26.03.2017
  • 14:32Russischer Oppositionspolitiker Nawalny festgenommen

  • 14:15Schüsse in US-Nachtclub: Ein Toter

  • 13:41DFB: Auch Mesut Özil startklar

  • 13:27Globalisierungskritiker Ziegler fordert Sanktionen gegen Osteuropäer

  • 12:53Leipziger Buchmesse geht zu Ende

  • 12:51Khedira führt DFB-Team aufs Feld

  • 12:28Leisere Bremsen bei Güterwaggons

  • 12:05Erneut Gewalttat am Berliner Alex: Frau schwer verletzt

  • 11:49Bundesdatenschutzbeauftragte gegen Handyprüfung von Flüchtlingen

  • 11:33Wirtschaft will schnelle Klarheit über Brexit-Konditionen

  • 11:15Skifliegen: Kraft Gesamtweltcupsieger

  • 11:12Fertighausbranche profitiert vom Bauboom

  • 10:51Kanzlerkandidat Schulz skizziert Arbeitsprogramm

  • 10:32Nissan ruft mehr als 56.000 Autos in den USA zurück

  • 10:15Polizei geht nach London-Anschlag weiter von Einzeltäter aus

  • 09:59Volkswirte: Deutscher Konjunkturmotor läuft weiter rund

  • 09:27Krawalle bei Trump-Protesten im Süden Kaliforniens

  • 09:05Wirtschaftsweiser: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften

  • 08:51Parlamentswahlen mit offenem Ausgang in Bulgarien

  • 08:38Vettel startet mit Sieg in neue Saison

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:32Russischer Oppositionspolitiker Nawalny festgenommen

  • 14:15Schüsse in US-Nachtclub: Ein Toter

  • 13:41DFB: Auch Mesut Özil startklar

  • 13:27Globalisierungskritiker Ziegler fordert Sanktionen gegen Osteuropäer

  • 12:53Leipziger Buchmesse geht zu Ende

  • 12:51Khedira führt DFB-Team aufs Feld

  • 12:28Leisere Bremsen bei Güterwaggons

  • 12:05Erneut Gewalttat am Berliner Alex: Frau schwer verletzt

  • 11:49Bundesdatenschutzbeauftragte gegen Handyprüfung von Flüchtlingen

  • 11:33Wirtschaft will schnelle Klarheit über Brexit-Konditionen

  • 11:15Skifliegen: Kraft Gesamtweltcupsieger

  • 11:12Fertighausbranche profitiert vom Bauboom

  • 10:51Kanzlerkandidat Schulz skizziert Arbeitsprogramm

  • 10:32Nissan ruft mehr als 56.000 Autos in den USA zurück

  • 10:15Polizei geht nach London-Anschlag weiter von Einzeltäter aus

  • 09:59Volkswirte: Deutscher Konjunkturmotor läuft weiter rund

  • 09:27Krawalle bei Trump-Protesten im Süden Kaliforniens

  • 09:05Wirtschaftsweiser: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften

  • 08:51Parlamentswahlen mit offenem Ausgang in Bulgarien

  • 08:38Vettel startet mit Sieg in neue Saison

  • 14:32Russischer Oppositionspolitiker Nawalny festgenommen

  • 13:27Globalisierungskritiker Ziegler fordert Sanktionen gegen Osteuropäer

  • 11:49Bundesdatenschutzbeauftragte gegen Handyprüfung von Flüchtlingen

  • 10:51Kanzlerkandidat Schulz skizziert Arbeitsprogramm

  • 10:15Polizei geht nach London-Anschlag weiter von Einzeltäter aus

  • 08:51Parlamentswahlen mit offenem Ausgang in Bulgarien

  • 08:31USA bestätigen Tod von führendem Al-Kaida-Vertreter

  • 08:08Lam wird Regierungschefin von Hongkong

  • 07:53Heftige Proteste Ankaras nach Kungebung gegen Erdogan in Bern

  • 07:08Hongkong: Wahl des Regierungschefs

  • 05:33Saarländer wählen neuen Landtag

  • 23:49Nach Anti-Erdogan-Demo: Schweizer Vize-Botschafterin einbestellt

  • 21:16Weißrussland: Hunderte Festnahmen bei Oppositions-Demo

  • 20:49Mossul: Anti-IS-Koalition räumt Luftangriffe ein

  • 20:05Saarland-Wahl: Kauder attackiert SPD

  • 19:15Erdogan erwägt Referendum über EU-Beitritt

  • 18:51Konservative aus CDU und CSU gründen Dachverband

  • 17:53Britische Ukip-Partei verliert einzigen Abgeordneten

  • 17:21CDU-Innenpolitiker: Schärfere Haltung in Asylpolitik

  • 16:52Zehntausende demonstrieren für EU

  • 12:28Leisere Bremsen bei Güterwaggons

  • 11:33Wirtschaft will schnelle Klarheit über Brexit-Konditionen

  • 11:12Fertighausbranche profitiert vom Bauboom

  • 10:32Nissan ruft mehr als 56.000 Autos in den USA zurück

  • 09:59Volkswirte: Deutscher Konjunkturmotor läuft weiter rund

  • 09:05Wirtschaftsweiser: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften

  • 11:17EU stoppt Gammelfleisch-Importe aus Brasilien

  • 07:44Zahl der Brauereien weiter gestiegen

  • 07:04Werbeanzeigen auf Youtube eingefroren

  • 19:00Energieverband: Anzahl Stromtankstellen für E-Autos steigt

  • 16:48Bundesagentur: Vor neuen Rekorden am Arbeitsmarkt

  • 15:16USA: Umstrittene Öl-Pipeline darf erweitert werden

  • 15:07Börsen: Hickhack in den USA hemmt Aktienhandel

  • 14:28Kaiser's: Tengelmann: Ministerium muss Gros der Gerichtskosten tragen

  • 13:29BUND will Verkaufsstopp für Diesel

  • 12:38Frankreich senkt sein Haushaltsdefizit - geringer als geplant

  • 09:55BMW inzwischen weltweit drittgrößter Hersteller von E-Autos

  • 22:40Merck erhält in den USA erste Zulassung für neues Krebsmittel

  • 21:05Kein Ergebnis im Gerichtsstreit um Bonus für Ex-VW-Manager

  • 20:13Haribo will künftig auch in den USA produzieren

  • 14:15Schüsse in US-Nachtclub: Ein Toter

  • 12:53Leipziger Buchmesse geht zu Ende

  • 12:05Erneut Gewalttat am Berliner Alex: Frau schwer verletzt

  • 09:27Krawalle bei Trump-Protesten im Süden Kaliforniens

  • 07:34Mehr als 30 Verletzte bei Häusereinsturz bei Liverpool

  • 06:37Uhren laufen wieder auf Sommerzeit

  • 06:21Hunderte Fans bei Gedenkfeier für Carrie Fisher und Debbie Reynolds

  • 05:56Schüssen auf dem Las Vegas Strip

  • 05:13Wahrzeichen im Dunkeln: Licht aus zur "Earth Hour"

  • 00:15Brandenburg: Trauergottesdienst für getötete Polizisten

  • 23:15125 Jahre Künstlerkolonie in Ahrenshoop

  • 22:20Höxter: Polizei überwältigt Busentführer nach Irrfahrt

  • 19:40Sommerzeit kommt: Uhren werden vorgestellt

  • 18:20Diözese: Eine Million bei Papst-Messe - Mittagessen mit Häftlingen

  • 16:04Hilfe für Flutopfer in Peru

  • 15:17London-Anschlag: Polizei lässt Festgenommene frei

  • 12:07Laptop-Verbot auf USA-Flügen tritt in Kraft

  • 10:40Kapitän in Manila befreit

  • 10:21Verletzte bei Buschbränden auf Korsika

  • 06:51Besucherandrang auf der Buchmesse in Leipzig

  • 14:42Valverde holt Gesamtsieg

  • 14:34Krefeld verpflichtet Grygiel

  • 13:41DFB: Auch Mesut Özil startklar

  • 13:16Augsburg: Stewart bleibt Trainer

  • 13:09Ronaldo jetzt mit 70 Treffern

  • 13:02Potsdam gewinnt in Sand

  • 12:51Khedira führt DFB-Team aufs Feld

  • 12:37Confed-Cup-Kader erst im Mai

  • 12:21Kanadas Frauen sind Weltmeisterinnen

  • 11:59Gummersbach trennt sich von Trainer

  • 11:54Oranje-Trainer Blind vor Entlassung?

  • 11:22Werder: Pizarro lässt Zukunft offen

  • 11:15Skifliegen: Kraft Gesamtweltcupsieger

  • 11:11Skibbe kritisiert Schiri Brych

  • 08:38Vettel startet mit Sieg in neue Saison

  • 08:26Nürnbergs Lippert fällt lange aus

  • 07:55Boxer Tyron Zeuge bleibt Weltmeister

  • 07:40Draisaitl mit Oilers weiter auf Kurs

  • 07:32Schmadtke: Modeste unverkäuflich

  • 07:22Für Mavs wird es im Playoff-Rennen eng

merkzettel

Siedlungsgeschichte Amerikas Sensationsfunde: Die Neue Welt ist sehr viel älter

VideoSensationsfund in Brasilien
Felsmalerei

Die Besiedelungsgeschichte Amerikas muss neu geschrieben werden. Sensationelle Funde in Brasilien zeigen, dass auf dem Doppelkontinent viel früher Menschen lebten als bisher angenommen.

(19.02.2017)

von Gisela Graichen

Nach sensationellen Funden in Brasilien muss die Geschichte Amerikas neu geschrieben werden. Die ersten Amerikaner kamen nicht aus Asien, sondern vielleicht aus Afrika. Und auf dem Kontinent lebten viel früher Menschen als gedacht. Das belegt eine ZDF-Dokumentation. 

"C'est complètement fou" ("das ist ja total verrückt"), sagt der französische Professor Eric Boëda und wischt sich den Schweiß von der Stirn. 6.000 Holzkohlepartikelchen hat er in den vergangenen Wochen exakt eingemessen. Hier, am Ende der Welt, in der ausgedörrten brasilianischen Serra da Capivara, unter gnadenlos stechender Sonne. Und das Ergebnis ist so verrückt, weil er damit mal eben das bisherige Dogma zur Besiedlungsgeschichte Amerikas widerlegt und eine der zentralen Annahmen der Menschheitsgeschichte als falsch entlarvt hat: die Erstbesiedlung Amerikas von Asien aus. Das ZDF ist mit der Kamera hautnah dabei.

Ältere Funde als die aus Clovis in den 1930er Jahren

"Clovis first" heißt die bisher gängige Theorie, Clovis zuerst. In den Schulbüchern steht es noch so: Die ersten Einwanderer kamen über die während der Eiszeit trockene Beringstraße zu Fuß von Sibirien nach Alaska. Am Ende der Eiszeit, vor etwa 12.000 Jahren, als der kanadische Eisschild schmolz, konnten die Menschen durch einen schmalen Korridor zwischen den Gletschern weiter nach Süden ziehen und nach und nach Nord- und Südamerika besiedeln. Und genau aus dieser Zeit fand man im US-amerikanischen Örtchen Clovis in den 1930er Jahren Steinklingen, wie man sie aus Asien kennt. Seitdem gilt: Die ersten Einwanderer kamen aus Asien. "Clovis first" ist bis heute ein hartnäckig verteidigtes Dogma. Mit den Funden der Serra da Capivara ist es nun endgültig widerlegt.

Denn: Wenn die ersten Amerikaner tatsächlich vor etwa 12.000 Jahren von Norden nach Süden gezogen sind, dann müssten die menschlichen Hinterlassenschaften immer jünger werden, je weiter man nach Süden kommt. Und älter als rund 12.000 Jahre dürfen sie schon gar nicht sein.

Doch jetzt ist in Piaui, dem menschenleeren, heißesten Bundesland im Nordosten Brasiliens, von 30.000 Jahren und mehr die Rede für den ersten Amerikaner. Aber was haben Boëdas Holzkohlestückchen damit zu tun? Und warum nennt sein Kollege Markus Reindel vom Deutschen Archäologischen Institut dessen Grabung den aktuellen Hotspot der amerikanischen Archäologie?

Felszeichnungen von Gruppensex in Urwald

Die erste Entdeckerin des umstrittenen Hotspots ist die brasilianische Archäologin Niède Guidon, inzwischen 84 Jahre alt und bevorzugtes Feindbild der "Clovis first"-Vertreter. Dabei hatte Guidon gar nicht vor, die Clovis-Theorie anzugreifen. Sie war schlichtweg in den Bann gezogen von 40.000 prähistorischen Felszeichnungen in der Serra. Fantastische Bilder aus einer fernen Zeit: Paare Hand in Hand, der wohl erste dokumentierte Kuss der Menschheitsgeschichte, Gruppensex im Urwald, Ritualtänze um den heiligen Baum, Männer auf der Jagd und riesige Urzeittiere.

Sensationsfund in Brasilien

Theorien der Besiedlung Amerikas

Weltkarte: Mögliche Einwanderungsrouten nach Amerika

Es gibt verschiedene Theorien, wie die ersten Menschen auf den amerikanischen Kontinent gelangt sind. Ein Überblick.

Nationalpark der Superlative

Landschaftsaufnahme aus dem Serra da Capivara-Nationalpark in Brasilien

Uwe Weibrecht, der Leiter des Nationalparks Serra da Capivara, stellt seinen Park vor. Auf dem Gelände des brasilianischen Parks wurden Felszeichnungen von Menschen gefunden, die dort vor 30.000 Jahren lebten.

Dreharbeiten mit dem Oktokopter

Oktokopter begleitet einen Wissenschaftler in Brasilien

Für die prächtigen Landschaftsaufnahmen aus dem Nationalpark Serra da Capivara hat das Terra-X-Team mit Oktokoptern gedreht.

Und dann begann Guidon zu graben. Unterhalb einer bemalten Felswand stieß sie auf Holzkohlefeuer, die sie viel älter als Clovis datierte. Sie wurde von den etablierten Wissenschaftlern ausgelacht: Ihre hinterwäldlerischen Datierungsmethoden würden modernen westlichen Standards nicht standhalten, so meinte man. Und außerdem seien die Feuer nicht von Menschen angefacht worden, sondern durch Buschbrände entstanden.

22.000 Jahre alte Holzkohle

Eric Boëda von der Pariser Universität wollte es genauer wissen. Die 6.000 eingemessenen Holzkohlepartikelchen beweisen, dass die Feuerstellen über sehr lange Zeiträume immer an derselben Stelle waren. Übereinander geschichtet. Und nicht wie bei einem Buschbrand weit verstreut. Also eindeutig von Menschenhand entzündet.
Die Datierung der Holzkohle ergab ein sensationelles Alter von 22.000 Jahren. 10.000 Jahre, bevor nach der Clovis-Theorie die ersten Menschen den amerikanischen Kontinent betreten haben.

Doch damit nicht genug. Weil dieses Alter die Urgeschichte Amerikas total umkrempelt, musste es 100-prozentig abgesichert sein. Die französische Geophysikerin Christelle Lahaya wollte die unterhalb der Felswand gefundenen Werkzeuge datieren. Nur, es geht um die Steinzeit. Und Stein kann man nicht datieren. Aber die Erdschicht, in der sie liegen. Dazu braucht man totale Dunkelheit. Denn Lahaye konnte mit der Thermolumineszensmethode messen, wann die jeweilige Schicht zum letzten Mal dem Licht ausgesetzt war. Und damit das Mindestalter der in ihnen liegenden Artefakte bestimmen. Die Proben wurden an der Universität Bordeaux untersucht. Das Ergebnis: Die Steinwerkzeuge haben ein Mindestalter von 30.000 Jahren. Eindeutig bestimmt mit den modernsten wissenschaftlichen Methoden westlichen Standards.

Weitere Links zum Thema
Niède Guidon, die große alte Dame der brasilianischen Archäologie, hatte recht. Hier in Brasilien siedelten die ersten Amerikaner. Unvorstellbar in diesem menschenleeren ausgedörrten Landstrich. Wie kann das sein? Markus Reindel, Südamerika-Spezialist des Deutschen Archäologischen Instituts, nahm Bodenproben aus unterschiedlich tiefen Schichten. Aus dem Geoarchiv von Sedimenten, Staub und Pollen konnte er die jeweilige Umwelt rekonstruieren. Sein Ergebnis unterstützt die französischen Kollegen: Vor 20.000 bis 30.000 Jahren war hier eine blühende Landschaft mit reichlich Wasser und Nahrung für Mensch und Tier. Wie den neun Tonnen schweren Mastodonten - einen frühen Verwandten des Elefanten -, Säbelzahntiger und das Riesenfaultier, dessen Knochen hier entdeckt wurden.

Kamen die ersten Amerikaner aus Afrika?

Doch woher kamen die ersten Amerikaner vor mehr als 30.000 Jahren? Auch dazu hat Guidon eine Theorie: aus dem nur 1.600 Seemeilen entfernten Westafrika. Der Südäquatorialstrom ist wie ein gigantisches Förderband, das von Westafrika nach Südamerika läuft. Unterstützt wird diese natürliche Ost-West-Bewegung durch die Passatwinde. Der Norweger Thor Heyerdahl bewies mit einem einfachen Boot aus Papyrus, dass man die Strecke problemlos bewältigen kann. Und es gibt weitere Indizien: Mitten im Gebirge Richtung Anden fand man eine Felsmalerei, die ein Boot darstellt. Und: In der Serra wurde ein uralter Schädel ausgegraben mit typisch afrikanischen Merkmalen. Schließlich: Zigtausend Jahre alter versteinerter Kot enthielt afrikanische Parasiten.

Auch wenn es viele US-amerikanische Forscher nicht wahrhaben wollen: Der erste Amerikaner lebte vor mindestens 30.000 Jahren in Brasilien. Viele Jahrtausende, bevor Jägergruppen von Sibirien nach Nordamerika zogen. Und er kam vielleicht aus Afrika.
Die Schulbücher müssen auf jeden Fall umgeschrieben werden. Die Neue Welt ist sehr viel älter.

19.02.2017
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen