29.06.2016
  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 06:25EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 06:25EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 08:47Urteile zu "LuxLeaks"-Skandal erwartet

  • 08:00EU-Staaten wollen Flüchtlings-Abkommen

  • 07:25Flugverkehr in Istanbul wieder angelaufen

  • 07:14Italien und Niederlande teilen sich Sitz im UN-Sicherheitsrat

  • 06:07Terrorangriff auf Istanbuler Flughafen

  • 00:51Erdogan fordert zu entschlossenem Handeln gegen Terror auf

  • 00:44Cameron verteidigt EU-Referendum

  • 00:27Steinmeier "entsetzt" über die Nachrichten aus Istanbul

  • 23:47Merkel hält Brexit-Votum für unumkehrbar

  • 23:43Flugverkehr am Atatürk-Flughafen Istanbul eingestellt

  • 23:2028 Tote bei Anschlag in Istanbul

  • 22:26Behörden: Zwei Attentäter haben sich in die Luft gesprengt

  • 22:02Tote bei Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk

  • 21:30Mehrere Verletzte bei Explosionen am Istanbuler Flughafen

  • 20:45EZB befürchtet Konjunkturrückgang

  • 20:25Brüssel will Ceta ohne nationale Parlamente entscheiden können

  • 20:16Schottische Regierungschefin reist zu EU-Gipfel nach Brüssel

  • 19:39Britischer Labour-Chef Corbyn kämpft um sein Amt

  • 19:16Schweden, Bolivien und Äthiopien erhalten Sitze im UN-Sicherheitsrat

  • 17:55Labour-Fraktion spricht Parteichef Corbyn das Misstrauen aus

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 06:56Mehr Erzieher in Kindergärten und Kitas

  • 06:25EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 17:25US-Justizministerium: VW-Dieselskandal hat historische Ausmaße

  • 16:50Ifo-Institut: Flüchtlinge positiv für Konjunktur in Ostdeutschland

  • 12:52Besucherzahlen in der Türkei brechen weiter ein

  • 11:37Adidas fasst durch Kooperation in China stärker Fuß

  • 10:53Mehr kleine Milchviehhalter geben auf

  • 10:26Nach Brexit: Finanzminister plant Steuererhöhungen

  • 09:34Soros wettet gegen die Deutsche Bank

  • 09:13EU will Marktmacht von Google weiter einschränken

  • 08:33Euro und Pfund erholen sich

  • 07:37Abgasskandal wird für VW vermutlich deutlich teurer

  • 00:19Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

  • 21:47Chinas Premier warnt vor "neuen Unsicherheiten" durch Brexit

  • 20:52Brexit-Schock sorgt für erneute DAX-Talfahrt

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Häftling stirbt nach Schlägerei in Gefängniszelle

  • 14:54Marsrover entdeckt Hinweise auf sauerstoffreiche Atmosphäre

  • 13:46Angestellter aus Franken knackt Lotto-Jackpot

  • 13:10Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus

  • 12:00Südafrikas Präsident Zuma soll Steuergeld zurückzahlen

  • 09:58Schriftsteller Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis

  • 07:58Anruf vom Staatspräsidenten: Messi soll weitermachen

  • 07:02Daten von Egyptair-Flugschreiber gesichert

  • 06:50Richter erklärt "Happy Birthday" zu Allgemeingut

  • 00:25Erdbeben erschüttert Südmexiko

  • 00:15Mann vergisst Rucksack mit 30.000 Euro in S-Bahn

  • 23:50Filmfest München: Ellen Burstyn kommen beim Ehrenpreis die Tränen

  • 23:11Rentner nach Morddrohungen gegen Zornedinger Pfarrer überführt

  • 22:52Schauspieler Bud Spencer ist tot

  • 22:44Schweizer Junge in Düsseldorf gefunden - Missbrauchsverdacht

  • 22:14Jogis Team nicht zu schlagen: Zuschauerrekord beim Spiel

  • 08:56England: Trainersuche kann dauern

  • 08:31Shorttrack-Olympiasieger verstorben

  • 08:28Italien: Löw will Reize setzen

  • 08:22Zverev und Petkovic als Kurzarbeiter?

  • 08:18Premiere für Polen und Portugal

  • 08:13Umtiti vor Debüt für Frankreich?

  • 23:05Mutiges Angebot eines Olympiasiegers

  • 20:47Klarer Erfolg für DHB-Team

  • 19:47Regen wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:24Frankfurt verlängert mit Scrubb

  • 19:19Keine Probleme für Murray

  • 19:11Sechs Laboratorien von WADA gesperrt

  • 19:01Rinderknecht wechselt nach Ingolstadt

  • 18:14Hodgson:"Weiß nicht, was ich hier soll"

  • 18:08Emery neuer Trainer bei PSG

  • 18:01Nani vor Wechsel nach Valencia

  • 17:04Mountainbikerin Spitz in Rio dabei

  • 16:58Bericht: Bremerhaven rückt nach

  • 16:02UEFA: Bisher keine "akute Terrorgefahr"

  • 15:42Serena Williams startet souverän

merkzettel

Serbischer Regierungschef Vucic Flüchtlingspolitik: Merkels Fels in der Brandung

BildAleksandar Vucic
Aleksandar Vucic

(Quelle: reuters)

VideoEU: Hotspots bald bereit
Die in Griechenland und Italien geplanten Registrierungszentren für Flüchtlingen sollen gemäß EU-Flüchtlingskommissar Avramopoulos in vier Wochen einsatzbereit sein.

Die in Griechenland und Italien geplanten Registrierungszentren für Flüchtlingen sollen gemäß EU-Flüchtlingskommissar Avramopoulos in vier Wochen einsatzbereit sein.

(19.01.2016)

VideoRenzi reformiert Italien
Matteo Renzi

Die Politiker im Senat haben freiwillig Macht abgegeben. Was das bedeutet und warum das vor allem für den Premier Matteo Renzi ein großer Triumph ist, erklärt Alexander von Sobeck.

(03.11.2015)

VideoTodesfalle Mittelmeer
Flüchtlinge retten: Unterwegs mit der

Die Crew auf der "Sea-Watch" hat nur ein Ziel: Flüchtlingen auf See zu helfen. ZDF-Reporterin Katrin Lindner war mit an Bord.

(26.09.2015)

Kanzlerin Merkel bläst der Wind wegen ihrer Flüchtlingspolitik von vielen Seiten ins Gesicht. Doch auf ihren glühendsten Anhänger kann sie sich verlassen: Serbiens Regierungschef Aleksander Vucic. Er verteidigt sie ohne wenn und aber gegen alle Kritiker. 

Jahrzehntelang war Deutschland im Balkanland Serbien ein rotes Tuch. Während der Kriegszeiten in den 90er Jahren wurde es gar verdächtigt, sich mit Hilfe "des Vatikans und Österreichs" bis zur Adria ausdehnen zu wollen. Doch die Zeiten haben sich gewaltig geändert. Kein böses Wort mehr. Ganz im Gegenteil: offene Bewunderung. Und weil das besonders für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gilt, werden ihre Kritiker in der Flüchtlingspolitik barsch in die Schranken gewiesen.

"Beschimpfungen sind ungerecht"

Es sei "heute in Mode", Merkel zu kritisieren, sagte Serbiens Regierungschef Aleksandar Vucic gerade auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Er sei der einzige gewesen, der positiv über Merkel geredet habe. Der zu Hause alles beherrschende Spitzenpolitiker steht felsenfest an der Seite der Kanzlerin. Schließlich sei sie es gewesen, die auf dem Balkan während des Flüchtlingsansturms dafür gesorgt hat, dass die zerstrittenen Nachbarn nicht wieder aufeinander losgingen.

Wahrscheinlich kann Flüchtlingskoordinator Peter Altmaier (CDU) es nicht besser ausdrücken: "Ich habe in letzter Zeit viel Kritik an Merkel gehört", sagte Vucic jetzt "Zeit Online": "Ja, es gab sogar Beschimpfungen.
Weitere Links zum Thema
Das ist ungerecht. Das ist falsch. Merkel hält die europäischen Werte hoch. Es gibt keine Alternative zu ihrer Politik." Kurz zuvor ganz ähnlich im Handelsblatt: "Ich bewundere Deutschland und die skandinavischen Länder" und "Merkel ist die wirklich führende Persönlichkeit in Europa".

Kritik an Deutschlands widerwilligen EU-Partnern

Als Vucic vor fast zwei Jahren seine Regierung vorstellte, sollte die funktionieren "wie Bayern München". Später wollte er den "serbischen Mercedes" in Belgrad produzieren lassen. Gern zitiert der 45-Jährige den deutschen Soziologen Max Weber und preist die protestantische Arbeitsmoral als Vorbild für seine Landsleute. Im Gegenzug bekommt er nach eigener Darstellung aber auch Zuwendung retour. "Dank an Angela Merkel, dass sie die Wirtschaftsreformen in Serbien schätzt", sagte er nach dem letzten Besuch der Kanzlerin im Juli in Belgrad.

 Selbst zur Festigung seiner Position in der Heimat taugt die besondere Beziehung zur Kanzlerin: "Das ist eine Ehre für Serbien und eine Genugtuung für mich persönlich", sagte er im Sommer, denn: "Das ist der Beweis, dass ich gut und zielgerichtet gearbeitet habe, während man sich in Serbien darüber lächerlich macht." Auf der anderen Seite findet er es "schlimm", dass viele EU-Mitglieder gern Geld aus Brüssel angenommen haben, jetzt aber keine Lasten übernehmen wollen.

"Serbien ist ein verlässlicher Verbündeter Deutschlands", schaut Vucic in die Zukunft. Schließlich "hätten wir es nicht geschafft", ohne Deutschland im letzten Dezember die ersten zwei Kapitel der EU-Beitrittsverhandlungen zu öffnen, bedankt er sich, denn "Merkel hat ihr Wort gehalten".

30.01.2016, Quelle: von Thomas Brey, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen