02.07.2016
  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

merkzettel

"Miss Germany" Zu perfekt, um wahr zu sein

BildMiss-Wahl
Miss-Wahl

Schöne Beine reichen nicht mehr aus, um Schönheitskönigin zu werden.

(Quelle: dpa)

VideoSchönheit in Uganda
Je dicker, desto besser

Je dicker, desto besser.

(10.02.2016)

VideoSchönheits-OPs boomen im Libanon
In kaum einem anderen Land gibt es pro Kopf so viele Schönheits-OPs wie im Libanon. Über eine Millionen Frauen und Männer legen sich jährlich unters Messer - bei knapp sechs Millionen Einwohnern.

In kaum einem anderen Land gibt es pro Kopf so viele Schönheits-OPs wie im Libanon. Über eine Millionen Frauen und Männer legen sich jährlich unters Messer - bei knapp sechs Millionen Einwohnern.

(27.01.2016)

Anstand, Manieren und makelloses Aussehen. Das hat früher gereicht. Heute müssen die Schönheitsköniginnen auch noch reden können. Aber ist die Wahl der vermeintlichen perfekten Frau heute noch zeitgemäß? 

Im Abendkleid beim "Bachelor" oder auf Stöckelschuhen bei "Germany's Next Topmodel": Deutschland ist mal wieder auf der Suche nach der perfekten Frau. Auf Schritt und Tritt werden die Kandidatinnen von der Jury und den Fernsehzuschauern beobachtet. Doch nicht nur im TV lassen sich Frauen ihre Schönheit bewerten: Ohne Kamera - dafür mit steifem Lächeln und perfekter Pose - wird dieser Tage um die Krone der neuen "Miss Germany" gekämpft. Eine Parallelwelt, die vielen als verstaubt gilt. Ist das noch zeitgemäß?

Miss-Wahl seit 1927

Das Schaulaufen der Schönen geht seit 1927 jährlich über die Bühne. Es zählt deutschlandweit zu den traditionsreichsten und bedeutendsten Schönheitswettbewerben. Noch ist Olga Hoffmann (24) die amtierende "Miss Germany", vom 20. Februar an wird ihre Nachfolgerin den Titel für ein Jahr tragen. 24 Kandidatinnen kommen dafür derzeit infrage. Sie vereint vor allem ein Wunsch: "Die Mädchen haben Lust auf die Bühne und wollen Beifall kriegen", sagt Horst Klemmer, der in den 1960ern die "Miss Germany Corporation" gründete.

"Das Showgeschäft scheint die jungen Mädchen zu elektrisieren." So war es vor fünfzig Jahren, so ist es heute, sagt der 79-Jährige. Und es werden immer mehr: Gut 5.000 bewarben sich allein in dieser Runde, wie Klemmer sagt. Von zehn Jahren waren es etwa 700. Der unumstrittene Leitfaden, an dem sich die Juroren orientieren, folgt den Kriterien: Anstand, Manieren und makelloses Aussehen. Nur wer das bietet, hat Chancen auf die Schärpe. Daran konnte das heutige Bild der Frau nicht rütteln; der Emanzipation seit den 1920ern zum Trotz.

Anstand, Manieren, makelloses Aussehen

Einen wichtigen Unterschied gebe es dennoch: "Unsere Mädchen müssen reden können" - und das viel mehr als früher, sagt Klemmer. Mit Politikern vor laufender Kamera, am besten rhetorisch gewandt über gesellschaftlich relevante Themen. Mitte November vergangenen Jahres war die gebürtige Ukrainerin Hoffmann etwa bei Bundesinnenminister Thomas de Mazière (CDU) zu Gast, um über "Heimat - Identität - Glaube" zu diskutieren. Und das habe sie "hervorragend" gemeistert, wie Klemmer findet.

Schlau statt nur hübsch - ist das der Grund, weshalb das steife Lächeln der "Miss Germany" bis heute überlebt hat? "Schönheitswettbewerbe inszenieren all das, was normale Frauen auch tun", sagt Professorin Paula-Irene Villa, die an der Ludwig-Maximilian-Universität in München im Bereich Gender Studies forscht. Sie seien gewissermaßen ein Spiegel der Frauenbilds, wenn auch in überspitzter Form.

"Das ganze Leben ist gewissermaßen ein Laufsteg"

"Auch früher wurde nie gesagt, dass es nur darauf ankommt, gut auszuschauen", sagt Villa. Heute sei das Stereotyp einer gelungenen Frau nur vielschichtiger. Gute Bildung, was im Kopf haben, eigenständig für sich zu sorgen, sich um andere zu kümmern, Talente zu haben - idealerweise verkörpere "Miss Germany" genau das in Perfektion und unendlich optimiert. "Das ganze Leben ist gewissermaßen ein Laufsteg und all das sind Qualitäten, von denen wir wissen, das wird auch von der richtigen Frau im Alltag erwartet."

Weitere Links zum Thema
Auf der einen Seite Alphaweibchen, auf der anderen Seite Barbie. Denn egal wie emanzipiert die Anwärterinnen auf den Titel sind: Die Knigge-Regeln und das perfekte Lächeln müssen sitzen - wie vor 50 Jahren. Und auch das sagt aus Sicht von Nina Degele einiges über die Gesellschaft aus. "Schönheitswettbewerbe haben etwas Anachronistisches", sagt die Professorin für Geschlechterforschung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Das Festhalten an diesem Muster stellt in ihren Augen auch eine gewisse Sehnsucht nach Sicherheiten und Regeln dar. "Denn ist es nicht auch schön, wenn man sagen kann: Das ist die Schönste, das hat eine internationale Jury festgestellt? Ich glaube, das hat für viele Menschen etwas unglaublich Beruhigendes."

14.02.2015, Quelle: Laura Lewandowski, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen