23.07.2017
  • 18:40Gaffer behindern Rettungskräfte

  • 18:15BMW weist Vorwurf von Absprache zurück

  • 17:51Schulz fordert nach Kartellvorwürfen von Autobauern Klartext

  • 17:29Steinmeier verlangt Respekt von Zuwanderern

  • 16:59Knappes Rennen bei Wahl in Osttimor

  • 16:30Rom droht das Wasser auszugehen

  • 15:52Türkei: Zwei weitere Menschenrechtler in Untersuchungshaft

  • 15:15Minneapolis kommt nach Polizei-Todesschuss nicht zur Ruhe

  • 14:39Russland-Affäre: US-Präsident Trump bringt Recht auf Begnadigung ins Spiel

  • 14:05Lahm ist "Fußballer des Jahres"

  • 13:42Indonesischer Präsident verlangt hartes Vorgehen gegen Drogendealer

  • 13:08Griechenland hofft auf Rückkehr an Finanzmärkte

  • 12:33Texas: Acht Tote in Lastwagen entdeckt

  • 12:02Waldbrand in Kalifornien wird schwächer

  • 11:32Trumps neuer Kommunikationschef löscht alte Twitter-Botschaften

  • 11:04Israel installiert neue Sicherheitskameras am Tempelberg

  • 10:52Nach 75 Jahren im Eis - Schweizer Ehepaar beigesetzt

  • 10:35China: Kran stürzt um - sieben Tote

  • 10:03Österreichs Außenminister: EU muss bei Türkei entschlossener sein

  • 09:55William und Harry erinnern sich an letztes Gespräch mit Prinzessin Diana

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 18:40Gaffer behindern Rettungskräfte

  • 18:15BMW weist Vorwurf von Absprache zurück

  • 17:51Schulz fordert nach Kartellvorwürfen von Autobauern Klartext

  • 17:29Steinmeier verlangt Respekt von Zuwanderern

  • 16:59Knappes Rennen bei Wahl in Osttimor

  • 16:30Rom droht das Wasser auszugehen

  • 15:52Türkei: Zwei weitere Menschenrechtler in Untersuchungshaft

  • 15:15Minneapolis kommt nach Polizei-Todesschuss nicht zur Ruhe

  • 14:39Russland-Affäre: US-Präsident Trump bringt Recht auf Begnadigung ins Spiel

  • 14:05Lahm ist "Fußballer des Jahres"

  • 13:42Indonesischer Präsident verlangt hartes Vorgehen gegen Drogendealer

  • 13:08Griechenland hofft auf Rückkehr an Finanzmärkte

  • 12:33Texas: Acht Tote in Lastwagen entdeckt

  • 12:02Waldbrand in Kalifornien wird schwächer

  • 11:32Trumps neuer Kommunikationschef löscht alte Twitter-Botschaften

  • 11:04Israel installiert neue Sicherheitskameras am Tempelberg

  • 10:52Nach 75 Jahren im Eis - Schweizer Ehepaar beigesetzt

  • 10:35China: Kran stürzt um - sieben Tote

  • 10:03Österreichs Außenminister: EU muss bei Türkei entschlossener sein

  • 09:55William und Harry erinnern sich an letztes Gespräch mit Prinzessin Diana

  • 17:29Steinmeier verlangt Respekt von Zuwanderern

  • 16:59Knappes Rennen bei Wahl in Osttimor

  • 15:52Türkei: Zwei weitere Menschenrechtler in Untersuchungshaft

  • 14:39Russland-Affäre: US-Präsident Trump bringt Recht auf Begnadigung ins Spiel

  • 11:32Trumps neuer Kommunikationschef löscht alte Twitter-Botschaften

  • 11:04Israel installiert neue Sicherheitskameras am Tempelberg

  • 10:03Österreichs Außenminister: EU muss bei Türkei entschlossener sein

  • 08:52CSU-Chef Seehofer will Schwarz-Grün nach Wahl nicht ausschließen

  • 08:27SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise

  • 07:06Kanzleramtschef Altmaier: "Ich bin Feminist"

  • 06:18Polens Ex-Präsident Walesa schließt sich Protesten gegen Regierung an

  • 23:19Netanjahu: Angriff auf Siedlerfamilie "Terrorakt einer Bestie"

  • 22:45Neuerliche Proteste gegen Maduros Verfassungspläne in Venezuela

  • 22:09UN: Sondersitzung zu Tempelberg-Konflikt

  • 21:15Wahlkampf: Schulz will aufholen

  • 20:27Trump stellt neuen hochmodernen Flugzeugträger vor

  • 19:03Teile der SPD fordern Absage an Rot-Rot-Grün

  • 18:37Steinmeier greift Erdogan scharf an

  • 18:10Neue Waffenruhe bei Damaskus

  • 17:44EU-Kommission prüft Informationen über mögliches Auto-Kartell in Deutschland

  • 18:15BMW weist Vorwurf von Absprache zurück

  • 17:51Schulz fordert nach Kartellvorwürfen von Autobauern Klartext

  • 13:08Griechenland hofft auf Rückkehr an Finanzmärkte

  • 21:50Diesel-Fahrverbote: VW-Chef will Lösung auf Bundesebene

  • 19:50Außenhandels-Chef: Große Verliererin ist die Türkei

  • 08:06Bank of America zieht es wegen Brexit nach Dublin

  • 06:40Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht

  • 20:33Bayer mit Lieferengpässen bei Aspirin

  • 18:02Energieversorger Vattenfall zurück in der Gewinnzone

  • 17:07Ryanair denkt über Abzug der England-Flotte nach

  • 16:32Audi ruft 850.000 Diesel-Autos zurück

  • 14:3655 Milliarden Euro Schaden durch Sabotage und Spionage

  • 12:06Siemens kürzt Kooperationen in Russland

  • 10:44EZB: Weniger falsche Banknoten

  • 09:26IWF will Griechenland mit weiterer Milliardenspritze helfen

  • 08:48Bericht: Brüssel erhöht Druck im Abgasskandal

  • 23:20Russland-Sanktionen: Exxon geht gegen Millionenstrafe vor

  • 22:55Insider: Morgan Stanley will Europasitz nach Frankfurt verlegen

  • 20:26Dax nach EZB-Entscheid vom starken Euro gebremst

  • 19:04Verstoß gegen Russland-Sanktionen: Millionenstrafe gegen Exxon

  • 18:40Gaffer behindern Rettungskräfte

  • 16:30Rom droht das Wasser auszugehen

  • 15:15Minneapolis kommt nach Polizei-Todesschuss nicht zur Ruhe

  • 13:42Indonesischer Präsident verlangt hartes Vorgehen gegen Drogendealer

  • 12:33Texas: Acht Tote in Lastwagen entdeckt

  • 12:02Waldbrand in Kalifornien wird schwächer

  • 10:52Nach 75 Jahren im Eis - Schweizer Ehepaar beigesetzt

  • 10:35China: Kran stürzt um - sieben Tote

  • 09:55William und Harry erinnern sich an letztes Gespräch mit Prinzessin Diana

  • 09:08Starke Nachbeben auf Kos

  • 07:45Schwere Sommergewitter in Deutschland

  • 06:02Wegen Trockenheit: Rom droht Wasser auszugehen

  • 05:56Polizei verwarnt 20 Gaffer - Sie müssen je 60 Euro zahlen

  • 20:53Grab von Nazi-Kollaborateur Petain in Frankreich geschändet

  • 16:16Bizarrer Streit um Anis Amris Leiche

  • 13:49Tausende feiern den Christopher Street Day in Berlin

  • 13:10Zerstörte Klinik in Kundus wieder eröffnet

  • 12:13Pedelec-Fahrer leben gefährlich: hoher Anteil tödlicher Unfälle

  • 11:35Gedenken zum Jahrestag des Münchner Amoklaufs

  • 10:2216-jährige Deutsche unter festgenommenen IS-Kämpferinnen

  • 18:22Molleker schafft es ins Hauptfeld

  • 18:09Zuschauerrekord bei Para-WM

  • 18:04Schmidtke verpasst Finale nur knapp

  • 17:59Bukarest: Görges verliert im Finale

  • 17:10DHB-Frauen verlieren Finale

  • 17:05Böckermann/Flüggen triumphieren

  • 16:55Alexandra Ndolo verpasst Bronze

  • 16:38Aachen: Springreiter Wathelet siegt

  • 16:30Deutsche Florettfechter ausgeschieden

  • 16:12Großaspach stürmt an die Spitze

  • 15:03Maro Engel siegt in Moskau

  • 14:16Diskus: Schulze verpasst Medaille

  • 14:05Lahm ist "Fußballer des Jahres"

  • 12:48Werth gewinnt Großen Preis

  • 11:53Nur Schmidtke übersteht Auftakt

  • 10:29Citizens holen Reals Danilo

  • 09:38DVV-Frauen erreichen Finalrunde

  • 09:33Gold Cup: USA stehen im Finale

  • 09:26NBA-Neuling Theis will zur EM

  • 09:19Stoepel und Ebert auf Rang neun

merkzettel

Prozess in Würzburg Flüchtling klagt gegen Facebook

VideoFacebook vor Gericht
Screenshot: Ein syrischer Flüchtling macht ein Selfie mit Angela Merkel (Archivbild)

Mit seinem Selfie mit der Bundeskanzlerin wurde ein syrischer Flüchtling im Jahr 2015 berühmt. Auf Facebook war das Foto mehrfach neben Fahndungsfotos von Terroristen zu finden. Dagegen geht der Syrer nun vor.

(06.02.2017)

VideoRechte Filterblasen
Hans Mayer bei Facebook

Screenshot des Facebook-Profils von Hans Mayer.

(05.02.2017)

VideoKoalition gegen Hass im Netz
Facebook

Die Bundesregierung will jetzt bei Unternehmen wie Facebook oder Twitter durchsetzen, dass dort auf strafbare Kommentare reagiert wird - und zwar deutlich schneller und schärfer als bisher.

(14.01.2017)

Er machte nur ein Selfie mit der Kanzlerin - doch Facebook-User verleumdeten ihn damit als Terrorverdächtigen. Das Bild des Flüchtlings Anas Modamani wurde neben Fahndungsfotos montiert, die Beiträge hundertfach geteilt. Nun entscheidet ein Gericht in Würzburg, inwieweit Facebook die Lügen löschen muss. 

Der syrische Flüchtling hat eine einstweilige Verfügung gegen das soziale Netzwerk beantragt, weil ein Selfie, das er mit Angela Merkel gemacht hatte, mehrfach neben Fahndungsfotos von Terroristen montiert wurde. Damit wurde der Anschein erweckt, er sei ein gesuchter Terrorist - was eine klare Lüge war. Die Posts wurden hundertfach geteilt. Seit Montagnachmittag beschäftigt sich eine Zivilkammer des Landgerichts Würzburg mit dem Fall.

Nur Ausgangspost oder auch geteilte Beiträge löschen?

Die Tatsachen sind unstrittig, Facebook entfernte die Ausgangsbeiträge. Der Flüchtling Anas Modamani will aber erreichen, dass Facebook von sich aus auch alle Posts, die den rechtswidrigen Inhalt teilen, finden und löschen muss. Die übliche Vorgehensweise des Online-Netzwerks wäre aber, nur konkret gemeldete Beiträge zu prüfen und zu löschen.

Strittig ist zudem, wie Inhalte, die Persönlichkeitsrechte verletzen, korrekt an Facebook gemeldet werden müssen. Die normale "Melden"-Funktion, deren Button neben jedem Beitrag zu sehen ist, genügt dafür nach Facebooks derzeitiger Praxis nämlich nicht. Stattdessen müssen Nutzer solche Beiträge über ein Formular im Hilfe-Bereich melden. "Hier werden User an der Nase herumgeführt", kritisierte der Anwalt von Anas Modamani, Chan-jo Jun, vor dem Prozess. "Melden muss melden heißen."

Erstmal geht's ums Löschen - danach vielleicht um Schmerzensgeld

Weitere Links zum Thema

In dem Prozess geht es zunächst nur um eine einstweilige Lösung - ob Facebook von sich aus nach einmal gemeldeten rechtswidrigen Inhalten suchen und diese löschen muss oder nicht. Jun hat aber schon angekündigt, im Falle eines Erfolgs ein Hauptsacheverfahren für eine Richtigstellung und Schmerzensgeld anstrengen zu wollen.

Das Urteil in dem Prozess könnte zeigen, wozu Facebook nach derzeitiger Rechtslage schon verpflichtet werden kann - unabhängig von allen geplanten Gesetzesänderungen zum Thema Fake News. "Es kann auch sein, dass wir nur demonstrieren, dass wir gegen Facebook nicht ankommen", sagte Jun vor dem Prozess - dann wären ihm zufolge Gesetzesänderungen notwendig.

Flüchtling gegen Facebook: Darum geht's

Was war der Auslöser des Verfahrens?

Archiv: Fake News mit Selfie von Flüchtling

Der syrische Flüchtling Anas Modamani wurde in zwei Facebook-Beiträgen verleumdet: In einem hieß es, er habe einen Obdachlosen in Berlin angezündet, im anderen wurde er mit dem Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche in Verbindung gebracht. Eingebaut in die Posts wurde ein Selfie, das er mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gemacht hatte - versehen mit einer Schlagzeile der Art "Merkel machte ein Selfie mit dem Täter". Die Beiträge wurden mehrere hundert Mal bei Facebook geteilt.

Warum zog Anas Modamani vor Gericht?

Er will erreichen, dass Facebook nicht nur die beiden verunglimpfenden Ausgangsbeiträge löscht, sondern auch verpflichtet wird, alle Posts, in denen die falschen Aussagen weiterverbreitet - also geteilt - wurden, zu entfernen. Nach derzeitiger Praxis von Facebook muss ein Nutzer jeden Beitrag, in dem er seine Persönlichkeitsrechte verletzt sieht, einzeln selbst an das Online-Netzwerk melden. Vor dem Gericht in Würzburg geht es zunächst um eine einstweilige Verfügung als Sofortmaßnahme.

Geht es in dem Prozess um Fake News?

Fake News, also bewusst falsche Nachrichten, verbreiteten sich zuletzt unter anderem im US-Präsidentschaftswahlkampf. Zwei Falschmeldungen, nämlich die beiden unwahren Behauptungen über Anas Modamani, sind Auslöser für den Prozess. Im Kern geht es aber um die grundsätzliche Frage, inwieweit ein Online-Netzwerk sich selbst auf die Suche nach rechtswidrigen und damit zu löschenden Informationen in seinen Systemen machen muss. Dabei kann es um alle Arten rechtswidriger Beiträge gehen - vom verletzten Urheberrecht an Bildern bis zur Volksverhetzung. Die beiden Ausgangsposts mit dem Bild des Flüchtlings wurden gelöscht, weil sie Persönlichkeitsrechte verletzen, nicht allein weil sie falsche Informationen enthielten.

Was hat Prozess mit politischer Debatte zu tun?

Nicht so viel. Denn Persönlichkeitsrechte zu verletzen - online wie offline -, ist nach der derzeitigen Rechtslage schon nicht erlaubt. Politische Vorstöße, die Fake News in sozialen Netzwerken verbieten wollen, zielen in eine andere Richtung: Dort geht es darum, Beiträge schon deshalb zu löschen, weil sie nicht der Wahrheit entsprechen. Der Prozess könnte aber auch auf diese Debatte Einfluss haben, weil er zeigen könnte, zu was Facebook nach derzeitiger Rechtslage schon verpflichtet werden kann.

In welchen Fällen machen sich Nutzer strafbar?

Eine Haftung sei immer dann möglich, wenn sie sich die fremde Falschmeldung inhaltlich zu eigen machten, erklärte der auf Internetrecht spezialisierte Anwalt Christian Solmecke. "Nutzer, die eine Falschmeldung mit einem unterstützenden Kommentar versehen, können also auch rechtlich für eine Falschmeldung verantwortlich gemacht werden." Ob das reine Weiterverbreiten ohne zusätzliche Kommentierung eine Rechtsverletzung darstellen kann, sei dagegen höchstrichterlich noch nicht geklärt.

(Quelle: dpa)

06.02.2017, Quelle: dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen