27.07.2016
  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei geht gegen weitere Journalisten vor - 47 Haftbefehle

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla- Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 10:12Bill Clinton wirbt bei Parteitag der US-Demokraten für Ehefrau Hillary

  • 09:58Mehr als hundert US-Prominente schließen sich Anti-Trump-Kampagne an

  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 08:46Sanders-Anhänger protestieren vor Pressezentrum bei Parteitag

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei geht gegen weitere Journalisten vor - 47 Haftbefehle

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla- Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 10:12Bill Clinton wirbt bei Parteitag der US-Demokraten für Ehefrau Hillary

  • 09:58Mehr als hundert US-Prominente schließen sich Anti-Trump-Kampagne an

  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 08:46Sanders-Anhänger protestieren vor Pressezentrum bei Parteitag

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 14:2556 IS-Extremisten in Marokko, Spanien und Italien festgenommen

  • 14:06BKA beziffert Schaden durch Cybercrime auf mehr als 40 Millionen Euro

  • 13:47Justizreform: EU-Kommission setzt Polen Drei-Monats-Frist

  • 13:24Steinmeier würdigt Einsatz der Bahnhofsmission für Obdachlose

  • 12:56Merkel: Tiefe Trauer über Terror in Nordfrankreich

  • 12:19Juncker ernennt Barnier zum Brüsseler Brexit-Unterhändler

  • 12:12Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

  • 11:46Rechtspopulisten attackieren Merkel

  • 11:28Syrien: Anschlag auf Kurden im Nordosten

  • 11:01Türkei geht gegen weitere Journalisten vor - 47 Haftbefehle

  • 10:45Bahn will offenbar hunderte neue Sicherheitskräfte einstellen

  • 10:12Bill Clinton wirbt bei Parteitag der US-Demokraten für Ehefrau Hillary

  • 09:58Mehr als hundert US-Prominente schließen sich Anti-Trump-Kampagne an

  • 09:26Verbands-Vize Steinmetz: "Bundeswehr ist keine Hilfspolizei"

  • 09:04Obama: Russische Verwicklung in Hackerangriff auf Demokraten möglich

  • 08:46Sanders-Anhänger protestieren vor Pressezentrum bei Parteitag

  • 08:17Amnesty: Abschiebung in Krisengebiete verstößt gegen Völkerrecht

  • 07:36Clinton sagt per Videobotschaft Danke

  • 07:09Bericht: Bayern will Polizei aufrüsten

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 22:30Apple erneut mit Einbußen: Deutlich weniger iPhones verkauft

  • 21:50Osram verkauft Lampensparte an chinesisches Konsortium

  • 19:07VW-Abgas-Skandal: US-Gericht genehmigt Milliarden-Vergleich

  • 18:46Fraport gewinnt Millionenklage gegen Lotsengewerkschaft

  • 11:45Amazon will Paket-Auslieferung mit Drohnen in Großbritannien testen

  • 10:08Mytaxi fusioniert mit Hailo

  • 09:41Commerzbank-Gewinn schrumpft

  • 08:41Kabinenpersonal-Streik sorgt für Ausfälle bei Air France

  • 20:28Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokemon Go"

  • 13:19Telekom-Konzern Verizon kauft Web-Geschäft von Yahoo

  • 10:40Bauboom in Deutschland hält an

  • 06:17IW fordert höheres Renteneintrittsalter

  • 00:01Verizon kauft offenbar Yahoo

  • 19:06China: Strafzölle gegen Stahlprodukte

  • 15:10China präsentiert größtes Amphibien-Flugzeug der Welt

  • 10:24Ermittler: Verunglücktes Tesla- Selbstfahrauto fuhr zu schnell

  • 06:11Deutsche Familie stirbt bei Auffahrunfall am Gotthard-Tunnel

  • 23:20Papst reist zum Weltjugendtag nach Krakau

  • 20:37Waldbrände in Kalifornien: Feuerwehr macht Fortschritte

  • 19:50Ambulante Pflegedienste verhindern angeblich Kontrolle

  • 18:30Weltjugendtag in Krakau mit großer Messe eröffnet

  • 17:30Urteil zum Streit zwischen Wowereit und "Bild" auf September verschoben

  • 16:33Polizei: Schütze von Berlin war 72-Jähriger

  • 13:54Schüsse in Berliner Krankenhaus

  • 13:29Normandie: Vatikan nennt Tötung von Priester "barbarisch"

  • 12:57Kalifornien: Feuerwehr bekommt Flammen nicht in den Griff

  • 11:20Angreifer nehmen Geiseln in Kirche in Frankreich

  • 07:42Katholischer Weltjugendtag beginnt mit Eröffnungsmesse in Krakau

  • 06:53Japan: Angreifer tötet 19 Menschen bei Messerattacke in Behindertenheim

  • 06:28Sonnenflieger beendet Weltumrundung

  • 23:39Bericht: Tote bei Messerattacke in Behindertenheim in Japan

  • 21:52Erstes Baby mit Hirnschäden wegen Zika-Infektion in Europa geboren

  • 18:51Gang verwechselt: 86-Jährige fährt mit Auto in Kita

  • 12:22Münchner Olympia-Einkaufszentrum nach Gedenkgottesdienst geöffnet

  • 12:00Mutmaßlicher Mitwisser traf sich mit Amokläufer von München am Tatort

  • 15:12Dardai: "Der Kopf entscheidet"

  • 15:07Putin kritisiert Sperren

  • 14:19Mascherano verlängert Vertrag

  • 13:46Besiktas an Balotelli interessiert

  • 13:27IAAF verweigert gesondertes Startrecht

  • 13:12Iserlohn verpflichtet Dziurzynski

  • 13:09Ingolstadt holt Stürmer Kiefersauer

  • 13:06Niersbach geht gegen Sperre vor

  • 13:01Harting drohen keine Konsequenzen

  • 12:201860 löst Vertrag mit Rodri

  • 11:52SVD98: Rajkovic und Heller wollen weg

  • 11:45Totti kritisiert Higuain-Wechsel

  • 11:35Poulsen verzichtet auf Olympia

  • 11:08Fecht-Verband lässt Russen zu

  • 10:52Straubing verpflichten zwei Stürmer

  • 10:42Ferrari trennt sich von Technikchef

  • 10:21Australier beziehen Olympisches Dorf

  • 10:17Mertesacker fehlt "mehrere Monate"

  • 08:55Badstuber-Comeback gegen AC Mailand

  • 08:23Rio: CAS erstmals direkt vor Ort

merkzettel

Sipri-Bericht: Globaler Waffenhandel Welt im Waffen-Kaufrausch

GrafikWaffenhandel
VideoKalaschnikows für Terroristen?
Kalaschnikow

Hunderttausende Kalaschnikows kursieren in Europa. Waffenhändler beliefern jeden, der zahlen kann. Aber woher kommen die Waffen?

(02.02.2016)

von Marcel Burkhardt

Der globale Waffenhandel wächst um 14 Prozent: Im Nahen Osten und in Asien herrscht ein echter Kaufrausch, vor allem in Saudi-Arabien und Indien. Laut Friedensforschungsinstitut Sipri profitieren vor allem Exporteure in den USA und Russland. 

Syrien, Jemen, Afghanistan, das sind nur drei von weltweit mehr als 400 Krisenherden. In den vergangenen Jahren wuchs die Konfliktzahl auf ein trauriges Rekordmaß. So verwundert es kaum, dass auch die Waffenschmieden Rekordverkäufe melden. Global betrachtet wuchs der Waffenhandel um 14 Prozent an. Vor allem in Asien und im Nahen Osten stiegen die Waffenimporte extrem, meldet das Internationale Friedensforschungsinstitut Sipri mit Sitz in Stockholm.

USA und Russland größte Profiteure des Wettrüstens

Hauptnutznießer dieser Entwicklung sind weiter Hersteller in den USA (mit einem Weltmarktanteil von 33 Prozent) und Russland (25 Prozent). Bei den Exporten geht es um Panzer, Fregatten, Unterseeboote, Kampfflugzeuge und anderes schweres Kriegsgerät.

Deutschland belegt hinter China und Frankreich mit 4,7 Prozent Weltmarktanteil Platz fünf der Waffenexporteure. Laut Sipri sind die deutschen Ausfuhren weiter rückläufig. Im aktuellen Bemessungszeitraum von 2011 bis 2015 sanken sie im Vergleich zum vorangegangenen Fünfjahreszeitrum um 51 Prozent. Auch wenn sich laut Regierung die Ausfuhrgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter 2015 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt haben (7,5 Milliarden Euro).

Saudi-Arabien steigert Waffenimport um 275 Prozent

Der größte Rüstungsimporteur bleibt mit großem Abstand Indien, das seine Waffenkäufe um 90 Prozent steigerte. Indien gibt insgesamt dreimal so viel Geld für Rüstung aus wie seine regionalen Rivalen China und Pakistan. Die Sipri-Forscher äußern sich aber vor allem besorgt über das extreme Aufrüsten im Nahen Osten.

Friedensforschungsinstitut Sipri

Das schwedische Parlament hat das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri 1966 ins Leben gerufen. Es versorgt Wissenschaftler, Politiker und Medien mit Daten, Analysen und Empfehlungen zu internationalen militärischen Fragen. Finanziert wird es zum großen Teil von der schwedischen Regierung. Sipri (Stockholm International Peace Research Institute) versteht sich als Plattform für die Zusammenarbeit von Konfliktforschern aus aller Welt und arbeitet eng mit den Vereinten Nationen (UN) und der Europäischen Union (EU) zusammen. Interims-Direktor des Instituts ist derzeit der Brite Ian Anthony.

Prominentestes Beispiel: Auf Platz zwei der weltweit größten Waffenimporteure liegt Saudi-Arabien, das die Einfuhr zuletzt um 275 Prozent steigerte. Für das massive Aufrüsten der streng islamisch regierten Monarchie gebe es vor allem drei Gründe, sagte Sipri-Forscher Pieter Wezeman im heute.de-Gespräch: die gefühlte Bedrohung durch den Rivalen Iran, eigenes Machtstreben und letztlich Prestigedenken. "Das Land prahlt mit dem Besitz modernster Waffentechnologie", sagt Wezeman.

Saudische Angriffe mit Streubomben

Für US-amerikanische Waffenschmieden sind die Saudis inzwischen die wichtigsten Auftraggeber im Ausland. Aber auch britische, spanische und deutsche Firmen liefern im großen Stil Waffen an den Golf. Die dienen inzwischen nicht mehr nur der Verteidigung des Königshauses. So nutzten die Saudis deutsche Panzer, um 2011 einen Aufstand im Nachbarland Bahrein niederzuschlagen. Spätestens seit 2012 haben die Saudis auch extremistische sunnitische Rebellen in Syrien mit Waffen unterstützt.

Weitere Links zum Thema
Zuletzt sorgten zahlreiche saudische Angriffe mit Streubomben im Jemen für internationales Aufsehen und Kritik. Einem aktuellen Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" zufolge stammen die Waffen aus den USA. Streubomben sind laut einer internationalen Konvention von 2008 geächtet. Doch weder Saudi-Arabien noch die USA unterzeichneten diese Konvention.

"Keine realistische Chance für Waffenembargo in Syrien"

"Eine Koalition von arabischen Staaten nutzt vor allem US-amerikanische und europäische Waffen im Jemen", sagt Sipri-Forscher Wezeman, der sich insgesamt besorgt über den Rüstungswettlauf im Nahen Osten und der Golfregion äußert. Katar etwa steigerte seine Waffenimporte um 279 Prozent und auch Staaten wie Ägypten oder die Vereinigten Arabischen Emirate rüsteten kräftig auf. Gleiches gilt für die Türkei.

"Jeder dieser Staaten will ein gewichtiger, großer Akteur in der Region sein", sagt Wezeman. In Syrien und im Irak sind die Konflikte bereits außer Kontrolle geraten. Der ganze Nahe Osten gleiche einem Pulverfass. Libyen, Syrien, Türkei – überall droht die weitere Eskalation der Gewalt. Effektives Gegensteuern insbesondere in Syrien sei letztlich nur mithilfe eines internationalen Waffenembargos möglich, meint Wezeman. "Leider sehe ich dafür keine realistische Chance", sagt der Sipri-Forscher in seinem Fazit.

22.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen