, beim Königsberger-Klopse-Essen im Kanzleramt, haben sich Seehofer und Merkel verständigt: Du versuchst, vor dem Europa-Gipfel den Ungarn auf Linie zu bringen, ich den Franzosen. Und dem SPD-Außenminister Steinmeier sagen wir nichts. Natürlich. Kann. Und natürlich kann es sein, dass der Besuch in Budapest schon lange ausgemacht war und niemandem aufgefallen ist, dass er nur wenige Tage vor den Landtagswahlen liegt. Natürlich: Kann. Ein Schelm ist, wer Böses dabei denkt.

Folgen Sie Kristina Hofmann bei Twitter.

04.03.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen