26.09.2017

Siemens und Alstom wollen Zugsparten zusammenlegen

  • 21:48Saudi-Arabien erlaubt Frauen das Autofahren

  • 21:22Postbank-Tarifverhandlungen abgebrochen

  • 20:49Kreise: Druck auf Schäuble als Bundestagspräsident wächst

  • 20:20EU-Ratspräsident Tusk: Fortschritt bei Brexit-Gesprächen zu gering

  • 19:50Staat nimmt Milliarden durch Alkohol und Zigaretten ein

  • 19:16Hurrikan "Maria": Kurs auf US-Ostküste

  • 18:51AfD wählt Gauland und Weidel zu Fraktionsvorsitzenden

  • 18:19Thomas Cook steigt wieder bei Club-Kette Aldiana ein

  • 17:48Kauder Unions-Fraktionschef - Dämpfer bei Wiederwahl

  • 17:22Japan macht wieder Jagd auf Wale

  • 16:52Frodeno: "Heißer denn je"

  • 16:30Paris: Macron für Reform der EU

  • 16:07Wetterdienst: Nasser Sommer verhagelt Bauern die Ernte

  • 15:40Neuer Präsident: Machtwechsel in Angola

  • 15:18Nach Attacke auf Großkreutz: Angeklagte gestehen Schläge und Tritte

  • 14:57Bode neuer Vize-Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz

  • 14:50Drohender Vulkanausbruch auf Bali: 75.000 Menschen in Sicherheit gebracht

  • 14:30Griechenland: Journalisten streiken

  • 14:16PSG: "Werden alles geben müssen"

  • 14:02Kritik nach Kurden-Referendum im Irak

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 21:48Saudi-Arabien erlaubt Frauen das Autofahren

  • 21:22Postbank-Tarifverhandlungen abgebrochen

  • 20:49Kreise: Druck auf Schäuble als Bundestagspräsident wächst

  • 20:20EU-Ratspräsident Tusk: Fortschritt bei Brexit-Gesprächen zu gering

  • 19:50Staat nimmt Milliarden durch Alkohol und Zigaretten ein

  • 19:16Hurrikan "Maria": Kurs auf US-Ostküste

  • 18:51AfD wählt Gauland und Weidel zu Fraktionsvorsitzenden

  • 18:19Thomas Cook steigt wieder bei Club-Kette Aldiana ein

  • 17:48Kauder Unions-Fraktionschef - Dämpfer bei Wiederwahl

  • 17:22Japan macht wieder Jagd auf Wale

  • 16:52Frodeno: "Heißer denn je"

  • 16:30Paris: Macron für Reform der EU

  • 16:07Wetterdienst: Nasser Sommer verhagelt Bauern die Ernte

  • 15:40Neuer Präsident: Machtwechsel in Angola

  • 15:18Nach Attacke auf Großkreutz: Angeklagte gestehen Schläge und Tritte

  • 14:57Bode neuer Vize-Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz

  • 14:50Drohender Vulkanausbruch auf Bali: 75.000 Menschen in Sicherheit gebracht

  • 14:30Griechenland: Journalisten streiken

  • 14:16PSG: "Werden alles geben müssen"

  • 14:02Kritik nach Kurden-Referendum im Irak

  • 20:49Kreise: Druck auf Schäuble als Bundestagspräsident wächst

  • 20:20EU-Ratspräsident Tusk: Fortschritt bei Brexit-Gesprächen zu gering

  • 18:51AfD wählt Gauland und Weidel zu Fraktionsvorsitzenden

  • 17:48Kauder Unions-Fraktionschef - Dämpfer bei Wiederwahl

  • 15:40Neuer Präsident: Machtwechsel in Angola

  • 14:57Bode neuer Vize-Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz

  • 14:02Kritik nach Kurden-Referendum im Irak

  • 13:33Dobrindt ist Chef der CSU-Landesgruppe

  • 12:53Petry kündigt Austritt aus AfD an

  • 10:20Jamaika weckt Umwelschutz-Hoffnungen

  • 09:35Koalitionsfrage: CSU macht Obergrenze für Flüchtlinge zur Bedingung

  • 08:51Söder: Rumoren an CSU-Basis nach Wahldebakel "selbstverständlich"

  • 08:32Westjordanland: Palästinensischer Angreifer erschießt drei Israelis

  • 07:23Kurden-Referendum: Große Mehrheit für Unabhängigkeit von Irak erwartet

  • 07:00Fraktionen tagen nach Bundestagswahl

  • 06:38Washington: Keine Kriegserklärung an Nordkorea

  • 06:15Trumps Anti-"Obamacare"-Pläne stehen vor dem Aus

  • 05:50Mutmaßlicher IS-Drahtzieher Abu Walaa in Celle vor Gericht

  • 00:10UN-Chef besorgt über mögliche negative Folgen des Kurden-Referendums

  • 22:54Weißes Haus bestreitet Kriegserklärung an Nordkorea

  • 21:22Postbank-Tarifverhandlungen abgebrochen

  • 19:50Staat nimmt Milliarden durch Alkohol und Zigaretten ein

  • 18:19Thomas Cook steigt wieder bei Club-Kette Aldiana ein

  • 16:30Paris: Macron für Reform der EU

  • 14:30Griechenland: Journalisten streiken

  • 11:52Arbeitsagentur: Mehr Beschäftigte im kommenden Jahr

  • 09:13Jamaika: Positive Signale aus der Wirtschaft

  • 07:45Macron stellt Pläne zur Reform von EU und Eurozone vor

  • 23:48Thyssenkrupp erhöht Grundkapital um zehn Prozent

  • 23:23Bei Bombardier keine betriebsbedingten Kündigungen bis Ende 2019

  • 21:55Siemens und Alstom vor Allianz der Zugsparten

  • 21:27Douglas holt Opel-Marketingchefin

  • 19:56Neue Air-France-Airline Joon startet im Dezember

  • 18:58DIW-Präsident Fratzscher fordert Investitionsoffensive für Deutschland

  • 18:27EU beendet Defizitverfahren gegen Griechenland

  • 15:15Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten

  • 14:43SAP kauft Spezialisten für Kundendatenverwaltung

  • 13:33Autobahn dicht: Lastwagenfahrer gegen Frankreichs Arbeitsmarktreform

  • 11:22Dritte Runde der Tarifverhandlungen für Beschäftigte der Postbank

  • 08:56Bankvolkswirte: "Jamaika"-Koalition Chance und Risiko zugleich

  • 21:48Saudi-Arabien erlaubt Frauen das Autofahren

  • 19:16Hurrikan "Maria": Kurs auf US-Ostküste

  • 17:22Japan macht wieder Jagd auf Wale

  • 16:07Wetterdienst: Nasser Sommer verhagelt Bauern die Ernte

  • 15:18Nach Attacke auf Großkreutz: Angeklagte gestehen Schläge und Tritte

  • 14:50Drohender Vulkanausbruch auf Bali: 75.000 Menschen in Sicherheit gebracht

  • 13:50Kalifornien: Wieder schwerer Waldbrand

  • 12:30Vanuatu: Tausende fliehen vor Vulkanaubruch

  • 09:59Alternative Nobelpreise vergeben

  • 08:07Nach Hurrikan: Puerto Rico fordert Hilfe aus Washington

  • 00:25Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

  • 20:58Menschenrechtler: 36 Tote Zivilisten bei russischem Angriff in Syrien

  • 17:28Autor Pirincci wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

  • 16:50Zoll findet mehr als 70 Kilogramm Kokain in Avocado-Lieferung

  • 16:34Betrunkener will wählen und landet im Gefängnis

  • 15:01Sylt: Großer Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt

  • 12:07Nach Erdbeben in Mexiko: Erste Schulen öffnen wieder

  • 11:40Massengrab in Myanmar entdeckt - Regierung weist Muslimen Schuld zu

  • 10:35Volksentscheid: Berliner für Weiterbetrieb des Flughafens Tegel

  • 20:09Österreich: Tourist verhindert Absturz von Reisebus in den Alpen

  • 21:55München ist Tabellenführer

  • 21:26Costa kehrt zu Atletico zurück

  • 19:58Leipzig mit Keita in der Startelf

  • 19:55BVB setzt auf drei Spitzen

  • 19:53Achter rudert locker ins Finale

  • 18:40Kontroll-Labor bei Paris suspendiert

  • 18:38Ancelotti hat die Qual der Wahl

  • 18:16Göppingen entlässt den Trainer

  • 16:56Minden holt Linksaußen Zvizej

  • 16:52Frodeno: "Heißer denn je"

  • 16:41DFB sperrt Braunschweiger Khelifi

  • 16:20Zwei Spiele Sperre für Ibisevic

  • 15:57Köln: Helmes gibt U21-Traineramt auf

  • 14:55Kölner Polizei in Habachtstellung

  • 14:48U19 mit fünf Bundesliga-Spielern

  • 14:32Schalkes Coke vom Pech verfolgt

  • 14:26VfB: Genter zum zweiten Mal operiert

  • 14:23Eklat im Hamburger Amateurfußball

  • 14:19Hoffenheim: Bicakcic bald zurück

  • 14:16PSG: "Werden alles geben müssen"

merkzettel

Schlecht bezahlte Honorarkräfte Deutsch zur Integration schlecht für die Rente

BildDeutschkurs für Asylbewerber
Deutschunterricht für Asylbewerber

(Quelle: dpa)

Videoaspekte: Strebermigranten

Wie geht erfolgreiche Migration?

(21.07.2017)

VideoNahaufnahme: Flüchtlinge in Templin
Flüchtlingskinder in Templin.

Vor einem Jahr haben wir ankommende Flüchtlinge in Templin kennengelernt. Was hat sich seitdem bei der Integration von Flüchtlingen getan? Wie funktioniert das Zusammenleben? Welche Probleme gibt es?

(29.08.2017)

VideoDeutschkurse verweigert
Deutschkurs für Asylbewerber im Main-Taunus-Kreis

Auch wenn die Mehrheit der Flüchtlinge die Deutschkurse annimmt, gibt es eine beträchtliche Zahl von Verweigerern. Im Main-Taunus-Kreis etwa sind 400 Flüchtlinge trotz wiederholter Aufforderung gar nicht erst im Kurs erschienen.

(31.01.2017)

von Anna Mayr

Marion Tekolf und Oliver Hohengarten bringen Menschen Deutsch bei - ihr Beitrag zur Integration. Eine Arbeit, die sicher nicht umsonst ist - aber viele ihrer Lehrer-Kollegen kämpfen um ihre Existenz. Bei 13 Euro pro Stunde für manch selbstständigen Lehrer bleibt nichts mehr für die Rente. 

Die Geschichte von Marion Tekolf und Mouctar begann vor drei Jahren, im Sommer 2014. In diesen letzten drei Jahren hat Mouctar, Mitte 20, schreiben, lesen und rechnen gelernt. Weil Tekolf einen Ort aufgebaut hat, an dem Mouctar und viele andere Flüchtlinge die Möglichkeit haben, in Deutschland anzukommen - auch, wenn sie vielleicht nicht bleiben können.

Ohne Asyl kein Integrationskurs

Mouctar spricht, wie viele andere Flüchtlinge aus Westafrika, Französisch. Er kann es aber nicht lesen und auch nicht schreiben. Als er vor drei Jahren in Deutschland ankam, gab es keinen Sprachkurs für ihn, weil er keine Bleibeperspektive hatte. So ging es vielen Flüchtlingen in der Erstaufnahme-Stelle an der Kölner Herkulesstraße. Sie saßen rum. Und sie konnten nichts: nicht zur Schule gehen, nicht die Sprache sprechen. Nur warten.

Oliver Hohengarten und Marion Tekolf

Oliver Hohengarten und Marion Tekolf
Quelle: Anna Mayr

Marion Tekolf hat damals eher zufällig angefangen, diese Lücke zu füllen. Sie unterrichtet seit 20 Jahren Deutsch als Fremdsprache. Im Sommer 2014 brachte sie Material zum Deutschlernen in die Erstaufnahme-Stelle. Und traf dort auf hunderte Erwachsene, die Deutsch lernen wollten, aber keinen Kurs machen konnten. Sie fing an, ehrenamtlich zu unterrichten. Erst waren es 15 Schüler, dann 30. Sie organisierte, dass der Unterricht in einer Kölner Kneipe stattfinden konnte. Schrieb die Vokabeln an die Tafel einer Kegelbahn, zweimal die Woche. Fing an, Ehrenamtler zu koordinieren. Das Projekt nannte sich nun "AnFangAn". Bezahlt wurde sie nicht.

Die Finanzierung kam nach einem Jahr Unterricht

Integration funktioniert nicht ohne Sprache. Und eine Sprache lernt man am besten, wenn man sich wohl fühlt. "Ich möchte, dass jeder unserer Schüler hier einen Ort findet, an dem er  wertgeschätzt wird", sagt Tekolf. Wertschätzung, das ist das wichtigste bei "AnFangAn" - ob jemand schnell lernt oder langsam, das ist egal. Es gibt keinen Zwang und keinen Wettbewerb. Die Schüler schätzen das. Sie kommen regelmäßig, freiwillig. "Die Regierung schätzt unsere Arbeit eher nicht wert", sagt Oliver Hohengarten. Erst 2015 fand "AnFangAn" eine Finanzierung. Aus einem Fördertopf für Projekte, die es auch Flüchtlingen ohne Bleibeperspektive ermöglichen, Deutsch zu lernen. Da kamen die Kölner Flüchtlinge schon dreimal pro Woche in den Unterricht, inzwischen in einen Raum der Stadtbibliothek.

Tekolf und Hohengarten haben eine Ausbildung, mit der sie Integrationskurse unterrichten könnten. Doch das wollen sie nicht mehr machen. Denn in Integrationskurse werden die Schüler gezwungen - und wenn sie nicht kommen, wird ihnen das Geld gekürzt. "Ich habe noch keine Studie gelesen, in der steht, dass man unter Druck und Zwang gut lernt", sagt Tekolf.

Die Schule gibt Halt im Alltag

Die Flüchtlinge nennen das Projekt nicht "AnFangAn", sondern einfach nur "die Schule". Und für die Schüler ist ihre Schule oft der einzige Anlaufpunkt, den sie in Deutschland haben. Sie lernen hier nicht nur lesen, schreiben und rechnen. Sondern auch, wie man Anträge ausfüllt. Wie man einen Stadtplan liest. Wo Deutschland liegt und wie Europa auf einer Weltkarte aussieht. Die Ehrenamtlichen gehen mit ihnen zu Behörden. Gerade helfen sie Mouctar, dem jungen Mann aus Westafrika, dabei, ein WG-Zimmer in Köln zu finden.

Weitere Links zum Thema
Marion Tekolf und Oliver Hohengarten verdienen nicht gut, aber gerade so genug, um Steuern und Versicherungen zahlen zu können. Aber es gibt auch Deutschlehrer, denen es da anders geht. Die sich noch weniger wertgeschätzt fühlen. Die meisten Deutschlehrer arbeiten in Volkshochschulen oder bei privaten Trägern. Auch die Caritas oder die AWO bieten Deutschkurse an. Wer nicht festangestellt ist, also zum Beispiel an einer staatlichen Schule, der gilt als selbstständig und muss deshalb alle Sozialabgaben selbst zahlen. Nur bei Integrationskursen ist ein Mindesthonorar von 35 Euro pro Stunde festgelegt, in anderen Kursen sind die Löhne geringer. Artur Sieg, Sprecher des Bündnisses von Lehrkräften, die Deutsch als Zweit- und Fremdsprache unterrichten, sagt: "Deshalb muss man etwa 50 Prozent vom Bruttolohn abziehen." Ein durchschnittlicher Netto-Lohn eines Deutschlehrers, der in Vollzeit arbeitet, liege laut Sieg bei etwa 1.300 Euro.

Kein Geld, um in die Rente einzuzahlen

Bei Deutsch-Honorarkräften sind Stundenlöhne unter 20 Euro üblich, wenn man nicht gerade Lehrer in einem Integrationskurs ist. "Wenn ich den vollen Rentenbeitrag zahle, bleibt von meinem Lohn nichts mehr übrig", sagt eine Frau, die anonym bleiben möchte. Sie verdient nur 13 Euro die Stunde. Eine andere erzählt: "Ich habe anderthalb Jahre lang unterrichtet und nicht in die Rentenversicherung eingezahlt. Als ich mich dann doch angemeldet habe, musste ich über 5.000 Euro Beiträge und Strafen nachzahlen." Die Strafen werden höher, Monat für Monat. Vor dieser Nachzahlung haben manche irgendwann so viel Angst, dass sie es vermeiden, sich überhaupt noch anzumelden.

Menschen wie Marion Tekolf, Oliver Hohengarten und die Ehrenamtlichen, die bei "AnFangAn" mithelfen, sind dafür verantwortlich, dass Mouctar und die anderen Schüler die letzten drei Jahre nicht nur rumgesessen haben. Dass sie, wenn sie abgeschoben werden, mehr von Deutschland gesehen haben als die Wohnheimzimmer. Dass sie einen Ort haben, an dem sie  etwas lernen konnten. Mouctar rechnet inzwischen im Zahlenraum bis 1.000.

Neulich ist Tekolf vor dem Unterricht an einem Wahlplakat der SPD vorbeigelaufen. Darauf stand: "Bildung darf nichts kosten. Außer etwas Anstrengung". Da ist sie wütend geworden. Sie hat einen Zettel daneben geklebt, auf dem steht: "Schon geschafft. Dazu gratulieren die prekär beschäftigten Honorarkräfte aus dem Bildungsbereich."

07.09.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen