29.05.2016
  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:06Muguruza steht im Viertelfinale

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 12:35Zieler will nach Leicester wechseln

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 13:06Muguruza steht im Viertelfinale

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 12:35Zieler will nach Leicester wechseln

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 18:11Fußball-Fans solidarisieren sich mit Boateng

  • 16:40Irakische Truppen bereit für Sturm auf Falludscha

  • 15:34Wagenknecht schwört Partei auf Eigenständigkeit ein

  • 14:53100 Jahre Schlacht von Verdun: Merkel und Hollande gedenken der Opfer

  • 13:57Ostukraine: Fünf Soldaten bei Kämpfen getötet

  • 13:16Wirbel um Äußerung von AfD-Vize Gauland

  • 12:40Frankreich und Deutschland erinnern an die Grauen von Verdun

  • 11:17UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet Tod von mehr als 700 Migranten

  • 11:09Türkischer Ministerpräsident Binali Yildirim im Amt bestätigt

  • 10:48Linke fordert Kehrtwende in der Flüchtlingspolitik

  • 10:19Schlöndorff: Verdun-Zeremonie den Politikern und Militärs wegnehmen

  • 10:02Özoguz kritisiert geplante Armenien-Resolution

  • 09:42Fidschi zieht Dutzende Friedenssoldaten vom Sinai ab

  • 09:10Iran: Konservativer Laridschani als Parlamentspräsident wiedergewählt

  • 07:43Schulz: Mein Platz ist in Brüssel

  • 06:33Gedenken an Schlacht von Verdun

  • 06:14Bartsch: Konsequente Auseinandersetzung mit AfD suchen

  • 21:44De Maiziere: Zahl der Angriffe gegen Flüchtlinge nimmt weiter zu

  • 20:59Putin besucht heiligen Berg Athos

  • 19:50Kipping und Riexinger als Linke- Vorsitzende wiedergewählt

  • 18:48Bayer-Chef verteidigt Monsanto- Übernahmeplan

  • 17:33Lufthansa streicht Flüge nach Venezuela wegen Währungsproblemen

  • 09:30Frankreich will Steuern bei internationalen Konzernen eintreiben

  • 08:25Reeder wechseln nach Reformen zurück zur deutschen Flagge

  • 08:14Frankreichs Finanzminister will bei Arbeitsmarktreform hart bleiben

  • 19:11Gabriel kritisiert Merkels TTIP-Kurs

  • 18:25Französische Regierung sieht Besserung bei Benzinversorgung

  • 22:50US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

  • 16:28Ostdeutsche Großstädte wie Leipzig holen wirtschaftlich deutlich auf

  • 16:02Brüssel genehmigt deutsche Beihilfen für Kraftwerks-Stilllegungen

  • 14:42Deutsche Flughäfen verbuchen deutlich mehr Passagiere

  • 14:14Facebook und Microsoft verlegen neues Highspeed-Transatlantikkabel

  • 12:54Google gewinnt gegen Oracle im Milliarden-Streit um Urheberrechte

  • 22:58Nahles: Reiche sollen Steuern zahlen statt spenden

  • 17:11Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar bei Investoren ein

  • 15:44BER-Eröffnung: Nächste Verschiebung deutet sich an

  • 13:08Studie: "Brexit" wäre Gefahr für deutschen Export

  • 11:02Mindestlohn-Kontrolleure verhängen kaum Bußgelder

  • 10:04Ölpreis erstmals in diesem Jahr über 50 Dollar

  • 09:16Proteste in Frankreich: Streiks auch in AKWs

  • 17:57Kolumbien: 200 Frauen aus Sex- Gefangenschaft befreit

  • 12:47Blitzeinschlag auf Fußballfeld - Verletzte auf dem Weg der Besserung

  • 10:33Katholikentag: Tausende feiern Abschlussgottesdienst

  • 08:55Waschmittelhersteller entschuldigt sich für umstrittenen TV-Spot

  • 07:58Wohnmodul für Raumstation ISS erfolgreich aufgepumpt

  • 06:48DLRG befürchtet mehr Badeunfälle von Flüchtlingen

  • 00:27Bericht: Acht Festnahmen wegen "obszöner" Musikvideos im Iran

  • 23:43Münchner Biennale eröffnet mit Opern-Uraufführung

  • 22:55Starkregen und Hagel in vielen Teilen Deutschlands

  • 20:23Rheinland-Pfalz: 35 Menschen nach Blitzeinschlag in Klinik

  • 17:52Berlin: Raubüberfall auf dem Kudamm

  • 17:12Erdbeben der Stärke 2,9 in Bottrop

  • 15:03Kretschmann warnt vor Nationalismus und Populismus

  • 14:35WHO hält Olympia-Verschiebung wegen Zika-Virus für unnötig

  • 12:32Schwere Stürme und Hagel: Neue Unwetter zum Wochenende

  • 10:59Zika-Virus: Experten drängen auf Verschiebung der Olympischen Spiele

  • 08:52Weltkriegs-Flieger in den Hudson River gestürzt - Pilot stirbt

  • 07:46Katholikentag beendet inhaltliche Arbeit - Europa als Thema

  • 07:2491-Jährige wird von Zug überfahren und überlebt

  • 00:15Brasilien: Jugendliche von 33 Männern vergewaltigt

  • 19:10Meister-Entscheidung vertagt

  • 19:05Unwetter sorgt für lange Halbzeitpause

  • 18:24Kazmirek Dritter in Götzis

  • 17:53Siebenkämpferin Schäfer fährt nach Rio

  • 17:12Lotte, Zwickau und Jahn drittklassig

  • 17:03THW beendet Final Four auf Rang vier

  • 16:52Nibali macht Giro-Sieg perfekt

  • 16:49Kimmich und Sane in der Startelf

  • 16:05Wawrinka weiter, Raonic draußen

  • 16:03Hamilton gewinnt in Monte Carlo

  • 15:58Mercedes gewinnt auf dem Ring

  • 15:26Bitter bleibt Stuttgart treu

  • 15:23Achter landet hinter Niederlanden

  • 15:19Füchse: Drux und Wiede verlängern

  • 15:05Flensburg: Heinl bleibt, Kozina geht

  • 15:02Europacup: Bundesliga mit guter Bilanz

  • 14:57Borussia Dortmund holt U19-Titel

  • 13:26Nguyen holt Bronze am Barren

  • 13:06Muguruza steht im Viertelfinale

  • 12:46Säbel: Hartung in Moskau Siebter

merkzettel

"Miss Germany" Zu perfekt, um wahr zu sein

BildMiss-Wahl
Miss-Wahl

Schöne Beine reichen nicht mehr aus, um Schönheitskönigin zu werden.

(Quelle: dpa)

VideoSchönheit in Uganda
Je dicker, desto besser

Je dicker, desto besser.

(10.02.2016)

VideoSchönheits-OPs boomen im Libanon
In kaum einem anderen Land gibt es pro Kopf so viele Schönheits-OPs wie im Libanon. Über eine Millionen Frauen und Männer legen sich jährlich unters Messer - bei knapp sechs Millionen Einwohnern.

In kaum einem anderen Land gibt es pro Kopf so viele Schönheits-OPs wie im Libanon. Über eine Millionen Frauen und Männer legen sich jährlich unters Messer - bei knapp sechs Millionen Einwohnern.

(27.01.2016)

Anstand, Manieren und makelloses Aussehen. Das hat früher gereicht. Heute müssen die Schönheitsköniginnen auch noch reden können. Aber ist die Wahl der vermeintlichen perfekten Frau heute noch zeitgemäß? 

Im Abendkleid beim "Bachelor" oder auf Stöckelschuhen bei "Germany's Next Topmodel": Deutschland ist mal wieder auf der Suche nach der perfekten Frau. Auf Schritt und Tritt werden die Kandidatinnen von der Jury und den Fernsehzuschauern beobachtet. Doch nicht nur im TV lassen sich Frauen ihre Schönheit bewerten: Ohne Kamera - dafür mit steifem Lächeln und perfekter Pose - wird dieser Tage um die Krone der neuen "Miss Germany" gekämpft. Eine Parallelwelt, die vielen als verstaubt gilt. Ist das noch zeitgemäß?

Miss-Wahl seit 1927

Das Schaulaufen der Schönen geht seit 1927 jährlich über die Bühne. Es zählt deutschlandweit zu den traditionsreichsten und bedeutendsten Schönheitswettbewerben. Noch ist Olga Hoffmann (24) die amtierende "Miss Germany", vom 20. Februar an wird ihre Nachfolgerin den Titel für ein Jahr tragen. 24 Kandidatinnen kommen dafür derzeit infrage. Sie vereint vor allem ein Wunsch: "Die Mädchen haben Lust auf die Bühne und wollen Beifall kriegen", sagt Horst Klemmer, der in den 1960ern die "Miss Germany Corporation" gründete.

"Das Showgeschäft scheint die jungen Mädchen zu elektrisieren." So war es vor fünfzig Jahren, so ist es heute, sagt der 79-Jährige. Und es werden immer mehr: Gut 5.000 bewarben sich allein in dieser Runde, wie Klemmer sagt. Von zehn Jahren waren es etwa 700. Der unumstrittene Leitfaden, an dem sich die Juroren orientieren, folgt den Kriterien: Anstand, Manieren und makelloses Aussehen. Nur wer das bietet, hat Chancen auf die Schärpe. Daran konnte das heutige Bild der Frau nicht rütteln; der Emanzipation seit den 1920ern zum Trotz.

Anstand, Manieren, makelloses Aussehen

Einen wichtigen Unterschied gebe es dennoch: "Unsere Mädchen müssen reden können" - und das viel mehr als früher, sagt Klemmer. Mit Politikern vor laufender Kamera, am besten rhetorisch gewandt über gesellschaftlich relevante Themen. Mitte November vergangenen Jahres war die gebürtige Ukrainerin Hoffmann etwa bei Bundesinnenminister Thomas de Mazière (CDU) zu Gast, um über "Heimat - Identität - Glaube" zu diskutieren. Und das habe sie "hervorragend" gemeistert, wie Klemmer findet.

Schlau statt nur hübsch - ist das der Grund, weshalb das steife Lächeln der "Miss Germany" bis heute überlebt hat? "Schönheitswettbewerbe inszenieren all das, was normale Frauen auch tun", sagt Professorin Paula-Irene Villa, die an der Ludwig-Maximilian-Universität in München im Bereich Gender Studies forscht. Sie seien gewissermaßen ein Spiegel der Frauenbilds, wenn auch in überspitzter Form.

"Das ganze Leben ist gewissermaßen ein Laufsteg"

"Auch früher wurde nie gesagt, dass es nur darauf ankommt, gut auszuschauen", sagt Villa. Heute sei das Stereotyp einer gelungenen Frau nur vielschichtiger. Gute Bildung, was im Kopf haben, eigenständig für sich zu sorgen, sich um andere zu kümmern, Talente zu haben - idealerweise verkörpere "Miss Germany" genau das in Perfektion und unendlich optimiert. "Das ganze Leben ist gewissermaßen ein Laufsteg und all das sind Qualitäten, von denen wir wissen, das wird auch von der richtigen Frau im Alltag erwartet."

Weitere Links zum Thema
Auf der einen Seite Alphaweibchen, auf der anderen Seite Barbie. Denn egal wie emanzipiert die Anwärterinnen auf den Titel sind: Die Knigge-Regeln und das perfekte Lächeln müssen sitzen - wie vor 50 Jahren. Und auch das sagt aus Sicht von Nina Degele einiges über die Gesellschaft aus. "Schönheitswettbewerbe haben etwas Anachronistisches", sagt die Professorin für Geschlechterforschung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Das Festhalten an diesem Muster stellt in ihren Augen auch eine gewisse Sehnsucht nach Sicherheiten und Regeln dar. "Denn ist es nicht auch schön, wenn man sagen kann: Das ist die Schönste, das hat eine internationale Jury festgestellt? Ich glaube, das hat für viele Menschen etwas unglaublich Beruhigendes."

14.02.2015, Quelle: Laura Lewandowski, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen