02.07.2016
  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 00:16SPD kommt zu Programmkonferenz für Bundestagswahlen 2017 zusammen

  • 23:48Nahost-Quartett verlangt Ende des israelischen Siedlungsbaus

  • 23:06USA: Bis zu 116 Zivilisten bei Drohnenangriffen getötet

  • 21:18Assad wirft westlichen Regierungen Doppelzüngigkeit vor

  • 20:59Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

  • 19:56Schäuble will "Schwarze Null" bis 2020 halten

  • 19:32Drei Menschen sterben bei neuen Attacken im Westjordanland

  • 18:54Gedenken an Somme-Schlacht vor 100 Jahren

  • 18:14EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis Januar 2017

  • 17:36Brexit-Befürworter Gove würde erst 2017 EU-Austritt in die Wege leiten

  • 17:07Zehntausende protestieren in Hongkong

  • 16:44Kinderzuschlag wird um 20 Euro erhöht

  • 16:05Neues Lkw-Fahrverbot an Sommerwochenenden

  • 15:51Juncker: Zugang zum Binnenmarkt nur mit Freizügigkeit möglich

  • 15:30Tschechiens Präsident für EU-Referendum

  • 15:12Berliner Parteien schließen Bündnis gegen Rechts

  • 14:48Von der Leyen lobt Zusammenarbeit mit der Türkei

  • 14:27Maas will homosexuelle Justiz-Opfer entschädigen

  • 14:0914 Jahre Haft für Angriff auf Kölner Politikerin Reker

  • 12:57Kraft zur Silversternacht: Kölner Polizeiführung hat Fehler gemacht

  • 22:33Finanzaufsicht BaFin richtet Hotline für Whistleblower ein

  • 20:41US-Absatz von Volkswagen bricht weiter ein

  • 19:11Schwede Svensson wird neuer Lufthansa-Finanzchef

  • 13:55Ökostrom für griechische Inseln - Gabriel will helfen

  • 13:12Oracle soll drei Milliarden Dollar an HP Enterprise zahlen

  • 11:59Osram-Aufspaltung weitgehend abgeschlossen

  • 11:16Gabriel: Elektroauto-Kaufprämien können ab Samstag beantragt werden

  • 10:52Mengeneinbußen und Wetterkapriolen setzen Spargelbauern 2016 zu

  • 10:27Medien: Apple hat Interesse am Streamingdienst Tidal

  • 10:05Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

  • 09:38Größte Rentenerhöhung seit Jahren - Ost-West-Angleichung rückt näher

  • 06:55Mallorca führt umstrittene Touristensteuer ein

  • 21:12Hershey lehnt Übernahme durch Milka-Hersteller Mondelez ab

  • 20:38Telekom strukturiert Vorstand neu

  • 16:35Italienische Großbank Unicredit bekommt französischen Chef

  • 12:50Studie: Gewicht deutscher Konzerne in der Welt gesunken

  • 11:17Deutsche Arbeitslosenzahl auf tiefstem Stand seit 1991

  • 09:07Monsanto wird teuer für Bayer

  • 23:53Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest wieder durch

  • 17:24Umweltschützer kritisieren verlängerte Glyphosat-Zulassung

  • 23:23Halbe Million Pilger zum Weltjugendtag in Krakau angemeldet

  • 22:12Terrormiliz IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant in Dhaka

  • 21:57Ehrliche Traueranzeige: "Ihr seid alle ausgeladen!"

  • 21:46Kinderleiche im Wald entdeckt - Polizei ermittelt gegen Mutter

  • 20:21Feuergefechte im Diplomatenviertel von Dhaka

  • 18:39Familientragödie: Frau und Stieftöchter mit Beil umgebracht

  • 17:54Neuer Limburger Bischof Bätzing will Miteinander von Kirche und Gläubigen

  • 16:21Tote bei Hochwasser in China, Indien und Nepal

  • 13:34Jan Assmann erhält Sigmund-Freud-Preis

  • 11:38Neuer Bischof von Limburg wird Triers Generalvikar Bätzing

  • 09:10Vater will Kinder nicht abgeben - Polizei mit Messer bedroht

  • 06:12ICE aus Angst vor Anschlag gestoppt und geräumt

  • 00:21Studie: Ozonschicht beginnt sich zu erholen

  • 23:29US-Behörde untersucht Tesla-Fahrzeug nach tödlichem Unfall

  • 23:06Erstes Ikea-Museum in Schweden eröffnet

  • 22:52Israel: Im Schlaf erstochenes Mädchen war US-Bürgerin

  • 21:42US-Militär öffnet sich für Transgender

  • 19:49Terence Hill nimmt Abschied von Bud Spencer - Trauerfeier in Rom

  • 18:52Nach Festival-Abbruch: "Rock am Ring"- Besucher bekommen Geld zurück

  • 15:19Bombenentschärfung in Oranienburg

  • 00:06Wilmots lässt Rücktritt offen

  • 23:54Rio: Polizei findet geraubte Container

  • 23:10Frankreich muss Startelf umbauen

  • 23:04Greipel und Kittel hoffen auf Gelb

  • 22:50Wales wirft sensationell Belgien raus

  • 22:23In Wimbledon wird am Sonntag gespielt

  • 21:42Holtby bricht sich Schlüsselbein

  • 20:42Belgien mit neuer Viererkette

  • 20:34Löw: "Titel ist noch in weiter Ferne"

  • 20:16Rehm verzichtet auf Olympia

  • 20:00Aus für Becker und Brown

  • 19:39Ibrahimovic-Wechsel perfekt

  • 19:32DFB-Elf in Bordeaux eingetroffen

  • 19:17Wetter wirbelt Spielplan durcheinander

  • 19:08IAAF sperrt russische Hochspringerin

  • 18:54Weltliga: DVV-Männer im Gruppen-Finale

  • 18:06Drei deutsche Duos im Halbfinale

  • 17:31Lautern holt Moritz und Albaner Aliji

  • 17:15Lisicki und Beck in Runde drei

  • 17:12Del Potro wirft Wawrinka raus

merkzettel

Sipri-Bericht: Globaler Waffenhandel Welt im Waffen-Kaufrausch

GrafikWaffenhandel
VideoKalaschnikows für Terroristen?
Kalaschnikow

Hunderttausende Kalaschnikows kursieren in Europa. Waffenhändler beliefern jeden, der zahlen kann. Aber woher kommen die Waffen?

(02.02.2016)

von Marcel Burkhardt

Der globale Waffenhandel wächst um 14 Prozent: Im Nahen Osten und in Asien herrscht ein echter Kaufrausch, vor allem in Saudi-Arabien und Indien. Laut Friedensforschungsinstitut Sipri profitieren vor allem Exporteure in den USA und Russland. 

Syrien, Jemen, Afghanistan, das sind nur drei von weltweit mehr als 400 Krisenherden. In den vergangenen Jahren wuchs die Konfliktzahl auf ein trauriges Rekordmaß. So verwundert es kaum, dass auch die Waffenschmieden Rekordverkäufe melden. Global betrachtet wuchs der Waffenhandel um 14 Prozent an. Vor allem in Asien und im Nahen Osten stiegen die Waffenimporte extrem, meldet das Internationale Friedensforschungsinstitut Sipri mit Sitz in Stockholm.

USA und Russland größte Profiteure des Wettrüstens

Hauptnutznießer dieser Entwicklung sind weiter Hersteller in den USA (mit einem Weltmarktanteil von 33 Prozent) und Russland (25 Prozent). Bei den Exporten geht es um Panzer, Fregatten, Unterseeboote, Kampfflugzeuge und anderes schweres Kriegsgerät.

Deutschland belegt hinter China und Frankreich mit 4,7 Prozent Weltmarktanteil Platz fünf der Waffenexporteure. Laut Sipri sind die deutschen Ausfuhren weiter rückläufig. Im aktuellen Bemessungszeitraum von 2011 bis 2015 sanken sie im Vergleich zum vorangegangenen Fünfjahreszeitrum um 51 Prozent. Auch wenn sich laut Regierung die Ausfuhrgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter 2015 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt haben (7,5 Milliarden Euro).

Saudi-Arabien steigert Waffenimport um 275 Prozent

Der größte Rüstungsimporteur bleibt mit großem Abstand Indien, das seine Waffenkäufe um 90 Prozent steigerte. Indien gibt insgesamt dreimal so viel Geld für Rüstung aus wie seine regionalen Rivalen China und Pakistan. Die Sipri-Forscher äußern sich aber vor allem besorgt über das extreme Aufrüsten im Nahen Osten.

Friedensforschungsinstitut Sipri

Das schwedische Parlament hat das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri 1966 ins Leben gerufen. Es versorgt Wissenschaftler, Politiker und Medien mit Daten, Analysen und Empfehlungen zu internationalen militärischen Fragen. Finanziert wird es zum großen Teil von der schwedischen Regierung. Sipri (Stockholm International Peace Research Institute) versteht sich als Plattform für die Zusammenarbeit von Konfliktforschern aus aller Welt und arbeitet eng mit den Vereinten Nationen (UN) und der Europäischen Union (EU) zusammen. Interims-Direktor des Instituts ist derzeit der Brite Ian Anthony.

Prominentestes Beispiel: Auf Platz zwei der weltweit größten Waffenimporteure liegt Saudi-Arabien, das die Einfuhr zuletzt um 275 Prozent steigerte. Für das massive Aufrüsten der streng islamisch regierten Monarchie gebe es vor allem drei Gründe, sagte Sipri-Forscher Pieter Wezeman im heute.de-Gespräch: die gefühlte Bedrohung durch den Rivalen Iran, eigenes Machtstreben und letztlich Prestigedenken. "Das Land prahlt mit dem Besitz modernster Waffentechnologie", sagt Wezeman.

Saudische Angriffe mit Streubomben

Für US-amerikanische Waffenschmieden sind die Saudis inzwischen die wichtigsten Auftraggeber im Ausland. Aber auch britische, spanische und deutsche Firmen liefern im großen Stil Waffen an den Golf. Die dienen inzwischen nicht mehr nur der Verteidigung des Königshauses. So nutzten die Saudis deutsche Panzer, um 2011 einen Aufstand im Nachbarland Bahrein niederzuschlagen. Spätestens seit 2012 haben die Saudis auch extremistische sunnitische Rebellen in Syrien mit Waffen unterstützt.

Weitere Links zum Thema
Zuletzt sorgten zahlreiche saudische Angriffe mit Streubomben im Jemen für internationales Aufsehen und Kritik. Einem aktuellen Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" zufolge stammen die Waffen aus den USA. Streubomben sind laut einer internationalen Konvention von 2008 geächtet. Doch weder Saudi-Arabien noch die USA unterzeichneten diese Konvention.

"Keine realistische Chance für Waffenembargo in Syrien"

"Eine Koalition von arabischen Staaten nutzt vor allem US-amerikanische und europäische Waffen im Jemen", sagt Sipri-Forscher Wezeman, der sich insgesamt besorgt über den Rüstungswettlauf im Nahen Osten und der Golfregion äußert. Katar etwa steigerte seine Waffenimporte um 279 Prozent und auch Staaten wie Ägypten oder die Vereinigten Arabischen Emirate rüsteten kräftig auf. Gleiches gilt für die Türkei.

"Jeder dieser Staaten will ein gewichtiger, großer Akteur in der Region sein", sagt Wezeman. In Syrien und im Irak sind die Konflikte bereits außer Kontrolle geraten. Der ganze Nahe Osten gleiche einem Pulverfass. Libyen, Syrien, Türkei – überall droht die weitere Eskalation der Gewalt. Effektives Gegensteuern insbesondere in Syrien sei letztlich nur mithilfe eines internationalen Waffenembargos möglich, meint Wezeman. "Leider sehe ich dafür keine realistische Chance", sagt der Sipri-Forscher in seinem Fazit.

22.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen