30.06.2016
  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 16:10Regierungsflughafen in den USA abgeriegelt

  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:37Italien bangt um De Rossi und Candreva

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 13:16Kroos: Werden Italien schlagen

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 12:46Bierhoff: "Das wird ein harter Kampf"

  • 12:24Messer-Attentat auf Mädchen in Israel

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 16:10Regierungsflughafen in den USA abgeriegelt

  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:37Italien bangt um De Rossi und Candreva

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 13:16Kroos: Werden Italien schlagen

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 12:46Bierhoff: "Das wird ein harter Kampf"

  • 12:24Messer-Attentat auf Mädchen in Israel

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 16:54Mexiko startet Luftbrücke in von Lehrern blockierten Süden

  • 16:10Regierungsflughafen in den USA abgeriegelt

  • 15:49Gericht kippt Kopftuchverbot für Rechtsreferendarin

  • 14:56Lufthansa und Flugbegleiter legen Tarifstreit bei

  • 14:24Juncker zurückhaltend zu Schottland

  • 14:04Erste Festnahmen in der Türkei

  • 13:33Kampf um Cameron-Nachfolge: Johnson steigt aus

  • 11:58Viele Tote bei Taliban-Anschlag auf Polizeibus in Kabul

  • 11:39Gabriel besucht Griechenland

  • 10:04So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht - Auch mehr Todesfälle

  • 08:46Maas für offensive Auseinandersetzung mit Europa-Feinden

  • 08:25Steinmeier fordert Armenien und Türkei zu Gesprächen auf

  • 07:59UN schicken weitere 2.500 Soldaten und Polizisten nach Mali

  • 07:39Berlin antwortet EU-Kommission: Pkw-Maut rechtmäßig

  • 06:35Rodrigo Duterte als neuer Präsident der Philippinen vereidigt

  • 06:13Kampf um Vorsitz der beiden großen Parteien in Großbritannien

  • 05:51Terroranschlag in Istanbul: Regierung sieht keine Sicherheitsmängel

  • 00:19EU weitet Beitrittsverhandlungen mit der Türkei aus

  • 23:30Ankara und CIA sehen Islamischen Staat hinter Angriff auf Istanbuler Flughafen

  • 22:51Schottlands Regierungschefin "optimistisch" für EU-Verbleib

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 16:30Verkauf des Flughafens Hahn droht zu platzen

  • 15:15EU-Kommission verlängert Zulassung von Glyphosat

  • 15:00Urteil: Mindestlohn auch bei Bereitschaftsdiensten

  • 14:22Hunderttausende gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

  • 13:25Höchster Krankenstand seit 15 Jahren

  • 13:09Telekom und Fraunhofer starten "Volksverschlüsselung"

  • 11:42Rukwied bleibt Bauernpräsident

  • 10:55Bankenverband: Finanzplatz Deutschland kann von Brexit profitieren

  • 10:11Flixbus übernimmt Megabus-Geschäft

  • 08:24Die Deutschen sind in Kauflaune

  • 08:11Toyota ruft erneut Fahrzeuge zurück

  • 21:52Bauerntag startet im Zeichen der Milchkrise

  • 18:52Fusion: Hapag-Lloyd und arabische Reederei UASC sind sich einig

  • 18:05DAX erholt sich etwas von Brexit-Verlusten

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 12:24Messer-Attentat auf Mädchen in Israel

  • 10:56Mindestens 18 Tote bei Bombenanschlag in Somalia

  • 10:34Familie stirbt bei Brand in Mumbai

  • 09:29Australierin wegen Drogenschmuggels in Vietnam zum Tode verurteilt

  • 07:17Vermisste Schüler in Nationalpark in Wales nach Stunden gefunden

  • 06:56Schwangere Alanis Morissette zeigt sich nackt mit Babybauch

  • 22:24Rekord-Rohdiamant findet bei Auktion keinen Käufer

  • 19:58Syrerin wird 68. Trierer Weinkönigin

  • 19:09EM: Verdienstmedaille für irische Fans

  • 18:34Niedersachsen: Ein Toter bei Schlägerei auf Campingplatz

  • 16:50Abschied von Bud Spencer

  • 16:10Schulkinder in Nationalpark in Wales vermisst

  • 14:05Morddrohung gegen Satirezeitung "Charlie Hebdo"

  • 12:14Ikea ruft nach Tod von Kleinkindern Kommoden zurück

  • 11:55Bundesminister Schmidt fordert strengere Regeln für Tattoos

  • 06:38NASA testet neue Rakete für Mars-Missionen

  • 21:16Neue Proteste gegen Reform versperren Touristen den Eiffelturm

  • 20:06Feierstunde mit zwei Päpsten: 65. Priesterjubiläum von Benedikt XVI.

  • 18:34Syrischer Flüchtling gibt gefundenes Vermögen ab

  • 17:41Blum vom Club zu Eintracht Frankfurt

  • 17:35FC Barcelona holt Samuel Umtiti

  • 17:18Ibrahimovic wechselt zu ManUnited

  • 17:08Witthöft muss nun gegen Kerber ran

  • 16:48Kerber führt deutsches Tennis-Team an

  • 16:18Southampton mit neuem Teammanager

  • 16:11Wagner-Wechsel zu 1899 perfekt

  • 15:39China: Magaths Klub im Trudeln

  • 15:21Boateng: Italien macht aus wenig viel

  • 14:44Lisicki locker in Runde drei

  • 14:37Italien bangt um De Rossi und Candreva

  • 14:27Hazard wieder im Training

  • 14:24Aus für Barthel in Runde zwei

  • 14:21Friedsam schon in Runde drei

  • 14:17Tschechiens Trainer tritt zurück

  • 14:11Hagen holt Williams und Anzuluni

  • 14:08Neymar will bei Barca in Rente gehen

  • 13:58Medien: Simeone bleibt bei Atletico

  • 13:54Ohlbrecht kehrt nach Ulm zurück

  • 13:49Evra nicht schwerer verletzt

merkzettel

Sexuelle Belästigung in Ägypten Mit spitzen Nadeln gegen grapschende Männer

BildKairo: Männer belästigen Frauen
Männer belästigen Frauen auf einer Straße in Kairo

(Quelle: ap)

VideoDie Folgen von Köln
NRW-Innenminister Jäger im Landtag

Nach den sexuellen Übergriffen der Silvesternacht in Köln geraten die Verantwortlichen von Polizei und Politik immer mehr unter Druck. Eine Chronik der Ereignisse.

(14.01.2016)

VideoÜbergriffe in arabischen Ländern
Mann belästigt Frau in der Öffentlichkeit.

Das traditionelle Frauenbild und die Tabuisierung der Sexualität in der arabischen Welt fördern die Gewalt gegenüber Frauen. Es lassen sich Zusammenhänge zwischen Köln und Kairo erkennen.

(11.01.2016)

von Julia Gerlach

Sexuelle Belästigung ist in Ägypten eine Landplage. Doch die Frauen am Nil schlagen zurück. Wenn der "Arabische Frühling" in Ägypten auch sonst wenig erreicht hat, in diesem Bereich ist die Revolution gelungen. 

Wenn Sana Saad an die Männer auf der Straße denkt, bekommt sie ein gefährliches Glitzern in den Augen: "Ich habe beschlossen, dass ich mir von diesen Typen nichts mehr gefallen lasse. Tiere sind das! Besonders schlimm ist es im Bus. Im Gedränge grabbeln sie und schieben ihre schmierigen Hände unter die Pullis der Frauen. Aber nicht mit mir!", sagt sie und zeigt ihre Geheimwaffe: Sana Saad zieht eine der Nadeln heraus, mit denen ihr Kopftuch befestigt ist, und macht damit eine schnelle Bewegung: "Tack, ein Stich an der richtigen Stelle und die grabbeln erst einmal nicht mehr!", sagt sie.

Belästigungen an der Tagesordnung

Sana ist mit ihrer Wut nicht alleine: Sexuelle Belästigung ist in Ägypten wie in vielen anderen arabischen Ländern eine Landplage. Vor Jahren schon machten Aktivistinnen eine Umfrage und fanden heraus, dass mehr als 90 Prozent der Frauen bereits Opfer von sexueller Belästigung wurden. Mehr als 80 Prozent der befragten Männer gaben an, schon einmal eine Frau belästigt zu haben.
Weitere Links zum Thema
Sana Saad liegt aber auch in einem anderen Punkt voll im Trend: Immer mehr Frauen wehren sich. Viele auf individuelle Art, so wie Sana Saad. Es sind in den vergangenen zehn Jahren aber auch zahlreiche Frauenorganisationen entstanden, die sich um das Thema kümmern. Organisationen wie "Harrassmap" dokumentieren, wo es in Ägypten besonders gefährlich ist und es wurde ein Notruf für Belästigungsopfer eingerichtet. Mit Plakataktionen appellierten die Aktivistinnen an die Männer: "Denk dran, es könnte deine Mutter sein!"

Besonders schlimm ist die Belästigung an Feiertagen, wenn viele Menschen spazieren gehen. Inzwischen sind es nicht mehr nur Aktivistinnen, die an solchen Tagen Übergriffe filmen. Auch Zeitungen greifen das Thema auf. Die Bilder von Belästigern werden veröffentlicht. Das soll sie abschrecken.

Belästigung gilt nicht mehr als Kavaliersdelikt

Dieser Stimmungsumschwung hat auch zu einem Umdenken bei der Polizei geführt. Jahrelang hatten die Sicherheitskräfte Frauen, die in Polizeiwachen Übergriffe anzeigen wollten, behandelt, als seien sie selber Schuld. Inzwischen greifen sie ein, und es werden tatsächlich Belästiger festgenommen. Auch wurde ein Gesetz erlassen: Sexuelle Belästigung ist nun ein eigener Straftatbestand. Zwar ist es immer noch die Ausnahme, dass Richter Belästiger schuldig sprechen und tatsächlich zu fünf Jahren Gefängnis verurteilen, aber ein Anfang ist gemacht.

Das Umdenken hat auch mit den Ereignissen des Herbst 2012 und Frühjahr 2013 zu tun: Während der Demonstrationen gegen den damaligen Präsidenten Mohammed Mursi kam es zu brutalen Angriffen auf Demonstrantinnen. Immer wieder wurden Frauen mitten in den Demonstrationen von Gruppen von Männern eingekesselt, begrapscht, verletzt und vergewaltigt. Die Menge war so dicht, dass die Umstehenden nichts mitbekamen. Als Reaktion entstanden Aktivistengruppen wie zum Beispiel die "Tahrir-Bodyguards", die angegriffenen Frauen zu Hilfe eilten: "Wir wissen nicht genau, wer hinter diesen Angriffen steckt. Aber sie wirken sehr organisiert. Wer dahinter steckt? Wahrscheinlich die, die ein Interesse haben, dass die Proteste aufhören", so Saraya Bahgat, die Gründerin der Tahrir-Bodyguards in einem Interview 2013.

Kleine Revolution

Mit dem Sturz Mursis im Sommer 2013 gingen diese Übergriffe schlagartig zurück. Allerdings toleriert die neue militärgeführte Regierung auch keine Demonstrationen mehr. Es herrscht politische Eiszeit am Nil. Der neue Präsident Abdelfattah al-Sisi hat aber den Kampf gegen die Belästigung zur Chefsache erklärt. Das hängt auch damit zusammen, dass es ausgerechnet bei der Party zu seiner Amtseinführung eine Frau vergewaltigt wurde. Auch wenn der Arabische Frühling am Nil sonst wenig erreicht hat, in diesem Bereich immerhin hat es in den vergangenen fünf Jahren eine kleine Revolution gegeben: Sexuelle Belästigung gibt es zwar noch, aber es hat sich eine starke Bewegung dagegen formiert und sie wird von der Regierung unterstützt.

Was vom Arabischen Frühling übrig ist

Ägypten

Proteste auf dem Tahrir-Platz in Kairo

Hosni Mubarak wurde im Februar 2011 gestürzt, das Militär übernahm die Macht. Im Juni 2012 wurde der frühere Muslimbruder Mohammed Mursi Präsident. Doch sein autoritärer Führungsstil sorgte immer wieder für blutige Proteste. Die Armee setzte Mursi im Juli 2013 ab. Seit Ex-General Abdel Fattah al-Sisi Präsident ist, fährt das Land einen harten Kurs gegen die Muslimbruderschaft. Tausende Anhänger wurden verhaftet und zum Teil zum Tode verurteilt. Dschihadisten verüben immer wieder Anschläge auf die Armee.

Tunesien

Demonstranten in Tunis überspringen Stacheldraht

Aus Verzweiflung über Behördenwillkür verbrannte sich im Dezember 2010 ein Arbeitsloser, danach forderten Tausende Tunesier Reformen. Es kam zur "Jasmin-Revolution" mit mehr als 200 Toten. Im Januar 2011 floh Präsident Zine el Abidine Ben Ali ins saudische Exil. Die Wirtschaft geriet in eine Dauerkrise, Extremisten bekamen Zulauf. Attentate von Islamisten auf Oppositionelle vertieften die Gräben. Seit Ende 2011 lösten sich vier Übergangsregierungen ab. Die ersten beiden wurden von der konservativ-islamischen Partei Ennahdha geführt, die dritte seit März 2014 von unabhängigen Experten. Bei den Parlamentswahlen im Oktober hatte die säkulare Partei Nida Tunis gewonnen. Im November fanden die ersten frein Präsidentenwahlen statt, das Ergebnis wird aber erst Ende Dezember nach einer Stichwahl feststehen.

Libyen

Proteste in Libyen

Seit dem Sturz von Muammar al-Gaddafi im Sommer 2011 ging das Land mit Parlamentswahl und Regierungsbildung einige Schritte in Richtung Demokratie. Heute ist das Land praktisch zerfallen. Zwei Parlamente konkurrieren miteinander. Islamistische Milizen und nationalistische Kräfte beherrschen jeweils große Landstriche und bekämpfen sich.

Syrien

Proteste iin Syrien

Der Aufstand gegen Präsident Baschar al-Assad begann im März 2011. Seitdem tobt ein Bürgerkrieg, in dem nicht nur Regierung und Rebellen sich bekämpfen, sondern verschiedene ethnische und religiöse Gruppen. Mehr als 140.000 Menschen wurden bereits getötet, über 2,5 Millionen sind auf der Flucht. Der radikalsunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat im Nordosten Syriens eine Schreckensherrschaft errichtet.

Jemen

Proteste im Jemen

Nach monatelangen Protesten erklärte Langzeit-Präsident Ali Abdullah Saleh im November 2011 seinen Machtverzicht. Doch das Land kommt nicht zur Ruhe, sondern zerfällt in Herrschaftsbereiche verschiedener Stämme und Religionsgruppen. Jemens Armee steht Al-Kaida-Dschihadisten gegenüber, die Hauptstadt und Teile des Nordens des eher sunnitischen Landes werden von schiitischen Huthi-Rebellen beherrscht.

30.01.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen