27.06.2016
  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 19:20Brexit-Votum: EU-Kommission vertagt Glyphosat-Entscheidung

  • 18:54Snowden scheitert mit Klage in Norwegen

  • 17:58Cameron: Noch keine formalen Gespräche über den Brexit

  • 17:31Rechtsanwälte stellen Anzeige gegen türkischen Präsidenten

  • 16:40Erdogan entschuldigt sich für Abschuss von russischem Kampfjet

  • 16:17Spanische Sozialisten lehnen Große Koalition mit Konservativen ab

  • 16:00Britische Tories wollen bis September Camerons Nachfolge regeln

  • 15:32Kerry ruft EU zur Besonnenheit nach Brexit-Referendum auf

  • 14:38Brexit: Berlin fordert Klarheit

  • 13:57Rajoy will zuerst mit Sozialisten über Regierungsbildung sprechen

  • 13:36Türkei:Israel will Entschädigung zahlen

  • 12:27Türkei stimmt von der Leyens Besuch zu

  • 10:53London: Finanzminister sieht britische Wirtschaft gewappnet für Brexit

  • 10:48Mindestens fünf Tote bei Selbstmordanschlägen im Libanon

  • 10:30Netanjahu bestätigt Versöhnungsabkommen mit der Türkei

  • 09:43Zwei Tote bei Anschlag an Nationalfeiertag in Madagaskar

  • 09:26Außenminister Steinmeier würdigt verstorbenen Götz George

  • 08:49London: Finanzminister kündigt Erklärung an

  • 08:24Britisches Pfund wieder unter Druck

  • 08:14Türkei und Israel wollen sich versöhnen

  • 20:24Brexit: Easyjet kappt Gewinnprognose

  • 18:29Ver.di-Chef fordert Mindestlohn in Richtung zehn Euro

  • 17:06EU-Kommission berät über die Zukunft von Glyphosat

  • 15:03Passwörter von Telekom-Kunden im Netz entdeckt

  • 14:46Bund sucht Betreiber für Lkw-Maut-System

  • 12:50Britisches Pfund fällt unter Tiefstand vom Freitag

  • 10:07Spanische Börse nach Parlamentswahl im Aufwind

  • 22:07Fresenius bekommt neuen Chef

  • 17:51Zentralbank der Notenbanken warnt vor Gefahren für Weltwirtschaft

  • 21:08DIHK: Schwierige Zeiten für britische Wirtschaft

  • 18:25Bayerischer Roboterbauer Kuka erhält Garantien bis Ende 2023

  • 21:52Börsenhochzeit durch Brexit nicht in Gefahr

  • 20:12Streit um Werbeblocker: Teilerfolg für Springer-Verlag

  • 18:13Nach Brexit-Votum: Wall Street startet im Minus

  • 16:49Abgasskandal: Südkorea erlässt Haftbefehl gegen VW-Manager

  • 12:22Deutsche Wirtschaft kurz vor Brexit noch hochzufrieden

  • 10:23US-Banken bestehen Stresstest

  • 10:02Aktienmärkte erleben "Black Friday" nach Brexit-Votum

  • 09:05Europas Börsen brechen nach Brexit-Votum ein

  • 08:00Brexit-Votum: Kurseinbrüche erwartet

  • 20:02Vier Verletzte bei Explosion in Frankfurter Cafe - Unfall vermutet

  • 15:20Papst: Kirche soll sich bei benachteiligten Gruppen entschuldigen

  • 14:15Künstler Manfred Deix gestorben - Karikaturist für "Stern" und "Spiegel"

  • 13:22Gina-Lisa-Prozess: Verschärfung des Sexualstrafrechts gefordert

  • 12:13Trauer um Götz George

  • 11:43Studie: Familienfreundlichkeit in Unternehmen bleibt hinter Anspruch zurück

  • 11:13Umfrage: Mehrheit hält Zigaretten- Schockbilder für wirkungslos

  • 09:10IKEA ruft Schokolade zurück

  • 07:43Singapur-Airlines: Notlandung nach Triebwerksbrand

  • 06:54Missbrauch: Katholische Kirche legt erste Forschungsergebnisse vor

  • 06:35Wasser auf der Erde könnte zum Teil von Asteroiden stammen

  • 23:24Starker Reiseverkehr zum Ferienbeginn in fünf Bundesländern

  • 22:24Schauspieler Götz George gestorben

  • 19:03Polizei findet vermissten Schweizer Jungen - Festnahme in NRW

  • 18:42Achterbahn in Schottland entgleist - mehrere Verletzte

  • 18:14Wetterturbulenzen zunächst vorbei

  • 14:09Deutsche Marine rettet Flüchtlinge aus Seenot

  • 13:51Streit um laute Musik: Nachbar schießt

  • 13:23Unwetter beim Hurricane-Festival: Kein einziges Konzert am Samstag

  • 12:43Lebenslage Haft für Angreifer auf Jerusalemer Schwulenparade

  • 20:14Damen-Quartett in Runde zwei

  • 19:512:0 - Italien schockt Spanien

  • 19:18Löw gewährt Spielern freien Tag

  • 18:48Valencia: Deutschland schlägt Indien

  • 18:17Pantani: Ermittlungen eigestellt

  • 17:42Perfekt: Alves wechselt zu Juventus

  • 17:19Darmstadt holt Höhn aus Freiburg

  • 16:58Rumänen suchen neuen Trainer

  • 16:47Freiburg: Schuster verlängert Vertrag

  • 14:59Kohlschreiber scheitert in Runde eins

  • 14:26Oldenburg: Smeulders beendet Karriere

  • 14:06Dresdner SC holt dritte Tschechin

  • 13:38Boateng muss wieder behandelt werden

  • 13:33Baur übernimmt beim TVB Stuttgart

  • 13:30Doping: Box-Verband fordert Aufklärung

  • 13:26PSG trennt sich von Trainer Blanc

  • 12:30Wärmebildkameras gegen Motordoping

  • 12:05St.Pauli holt 19-jährigen Rasmussen

  • 11:46Strafe für Belgiens Verband

  • 11:31Mchitarjan vor Wechsel zu ManUnited

merkzettel

Nach Silvester-Übergriffen Übergriffe können Kölner Karneval ins "Hätz" teffen

BildKarneval in Köln
Archiv - Jecken feiern am 12.02.2015 auf dem Alter Markt in Köln Karneval

(Quelle: dpa)

VideoKöln: Über 550 Anzeigen
Ein Polizeiwagen vor dem Kölner Dom.

Als Konsequenz aus der Kölner Silvesternacht soll das Ausweisungsrecht nochmals verschärft werden. Mittlerweile sind über 500 Anzeigen eingegangen.

(12.01.2016)

VideoNach Köln: Wettkampf
Bild zeigt Polizsiten vor dem Kölner Hauptbahnhof

Nach der Kölner Silvesternacht überbieten sich Politiker mit immer neuen Forderungen: schneller, weiter, härter. Das schürt hohe Erwartungen. Zu hohe Erwartungen?

(17.01.2016)

VideoDebatte um Gesetzesverschärfungen
Bundeskanzlerin Merkel bestürzt über die Vorfälle in der Silvesternacht.

Justizminister Maas rechtfertigt die Gesetzesverschärfungen nach den Vorfällen in der Silvesternacht. Betroffen sind das Sexualstrafrecht und die Abschieberegeln.

(13.01.2016)

Die Silvester-Übergriffe wirken nach, in Köln herrscht mit Blick auf Karneval Unbehagen. Denn solche Ereignisse wären - gerade für die Kölner Narrenzeit - eine große Gefahr. Sollte sich der Eindruck verfestigen, dass man nicht mehr unbeschwert feiern gehen kann, wäre der Markenkern des Karnevals bedroht. 

Jedes Jahr spotten die Düsseldorfer über die kreuzbraven Kölner Rosenmontagswagen. Echte Kölner können darüber nur den Kopf schütteln. Wer so redet - sagen sie - hat das Wesen ihres Karnevals nicht begriffen. In Köln geht es nicht um Satire, sondern um die Stimmung, ums gemeinsame Feiern. Es geht darum, die ganze Welt ins "Kölsche Hätz" einzuschließen - das viel besungene große Herz der Kölner. Genau deshalb sind die Übergriffe der Silvesternacht für den Karneval so gefährlich.

Zusätzlich 100 Funkpunkte werden errichtet

Wenn sich der Eindruck verfestigen sollte, dass man in Köln lieber eine Armlänge Abstand hält, anstatt sich beim Nebenmann zum Schunkeln einzuhaken, dann wäre der Markenkern des Kölner Karnevals beschädigt.

Verstärkte Polizeipräsenz

Die Kölner Polizei hatte bereits angekündigt, dass sie an den Karnevalstagen Anfang Februar in ungekannter Stärke auf den Straßen präsent sein will. Mehrere Hundert Polizisten sollen von außerhalb dazukommen. Außerdem soll die Videoüberwachung an Brennpunkten intensiviert werden.

"Die Ereignisse der letzten Wochen haben schon dafür gesorgt, dass wir eine andere Wahrnehmung haben", erklärt Zugleiter Christoph Kuckelkorn im Karnevalsmuseum. Das Festkomitee Kölner Karneval von 1823 - eine Art Zentralkomitee des organisierten Frohsinns - will deshalb mehr als 100 zusätzliche Funkpunkte an der Route des Rosenmontagszuges einrichten. Im Ernstfall kann man dann ganz schnell die Einsatzzentrale im Rathaus unterrichten.

"Bützjes" für alle

Voller Stolz stellt Kuckelkorn die Motive für die wichtigsten Prunkwagen vor. Angela Merkel ist gleich mehrfach dabei, zum Beispiel mit schlaffer Europa-Flagge und beim Knacken harter Nüsse in der Flüchtlingskrise. Gemessen an Düsseldorfer Standards ist mal wieder alles ganz zahm.

Gleichwohl hat die Präsentation etwas Festliches. Die Teilnehmer bekommen anschließend einen Orden umgehängt, und es gibt Bützjes. Bützje - Verbform: bützen - ist ein Wangenkuss mit geschlossenen Lippen. Mitglieder des Festkomitees können sogar bützen, ohne den Gebützten überhaupt zu berühren. Eine von vielen Besonderheiten des Kölner Karnevals. Man muss nicht aus Syrien kommen, um hier erst einmal einen gewissen Schulungsbedarf zu haben. Castrop-Rauxel reicht da auch schon.

Anleitung zum Mitfeiern - für Neu-Kölner und Flüchtlinge

Weitere Links zum Thema
Deshalb hat das Festkomitee jetzt für Flüchtlinge und andere Neu-Kölner einen Flyer herausgebracht, der ihnen den Karneval erklärt - auf Deutsch, Englisch und Arabisch. Auf die Frage "Darf ich einfach so mitfeiern?" bekommt man dort zum Beispiel die Antwort: "Auf jeden Fall! Die Kölner sind ziemlich offen und neugierig Fremden gegenüber. Der Umgang ist sehr locker, Freundlichkeit und Respekt sind oberstes Gebot."

Dazu muss man sagen, dass es in der direkten Innenstadt mit dem Respekt oft nicht so weit her ist, da der rheinische Frohsinn dort vor allem in seiner alkoholischen Variante praktiziert wird. Aber in den Vierteln jenseits des Zentrums, da lebt er tatsächlich noch: der Karneval, "der tief aus dem Volk kommt", wie es die Wahl-Kölnerin Elke Heidenreich formuliert. Der Karneval der Eckkneipen, Schulen und Pfarrheime, der Karneval der selbst geschneiderten Kostüme. Bei dem auch Muslime ganz selbstverständlich dazugehören, weshalb es in Köln auch undenkbar wäre, einen islamkritischen Wagen im Rosenmontagszug mitfahren zu lassen. Es soll sich doch niemand ärgern an diesem wunderschönen Tag!

Nur Eis uns Schnee kann den Karneval stoppen

Am Ende wird Kuckelkorn gefragt, ob er sich "ein Ereignis" vorstellen kann, bei dem er den Rosenmontagszug absagen würde. Unausgesprochen steht das Wort "Terrordrohung" im Raum. Kuckelkorn zögert, druckst herum. Da kommt ihm Sigrid Krebs zu Hilfe, die im Festkomitee für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Natürlich sei ein solches Ereignis denkbar, erklärt sie: "Eis und Schnee!"

22.01.2016, Quelle: von Christoph Driessen, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen