29.07.2016
  • 00:21Edeka und Verdi ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

  • 23:18Trump relativiert Aufruf an Russland zum Hacken von Clintons E-Mails

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 22:37Türkei: Armeechef Akar bleibt im Amt

  • 22:13Ibisevic führt Hertha zum Sieg

  • 21:43Syrische Al-Nusra-Front sagt sich von Al-Kaida los

  • 21:14Neuer peruanischer Präsident Kuczynski vereidigt

  • 20:49Obama empfiehlt Hillary Clinton leidenschaftlich als Nachfolgerin

  • 20:21Springsteen bringt unveröffentlichte Songs aus den 60er Jahren heraus

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:27Cockpitschutz "Halo" abgelehnt

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:48Türkei verlangt von Deutschland Auslieferung von Gülen-Anhängern

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 17:29Holländischer Zeitungsschnipsel weist RAF-Spur in die Niederlande

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 00:21Edeka und Verdi ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

  • 23:18Trump relativiert Aufruf an Russland zum Hacken von Clintons E-Mails

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 22:37Türkei: Armeechef Akar bleibt im Amt

  • 22:13Ibisevic führt Hertha zum Sieg

  • 21:43Syrische Al-Nusra-Front sagt sich von Al-Kaida los

  • 21:14Neuer peruanischer Präsident Kuczynski vereidigt

  • 20:49Obama empfiehlt Hillary Clinton leidenschaftlich als Nachfolgerin

  • 20:21Springsteen bringt unveröffentlichte Songs aus den 60er Jahren heraus

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:27Cockpitschutz "Halo" abgelehnt

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:48Türkei verlangt von Deutschland Auslieferung von Gülen-Anhängern

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 17:29Holländischer Zeitungsschnipsel weist RAF-Spur in die Niederlande

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 23:44Drogenhändler in Indonesien hingerichtet

  • 23:18Trump relativiert Aufruf an Russland zum Hacken von Clintons E-Mails

  • 22:37Türkei: Armeechef Akar bleibt im Amt

  • 21:43Syrische Al-Nusra-Front sagt sich von Al-Kaida los

  • 21:14Neuer peruanischer Präsident Kuczynski vereidigt

  • 20:49Obama empfiehlt Hillary Clinton leidenschaftlich als Nachfolgerin

  • 18:48Türkei verlangt von Deutschland Auslieferung von Gülen-Anhängern

  • 17:29Holländischer Zeitungsschnipsel weist RAF-Spur in die Niederlande

  • 16:09Merkel: Kein zusätzlicher militärischer Beitrag im Anti-IS-Kampf

  • 14:55Nach gescheitertem Putsch: Türkischer Militärrat berät Umbau der Armeespitze

  • 14:49EU besorgt über Vorgehen der türkischen Regierung gegen Medien

  • 14:31Frankreich will nach Terror Nationalgarde gründen

  • 14:26Hilfe für Flüchtlinge in Türkei: EU gibt 1,4 Milliarden Euro frei

  • 13:51Merkel mahnt Erdogan zu "Verhältnismäßigkeit" in der Türkei

  • 13:14Merkel verurteilt Anschläge als "islamistischen Terror"

  • 12:47Herrmann: Bundeswehreinsätze im Inland ermöglichen

  • 11:59Aleppo: Russland kündigt humanitäre Korridore an

  • 11:27Tausende Venezolaner demonstrieren gegen Präsident Maduro

  • 10:57Bayern beschließt Anti-Terror-Konzept "Sicherheit durch Stärke"

  • 09:44Anschlag auf französische Kirche: Zweiter Terrorist identifiziert

  • 00:21Edeka und Verdi ohne Einigung in Gesprächen zu Supermarkt-Fusion

  • 22:59Amazon meldet weiteren Rekord- Quartalsgewinn

  • 17:59Touristenzahlen in der Türkei brechen ein

  • 15:43Bezahlfernsehen: Sky Deutschland schafft die Wende

  • 15:14Deutsche Inflation steigt auf höchsten Wert seit Januar

  • 14:03Bierabsatz leicht gestiegen

  • 12:30Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

  • 10:43Apple: Eine Milliarde iPhones verkauft

  • 10:16Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

  • 06:48Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

  • 23:49Deutsche Börse profitiert von Brexit-Referendum

  • 20:59Fußball-EM verhilft Puma zu Umsatzplus

  • 20:32VW verkauft wieder mehr Autos - trotz Dieselskandal

  • 19:20Einigung im Tarifstreit von DRK und ver.di

  • 15:03Bundesagentur: Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

  • 14:44Defizitsünder: Keine Geldstrafen für Spanien und Portugal

  • 12:38Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn

  • 07:55Niedrige Öl- und Gaspreise drücken auf BASF-Bilanz

  • 06:23EU-Kommission entscheidet über Strafen für Defizitsünder Spanien und Portugal

  • 00:03Twitter-Aktie nach Quartalsbericht unter Druck

  • 20:21Springsteen bringt unveröffentlichte Songs aus den 60er Jahren heraus

  • 19:50Papst kommt mit Straßenbahn und wünscht sich eine "rebellische" Jugend

  • 19:08Großeinsatz gegen Hildesheimer Moscheeverein

  • 18:16Lautstarker Igel-Sex führt zu Polizei-Einsatz

  • 16:48Taucher bergen 340 Jahre alten Käse

  • 15:56Stiftung Warentest empfiehlt Leitungswasser

  • 12:08Papst feiert Messe mit hunderttausenden Gläubigen in Tschenstochau

  • 11:11Nepal: 58 Tote bei Überschwemmungen

  • 09:40Festnahme wegen Amokplänen - Ermittler prüfen Herkunft der Waffen

  • 08:33Vorwürfe gegen Polizisten im Fall Freddie Gray fallengelassen

  • 07:54Papst Franziskus setzt Polen-Reise fort

  • 07:31Polizisten durchsuchen Hildesheimer Moschee

  • 06:17Polizei fasst geflüchteten Psychiatriepatienten in Bremen

  • 00:02Neues Antibiotikum in Nase entdeckt

  • 23:18Erneute Unwetter über Deutschland: Vielerorts Überschwemmungen

  • 22:26Schutz für Pokemon-Fans in Düsseldorf

  • 21:50Ansbach: Chat-Kontakt unmittelbar vor Anschlag

  • 20:27Udo Lindenberg wird Gronauer Ehrenbürger

  • 17:30Barmer: Immer mehr krankhaft Übergewichtige in Deutschland

  • 16:12Weltjugendtag: Papst in Krakau gelandet

  • 22:13Ibisevic führt Hertha zum Sieg

  • 22:04Copa: Drei Tote nach Finale

  • 21:53Heimniederlage für Fink

  • 21:12Verletzter Gabius sagt Start ab

  • 20:49Tänak und Mikkelsen führen

  • 20:15Harting fordert Startprämie

  • 19:57Sabotage im olympischen Dorf?

  • 19:52US-Basketballer auf Luxusliner

  • 19:33ManUnited: "Schweini" vor dem Aus?

  • 19:27Cockpitschutz "Halo" abgelehnt

  • 18:1916 von 17 russischen Ringern dabei

  • 18:02Drei Radsportler ausgeschlossen

  • 16:35"Club" verpflichtet Alushi

  • 16:28Tumulte bei Fackellauf

  • 16:01BVB unterliegt Manchester City

  • 15:57Ribery sendet Grüße an Guardiola

  • 15:28Würzburg holt Aufbauspieler Coleman

  • 13:22Bolt in Rio de Janeiro eingetroffen

  • 13:04Russische Reiter nehmen teil

  • 12:34KSC holt Innenverteidiger Figueras

merkzettel

Sipri-Bericht: Globaler Waffenhandel Welt im Waffen-Kaufrausch

GrafikWaffenhandel
VideoKalaschnikows für Terroristen?
Kalaschnikow

Hunderttausende Kalaschnikows kursieren in Europa. Waffenhändler beliefern jeden, der zahlen kann. Aber woher kommen die Waffen?

(02.02.2016)

von Marcel Burkhardt

Der globale Waffenhandel wächst um 14 Prozent: Im Nahen Osten und in Asien herrscht ein echter Kaufrausch, vor allem in Saudi-Arabien und Indien. Laut Friedensforschungsinstitut Sipri profitieren vor allem Exporteure in den USA und Russland. 

Syrien, Jemen, Afghanistan, das sind nur drei von weltweit mehr als 400 Krisenherden. In den vergangenen Jahren wuchs die Konfliktzahl auf ein trauriges Rekordmaß. So verwundert es kaum, dass auch die Waffenschmieden Rekordverkäufe melden. Global betrachtet wuchs der Waffenhandel um 14 Prozent an. Vor allem in Asien und im Nahen Osten stiegen die Waffenimporte extrem, meldet das Internationale Friedensforschungsinstitut Sipri mit Sitz in Stockholm.

USA und Russland größte Profiteure des Wettrüstens

Hauptnutznießer dieser Entwicklung sind weiter Hersteller in den USA (mit einem Weltmarktanteil von 33 Prozent) und Russland (25 Prozent). Bei den Exporten geht es um Panzer, Fregatten, Unterseeboote, Kampfflugzeuge und anderes schweres Kriegsgerät.

Deutschland belegt hinter China und Frankreich mit 4,7 Prozent Weltmarktanteil Platz fünf der Waffenexporteure. Laut Sipri sind die deutschen Ausfuhren weiter rückläufig. Im aktuellen Bemessungszeitraum von 2011 bis 2015 sanken sie im Vergleich zum vorangegangenen Fünfjahreszeitrum um 51 Prozent. Auch wenn sich laut Regierung die Ausfuhrgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter 2015 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt haben (7,5 Milliarden Euro).

Saudi-Arabien steigert Waffenimport um 275 Prozent

Der größte Rüstungsimporteur bleibt mit großem Abstand Indien, das seine Waffenkäufe um 90 Prozent steigerte. Indien gibt insgesamt dreimal so viel Geld für Rüstung aus wie seine regionalen Rivalen China und Pakistan. Die Sipri-Forscher äußern sich aber vor allem besorgt über das extreme Aufrüsten im Nahen Osten.

Friedensforschungsinstitut Sipri

Das schwedische Parlament hat das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri 1966 ins Leben gerufen. Es versorgt Wissenschaftler, Politiker und Medien mit Daten, Analysen und Empfehlungen zu internationalen militärischen Fragen. Finanziert wird es zum großen Teil von der schwedischen Regierung. Sipri (Stockholm International Peace Research Institute) versteht sich als Plattform für die Zusammenarbeit von Konfliktforschern aus aller Welt und arbeitet eng mit den Vereinten Nationen (UN) und der Europäischen Union (EU) zusammen. Interims-Direktor des Instituts ist derzeit der Brite Ian Anthony.

Prominentestes Beispiel: Auf Platz zwei der weltweit größten Waffenimporteure liegt Saudi-Arabien, das die Einfuhr zuletzt um 275 Prozent steigerte. Für das massive Aufrüsten der streng islamisch regierten Monarchie gebe es vor allem drei Gründe, sagte Sipri-Forscher Pieter Wezeman im heute.de-Gespräch: die gefühlte Bedrohung durch den Rivalen Iran, eigenes Machtstreben und letztlich Prestigedenken. "Das Land prahlt mit dem Besitz modernster Waffentechnologie", sagt Wezeman.

Saudische Angriffe mit Streubomben

Für US-amerikanische Waffenschmieden sind die Saudis inzwischen die wichtigsten Auftraggeber im Ausland. Aber auch britische, spanische und deutsche Firmen liefern im großen Stil Waffen an den Golf. Die dienen inzwischen nicht mehr nur der Verteidigung des Königshauses. So nutzten die Saudis deutsche Panzer, um 2011 einen Aufstand im Nachbarland Bahrein niederzuschlagen. Spätestens seit 2012 haben die Saudis auch extremistische sunnitische Rebellen in Syrien mit Waffen unterstützt.

Weitere Links zum Thema
Zuletzt sorgten zahlreiche saudische Angriffe mit Streubomben im Jemen für internationales Aufsehen und Kritik. Einem aktuellen Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" zufolge stammen die Waffen aus den USA. Streubomben sind laut einer internationalen Konvention von 2008 geächtet. Doch weder Saudi-Arabien noch die USA unterzeichneten diese Konvention.

"Keine realistische Chance für Waffenembargo in Syrien"

"Eine Koalition von arabischen Staaten nutzt vor allem US-amerikanische und europäische Waffen im Jemen", sagt Sipri-Forscher Wezeman, der sich insgesamt besorgt über den Rüstungswettlauf im Nahen Osten und der Golfregion äußert. Katar etwa steigerte seine Waffenimporte um 279 Prozent und auch Staaten wie Ägypten oder die Vereinigten Arabischen Emirate rüsteten kräftig auf. Gleiches gilt für die Türkei.

"Jeder dieser Staaten will ein gewichtiger, großer Akteur in der Region sein", sagt Wezeman. In Syrien und im Irak sind die Konflikte bereits außer Kontrolle geraten. Der ganze Nahe Osten gleiche einem Pulverfass. Libyen, Syrien, Türkei – überall droht die weitere Eskalation der Gewalt. Effektives Gegensteuern insbesondere in Syrien sei letztlich nur mithilfe eines internationalen Waffenembargos möglich, meint Wezeman. "Leider sehe ich dafür keine realistische Chance", sagt der Sipri-Forscher in seinem Fazit.

22.02.2016
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen